So sorgt Azure IoT für Stabilität in Unternehmen

Veröffentlicht am 24 September, 2020

Corporate Vice President, Azure IoT

Unternehmen rund um die Welt haben sich das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) zunutze gemacht, um Betriebskosten zu senken, bahnbrechende Kundenerfahrungen zu schaffen und neue Einnahmequellen zu erschließen. Angesichts der nie dagewesenen Herausforderungen unserer Zeit nutzen Unternehmen das IoT heute auch, um die Sicherheit von Arbeitsplätzen zu erhöhen, während Mitarbeiter wieder ins Büro zurückkehren, die Kosten für die Bewältigung des Konjunkturabschwungs zu senken, Umweltbelastungen zu reduzieren, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und wettbewerbsfähig zu bleiben, sobald sich das IoT als Standard in der Betriebsführung durchsetzt.

Microsoft ist ein anerkannter Marktführer im Bereich IoT. Unsere Mission ist es, das IoT zu vereinfachen und für jedes Unternehmen rund um die Welt verfügbar zu machen, unabhängig von der Größe oder den technischen Fähigkeiten. Damit ist es aber nicht getan. Wir haben das IoT ohne Codeprogrammierung vereinfacht und verfügen über Angebote mit geringem Codierungsaufwand wie Azure IoT Central, die Kunden und Partner auch ohne Kenntnisse in der Entwicklung von Cloudlösungen nutzen können.

Wir bei Microsoft haben verstanden, welche wichtige Rolle Technologieintensität spielt – die Verwendung von Daten und KI, um Herausforderungen zu bewältigen und Chancen zu erkennen. Azure IoT ist bei dieser Transformation führend und bietet eine Edge- und Cloudmethodologie, die Unternehmen darauf vertrauen lässt, dass sie die gewonnenen Erkenntnisse erfolgreich umsetzen können.

Azure IoT ist eine einzigartige, komplett offene und flexible Plattform für die unterschiedlichsten Branchenanwendungen, die den Entwicklungsprozess vereinfacht. In dieser Woche auf der Microsoft Ignite haben wir die neuesten Features von Azure IoT vorgestellt und gezeigt, wie Partner und Kunden diese Innovationen auf erstaunliche Weise nutzen.

RXR Realty verstärkt die Sicherheit mit Azure IoT

Mit dem Ziel, eine sicherere, nachhaltige Rückkehr an den Arbeitsplatz zu ermöglichen, fragte sich das in New York ansässige Unternehmen RXR Realty, wie sich verschiedene Tätigkeiten mithilfe intelligenter Gebäude schnell verteilen und umsetzen ließen, um einen ganzheitlichen, durchgängigen Ansatz zu unterstützen, der sich über den gesamten Tag eines Mitarbeiters erstreckt – vom Aufstehen über das Betreten des Bürogebäudes und die Gestaltung eines produktiven Arbeitstags bis hin zum Weg nach Hause. Das Ergebnis war das RxWell-Programm, eine auf Azure IoT aufbauende Lösung für verbundene Umgebungen, die in Zusammenarbeit mit Microsoft, McKinsey und Infosys in weniger als sechs Monaten entwickelt und eingeführt wurde.

RXR Realty war sich bewusst, dass durch jeden Büroangestellten, der ins Büro zurückkehrt, fünf Dienstleister beansprucht werden, z. B. in der Gastronomie und bei der Kinderbetreuung, was zur Stimulierung der lokalen Wirtschaft beiträgt. Die Azure-Technologie ermöglichte die schnelle Entwicklung einer Edge-zu-Cloud-Lösung, durch die physische und digitale Ressourcen zusammengeführt wurden. Sie gibt Büromitarbeitern nicht nur die benötigten Tools an die Hand, sondern auch die Sicherheit, dass sie sich geschützt am Arbeitsplatz bewegen können. Diese Technologie hilft bei der Verwaltung der Mitarbeiterrotation und ermöglicht den berührungslosen Zugang zu Gebäuden und Aufzügen.

Darüber hinaus liefern Echtzeitanalysen Einblicke in die Anzahl der anwesenden Mitarbeiter sowie in die Luftqualität, Luftfeuchtigkeit und allgemeine Gesundheit, sodass Unternehmen und ihre Mitarbeiter fundierte Entscheidungen treffen und sich sicher und vertrauensvoll in Bürogebäuden bewegen können. Lesen Sie die Kundenreferenz zu RXR Realty, und sehen Sie sich das Video Microsoft Mechanics – How We Built It mit RXR Realty an, um eine technische Analyse der RxWell-Lösung mit vielen Beispielen zu erhalten.

