JETZT VERFÜGBAR

Neue Governanceeinstellung für Cacheaktualisierungen in Azure Analysis Services

Aktualisiert: 25 April, 2019

Tools für Datenvisualisierungen und -nutzung in Azure Analysis Services speichern manchmal Datencaches, um die Interaktivität von Berichten für Benutzer zu verbessern. Power BI speichert z.B. Daten von Dashboardkacheln und Berichtsdaten für das erste Laden für Live Connect-Berichte zwischen.

BI-Bereitstellungen in Unternehmen, bei denen Modelle innerhalb einer Organisation wiederverwendet werden, können dazu führen, dass viele Dashboards und Berichte Daten aus einem einzigen Analysis Services-Modell beziehen. Das kann dazu führen, dass übermäßig viele Cacheabfragen an Analysis Services gestellt werden. Im Extremfällen kann es zum Überladen des Servers kommen.

Das ist besonders für Azure Analysis Services relevant (im Gegensatz zu einer lokalen SQL Server Analysis Services-Instanz). Modelle befinden sich oft in derselben Region wie die Power BI-Kapazität, um schnellere Abfrageantwortzeiten zu gewährleisten. Es kann also sein, dass Caching hier gar keine Vorteile bringt.

Durch die neue Eigenschaft ClientCacheRefreshPolicy können die IT-Abteilung oder die Analysis Services-Experten dieses Verhalten auf Ebene des Analysis Services-Servers außer Kraft setzen und automatische Cacheaktualisierungen deaktivieren. Alle Power BI Live Connect-Berichte und -Dashboards beachten die Einstellung unabhängig von Einstellungen auf Datasetebene und unabhängig vom Power BI-Arbeitsbereich, in dem sie sich befinden. Weitere Informationen zur Verwendung dieser Eigenschaft finden Sie auf der Seite mit den Servereigenschaften von Azure Analysis Services.

  • Azure Analysis Services
  • Features

Related Products