Navigation überspringen

Jahresrückblick 2021 für Azure Cost Management and Billing

Veröffentlicht am 4 Januar, 2022

Principal Product Manager, Microsoft Cost Management

Wir sind mit der großen Hoffnung in das Jahr 2021 gestartet, die weltweite Pandemie hinter lassen zu können. Es geschieht zwar langsamer als erhofft, aber wir sind auf einem guten Weg. Während wir uns weiterentwickeln und uns neue Arbeitsweisen aneignen, steigt die Notwendigkeit immer weiter, die Kosten zu verwalten und zu senken. Vor diesem Hintergrund lag der Schwerpunkt 2021 auf Plattformfunktionen in Azure Cost Management and Billing und der zugrunde liegenden Commerce-Plattform bei Microsoft. Viele Verbesserungen wurden bereits erzielt, doch noch weitere Änderungen stehen an, die den Grundstein für die Zukunft legen.

 

Optimierte Verwaltung über eine zentralisierte Benutzeroberfläche

Im Jahr 2019 haben wir den Grundstein für Azure Cost Management and Billing gelegt, und 2020 haben wir Lücken geschlossen und die Verwaltungsfunktionen erweitert. In 2021 haben wir weitere Erfolge erzielt.

Hinter Azure Government liegt ein aufregendes Jahr. Im Februar wurden die allgemeine Verfügbarkeit von Abonnements mit nutzungsbasierter Bezahlung in Azure Cost Management und die Unterstützung für die Kostenzuteilung hinzugefügt, seit Mai sind Kostenexporte für Verwaltungsgruppen möglich, und im August haben wir die allgemeine Verfügbarkeit von Azure Government Top Secret bekanntgegeben.

Die Verwaltung von Abrechnungskonten und Abonnements wurde vereinfacht, da die klassische nutzungsbasierte Bezahlung und die direkte EA-Verwaltung (Enterprise Agreement) vollständig in das Azure-Portal integriert wurden. EA-Abrechnungsadministratoren haben dadurch auch neue Funktionen wie Einblicke in Microsoft Azure Consumption Commitment (MACC), Reservierungen und Rechnungen erhalten. Für die Verwaltung eines direkten EA-Kontos sollten Sie ausschließlich das Azure-Portal verwenden.

Im letzten Jahr haben wir unsere Pläne zur Erweiterung des Funktionsumfangs der Microsoft-Kundenvereinbarung (Microsoft Customer Agreement, MCA) bekanntgegeben. Im Oktober haben wir bereits die Änderungen an der Rechnungsverwaltung erläutert, doch zu Features wie dem Sponsorship-Support und dem Übergang der nutzungsbasierten Bezahlung zur MCA, die sich derzeit in der Rolloutphase oder der Early-Preview-Phase befinden, haben wir noch nicht viele Informationen preisgegeben. Wir haben auch mit der Pilotphase der Pipeline für schnellere Nutzungsdaten begonnen, die wir im letzten Jahr erwähnt haben. Diese reduziert die Zeit, bis neue Nutzungsdaten innerhalb von Cost Management (derzeit 8 bis 24 Stunden) verfügbar sind. Im Oktober haben wir schließlich mit dem Rollout einer der grundlegendsten Änderung begonnen – der Cost Management-Unterstützung für Microsoft 365, Dynamics 365 und weitere Dienste für CSP-Partner mit MCA-Kunden.

Wie geht es weiter?

Genau wie im Jahr 2021 stehen auch 2022 die Modernisierung und der Übergang zur MCA an erster Stelle. Die Unterstützung für Microsoft 365 und andere Microsoft-Produkte und -Dienste wird im Laufe der Zeit auf Einzelpersonen und Organisationen erweitert, der Support für Sponsorship-Abonnements mit MCA wird allgemein verfügbar, und der vollständige Übergang von Abonnements mit nutzungsbasierter Bezahlung soll ebenfalls abgeschlossen werden. So wird Cost Management auch für Sponsorship-Abonnements verfügbar, und ein flexibleres Abrechnungsmodell mit Unterstützung für Marketplace-Käufe und Reservierungen in Cost Management für Abonnements mit klassischer nutzungsbasierter Bezahlung kann eingeführt werden – um nur einige Vorteile zu nennen. Außerdem steht der öffentliche Rollout der schnelleren Nutzungspipeline für einige Kunden an. Wir freuen uns auf die Einführung dieser Updates. Lassen Sie uns gern wissen, welche Features Sie sich als Nächstes wünschen.

