DC-persistenter Speicher für Intel Optane, Azure NetApp Files und Azure Ultra Disk für SAP HANA

Veröffentlicht am 5 November, 2019

Corporate Vice President, Microsoft Azure

Mit der vor Kurzem erfolgten Partnerschaft mit SAP als bevorzugter Cloudanbieter möchten die beiden Unternehmen sicherstellen, Kunden einen vereinfachten Pfad für die Migration von lokalem SAP ERP zu SAP S/4HANA in der Cloud in Azure anzubieten. Microsoft Azure ermöglicht Kunden, auf die Zukunft vorbereitet zu sein, und wir versprechen SAP-Kunden, weiterhin marktführende Innovation zur Unterstützung unternehmenskritischer SAP HANA- und SAP S/4HANA-Workloads zu bieten. Mit der allgemeinen Verfügbarkeit von virtuellen Azure-Computern der Mv2-Serie mit bis zu 12 TB Arbeitsspeicher, zweckgerichtetem SAP HANA in Azure (große Instanzen) mit zentraler Skalierbarkeit auf bis zu 24 TB und horizontaler Skalierbarkeit auf bis zu 120 TB, 32 für SAP-zertifizierte Konfigurationen, globaler Verfügbarkeit einer SAP HANA-Infrastruktur in 34 Azure-Regionen und einer SLA für die Verfügbarkeit von 99,99 % bietet Azure seit kurzer Zeit die beste Skalierbarkeit, Leistung, globale Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit für unternehmenskritische SAP-Anwendungen.

SAP HANA in Azure (große Instanzen) mit DC-persistentem Speicher für Intel Optane

Heute geben wir mit der allgemeinen Verfügbarkeit des neuen SAP HANA in Azure (große Instanzen) mit skalierbaren Intel Xeon-Prozessoren (Intel Xeon Scalable) der zweiten Generation (Codename: Cascade Lake) und DC-persistentem Speicher für Intel Optane eine weitere im Markt einzigartige Innovation für SAP HANA-Kunden bekannt. Diese Instanzen werden in Konfigurationen für einen Einzelknoten mit 3 TiB bis 9 TiB Arbeitsspeicher und 224 vCPUs für 4 Sockel angeboten und sind jetzt allgemein verfügbar. Wir arbeiten mit SAP an der TDIv5-Zertifizierung für Instanzen mit persistentem Speicher für Intel Optane.

SKU Gesamtspeicher (TB) DDR4-Speicher Persistenter Speicher für Intel Optane (TB) SAP HANA-Zertifizierung
S224 3 3 - OLTP, zentrale OLAP-Skalierung sowie horizontale OLAP-Skalierung auf bis zu 16 Knoten
S224oo 4,5 1,5 3 Geplant: OLAP und OLTP; TDIv5 spezifisch für Kundenworkload
S224m 6 6 - OLTP
S224m 6 6 - Geplant: OLAP; TDIv5 spezifisch für Kundenworkload
S224om 6 3 3 Geplant: OLAP und OLTP; TDIv5 spezifisch für Kundenworkload
S224ooo 7,5 1,5 6 Geplant: OLAP und OLTP; TDIv5 spezifisch für Kundenworkload
S224oom 9 3 6 Geplant: OLAP und OLTP; TDIv5 spezifisch für Kundenworkload

Wir haben mit SAP und Intel an der zweiten Generation der Intel Xeon Scalable-Prozessoren und an persistentem Speicher für Optane gearbeitet, der die Persistenz von SSD mit Zugriffszeiten ähnlich wie bei DRAM verbindet. Dies bietet SAP HANA-Kunden die folgenden greifbaren Vorteile. Zunächst bieten die Intel Xeon Scalable-Prozessoren eine höhere Leistung und ein höheres Verhältnis von Speicher pro Prozessor. In Verbindung mit persistentem Speicher für Optane können Kunden diese Instanzen mit einem deutlich höheren Verhältnis von Speicher pro Prozessor unter der SAP TDIv5-Zertifizierung betreiben, sodass die erforderliche Anzahl von Instanzen für Szenarien mit zentraler und horizontaler Skalierung verringert wird und dadurch erheblich geringere Gesamtkosten anfallen.  Da die Optane-Technologie persistent ist, steht der SAP HANA-Spaltenspeicher auch nach dem Aus- und Einschalten des Systems in Wartungssituationen noch zur Verfügung. In den Tests von Intel mit SAP HANA und persistentem Speicher für Intel Optane zeigte sich eine Ladezeitverringerung auf ein Zwölftel und somit eine Verringerung des Wartungszeitfensters. Ohne persistenten Speicher kann das Laden von Tabellen von Datenträgern Stunden in Anspruch nehmen. Aufgrund der kurzen Datenladezeiten in Neustartszenarien kann dies bei einigen weniger kritischen Produktionssystemen die Notwendigkeit von Konfigurationen für Hochverfügbarkeit aufheben und somit Kosten und Komplexität verringern.

