Azure und Red Hat: Erweitern von Hybridverwaltung und Datendiensten für einfachere Innovationen in beliebigen Bereichen

Veröffentlicht am 28 April, 2020

General Manager, Microsoft Azure

In den letzten Jahren haben Microsoft und Red Hat gemeinsam an Hybridlösungen gearbeitet, mit denen Kunden sowohl lokal als auch in der Cloud Innovationen entwickeln können. Im Mai 2019 haben wir die allgemeine Verfügbarkeit von Azure Red Hat OpenShift angekündigt. Damit können Unternehmen wichtige containerbasierte Produktionsworkloads über einen von OpenShift verwalteten Dienst in Azure ausführen, der gemeinsam von Microsoft und Red Hat betrieben wird.

Aktuell arbeiten Microsoft und Red Hat daran, Azure-Dienste durch die Unterstützung von Azure Arc für OpenShift und Red Hat Enterprise Linux (RHEL) auf weitere Hybridumgebungen auszudehnen, die lokale Umgebungen und mehrere Clouds umfassen, um unsere Kunden noch besser bei der ortsunabhängigen Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung cloudnativer Anwendungen zu unterstützen. Mit Azure Arc erhalten Kunden eine konsistentere übergreifende Verwaltungs- und Betriebsumgebung für ihre gesamte Microsoft Hybrid Cloud (einschließlich Red Hat OpenShift und RHEL).

Neuerungen für Red Hat-Kunden mit Azure Arc

Im Rahmen der Vorschauversion von Azure Arc werden die Linux- und Kubernetes-Verwaltungsfunktionen von Azure Arc mit spezieller Unterstützung für Red Hat-Kunden erweitert, um Folgendes zu ermöglichen:

Strukturieren, Schützen und Steuern Ihres Red Hat-Ökosystems in verschiedenen Umgebungen

Viele unserer Kunden verfügen über Workloads in verschiedenen Clouds, Rechenzentren und Edgeumgebungen. Mit Azure Arc können Kunden RHEL-Server und OpenShift-Cluster über Azure im großen Stil zentral verwalten, schützen und steuern. Kunden können unabhängig vom Ausführungsort der Workloads den Bestand anzeigen und Suchvorgänge über das Azure-Portal durchführen. Sie können Richtlinien anwenden und die Compliance für verbundene Server und Cluster per Azure Policy verwalten – entweder für einen einzelnen Cluster oder für mehrere Cluster gleichzeitig. Mittels integrierter Azure-Sicherheitsrichtlinien und RBAC können Kunden ihren Sicherheitsstatus für die verwaltete Infrastruktur verbessern, die überall auf die gleiche Weise funktioniert. Im Zuge der allgemeinen Verfügbarkeit von Azure Arc kommen weitere Richtlinien hinzu – beispielsweise für Berichte zu ablaufenden Zertifikaten, für die Kennwortkomplexität, für die Verwaltung von SSH-Schlüsseln sowie für die Erzwingung der Datenträgerverschlüsselung.

Darüber hinaus kann SQL Server 2019 für RHEL 8 jetzt über neue Images, die ab sofort im Azure Marketplace verfügbar sind, schneller bereitgestellt werden, und Azure Arc wird für die Verwaltung von SQL Server in RHEL erweitert, um eine integrierte Datenbank- und Serversteuerung über einheitliche Azure-Richtlinien zu ermöglichen.

Des Weiteren vereinfacht Azure Arc die Nutzung von Azure-Verwaltungsdiensten wie Azure Monitor und Azure Security Center für Workloads und Infrastrukturen außerhalb von Azure.

Verwalten von OpenShift-Clustern und -Anwendungen im großen Stil

Verwalten Sie containerbasierte Anwendungen, die im Azure Red Hat OpenShift-Dienst in Azure ausgeführt werden, sowie OpenShift-Cluster, die in einer IaaS-Umgebung, auf virtuellen Computern (virtual machines, VMs) oder lokal auf Bare-Metal-Computern ausgeführt werden. In GitHub-Repositorys definierte Anwendungen können automatisch per Azure Policy und Azure Arc in einem mit dem Repository verknüpften OpenShift-Cluster bereitgestellt und mithilfe von Richtlinien auf dem neuesten Stand gehalten werden. Neue Anwendungsversionen können unter Verwendung von GitHub-Pullanforderungen global an alle Azure Arc-verwalteten OpenShift-Cluster verteilt werden – mit vollständiger DevOps-CI/CD-Pipelineintegration für die Protokollierung und für Qualitätstests. Darüber hinaus werden nicht autorisierte Anwendungsänderungen rückgängig gemacht, um die Stabilität und Kompatibilität Ihrer OpenShift-Umgebung zu gewährleisten.

