Neue Funktionen von Windows Virtual Desktop jetzt allgemein verfügbar

Veröffentlicht am 27 Juli, 2020

Partner Group Program Manager

Angesichts der weltweiten Pandemie setzen Kunden mehr denn je auf die Arbeit im Homeoffice. Windows Virtual Desktop hilft Kunden, ihren Mitarbeitern schnell eine sichere Windows 10-Desktopumgebung zur Verfügung zu stellen. Charlie Anderson, CIO von Fife Council im Vereinigten Königreich, war im Begriff, die bestehende Remote Destop Services-Infrastruktur (RDS) seines Unternehmens zu modernisieren, als sich plötzlich die Geschäftsanforderungen veränderten. Charlie benötigte mehr Agilität und Skalierbarkeit, um den veränderten Anforderungen gerecht zu werden. Er erinnert sich:

„Dank Windows Virtual Desktop konnten wir der COVID-19-Pandemie überhaupt erst begegnen. Wie viele andere mussten auch wir in einer nie dagewesenen Situation die Geschäftskontinuität sicherstellen. Das bedeutete für uns, dass wir nicht nur die bereits bereitgestellten Dienste fortführen, sondern auch sehr schnell auf neue Anforderungen reagieren mussten, die sich aus unserer öffentlichen Reaktion auf die Pandemie ergaben.

Dazu mussten wir Mitarbeitern, die jetzt im Homeoffice arbeiteten, eine Arbeitsumgebung bieten, die so weit wie möglich ihre eigentliche „Arbeitsumgebung“ widerspiegelte. So mussten frühere Remotearbeitskapazitäten fast über Nacht um das 15-Fache erhöht werden – was ohne einen skalierbaren und cloudbasierten Ansatz unmöglich gewesen wäre und auch bei einer Reihe von Geräten von Five Council und BYOD-Geräten gut funktioniert hat.

Es ist praktisch unbestritten, dass die Windows Virtual Desktop-Lösung nicht nur für die künftige Stabilität unserer öffentlichen Dienste für die Mitarbeiter von Fife Council von entscheidender Bedeutung sein wird. Sie ist auch ein wichtiger Teil unserer zukünftigen Gerätestrategie, da wir neue, agile und kosteneffiziente Ansätze für die Welt von morgen suchen.“

Im April 2020 haben wir die öffentliche Vorschau der Azure-Portalintegration veröffentlicht, durch die die Bereitstellung und Verwaltung von Windows Virtual Desktop vereinfacht wurde. Außerdem haben wir eine neue Funktion für die Audio-/Videoumleitung (A/V-Umleitung) angekündigt, die nahtlose Besprechungen und die reibungslose Zusammenarbeit in Microsoft Teams ermöglicht. Wir waren beeindruckt von dem erstaunlichen Feedback, das wir von Ihnen zu diesen Funktionen erhalten haben und das unser Team deutlich darin bestärkt hat, die Entwicklung voranzubringen. Wir freuen uns anzukündigen, dass sowohl die Azure-Portalintegration als auch die A/V-Umleitung in Microsoft Teams nun allgemein verfügbar sind.

Azure-Portalintegration

Mit der Azure-Portalintegration erhalten Sie eine einfache Oberfläche zum Bereitstellen und Verwalten Ihrer Apps und virtuellen Desktops. Hostpools, Arbeitsbereiche und alle anderen von Ihnen erstellten Objekte sind Azure Resource Manager-Objekte, die auf dieselbe Weise wie andere Azure-Ressourcen verwaltet werden.

 Blatt „Windows Virtual Desktop“ im Azure-Portal
Kunden mit vorhandenen Bereitstellungen, die auf dem vorherigen (klassischen) Modell basieren, können diese weiterhin verwenden. Wir werden in Kürze Leitfäden für die Migration zum neuen Azure Resource Manager-basierten Bereitstellungsmodell veröffentlichen, damit Sie alle neuen Funktionen nutzen können, darunter:

Rollenbasierte Zugriffssteuerung in Azure (Role-Based Access Control, RBAC)

Sie können Azure RBAC verwenden, um eine differenzierte Zugriffssteuerung für Ihre Windows Virtual Desktop-Ressourcen bereitzustellen. Es gibt vier integrierte Administratorrollen, mit denen Sie beginnen können. Falls erforderlich, können Sie auch benutzerdefinierte Rollen erstellen.

Benutzerverwaltung

Zuvor konnten Sie Remote-Apps und Desktops nur für einzelne Benutzer veröffentlichen. Ab sofort können Sie Ressourcen für Azure Active Directory (Azure AD)-Gruppen veröffentlichen, wodurch die Skalierung erheblich vereinfacht wird.

Überwachung

Die Überwachungsprotokolle werden jetzt in Azure Monitor-Protokollen gespeichert. Sie können die Protokolle mit Log Analytics analysieren und Visualisierungen erstellen, die Ihnen helfen, Probleme schnell zu beheben.

A/V-Umleitung für Microsoft Teams

Viele von Ihnen verwenden Microsoft Teams, um mit Ihren Kollegen zusammenzuarbeiten. Bisher waren virtuelle Desktops aufgrund von Latenzproblemen nicht besonders gut für Audio- und Videokonferenzen geeignet. Dies ändert sich mit der neuen A/V-Umleitungsfunktion in Windows Virtual Desktop. Sobald Sie die A/V-Umleitung im Desktopclient für Windows aktivieren, werden die Audio- und Videodaten für Anrufe und Besprechungen in Microsoft Teams lokal verarbeitet. Sie können Microsoft Teams auf Windows Virtual Desktop weiterhin mit anderen Clients ohne optimierte Anrufe und Besprechungen verwenden. Microsoft Teams-Chats und -Funktionen für die Zusammenarbeit werden auf allen Plattformen unterstützt.

Microsoft Teams in Windows Virtual Desktop

Nächste Schritte

Weitere Informationen zu diesen Neuerungen finden Sie in der Dokumentation zur Azure-Portalintegration und zur Microsoft Teams-Integration.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung während der Vorschau. Wenn Sie Fragen haben, erreichen Sie uns über die Tech Community und UserVoice.