Premium-Dateifreigaben für Azure für die Hochverfügbarkeit von Daten

Veröffentlicht am 24 Oktober, 2019

Senior Program Manager, SQL Database

Dieser Beitrag wurde von Mike Emard, Principal Program Manager, Azure Storage, mitverfasst.

SQL Server bietet für SQL Server-Workloads auf virtuellen Azure-Computern alle Vorteile der Cloudflexibilität, Elastizität und Skalierbarkeit. Ein virtueller SQL-Computer bietet vollständige Kontrolle über das Betriebssystem, die Größe des virtuellen Computers, Speichersubsysteme und die für Ihre Workloads benötigte Verwaltbarkeit. Vorkonfigurierte SQL Server-Images aus dem Azure Marketplace bieten die Vorteile der kostenlosen Verwaltbarkeit von SQL Server wie beispielsweise automatisierte Sicherungen und das automatisierte Patchen. Wenn Sie SQL Server auf virtuellen Azure-Computern selbst installieren, können Sie durch das Registrieren beim Ressourcenanbieter für virtuelle Azure-Computer alle Vorteile von SQL-Marketplace-Images und der vereinfachten Lizenzverwaltung nutzen.

Microsoft bietet eine Verfügbarkeits-SLA von 99,95 Prozent, die nur den virtuellen Computer und nicht SQL Server abdeckt. Für die Hochverfügbarkeit von SQL Server auf virtuellen Azure-Computern sollten Sie mindestens zwei VM-Instanzen in einer Verfügbarkeitsgruppe (für eine Verfügbarkeit von 99,95 Prozent) oder unterschiedlichen Verfügbarkeitszonen (für eine Verfügbarkeit von 99,99 Prozent) hosten und ein Feature für die Hochverfügbarkeit von SQL Server wie beispielsweise Always On-Verfügbarkeitsgruppen oder Failoverclusterinstanzen bereitstellen.

Wir kündigen heute eine neue Hochverfügbarkeitsoption für SQL Server an: SQL Server-Failovercluster mit Azure-Premium-Dateifreigaben. Premium-Dateifreigaben sind SSD-gestützte (Solid State Drive) Dateifreigaben mit durchgängig geringer Latenz, die für die Verwendung mit der SQL Server-Failoverclusterinstanz für SQL Server 2012 oder höher unter Windows Server 2012 oder höher vollständig unterstützt werden.

Wichtige Vorteile der Azure-Premium-Dateifreigaben für SQL Server-Failoverclusterinstanzen

Vereinfachte Verwaltung

  • Dateifreigaben werden vollständig von Azure verwaltet. 
  •  Die Bereitstellung ist denkbar einfach.
  •  Die Kapazität kann in wenigen Sekunden und ohne Ausfallzeiten geändert werden, indem Sie eine Eigenschaft der Freigabe festlegen. Das Erhöhen der Speicherkapazität für wachsende Datenbanken ist einfach und hat keine Nichtverfügbarkeit zur Folge. Es ist nicht erforderlich, im Voraus eine Menge zusätzlichen Speicher bereitzustellen.
  •  Erhöhen Sie in nur wenigen Sekunden die Eingabe/Ausgabe pro Sekunde (IOPS) ohne Ausfallzeiten, indem Sie die Größe der Freigabe ändern. Erhöhen Sie die Größe Ihrer Premium-Freigabe, um die IOPS zu erhalten, die Ihre Workload benötigt. 
  •  Saisonale Workloads können die IOPS temporär erhöhen und senken. Auch hier gibt es keine Ausfallzeiten. 

Weniger Aufwand für VMs

  •  Die Eingabe oder Ausgabe wird in die verwaltete Dateifreigabe ausgelagert, damit Sie möglicherweise einen kleineren, kostengünstigeren virtuellen Computer verwenden können. 

Burstfähige Eingabe- und Ausgabekapazitäten

  •  Die Premium-Dateifreigabe (Premium File Share, PFS) ermöglicht das automatisierte Bursting für IOPS-Kapazität auf der Grundlage eines Guthabensystems. Wenn Ihre Workload gelegentliche Bursts erfordert, sollten Sie diese kostenlose und vollständig automatisierte Eingabe- oder Ausgabekapazität nutzen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation unter Planung für eine Azure Files-Bereitstellung.

Zonenredundanz

Premium-Dateifreigaben bieten IOPS und Durchsatzkapazität, die den Anforderungen vieler Workloads gerecht werden. Für E/A-intensive Workloads sollten Sie SQL Server-Failoverclusterinstanzen mit direkten Speicherplätzen auf Basis von verwalteten Premium-Datenträgern oder Ultra-Datenträgern in Erwägung ziehen. Sie sollten die IOPS-Aktivität Ihrer aktuellen Umgebung überprüfen und sicherstellen, dass Premium-Dateifreigaben die benötigten IOPS bereitstellen, bevor Sie eine Migration einleiten. Verwenden Sie die Leistungsindikatoren für Datenträger des Windows-Systemmonitors, und überwachen Sie die gesamten IOPS (Datenträgerübertragung pro Sekunde) und den Durchsatz (Datenträgerbytes pro Sekunde), die für SQL Server-Daten, Protokoll- und temporäre Datenbankdateien erforderlich sind. Für viele Workloads werden E/A-Bursts geboten, sodass es ratsam ist, in Zeiten hoher Nutzung eine Prüfung vorzunehmen und die maximalen IOPS sowie die durchschnittlichen IOPS zu notieren. Premium-Dateifreigaben stellen IOPS basierend auf der Größe der Freigabe bereit. Premium-Dateifreigaben bieten auch einen kostenlosen Burstmodus, mit dem Sie Ihre E/A-Kapazität für bis zu einer Stunde um das Dreifache erhöhen können.

Verwenden Sie die ausführliche Anleitung zum Konfigurieren der SQL-Failoverclusterinstanz mit Azure Files Premium, um heute eine SQL Server-Failoverclusterinstanz mit PFS zu konfigurieren und die neuen Technologien und Innovationen zu nutzen, die Azure zur Modernisierung von SQL Server-Workloads bietet. Teilen Sie uns Ihr Feedback über UserVoice mit. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!