Ausführen von Azure Data Services in OpenShift und anderswo

Mit Azure Arc können Azure-Datendienste lokal in OpenShift, im Edgebereich und in Umgebungen mit mehreren Clouds ausgeführt werden – unabhängig davon, ob es sich um einen selbst bereitgestellten Cluster oder um einen verwalteten Containerdienst wie Azure Red Hat OpenShift handelt. Dank Azure Arc-Unterstützung für verwaltete Azure SQL-Instanzen und Azure PostgreSQL Hyperscale in OpenShift ist Ihre containerbasierte Dateninfrastruktur immer auf dem neuesten Stand. Die Microsoft SQL BDC-Unterstützung (Big Data-Cluster) für OpenShift bietet ein neues containerbasiertes Bereitstellungsmuster für die Speicherung und Analyse von Big Data. Dies ermöglicht eine elastische Datenskalierung mit Ihrer dynamischen und auf OpenShift basierenden Anwendung, ganz gleich, wo sie ausgeführt wird.

Verwalten mehrerer Konfigurationen für eine lokale OpenShift-Bereitstellung über Azure Arc

Verwalten mehrerer Konfigurationen für eine lokale OpenShift-Bereitstellung über Azure Arc

Verwaltete Azure SQL-Instanzen in Azure Arc

Verwaltete Azure SQL-Instanzen in Azure Arc

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie die Zusammenarbeit von Azure und Red Hat dazu beiträgt, Innovationen für Kunden in Hybrid Cloud-Umgebungen zu vereinfachen, nehmen Sie heute im Rahmen des virtuellen Red Hat Summit 2020 an einem informellen Gespräch zwischen Scott Guthrie (EVP of Cloud and AI bei Microsoft) und Paul Cormier (President and CEO bei Red Hat) teil, bei dem auch eine Demo von Azure Arc für Red Hat präsentiert wird.

Azure Red Hat OpenShift jetzt mit privaten Hybridclustern und OpenShift 4

Zur Abrundung unserer Hybridangebote für Red Hat-Kunden kündigen wir heute die allgemeine Verfügbarkeit von Azure Red Hat OpenShift in OpenShift 4 an.

Im Zuge dieses Release werden wichtige Innovationen aus Red Hat OpenShift 4 in Azure Red Hat OpenShift eingeführt. Darüber hinaus reaktivieren wir Features zur Unterstützung von Szenarien für Hybridumgebungen und Unternehmenskunden. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Private API- und Eingangsendpunkte: Kunden können nun zwischen öffentlicher und privater Clusterverwaltung (API) und Eingangsendpunkten wählen. Mit privaten Endpunkten und Azure ExpressRoute-Unterstützung ermöglichen wir die Verwendung privater Hybridcluster, wodurch unsere gemeinsamen Kunden ihre lokalen Lösungen auf Azure ausdehnen können.
     
  • Branchenspezifische Compliancezertifizierungen: Azure Red Hat OpenShift ist jetzt PCI-DSS-, HITRUST- und FedRAMP-zertifiziert, um Kunden bei der Erfüllung ihrer Complianceanforderungen in verschiedenen regulierten Branchen und Märkten auf der ganzen Welt zu unterstützen. Azure weist das branchenweit größte Complianceportfolio in Bezug auf die Gesamtanzahl der Angebote und die Anzahl der kundenseitigen Dienste im Bewertungsbereich auf.
     
  • Cluster mit mehreren Verfügbarkeitszonen: Zur Gewährleistung höchstmöglicher Resilienz werden Clusterkomponenten nun in drei Azure-Verfügbarkeitszonen in unterstützten Azure-Regionen bereitgestellt, um Hochverfügbarkeit für besonders anspruchsvolle unternehmenskritische Anwendungen und Daten sicherzustellen. Azure Red Hat OpenShift bietet eine Vereinbarung zum Servicelevel (Service Level Agreement, SLA) von 99,9 Prozent.
  • Clusteradministratorunterstützung: Wir haben die Clusteradministratorrolle für Azure Red Hat OpenShift-Cluster aktiviert, um uneingeschränkte Clusteranpassungen wie etwa das Ausführen privilegierter Container und das Installieren benutzerdefinierter Ressourcendefinitionen (Custom Resource Definitions, CRDs) zu ermöglichen.

Erste Schritte mit Azure Arc

Wenn Sie mehr über Azure Arc für RHEL-Umgebungen erfahren möchten, sehen Sie sich noch heute die Vorschauversion an. Falls Sie sich für Azure Arc in OpenShift interessieren: Hierfür startet in Kürze die Public Preview-Phase. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um weitere Informationen zu erhalten.