Navigation überspringen
JETZT VERFÜGBAR

Update für Azure API Management – Februar 2020

Veröffentlichungsdatum: 24 Februar, 2020

Am 20. Februar 2020 wurde ein Update für den Azure API Management-Dienst gestartet. Es enthält die folgenden neuen Features, Programmfehlerbehebungen und Änderungen sowie einige weitere Verbesserungen.

Neu

  • Für die Diagnose können Sie nun die neue logClientIp-Eigenschaft (auf globaler und API-Ebene) verwenden, um die Client-IP-Adresse in Protokollen auszublenden. IP-Adressen werden dann durch 0.0.0.0 ersetzt.
  • Sie können nun außerdem die disableGateway-Eigenschaft verwenden, um API-Datenverkehr in regionalen API-Gateways zu deaktivieren. Beispiel:
    • Nachdem Sie eine neue Region hinzugefügt haben, können Sie sie zunächst deaktiviert lassen, um den regionalen Back-End-Dienst zuerst zu konfigurieren und zu testen.
    • Wenn ein regionales Back-End von einem Fehler beeinträchtigt wird, können Sie die Region deaktivieren, sodass API-Anforderungen automatisch an eine fehlerfreie Region weitergeleitet werden.

Die Eigenschaft wird ab der API-Vorschauversion vom 1. Dezember 2019 unterstützt und wird in keinen Diensten unterstützt, die in internen virtuellen Netzwerken bereitgestellt werden. Sie können nicht alle Regionen deaktivieren.
Im Beispiel unten wurde der Standort „USA, Osten“ deaktiviert, der primäre Standort „USA, Westen“ ist jedoch weiterhin aktiv.

clip_image002

  • Sie können den neuen GCS-Endpunkt gcs.prod.monitoring.core.windows.net mithilfe der Netzwerkstatus-API überwachen, um die Konnektivität sicherzustellen, wenn Ihr Dienst in einem virtuellen Netzwerk bereitgestellt wird. Der Zugriff auf diesen Endpunkt ist erforderlich, damit Überwachungs- und Protokollierungsfeatures funktionieren.
    Der Endpunkt prod.warmpath.msftcloudes.com wird bald eingestellt.

Fest

  • Die Clientwartezeit wird in Azure Monitor-Protokollen nicht länger fälschlicherweise der API Management-Wartezeit zugerechnet.
  • Dienste mit Verbrauchstarif geben Clients keine Details zu internen Serverfehlern mehr an.

Geändert

  • Ablaufverfolgungsrichtlinienmeldungen und Metadatenfelder können nun nur noch Zeichenfolgen zurückgeben, nicht mehr jeden Objekttyp.
  • Benutzerdefinierte Domänenbindungen werden automatisch bei Aktivierung aus Diensten mit Verbrauchstarif entfernt, wenn das angefügte Zertifikat abgelaufen ist.
  • Die subscriptionRequired-Eigenschaft eines API-Objekts wird nun immer in der Nutzlast zurückgegeben. Zuvor, hätte die Eigenschaft ausgelassen werden können, wenn der Wert TRUE lautet.

Für das neue Entwicklerportal gilt ein unabhängiger Releaselebenszyklus, und das Änderungsprotokoll der einzelnen Releases ist auf GitHub verfügbar.

Weitere Informationen

  • API Management
  • Features

Verwandte Produkte