 

Umfangreiche Kostenberichte und Analysen

Das wahrscheinlich wichtigste Release aus 2021 für Berichte und Analysen ist das im November veröffentlichte Feature zum Planen automatisierter E-Mails für gespeicherte Kostenansichten. Ihre Kosten landen direkt in Ihrem Posteingang, was Ihnen täglich Zeit erspart. Sie können diese E-Mails sogar an andere weiterleiten und noch mehr Zeit bei der Arbeit mit benutzerdefinierten Berichterstellungslösungen einsparen.

Neben geplanten E-Mails wurde eine Reihe weiterer Updates für die Vorschauversion der Kostenanalyse eingeführt, die im November 2020 erstmals veröffentlicht wurde:

Außerhalb der Kostenanalyse wurden im Mai die Dateipartitionierung für größere Datasets bei geplanten Exporten und die Unterstützung von Azure Government-Verwaltungsgruppen hinzugefügt, und seit April werden in der API für Einzelhandelspreise auch andere Währungen als US-Dollar (USD) unterstützt.

Wie geht es weiter?

Im Jahr 2022 bauen wir die Analyse- und Erkenntnisfunktionen in der Vorschauversion der Kostenanalyse noch weiter aus, angefangen bei einer verbesserten Kostenzusammenfassung mit Prognosen und Diagrammen bis hin zum vollständigen Rollout der Kostenanomalien in Abonnements mit konfigurierbaren Warnungen für eine bessere Ressourcendarstellung für Azure Kubernetes Service (AKS) und andere verwaltete Anwendungen. Das ist jedoch nur der Anfang. Grundlegende Verbesserungen an Leistung, Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit machen die Plattform schneller denn je, sodass Sie sich über das Portal im Handumdrehen einen Überblick über Ihre Kosten verschaffen können. Wir arbeiten noch an den Plänen, doch es erwarten Sie einige lang ersehnte Updates in diesem Bereich.

 

Flexible und vollständige Kostenkontrolle

Die im März hinzugefügten Budgetwarnungen auf Basis der prognostizierten Kosten waren die wohl meisterwartete Neuerung im Jahr 2021. Wenn Sie Ihren Budgets nicht bereits mindestens eine Prognosewarnung hinzugefügt haben, sollten Sie eine Lesepause einlegen und das sofort nachholen. Prognosewarnungen sind die beste Möglichkeit, über potenzielle Budgetüberschreitungen informiert zu werden. So haben Sie genügend Vorlaufzeit, um Probleme proaktiv zu beheben und Überschreitungen zu vermeiden. Wir testen auch neue Features, z. B. das Definieren eines Budgets beim Erstellen neuer Abonnements und nach der Bereitstellung neuer Ressourcen.

Wie viele andere Organisationen wenden Sie wahrscheinlich ein Cost-Sharing-Modell an. Dieses ist zwar gut zur Kosteneinsparung geeignet, doch es kann sehr aufwändig sein, die Kosten auf die einzelnen Teams zurückzuführen. Im Jahr 2020 wurde die Kostenzuteilung in Azure Cost Management eingeführt, um genau dieses Problem zu lösen. Auf dieser Grundlage wurde die Kostenzuteilung im Februar auf Azure Government ausgeweitet und im Mai zu allen APIs und Downloads hinzugefügt, um die Bestimmung der Kostenverantwortlichkeit außerhalb des Portals zu erleichtern, wenn Sie Kostendaten in Ihre eigenen Systeme und Workflows einpflegen.

Wie geht es weiter?

Zuvor habe ich die Pipeline für schnellere Nutzungsdaten erwähnt, die sich derzeit in einer frühen Phase befindet und im Jahr 2022 auf Kunden und Partner erweitert wird. Wenn das geschafft ist, sollten Sie die verbesserte Geschwindigkeit der Budgetbenachrichtigungen bemerken. Unser Ziel ist es, dass Sie innerhalb von zwei Stunden benachrichtigt werden, wenn eine Budgetüberschreitung vorliegt oder prognostiziert wird. Darüber hinaus wurden weitere Verbesserungen am Portal vorgenommen, beispielsweise der vollständige Rollout der Budgeterstellung als Teil des neuen Abonnementformulars und die schnelle Erstellung neuer Budgets nach der Ressourcenbereitstellung.

 

Neue Einsparungsmöglichkeiten und kostengünstige Optionen

Kosteneinsparungen sind zwar häufig die treibende Kraft hinter der Cloudeinführung, doch auch ein schwer zu erreichendes Ziel. Glücklicherweise bietet Azure jeden Monat neue Möglichkeiten zur Kostenoptimierung, die auf den Empfehlungen von Azure Advisor basieren. In diesem Jahr wurden erneut zahlreiche Kostenoptimierungsmöglichkeiten durch neue und aktualisierte Angebote, reduzierte Preise und vieles mehr ergänzt.