Azure Ultra Disk für SAP HANA

Unternehmenskritische SAP HANA-Bereitstellungen erfordern nicht nur maximal skalierbares Computing, sondern auch Hochleistungsspeicher, damit SAP HANA-Transaktionen umgehend dauerhaft gespeichert werden können. Bisher war Azure SSD Premium die einzige Azure Storage-Option, die für SAP HANA-Bereitstellungen in Azure Virtual Machines zertifiziert war.

Vor einigen Monaten gaben wir die allgemeine Verfügbarkeit von Azure Ultra Disk bekannt, einem neuen Hochleistungs-Speicherangebot, das bis zu 160.000 IOPS und einen Durchsatz von 2 GB/s mit Latenzen unter einer Millisekunde auf einem einzigen Datenträger bietet. Azure Ultra Disk ist jetzt mit virtuellen Computern (VMs) der M-Serie, der Mv2-Serie und der Ev3-Serie für SAP HANA zertifiziert. Die niedrige Latenz und der hohe Durchsatz von Ultra Disk kann SAP HANA-Datenbanktransaktionen deutlich beschleunigen. Mit der Fähigkeit, den bereitgestellten IOPS-Wert und den Durchsatz in Ultra Disk dynamisch zu ändern, können Kunden nun zeitabhängige SAP-Workloadanforderungen zu geringeren Kosten erfüllen, ohne das ganze Jahr über auf Spitzenleistung ausgerichtet zu sein.

Horizontale SAP HANA-Skalierung mit Azure und Azure NetApp Files

SAP HANA bietet Konfigurationen mit horizontaler Skalierung für SAP-Anwendungen wie SAP Business Warehouse (BW) oder S/4HANA. Für eine höhere Verfügbarkeit solcher Konfigurationen mit horizontaler Skalierung unterstützt SAP HANA Architekturen, in denen zusätzlich zu den Knoten, auf denen die eigentliche Arbeit ausgeführt wird, Standbyknoten bereitgestellt werden. Ein derartiger Standbyknoten kann zu einem aktiven Knoten werden, der die Workload verarbeitet, wenn der aktive Knoten gepatcht wird oder eine Fehlfunktion aufweist. Eine der Grundanforderungen an eine solche Konfiguration mit horizontaler Skalierung und Standbyknoten ist eine Architektur mit hoher Leistung und niedriger Latenz, auf denen die HANA-Datenträgervolumes über alle Knoten freigegeben werden können.

Mit dem speziell entwickelten SAP HANA in Azure (große Instanzen) von Azure sind wir durch das Angebot von Hochleistungscompute mit freigegebenem Speicher mit derartig niedriger Latenz Branchenführer und ermöglichen dadurch unternehmenskritische SAP-Bereitstellungen mit horizontaler Skalierung. CONA Services, der Dienstleister für die Flaschenabfüllung von Coca-Cola, führte mit 28 TB in einer Konfiguration mit 7+1 Knoten eine der größten SAP HANA-Bereitstellungen in der öffentlichen Cloud in Azure aus. Er entschied sich aufgrund der höheren Verfügbarkeit mit dem zweckgerichteten freigegebenen NFS-Speicher für Azure. In den letzten Monaten konnte CONA Services seinen Cluster mit horizontaler Skalierung nahtlos auf 40 TB in einem 10+2-Cluster (10 aktive Knoten, 2 Standbyknoten) ausbauen. Diese beeindruckende Skalierung verarbeitet 160.000 Aufträge am Tag.

Heute geben wir diese einzigartige Möglichkeit weiter, solche SAP HANA-Konfigurationen mit horizontaler Skalierung und Standbyknoten mit HANA-zertifizierten Azure-VMs und Azure NetApp Files, unserem speziellen auf NetApp basierenden Hardware-Speicherdienst, zu erstellen. Der in Azure native Dienst NFS v4.1, der für Azure NetApp Files angeboten wird, hebt sich durch geringe Speicherlatenz und hohen Durchsatz von anderen Hyperscale-Cloudanbietern ab und erfüllt insbesondere alle SAP HANA-Zertifizierungskriterien. Kunden, die horizontal skaliertes SAP HANA mit Standbyknoten auf Azure-VMs wie denen der Serien M, Mv2 und E sowie Azure NetApp Files bereitstellen, können eine erheblich höhere Verfügbarkeit, vereinfachte Wartung und höhere Leistung bei geringeren Gesamtkosten erzielen. Neben dem Angebot von Konfigurationen mit horizontaler Skalierung und Standbyknoten mit HANA (große Instanzen) ist Azure auch der einzige Hyperscale-Cloudanbieter, der nun Konfigurationen mit horizontaler Skalierung und Standbyknoten für SAP HANA auf virtuellen Computern anbietet. Azure NetApp Files ist jetzt in 11 Regionen verfügbar.

Kunden, die SAP-Workloads zu Azure migrieren

Dank der stetigen Innovation von Azure für SAP HANA-Infrastrukturdienste, der eng mit SAP entwickelten Partnerschaftsangebote sowie der eigenen Erfahrung und der unserer Partner bei SAP-Migrationen steigt die Anzahl der SAP-Kunden, die ihre unternehmenskritischen SAP-Workloads zu Azure migrieren, fortlaufend. Hier sind einige der Kunden, die diese Journey zuletzt abgeschlossen haben.

Cemex: Cemex ist ein in Mexiko ansässiger globaler Marktführer für Baumaterialien, der Kunden in 50 Ländern beliefert. Cemex führte seine digitale Transformation mit SAP über Microsoft Azure durch, beginnend mit der Migration seiner asiatischen SAP-Landschaft von SAP ECC unter Oracle zu ECC unter SAP HANA. Seit der Migration zu SAP HANA in Azure ist die Transaktionsleistung von Cemex um 70 % gestiegen, und die Bereitstellungszeit ist um 93 % gesunken. Cemex nutzt außerdem Microsoft Power BI mit SAP HANA zur Beschleunigung von geschäftlichen Erkenntnissen mit der benutzerfreundlichen Self-Service-BI-Berichterstellung.

Achmea: Achmea gehört zu den Fortune 500-Unternehmen und ist eine der führenden Versicherungsgesellschaften in Europa mit 10 Millionen Kunden und jährlichen Bruttobeitragseinnahmen von nahezu 20 Mrd. Euro. Für die Vorbereitung auf die Zukunft und eine größere geschäftliche Agilität migrierte Achmea seine unternehmenskritischen SAP BW-, SAP Fraud Management- und SAP HANA-Datamart-Anwendungen, die unter SUSE Linux Enterprise Server ausgeführt werden, zu Azure. Durch die Migration dieser SAP HANA-basierten Anwendungen zu Microsoft Azure erreichte Achmea eine flexible, skalierbare und konforme Plattform auf Enterpriseniveau für die Ausführung unternehmenskritischer Workloads.

TomTom: TomTom ist ein führender europäischer Anbieter für Telematikdienste mit Hunderten Millionen Kunden. TomTom führt im Kern des Unternehmens SAP ERP und SAP BW aus. Als die lokale Hardware die wachsenden SAP HANA-Datenbankanforderungen nicht mehr erfüllen konnte, beschloss TomTom, die SAP-Systeme zu Azure zu migrieren. Diese Migration war in weniger als drei Monaten abgeschlossen. Durch das Ausführen von SAP in Azure konnte TomTom SAP-Umgebungen in Stunden anstelle von Wochen einrichten und darüber hinaus eine höhere Verfügbarkeit und Stabilität nutzen.

Thames Water: Thames Water ist für die Wasserversorgung von 10 Millionen Kunden in ganz London und dem Gebiet Thames Valley zuständig. Das Unternehmen behebt Probleme in seinem Netz, einschließlich Lecks, proaktiv mithilfe von Erkenntnissen aus Daten. Zur Beschleunigung dieses Vorgangs, der 3 bis 5 Wochen in Anspruch nehmen konnte, entschied sich Thames Water, seine SAP-Systeme zu Azure zu migrieren, um eine schnellere und einfachere Innovation zu fördern. In Zusammenarbeit mit Centiq, einem SAP in Azure-Partner, und Microsoft setzte Thames Water eine Bereitstellungsautomatisierung für seine SAP BW- und SAP S/4HANA-Systeme um, für die Azure-APIs, Terraform und Ansible genutzt werden. Heute kann das Unternehmen ein gesamtes SAP-System in weniger als vier Stunden einrichten und somit die Agilität steigern, die Betriebskosten senken und Erkenntnisse aus Kundendaten verbessern.

Weitere Informationen zum Ausführen von SAP-Lösungen in Azure finden Sie auf der SAP in Azure-Webseite.

Intel, das Intel-Logo, Xeon und Optane sind Marken der Intel Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.

 


Azure. Erfinden mit dem Ziel im Blick.