Navigation überspringen

Virtual Machine Scale Sets für RHEL for SAP Business Applications – Preise

Tausende von virtuellen Linux- und Windows-Computern verwalten und hochskalieren

Mithilfe von VM-Skalierungsgruppen lassen sich problemlos hochgradig skalierbare Anwendungen erstellen, indem Sie eine Reihe von VMs als Gruppe bereitstellen und verwalten. VM-Skalierungsgruppen basieren auf dem Azure Resource Manager-Bereitstellungsmodell und sind vollständig in den Lastenausgleich und die Autoskalierung von Azure integriert. Außerdem bieten sie Unterstützung für Windows, Linux, benutzerdefinierte Images und Erweiterungen. VM-Skalierungsgruppen bieten zwei Betriebsmodi:

  1. Skalierungsgruppen-VMs: Diese ermöglichen eine einfache Erstellung und Verwaltung identischer virtueller Computer.
  2. Einzelne VMs: Diese bieten eine einfache Möglichkeit, Ihre VMs während der Erstellung zu VMSS hinzuzufügen (etwa zum Erzielen von Hochverfügbarkeit).

VM-Skalierungsgruppen sind zurzeit für alle Größen von virtuellen Azure Windows- oder Linux-Computern verfügbar. Ihnen werden lediglich die bereitgestellten Azure-VMs sowie weitere zugrunde liegende Infrastrukturressourcen in Rechnung gestellt, die Sie genutzt haben (z. B. Speicher- und Netzwerkressourcen). Für den Virtual Machine Scale Sets-Dienst selbst fallen keine inkrementellen Kosten an. Die Standardgebühren für egress fallen an.

Azure-Preise und -Kaufoptionen

Direkten Kontakt aufnehmen

Erhalten Sie eine Übersicht über die Azure-Preise. Informieren Sie sich über die Preise für Ihre Cloudlösung und die Möglichkeiten zur Kostenoptimierung, und beantragen Sie ein individuelles Angebot.

Sprechen Sie mit einem Vertriebsspezialisten

Kaufoptionen

Erwerben Sie Azure-Dienste über die Azure-Website, einen Microsoft-Vertreter oder einen Azure-Partner.

Optionen kennenlernen

Zusätzliche Ressourcen

Details zu Virtual Machine Scale Sets

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den Features und Funktionen von Virtual Machine Scale Sets.

Preisrechner

Kalkulieren Sie Ihre erwarteten monatlichen Kosten für eine beliebige Kombination von Azure-Produkten.

SLA

Lesen Sie die Vereinbarung zum Servicelevel für dieses Produkt.

Dokumentation

Hier finden Sie technische Tutorials, Videos und weitere Ressourcen zu Virtual Machine Scale Sets.

Allgemein

  • Nein. Alle neuen virtuellen Computer verfügen über einen Betriebssystemdatenträger und einen lokalen Datenträger (auch als „Ressourcendatenträger“ bezeichnet). Der lokale Datenträgerspeicher ist gebührenfrei. Der Betriebssystemdatenträger wird zum regulären Satz für Datenträger in Rechnung gestellt. Hier finden Sie alle virtuellen Computerkonfigurationen.

  • Lesen Sie die häufig gestellten Fragen zu Azure Reserved Virtual Machine Instances.

  • Weitere Informationen zu Spot-VMs finden Sie auf unserer Website.
  • Ein temporärer Datenträger ist ein Speicher, der direkt an die bereitgestellte VM angeschlossen ist. Daten auf einem temporären Datenträger gehen verloren, sobald die VM heruntergefahren wird. Wenn Sie persistenten Speicher benötigen, sind mehrere Typen und Größen persistenter Datenträger verfügbar, deren Kosten separat berechnet werden. Informationen finden Sie in der Storage-Preisübersicht. Wir empfehlen für den Speicher des persistenten virtuellen Computers die Verwendung von Managed Disks. Damit profitieren Sie von den verbesserten Features für die Verwaltung, von der Skalierbarkeit, der Verfügbarkeit und der Sicherheit.

  • Vielleicht. Wenn der Status „Beendet (Zuordnung aufgehoben)“ angezeigt wird, wird Ihnen dieser nicht in Rechnung gestellt. Wenn der Status „Beendet (Zugeordnet)“ angezeigt wird, werden Ihnen noch zugeordnete virtuelle Kerne in Rechnung gestellt (nicht die Softwarelizenz selbst). Einzelheiten zum Status virtueller Computer finden Sie auf der Dokumentationsseite.