GE Aviation nutzt Azure Digital Twins für die digitale Modellierung und Beobachtung von Flugzeugen

Die Verbreitung vernetzter Lösungen nimmt kontinuierlich zu. Daher suchen Unternehmen nach Möglichkeiten, detailliertere Modelle vollständiger verbundener Geschäftsumgebungen zu entwickeln. Unternehmen können heute mithilfe von Azure Digital Twins anspruchsvolle digitale Replikate von Anlagen, Umgebungen und Geschäftssystemen entwerfen und anfertigen, die in verbundenen Umgebungen wie intelligenten Gebäuden, Versorgungsunternehmen, Fabriken, landwirtschaftlichen Betrieben, Eisenbahnnetzen und ganzen Städten eingesetzt werden können.

Viele unserer Kunden und Partner profitieren bereits von Azure Digital Twins. Mit Azure Digital Twins kann GE Aviation digitale Darstellungen einzelner Flugzeuge und ihrer Komponenten modellieren, um die Leistung der Systeme zu verfolgen, die Komponentennutzung zu überwachen und den Wartungsverlauf einzusehen. In einer Welt, in der es nicht immer möglich ist, die Lage vor Ort von jemandem abklären zu lassen, kann GE Aviation das Flugzeug dank dieser Einblicke von innen und außen betrachten und Probleme bereits im Vorfeld abfedern. So trägt das Unternehmen dazu bei, dass lebenswichtige Güter und Waren zu uns gelangen.

Mit Azure Digital Twins können wir wichtige Daten – ob aus unserem Asset-Records-System, unserem EMS-System oder einer anderen Quelle – in unseren ressourcenzentrierten Denkansatz einfließen lassen, der für unser neu entwickeltes Asset-Lifecycle-Produkt nötig ist, um den Zustand einer Ressource zu jeder Zeit abzubilden. Azure Digital Twins bietet standardmäßig auch die Möglichkeit, Änderungen, die im Laufe der Zeit an Komponenteneigenschaften oder -beziehungen vorgenommen werden, nachzuverfolgen und erweiterte Analysen durchzuführen. Dies bietet Fluggesellschaften bei kritischen Wartungsentscheidungen wichtige Hilfestellung, wenn beispielsweise bestimmt werden muss, wie lange Teile der Tragflächen noch eingesetzt werden dürfen. Außerdem reduzieren sich auch der Wartungsaufwand, die Kosten und die Ausfall- und Stillstandszeiten eines Flugzeugs.“ – Nate Hicks, Sr. Product Manager, Digital Group GE Aviation

Azure Digital Twins befindet sich derzeit in der Vorschau und ist demnächst allgemein verfügbar. Es bietet viele neue Funktionen plus die Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und breitere Marktverfügbarkeit, die Kunden für die Entwicklung produktionsreifer Lösungen benötigen. Partner können die flexiblen Integrationsmöglichkeiten nutzen, um beliebige Dienst- und Datenpunkte von Edgegeräten sowie beliebige Geschäftssysteme – selbst außerhalb von Azure – zusammenzuführen. Die Verwendung der offenen Modellierungssprache Digital Twins Definition Language (DTDL) ermöglicht es Unternehmen, benutzerdefinierte Modelle jeder verbundenen Umgebung zu erstellen und gleichzeitig die Kompatibilität mit anderen Teilen des Azure-Ökosystems aufrechtzuerhalten.

ENGIE dekarbonisiert die Energieproduktion mithilfe von Azure Time Series Insights

Durch verbundene Umgebungen werden ständig große Datenmengen erzeugt, da Ressourcen miteinander verbunden und zusammengeführt werden. Um die Vorteile klar zu erkennen, müssen Unternehmen umfassende Analysen an umfangreichen IoT-Datasets durchführen. ENGIE Digital, ein europäischer Anbieter von erneuerbaren Energien, hat Azure Time Series Insights und Azure IoT Edge integriert, um eine robuste daten- und KI-gestützte Analyseplattform für Hunderte von Standorten bereitzustellen, an denen erneuerbare Energie erzeugt wird. So konnte das Unternehmen die Analyse von Verlaufsdaten unterstützen, große Datenmengen bewältigen und gleichzeitig kontextualisierte Erkenntnisse gewinnen. Azure Time Series Insights gewährleistet, dass immer die neuesten Daten zur Verfügung stehen.

