Azure IoT-Remoteüberwachung erweitert die Möglichkeiten des Operators bis zum Edge

Veröffentlicht am 4 Dezember, 2018

Principal Program Manager, Azure IoT

Im Mai kündigten wie ein wichtiges Update an unserem Solution Accelerator für Azure IoT-Remoteüberwachung an. Dies schloss wesentliche Funktionen ein, wie verbesserte Operatorszenarien über die Konfiguration von Regeln, einfachere Verbindungen von Geräten und umfassendere Integrationsoptionen mit Tools wie Power BI und Azure Data Lake. In den letzten Monaten haben wir die Szenarien mit Features wie der Integration von Time Series Insights für Ursachenanalysen oder rollenbasierter Zugriffssteuerung über AAD weiter verbessert.

Heute freuen wir uns, einen neuen Satz von Funktionen bekannt geben zu können, mit dessen Hilfe Unternehmen ihre Ziele schneller erreichen können.

Verwalten und Bereitstellen von Azure IoT Edge-Komponenten aus der Azure IoT-Remoteüberwachung

Datenanalysen und Einblicke in Echtzeit sind in IoT-Lösungen ein großer Wertfaktor, aber nicht für alle Kundenszenarien kann die Cloudverarbeitung genutzt werden. Azure IoT Edge löst diese Herausforderungen durch lokale Bereitstellung von Cloudintelligenz auf IoT-Geräten. Azure IoT Edge ist jetzt nahtlos mit dem Solution Accelerator für Azure IoT-Remoteüberwachung integriert. Kunden können mit diesem Feature Bandbreitenkosten verringern, indem sie Daten lokal verarbeiten oder Aktionen mithilfe von KI am Edge nahezu in Echtzeit umsetzen. Auf Operatorseite können Kunden über die Benutzeroberfläche der Azure IoT-Remoteüberwachung Edgegeräte hinzufügen und ein Edgemanifest erstellen und bereitstellen.

Angenommen, Contoso überwacht einen Ölpumpenantrieb remote mit Azure IoT Edge. Contoso kann Telemetriedaten am Edge verarbeiten und dann ein aggregiertes Dataset an den Solution Accelerator für Azure IoT-Remoteüberwachung in der Cloud senden. Mithilfe der Anomalieerkennung in Azure IoT Edge können die Operatoren von Contoso bei ungewöhnlicher Telemetrie schnell reagieren, ohne auf die Cloudverarbeitung warten zu müssen. Weitere Informationen zu diesem Szenario finden Sie im Tutorial: Erkennen von Anomalien im Edgebereich mit dem Solution Accelerator für die Remoteüberwachung.

Automatische Geräteverwaltung für eine weitere Verbesserung der Möglichkeiten von Operatoren

Die Verwaltung von Geräten im großen Maßstab kann kosten- und zeitintensiv sein. Aufgaben wie das Aktualisieren einer Ressource mit der aktuellen Firmware oder das Implementieren eines Sicherheitspatches auf vielen Geräten sind oft komplex und erfordern eine sorgfältige Planung unter Berücksichtigung von Ausfallzeiten in den Einrichtungen von Kunden. Die automatische Geräteverwaltung von Azure IoT hilft beim Umsetzen dieses Vorgangs. Operatoren können eine Gruppe von Geräten anpeilen, die umzusetzenden Änderungen definieren und dann die Änderungen entsprechend der wechselnden Verfügbarkeit der Geräte orchestrieren. Außerdem werden die Berichterstellung und die Auflösung von Konflikten automatisch behandelt, sodass die Wahrscheinlichkeit menschlicher Fehler stark verringert wird.

Mit der Integration der automatischen Geräteverwaltung in die Azure IoT-Remoteüberwachung können die Operatoren von Contoso automatische Gerätekonfigurationen erstellen, bereitstellen und verwalten und dabei sicherstellen, dass ihre Geräte immer die richtigen Eigenschaften aufweisen. Ein Beispiel mit einer exemplarischen Vorgehensweise finden Sie in unserem Tutorial: Durchführen der Massenverwaltung für Ihre verbundenen Geräte.

Durchführen von Aktionen für noch größere Werte

IoT-Operatoren verlassen sich auf die Analyse von Gerätetelemetrie, um den Status ihrer Projekte verfolgen zu können. Über Einblicke hinaus ist es auch wichtig, automatisierte Aktionen durchzuführen, nachdem ein Alarm ausgelöst wurde, damit der Alarm auch zu einer sofortigen Problembeseitigung führt.

Der Solution Accelerator für Azure IoT-Remoteüberwachung unterstützt jetzt die Möglichkeit, Ihren Regeln Aktionen hinzuzufügen, die bei einem Alarm ausgelöst werden. Beispielsweise können Sie einer Regel eine E-Mail-Aktion hinzufügen, die sicherstellt, dass Sie keinen Alarm mehr verpassen. Aktionen können den in ihrer Lösung bereits vorhandenen Regeln oder beim Erstellen einer neuen Regel hinzugefügt werden. Diese Möglichkeit, innerhalb der Azure IoT-Remoteüberwachung auf Gerätealarme reagieren zu können, wird durch die Integration von Azure Logic Apps ermöglicht, in dem zahlreiche Erweiterungspunkte für Entwickler zur Verfügung stehen. Dadurch können andere Szenarien angepasst werden, z.B. durch Senden von Textnachrichten, Auslösen von Geschäftsprozessen für Dienste wie Dynamics 365 oder Aufrufen eines Webdienst-API-Endpunkts. Erfahren Sie mehr über das Anpassen Ihrer Aktionen in der Azure IoT-Remoteüberwachung.

Weitere Informationen

Diese Funktionen sind bereits heute verfügbar. Hier sind einige geeignete Ressourcen für Ihre ersten Schritte: