JETZT VERFÜGBAR

Globale Ablaufverfolgungsflags jetzt in verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanzen verfügbar

Veröffentlichungsdatum: 21 August, 2019

Sie können Ablaufverfolgungsflags in verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanzen jetzt mit der Transact-SQL-Anweisung DBCC TRACEON aktivieren.

Ablaufverfolgungsflags werden häufig zum Anpassen und Ändern des Verhalten der SQL Server-Datenbank-Engine verwendet. Durch das Aktivieren von Ablaufverfolgungsflags kann die Kompatibilität Ihrer Engine für verwaltete Instanzdatenbanken und der SQL Server-Datenbank-Engine erhöht werden. 

Verwaltete Instanzen unterstützen einen Teilsatz der Ablaufverfolgungsflags, die die Verfügbarkeit und Stabilität von verwalteten Instanzen nicht beeinflussen können. Im ersten Release werden die folgenden Ablaufverfolgungsflags unterstützt: 460, 2301, 2389, 2390, 2453, 2467, 7471, 8207, 9389, 10316 und 11024. Die Liste der unterstützten Ablaufverfolgungsflags wird in Zukunft anhand von Kundenanforderungen erweitert.

Sie können globale Ablaufverfolgungsflags auf Instanzebene mit dem Transact-SQL-Befehl DBCC TRACEON aktivieren oder deaktivieren, wie im folgenden Beispiel dargestellt:

dbcc traceon(11024, -1)

 

Testen Sie diese Optionen vor dem Ausrollen in einer Produktionsumgebung unbedingt.

Weitere Informationen finden Sie unter DBCC TRACEON – Ablaufverfolgungsflags.  

  • Features