Azure Time Series Insights Gen2 ist eine leistungsstarke, vollständig verwaltete IoT-Analyseplattform, die entwickelt wurde, um IoT-Daten zu kontextualisieren und in verwertbare Erkenntnisse umzuwandeln. Zu den Funktionen, die im Juli allgemein verfügbar wurden, gehören Optionen für mehrschichtigen, skalierbaren Speicher sowohl für hochinteraktive Analysen über einen kurzen Zeitraum als auch für erweiterte Analysen von historischen Daten aus mehreren Jahrzehnten. Eine umfangreiche semantische Modellierung ermöglicht auch die Analyse von Milliarden von Ereignissen über Millionen von IoT-Sensoren hinweg, um Trends und Anomalien zu erkennen, Ursachenanalysen durchzuführen und Erkenntnisse für erstklassige Betriebsprozesse bereitzustellen.

AT&T entwickelt mobilfunkfähiges Wächtermodul mit Azure Sphere

Sicherheit ist weiterhin ein wichtiger Investitionsbereich für Microsoft, da es unerlässlich ist, dass jedes IoT-Gerät von Grund auf sicher ist.  Dementsprechend freuen wir uns, die Neuigkeit von der Microsoft Ignite bekannt zu geben, dass AT&T und Microsoft gemeinsam Unternehmen dabei unterstützen werden, Maschinen und Geräte über hochsichere globale Netzwerkverbindungen nahtlos mit der Cloud zu verbinden. Das neue mobilfunkfähige Wächtermodul zeigt, wie Microsoft Unternehmen in die Lage versetzt, mehr zu erreichen und ihren Kunden im Gegenzug Innovationen und Chancen zu bieten. Informieren Sie sich im Blogbeitrag mit der vollständigen Ankündigung über die neuen Möglichkeiten.

Neben all den großartigen Ankündigungen zu Kunden und Partnern haben wir die folgenden Produktinnovationen bekannt gegeben:

Azure IoT Hub lokal in Azure Stack Hub

Während Kunden und Partner die Leistung und Produktivität von Azure IoT Hub in der Cloud schätzen, haben sie auch eine Unterstützung in der lokalen Umgebung angeregt. Wir bringen Azure IoT Hub in die lokale Umgebung in Azure Stack Hub. Dies ist eine weitere Branchenneuheit von Azure IoT. Sie ermöglicht es Kunden, die Vorteile von Azure IoT Hub in gelegentlich verbundenen oder vollständig getrennten Umgebungen zu nutzen, z. B. in Fertigungshallen, abgelegenen Industrieanlagen und mehr. Wir geben der Vorschau, die im Oktober verfügbar sein wird, den letzten Schliff.

Azure Defender für IoT mit CyberX-Funktionen

IoT-Sicherheit ist von grundlegender Bedeutung und muss im gesamten Ökosystem berücksichtigt werden, da die Ressourcen, Daten, Marken und die Reputation von Unternehmen auf dem Spiel stehen. Aufbauend auf dieser Sicherheitsdynamik und auf Forschungsergebnissen, die belegen, dass 97 Prozent der Unternehmen Sicherheit bei der IoT-Einführung als ein Hauptanliegen angeben, erweitern wir unsere bestehenden branchenführenden Angebote für IoT-Sicherheit.

Zunächst haben wir Azure Security Center für IoT in Azure Defender für IoT umbenannt. Dieses Angebot ist bereits allgemein verfügbar und lässt sich nahtlos in Azure IoT Hub integrieren, um IoT-, IoT-Edge-Geräte und Cloudlösungen proaktiv zu überwachen und Sicherheitsempfehlungen und -benachrichtigungen bereitzustellen.

Als Nächstes machen wir Azure Defender für IoT CyberX-Funktionen verfügbar, die die Technologie (ohne Agent) des kürzlich übernommenen Unternehmens CyberX sowie neue Funktionen zum Schutz nicht verwalteter Brownfield-Geräte umfassen, die in operativen Technologieumgebungen eingesetzt werden. Die Kombination der geräteinternen, Agent-basierten Überwachung mit den neuen CyberX-Funktionen ohne Agent macht Azure Defender für IoT zu einem der umfassendsten und ausgefeiltesten Sicherheitsangebote der Branche.

