IN DER VORSCHAU

Cognitive Services – Azure Active Directory-Authentifizierung und benutzerdefinierte Subdomänen jetzt in der Vorschau

Updated: 08 August, 2019

Mithilfe der Azure Active Directory-Authentifizierung (Azure AD) können Sie sich über Azure AD oder Benutzerprinzipale bei Cognitive Services authentifizieren. Diese Funktion bietet mehr Flexibilität bei der Verwaltung des Zugriffs auf Cognitive Services, und sie vereinfacht die Verwendung vorhandener Richtlinien für die Rotation von Anmeldeinformationen und das Erzwingen benutzerdefinierter Kennwortstandards.

Folgende Dienste unterstützen jetzt die Azure AD-Authentifizierung:

  • Bildanalyse: maschinelles Sehen, Gesichtserkennung
  • Sprache: Textanalyse, plastischer Reader
  • Suche: Bing-Websuche, Visuelle Bing-Suche, Bing-Entitätssuche, Bing-News-Suche, Bing-Bildersuche, Bing-Videosuche, Bing-Suche für ortsansässige Unternehmen, Bing-Vorschlagssuche und Bing-Rechtschreibprüfung

Unterstützung für die anderen Dienste von Cognitive Services wird in Kürze eingeführt.

Neben der Azure AD-Authentifizierung wurden nun auch benutzerdefinierte Subdomänen für Cognitive Services aktiviert. Benutzerdefinierte Subdomänen bieten einen einzigartigen Endpunkt für Cognitive Services-Kunden für jede Ressource. Sie ermöglichen Funktionen wie die Azure AD-Authentifizierung sowie einige zukünftige Funktionen wie die Unterstützung des VNET-Dienstendpunkts.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Dokumentation zum Authentifizieren mit Azure Active Directory und den häufig gestellten Fragen zu benutzerdefinierten Subdomänen.

  • Cognitive Services
  • Features
  • Services
  • Security

Related Products