Zu den übergreifenden Updates, die ich besonders betonen möchte, zählen die abonnementübergreifende Nutzung gemeinsamer Reservierungen mit Verwaltungsgruppen und die Verwaltung des Azure-Hybridvorteils für SQL über das Portal. Wenn Sie Reservierungen oder den Hybridvorteil verwenden und diese Updates noch nicht wahrgenommen haben, verpassen Sie etwas.

Hier finden Sie darüber hinaus eine Zusammenfassung der Dienste, für die im Jahr 2021 neue Kosteneinsparungsmöglichkeiten eingeführt wurden:

Wie geht es weiter?

Die Kostenoptimierungsmöglichkeiten aus dem Jahr 2021 sollen weiter ausgebaut werden. Wir arbeiten auch weiterhin mit Serviceteams zusammen, um diesen bei der Bereitstellung von Kostenempfehlungen zu helfen und neue Möglichkeiten zu finden, wie Sie bei vorhandenen Workloads mehr Einsparungen erzielen können.

 

Erleichterte Einarbeitung in und Verwendung von Cost Management and Billing

Wir sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, die Einarbeitung in Cost Management and Billing und die Verwendung zu vereinfachen. Von Bewertungen und Rezensionen im Portal bis zur Benutzerforschung, z. B. durch die fünf Umfragen, die wir 2021 geteilt haben, und regen Austausch mit der Community. Ihr Feedback ist entscheidend.

Bei 14 im Laufe des Jahres veröffentlichten Vorschauversionen ist es schwierig, einen Favoriten auszuwählen. Zu den wichtigsten Updates zählen jedoch die neue benutzerdefinierte Datumsauswahl in der Vorschauversion der Kostenanalyse im Februar, ein Update für das Hinzufügen relativer Datumsbereiche im Mai, die Vorschauversion zum Herunterladen von Optionen und Benutzerfreundlichkeitsupdates im August, geplante E-Mails in der klassischen Kostenanalyse und das Multitasking in der Vorschauversion der Kostenanalyse im September und die Anomalieerkennung bei Abonnementkosten im Oktober.

Es wurden auch Verbesserungen vorgenommen, damit Sie Aufgaben schneller abschließen und leichter an der Stelle fortsetzen können, an der Sie aufgehört haben. Hierfür wurde im Januar die Speicherung des zuletzt verwendeten Bereichs eingeführt, und im August Konfigurationsupdates für die Darstellung des Abrechnungsrichtlinienstatus und gängige Befehle für Abonnements und Ressourcengruppen. Das sind natürlich nur einige Beispiele. Wir suchen immer nach Möglichkeiten, die Benutzererfahrung zu verbessern.

Es gab auch viele Videos und Dokumentationsupdates von uns, unseren Partnern und der Community. Kostentransparenz, Kostenzuteilung und Kostenoptimierung sind wirklich für alle Kunden von Early Adoptern bis hin zu den größten Organisationen wichtig. Wir haben 18 Videos und 49 Updates an den wichtigsten Dokumentationen veröffentlicht, doch das ist nur ein Bruchteil der verfügbaren Lerninhalte.

Wie geht es weiter?

Wie immer erwarten Sie auch im Jahr 2022 weitere ähnliche Updates: Den Fokus legen wir dabei weiterhin auf eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit durch Early-Access-Modelle auf Vorschauversionen und experimentelle Versionen. Wir freuen uns besonders auf Ihr Feedback zu größeren Navigationsverbesserungen in Cost Management and Billing. Wir arbeiten derzeit auch an Verbesserungen an der Dokumentation für die Berichterstellung über das Portal und APIs, um Ihre Integrations- und Automatisierungsanforderungen zu erfüllen.

Auf ein weiteres Jahr

Ich kann gar nicht alles aufführen, was sich innerhalb der letzten zwölf Monate getan hat. Mit den abonnierbaren monatlichen Updates zu Azure Cost Management and Billing bleiben Sie stets auf dem aktuellsten Stand.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback, sobald diese neuen und aktualisierten Features verfügbar sind. Wenn Sie neue Features schon vor der allgemeinen Verfügbarkeit testen möchten, können Sie die Cost Management-Labs verwenden. Wir freuen uns über jegliches Feedback. Über die Cost Management-Labs können Sie direkten Kontakt mit dem Engineeringteam hinter Azure Cost Management and Billing aufnehmen. Es gibt keine bessere Möglichkeit, um die Features zu beeinflussen, die für Sie entwickelt und optimiert werden.

Folgen Sie @AzureCostMgmt auf Twitter, und abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal, um keine Updates, Tipps und Tricks zu verpassen. Wie immer freuen wir uns auch, wenn Sie Ideen im Cost Management-Feedbackforum teilen oder bewerten.

Das Azure Cost Management and Billing-Team wünscht Ihnen ein erfolgreiches Jahr.