    Status Abgerechnet Details
    Wird gestartet... Ja Der anfängliche Startstatus von virtuellen Computern, wenn sie den Startzyklus durchlaufen. Dieser Zeitraum wird in Rechnung gestellt, da die virtuellen Computer ausgeführt werden
    Ausführen (gestartet) Yes Der Ausführungsstatus des virtuellen Computers.
    Beendet Ja Die Abrechnung erfolgt für zugeordnete Kerne, nicht für Softwarelizenzen.
    Hinweis: Um einen virtuellen Computer in den Status „Beendet“ zu versetzen, verwenden Sie nicht das klassische Microsoft Azure-Portal, sondern die entsprechende Option für den Betriebsstatus innerhalb des virtuellen Computers.
    Gelöscht (Zuordnung aufgehoben) Nein Dem virtuellen Computer sind keine Kerne mehr zugeordnet, daher werden keine Kerne mehr in Rechnung gestellt.
    Hinweis: Das Beenden aller virtuellen Computer in einem Clouddienst ist nur möglich, wenn sowohl die Staging- als auch die Produktionsbereitstellung gelöscht werden.
  • Preise für virtuelle Computer umfassen nur lokalen Datenträgerspeicher. Die Kosten für das Anfügen von Premium-Datenträgern (SSD-basiert) und Standard-Datenträgern (HDD-basiert) an Ihre virtuellen Computer finden Sie auf der Preisseite für Verwaltete Datenträger.

  • In der Vergangenheit wurde die Nutzung von virtuellen Computern der Tarife „Standard“ und „Basic“ mit den Größen A0, A2, A3 und A4 als ein Bruchteil (bei A0) oder ein Mehrfaches (bei A2, A3 und A4) der Abrechnungsminuten für A1-VMs abgerechnet. Da dies zu Verwirrung bei unseren Kunden geführt hat, wurde für dedizierte VMs der Größen A0, A2, A3 und A4 eine sekundengenaue Abrechnung eingeführt. Aufgrund dieser Neuerung ändern sich die Ressourcen-GUIDs für virtuelle Computer der Größen A0, A2, A3 und A4. Wenn in Ihrem Abrechnungssystem Ressourcen-GUIDs verwendet werden, müssen ab sofort die neuen Abrechnungseinheiten berücksichtigt werden.

    Bereitstellungsgröße Berechnung der Nutzung als Mehrfaches von A1 (bis 10. Januar 2016) Berechnung der Nutzung mit dedizierten Abrechnungseinheiten ab 11. Januar 2016
    A0 0,25 einer A1-Stunde 1 einer A0-Stunde
    A2 2 einer A1-Stunde 1 einer A2-Stunde
    A3 4 einer A1-Stunde 1 einer A3-Stunde
    A4 8 einer A1-Stunde 1 einer A4-Stunde
  • Der Betrieb Ihres virtuellen Computers wird pro ganzer Minute abgerechnet, sodass Ihnen keine zusätzlichen Sekunden in Rechnung gestellt werden. In diesem Beispiel würden Ihnen 6 Minuten abgerechnet.

  • Dies ist eine Vorschaufunktion von Azure Virtual Machine-Instanzen mit privaten IP-Adressen. Auf den Endpunkt mit internem Lastenausgleich kann nur innerhalb eines virtuellen Netzwerks (für virtuelle Computer innerhalb eines virtuellen Netzwerks) oder eines Clouddiensts (für virtuelle Computer außerhalb eines virtuellen Netzwerks) zugegriffen werden. Der interne Lastenausgleich empfiehlt sich für Anwendungen mit mehreren Schichten, wenn einzelne Schichten zwar nicht öffentlich sichtbar sind, aber dennoch Lastenausgleich benötigen.

  • Sie können den Status Ihrer virtuellen Computer auf der Registerkarte Virtuelle Computer sowie auf dem Dashboard für virtuelle Computer überprüfen. Falls der VM-Status „Beendet“ lautet, wird dieser Ihnen noch in Rechnung gestellt. Nur wenn der Status „Beendet (Zuordnung aufgehoben)“ lautet, werden keine Gebühren mehr berechnet.

