Verbesserte Ressourcenkontrolle für Azure Analysis Services

Veröffentlichungsdatum: 06 März, 2020

Heute kündigen wir die Veröffentlichung von zwei Verbesserungen für die Steueroptionen der Arbeitsspeicherauslastung in Azure Analysis Services an. Diese Erweiterungen optimieren insbesondere die Genauigkeit der Servereigenschaft „Memory\QueryMemoryLimit“ und die der Verbindungszeichenfolgen-Eigenschaft „DbpropMsmdRequestMemoryLimit“. Wir haben diese Eigenschaften im Juni 2018 eingeführt, um die von DAX-Abfragen erstellten Arbeitsspeicherspools einzuschränken. Die Verbesserungen decken nun auch MDX-Abfragen ab. Das bedeutet, dass sie praktisch für alle Abfragen gelten und nicht mehr auf Arbeitsspeicherspools beschränkt sind. Durch die vollständige Abfrageabdeckung und die verbesserte Genauigkeit erhalten Sie mehr Kontrolle über die Arbeitsspeichernutzung im Zusammenhang mit teuren Abfragen. Damit können Sie für alle Benutzer, die Abfragen an Ihren Azure Analysis Services-Server senden, eine hohe Dienstqualität gewährleisten.

Mithilfe der Servereigenschaft „Memory\QueryMemoryLimit“ können Sie teure Abfragen steuern, die zu einer signifikanten Auslastung führen. Wenn die Abfrage den durch diese Eigenschaft angegebenen Grenzwert erreicht, bricht Azure Analysis Services die Abfrage ab und gibt einen Fehler an den Aufrufer zurück. So können die Auswirkungen auf andere Benutzer verringert werden, die den Server gleichzeitig verwenden. Im nachfolgenden Screenshot schränkt die Servereigenschaft „Memory\QueryMemoryLimit“ den Arbeitsspeicherverbrauch pro Abfrage auf 20 % ein. Werte von bis zu 100 stellen Prozentsätze dar. Werte, die größer als 100 sind, stellen Bytes dar, und der Wert 0 (null) bedeutet, dass es keinen Grenzwert gibt. Achten Sie darauf, das Kontrollkästchen „Erweiterte (alle) Eigenschaften anzeigen“ wie im Screenshot gezeigt zu aktivieren, um diese Einstellung anzuzeigen. Weitere Informationen zur Zuordnung und Freigabe von Arbeitsspeicher durch Azure Analysis Services finden Sie im Artikel Arbeitsspeichereigenschaften in der Produktdokumentation.

Servereigenschaften

Eine Azure Analysis Services-Clientanwendung kann die pro Abfrage zulässige Arbeitsspeichernutzung weiter reduzieren, indem die Befehlseigenschaft „DbpropMsmdRequestMemoryLimit“ angegeben wird. Entsprechend der Beschreibung unter Besondere Parameter im Referenzartikel Eigenschaften von Verbindungszeichenfolgen (Analysis Services) in der Produktdokumentation müssen Sie den Wert von „DbpropMsmdRequestMemoryLimit“ in Kilobyte (KB) angeben. Wenn beide Werte angegeben werden, wird der kleinere als Arbeitsspeicherlimit verwendet.

Beachten Sie, dass diese Verbesserungen in SQL Server Analysis Services 2019 nicht verfügbar sind.

  • Azure Analysis Services
  • Features
  • Services

Verwandte Produkte