Microsoft gründet Team für kulturellen Wandel, um technischen Fortschritt voranzutreiben

Verfolgen Sie die experimentelle Herangehensweise des One Engineering System-Teams (1ES), mit der alle Microsoft-Teams bessere Ergebnisse erzielen.

Die Herausforderung: Herausfinden, wie herausragende Leistungen erzielt werden können

Das Microsoft-Team One Engineering System (1ES) wurde 2014 gegründet und verfolgt das Ziel, die besten Tools intern zu standardisieren und damit dafür zu sorgen, dass alle Entwickler im Unternehmen Bestleistungen erzielen. In den folgenden Jahren erzielte das Team mithilfe von Standardtoolkits, die allen Entwicklerteams zur Verfügung gestellt wurden, beachtliche Erfolge. Es entstanden weniger Probleme bei der Quellcodeverwaltung, und die Buildzeiten und die Zuverlässigkeit konnten verbessert werden. Trotzdem sah das 1ES-Team im Hinblick auf die Effizienz immer noch Verbesserungspotenzial. Es stellte fest, dass die gewünschten Ergebnisse nur erzielt werden konnten, wenn es sich nicht nur auf die Tools konzentrierte, sondern auch die Mitarbeiter und Prozesse einbezog. Somit musste sich das Team einer ganz neuen Aufgabe stellen: Wie kann man in einem so großen und vielfältigen Unternehmen wie Microsoft kulturellen Wandel vorantreiben?

"If you want things to change, you're much better off starting with 'What motivates our internal customers? Why would they want to sign on to this? And how can we best meet them where they're starting from?'"

Cindy Alvarez, Principal PM Manager, 1ES

Experimentelle Herangehensweise an Änderungen

Das 1ES-Team begann damit, seine internen Kunden zu fragen, was sie motiviert. Anschließend bauten die Teammitglieder ihre Arbeit auf diesen Zielen auf. Als Nächstes fanden sie heraus, dass sich bessere Ergebnisse dadurch erzielen lassen, den schnellen Erfolg mittelgroßer und hochmotivierter Teams zu unterstützen, während eine schnelle Skalierung von Veränderungen bei den größten Teams sich als weniger zielführend erwies. Die Erfolge der einzelnen Teams färben auf andere ab, sodass im gesamten Unternehmen kontinuierlich wichtige Fortschritte erzielt werden. Außerdem trägt eine Unternehmenskultur, die auf einer experimentellen Arbeitsweise und ständigem Lernen basiert, zur nötigen mentalen Sicherheit bei, die der Mensch braucht, um Neues auszuprobieren, Ideen zu äußern und zur Verbesserung der Prozesse und Ergebnisse beizutragen.

Das 1ES-Team dokumentierte seinen Prozess für andere Teams im Leitfaden In fünf Schritten zum kulturellen Wandel: So geben Sie Ihren Teams die Möglichkeit, ihre Arbeitsweise zu verändern.

"It's not about size … It's about focusing on quick wins and substantial impact over rolling out substantial change to as many as possible, all at once. Today, we value continuous learning and steady progress over rushing to scale."

Cindy Alvarez, Principal PM Manager, 1ES

Vielschichtigen Ansatz verwenden, um auf Erfolgen aufzubauen

1ES verwendet verschiedene Modelle zur Teameinbindung, um den jeweils unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden und herauszufinden, welche Herangehensweisen am besten funktionieren. Bei einer Methode wurden Softwareentwickler für bis zu neun Monate in das Team integriert, um den kulturellen Wandel von innen voranzutreiben. In anderen Fällen wurden innerhalb von einer oder zwei Wochen schnelle Erfolge erzielt, indem mithilfe von Coachings, Mentoring und anderen Angeboten bewährte Methoden festgelegt wurden oder ein Framework zur Verbesserung erstellt wurde, das definiert, was „gut“ ist. Zudem gab es den Ansatz, interne Projekte wie Open-Source-Projekte aufzubauen, um von den Entwicklungen anderer Microsoft-Mitarbeiter zu profitieren.

Auch heute noch konzentriert sich das 1ES-Team auf die Standardisierung von Tools, einschließlich Azure Boards (Nachverfolgung von Arbeitselementen), Azure Pipelines (Orchestrierung von Builds und Bereitstellung) sowie der Einführung anderer moderner Tools. Zudem legt das Team weiter den Fokus auf den kulturellen Wandel und erzielt mit diesen beiden Schwerpunkten gute Ergebnisse. Teams, die von 1ES gelernt haben, arbeiten besser zusammen und liefern schneller Ergebnisse. Außerdem – und das ist vielleicht sogar das Wichtigste – sind die Mitarbeiter zufriedener: im Vergleich zur Arbeit in einem großen Team um 93 %. Das 1ES-Team wird auch in Zukunft weiter auf Experimente setzen, damit die Entwickler aus den Fehlern und Erfolgen anderer lernen können. So wird die Zusammenarbeit der Teams gefördert.

Verfolgen Sie die experimentelle Journey des Teams und die Erfahrungen, die die Teammitglieder in diesem Zusammenhang gemacht haben.

Weiterlesen