    Beenden Sie virtuelle Computer immer vom Verwaltungsportal aus, um sicherzustellen, dass diese Ihnen nicht in Rechnung gestellt werden. Sie können den virtuellen Computer auch über PowerShell beenden, indem Sie „ShutdownRoleOperation“ mit dem Wert „StoppedDeallocated“ für „PostShutdownAction“ aufrufen.

  • Die Datenübertragungen zwischen Regionen werden für jede Instanz abgerechnet.

  • Nein. Steuern werden separat hinzugefügt.

  • Wenn Sie Ihre Workloads zu Azure übertragen, können Sie mit dem Azure-Hybridvorteil Ihre vorhandenen Windows Server-Lizenzen mit Software Assurance- oder Windows Server-Abonnements wiederverwenden und dadurch große Einsparungen erzielen. Azure deckt für jede Lizenz die Kosten des Betriebssystems ab, während Sie nur die Computekosten der VMs tragen. Zusätzlich können Sie über den Azure-Hybridvorteil für Linux Ihre vorhandenen Abonnements für lokale Red Hat- und SUSE-Software in Azure nutzen. Weitere Informationen.

  • Nein, die bei den beiden Promos angebotenen virtuellen Computer stehen nur für bedarfsgesteuerten Verbrauch zur Verfügung.
  • Die Promos für die NC- und H-Serie sind für bedarfsgesteuerte Bereitstellungen bis 31. Oktober 2021 verfügbar. Virtuelle Computer der Aktionen, die vor diesem Datum bereitgestellt wurden, können weiter ausgeführt werden. Diese virtuellen Computer stehen nach Ablauf der Aktion für neue Bereitstellungen zur Verfügung, die Aktionspreise gelten dann jedoch nicht mehr.
  • Nein, reservierte Instanzen, die für reguläre virtuelle Computer erworben wurden, gelten nicht für die Promo-VMs.

Spot-VMs

  • Workloads werden entfernt, wenn Azure nicht mehr über verfügbare Computekapazität verfügt und deren Ressourcen neu zuweisen muss.

    Workloads werden auch entfernt, wenn der aktuelle Preis den maximalen Preis überschreitet, den Sie vor dem Zuordnen der VMs vereinbart haben.

  • Damit die Preistransparenz in allen Azure-Regionen gewährleistet werden kann und die Zuweisung verfügbarer Computekapazitäten fair verläuft, müssen alle Kunden Maximalpreise in US-Dollar angeben. Die Spot-Preise in lokaler Währung werden auf dieser Seite nur zu Ihrer Information angegeben. Diese Zahlen stellen nur eine Schätzung der tatsächlich anfallenden Kosten dar und variieren je nach Wechselkurs.
  • Die Spot-Preise in lokaler Währung werden auf dieser Seite nur zu Ihrer Information angegeben. Sie können Ihre Azure-Rechnung in einer der im Folgenden aufgeführten unterstützten lokalen Währungen bezahlen. Die auf dieser Seite angegebenen Spot-Preise in lokaler Währung dienen nur zu Ihrer Information und stellen eine Schätzung der tatsächlich anfallenden Kosten dar. Die Angaben variieren je nach Wechselkurs.

    AUD Australien: Dollar ($) AUD JPY Japan: Yen (¥) JPY
    TWD Taiwan: Dollar (NT$) TWD KRW Korea: Won (₩) KRW
    GBP Vereinigtes Königreich: Pfund Sterling (£) GBP NZD Neuseeland: Dollar ($) NZD
    CAD Kanada: Dollar ($) CAD NOK Norwegen: Krone (kr) NOK
    CNY China: Yuan (CN¥) CNY RUB Russland: Rubel (руб) RUB
    DKK Dänemark: Krone (kr) DKK SEK Schweden: Krone (kr) SEK
    EUR Eurozone: Euro (€) EUR CHF Schweiz: Franken (chf) CHF
    INR Indien: Rupie (₹) INR

    Wenn Ihre Währung nicht aufgeführt wird, müssen Sie Spot-VMs und Ihre Rechnung in US-Dollar bezahlen.

Sprechen Sie für eine detaillierte Erläuterung der Azure-Preise mit einem Vertriebsspezialisten. Lernen Sie, die Berechnung der Preise für Ihre Cloudlösung zu verstehen.

Sichern Sie sich kostenlose Cloud-Dienste und ein Guthaben in Höhe von $200, mit dem Sie Azure 30 Tage lang erkunden können.

Zur Schätzung hinzufügen Für die Anzeige im Rechner „v“ drücken
Können wir Ihnen helfen?