Navigation überspringen

Update für Azure API Management, 4. April

Veröffentlichungsdatum: 05 April, 2019

Am 4. April haben wir ein reguläres Dienstupdate für Azure API Management gestartet. Das Update enthält die folgenden Fehlerbehebungen, Änderungen und neuen Funktionen:

  • Sie können nun die isBuffered-Eigenschaft eines Loggers über den Logger-Aufruf PUT aktualisieren oder mithilfe von ARM-Vorlagen festlegen.

  • Es ist nun möglich, die verwaltete Dienstidentität, die einem Dienst zugeordnet ist, über den Dienstaufruf PATCH mit dem Feld "identity": { "type": "None" } zu entfernen.

  • Sie können nun die CORS-Richtlinie in sämtlichen Bereichen anwenden.
  • Die exportierte OpenAPI-Spezifikationsdatei enthält den requestBody-Parameter nur, wenn er angegeben wurde. Bisher war requestBody ein leeres Objekt {}, selbst bei HEAD- oder OPTIONS-Anforderungen.
  • Wir haben einen Fehler mit der quota-Richtlinie behoben, der eine übermäßige CPU-Nutzung verursacht hat.
  • Ein Fehler bei der Synchronisierung der Konfiguration wurde behoben, der zeitweilige Antworten mit 404 – Nicht gefunden für vorhandene APIs und Vorgänge verursacht hatte.
  • Sie können nun einen Benutzer mit dem Status „ausstehend“ mithilfe eines REST-API-Aufrufs erstellen.
  • Neu registrierte Benutzer müssen ihr Kennwort nun nicht mehr erneut eingeben, wenn sie in einer E-Mail auf einen Bestätigungslink klicken.
  • Es gelten neue Beschränkungen für das Erstellen einer Revision mithilfe eines API-Aufrufs mit PUT:
    • Alle Revisionen der API sollten dieselben Parameter Name, Path, Description, Protocols, ApiVersion, ApiVersionDescription und ApiVersionSetId enthalten.

    • Diese Eigenschaften können nur für die aktuelle Revision geändert werden. Die Änderungen werden dann an alle anderen Revisionen der API weitergegeben.

Wir stellen die Updates nacheinander bereit. Es dauert in der Regel mindestens eine Woche, bis jede aktive Dienstinstanz die Updates erhält.

  • API Management
  • Features

Verwandte Produkte