Schließlich arbeiten wir weiterhin mit Branchenpartnern zusammen, um das IoT Security Maturity Model (SMM) im Industrial Internet Consortium (IIC) zu optimieren. Dadurch wird ein konsistenter Ansatz für die Abstimmung von Sicherheitsinvestitionen und Bedarf geschaffen, der Bereiche wie Governance, Prozesse, Technologien und Vorgänge berücksichtigt – für die Microsoft den Practitioner's Guide mitverfasst und herausgegeben hat.

Neue Funktionen von Azure IoT Central

Azure IoT Central ist unsere IoT-Anwendungsplattform, die auf der Azure IoT-Plattform aufbaut. Sie bietet eine einfache, kostengünstige Möglichkeit, IoT-Lösungen zu entwickeln, zu verwalten und zu betreiben. Mit einer der fortschrittlichsten IoT-Anwendungsplattformen der Branche gelangen Sie innerhalb weniger Wochen von der Konzeption über den Proof of Concept (PoC) bis hin zur Umsetzung auf Unternehmensebene.

Auf der Microsoft Ignite haben wir eine Reihe wichtiger neuer Funktionen von Azure IoT Central angekündigt, darunter:

  • Neue Azure IoT Central-Anwendungsvorlage für die Videoanalyse: Mit dieser neuen Anwendungsvorlage können Sie schnell und einfach KI-gestützte Videoanalyselösungen mithilfe von Intel-KI-Modulen entwickeln und skalieren. Nutzen Sie vorhandene IP-Kameras mit Azure Media Services und Azure Storage, um relevante Teile von Live-Videofeeds und Live Video Analytics zu speichern und zu streamen.
  • Kontinuierlicher Datenexport: Senden Sie gefilterte und angereicherte Daten von Ihren Geräten nahezu in Echtzeit an Cloudziele, und erschließen Sie geschäftliche Erkenntnisse mit IoT-Daten. Mit der neuen Datenexportfunktion können Sie Ziele wiederverwenden, nur bestimmte Datenstreams senden und Ihre Daten mit Daten aus der Azure IoT Central-Anwendung anreichern.
  • Interagieren mit Geräten mithilfe von Aufträgen: Die Auftragsfunktion in Azure IoT Central wurde neu gestaltet und verfügt über einen neuen Assistenten, der es Ihnen ermöglicht, Aufträge zu erstellen, auszuführen und zu speichern. Die Benutzeroberfläche enthält umfangreiche Diagramme und Interaktionen, um den Status und den Abschluss von Aufträgen über eine Flotte von Geräten hinweg zu überwachen. Im nächsten Monat veröffentlichen wir zusätzliche Funktionen, darunter Auftragszeitpläne und -batches.
  • Verbesserungen an der Befehlszeilenschnittstelle (CLI): Die Erweiterung der CLI von Azure IoT Central verfügt über eine Reihe neuer Befehle, darunter az iot central user, az iot central api-token und az iot central device compute-device-key, mit denen SAS-Schlüssel für Geräte generiert werden, die während der Bereitstellung verwendet werden.
  • Rohdatenansichten: Verwenden Sie die Ansicht für neue Rohdaten, um Telemetriedaten in Echtzeit zu prüfen, während sie von Ihren Geräten übertragen werden.
  • Dateiupload: Azure IoT Central unterstützt jetzt das Hochladen von Medien und anderen Dateien direkt von verbundenen Geräten.

Neue Funktionen von Azure IoT Edge

Azure IoT Edge ist ein branchenführendes Computeangebot und bietet eine beispiellose Produktionsbereitschaft und Sicherheit. Auf der Microsoft Ignite haben wir eine Reihe bahnbrechender neuer Funktionen angekündigt, darunter:

  • Unterstützung der Nested Azure IoT Edge-Vorschau: Ermöglicht es Kunden, Azure IoT Edge-Knoten in Netzwerken bereitzustellen, die in hierarchischen Ebenen organisiert sind, z. B. ISA-95-Netzwerktopologien. Dabei werden strenge Netzwerkanforderungen eingehalten, um eine sichere Umgebung von der Echtzeitproduktion bis hin zur Cloud zu gewährleisten.
  • Azure IoT Edge-Sicherheit mit Enclaves: Ist jetzt allgemein verfügbar und ermöglicht die Bereitstellung und Ausführung von vertrauenswürdigen Anwendungen auf Geräten, die entsprechend mit vertrauenswürdigen Ausführungsumgebungen ausgestattet sind.
  • Edgecomputeknoten-Schutzprofil für die Zertifizierung der IoT-Gerätesicherheit: Kombiniert branchenübliche Definitionen und Praktiken, um die Erstellung und Nutzung von Gerätesicherheitsansprüchen durch IoT-Beteiligte zu unterstützen.
  • Branchenführende Überwachung mit dem neuesten Release von Azure IoT Edge: Ermöglicht eine umfassende Überwachung von Azure IoT Edge-Flotten und -Anwendungen im großen Maßstab, indem zahlreiche Metriken von IoT Edge-Systemmodulen ausgegeben werden. Unsere neue Überwachungsunterstützung lässt sich einfach in bestehende Überwachungslösungen integrieren und ermöglicht sogar die lokale Überwachung für Offline-Anwendungsfälle.

Einheitliches Azure Certified Device-Programm und endgültige Zertifizierung für IoT Plug & Play

Ein einheitliches Azure Certified Device-Programm erweitert frühere Microsoft-Zertifizierungsangebote, mit denen überprüft wird, ob IoT-Geräte spezifische Funktionsanforderungen erfüllen und einwandfrei in Azure funktionieren. Dieses Programm hilft Geräteherstellern, die Sichtbarkeit ihrer Produkte zu erhöhen, und erleichtert es Lösungsentwicklern und Kunden, über den Azure Certified Device-Katalog das richtige Gerät für ihre IoT-Lösungen zu finden.

Derzeit sind folgende Zertifizierungen verfügbar: „Azure Certified Device“, „IoT Plug & Play“ und „Edge Managed“. Die im August angekündigte endgültige IoT Plug & Play-Zertifizierung hilft Geräteherstellern, die Markteinführungszeit zu verkürzen. Zusätzlich werden die Dienste und SDKs der Azure IoT-Plattform für IoT Plug & Play Ende dieses Monats allgemein verfügbar.

Lesen Sie unsere Entwicklerdokumentation, um weitere Informationen zu erhalten, und schließen Sie sich den Unternehmen an, die bereits mit der Vorbereitung und Zertifizierung ihrer Geräte für IoT Plug & Play beginnen.  Lesen Sie auch den vollständigen technischen Blog, um mehr über diese und weitere Zertifizierungen in der Entwicklung zu erfahren.

Verbessern Sie Ihre technischen Fähigkeiten mit der Azure IoT Developer Specialty-Zertifizierung und neuen Lerninhalten

Um die Technologieintensität bei unseren Kunden und Partnern zu fördern, werden u. a. Tools und Ressourcen bereitgestellt, die es Benutzern ermöglichen, erfolgreich fortgeschrittene digitale Technologien wie Machine Learning und IoT einzusetzen, sodass Projekte bis zur Realisierung begleitet werden können. Die Azure IoT Developer Specialty-Zertifizierung ist ein erster großer Schritt, um Entwickler dabei zu unterstützen, technisches Wissen zu erwerben, ihre Karriere voranzutreiben und auf dem Weg zur Entwicklung innovativer neuer Lösungen Expertenstatus zu erlangen.

Entwickler, die sich im Bereich IoT weiterbilden und zertifizieren möchten, finden auf Microsoft Learn kostenlose Onlinekurse. Sie können sich auch mit dem neuen Internet of Things Event Learning Path auf GitHub auf die Zertifizierung vorbereiten. Diese Reihe von fünf videobasierten Modulen befasst sich mit Themen wie IoT-Gerätekonnektivität, IoT-Datenkommunikationsstrategien, Nutzung von KI am Edge, Überlegungen zur Verarbeitung von IoT-Daten und IoT-Lösungen auf Grundlage der Azure IoT-Referenzarchitektur.

Wir empfehlen Ihnen, diese neuen Releases und Innovationen eingehend zu erkunden und sich zudem darüber zu informieren, wie Azure IoT dazu beitragen kann, Resilienz in Unternehmen und Agilität für zukünftige vernetzte Ökosysteme zu gewährleisten. Außerdem könnten Sie die folgenden

Microsoft Ignite-Sitzungen interessieren:

Zusätzliche IoT-Lernressourcen:


Azure. Erfinden mit dem Ziel im Blick.