Navigation überspringen
IN DER VORSCHAU

Rekursives Update für Zugriffssteuerungslisten in Azure Data Lake Storage Gen2 in der öffentlichen Vorschau

Veröffentlichungsdatum: 27 August, 2020

Die Möglichkeit, Änderungen an Zugriffssteuerungslisten von einem übergeordneten Verzeichnis an dessen bestehende untergeordneten Elemente für Azure Data Lake Storage (ADLS) Gen2 rekursiv weiterzugeben, ist nun in der öffentlichen Vorschau verfügbar. Diese öffentliche Vorschau ist weltweit in allen Azure-Regionen über PowerShell, das .NET SDK und das Python SDK verfügbar. 

Die ACL-Vererbung ist bereits für neue untergeordnete Elemente, die unter einem übergeordneten Verzeichnis erstellt wurden, für ADLS Gen2 verfügbar. Sie können ACLs jetzt auch rekursiv für vorhandene untergeordnete Elemente eines übergeordneten Verzeichnisses hinzufügen, aktualisieren und entfernen, ohne für jedes untergeordnete Element einzeln Änderungen vornehmen zu müssen. Das Verfahren zur rekursiv Anwendung von ACL-Änderungen beinhaltet auch die Nachverfolgung von Fehlern. Sie können den rekursiven ACL-Prozess ab dem Auftreten des Fehlers fortsetzen und müssen die Verarbeitung bereits erfolgreich verarbeiteter Dateien und Ordner nicht wiederholen. Diese Funktion erleichtert das Anwenden von ACL-Änderungen auf große Verzeichnishierarchien für ADLS Gen2, wobei die ACLs bereits für einen differenzierten Zugriff eingerichtet sind.

Lesen Sie zunächst unsere Vorschaudokumentation. Sie bietet weitere Informationen zu Richtlinien, Paketen, Beispielen und dazu, wie Sie Feedback geben. Wir freuen uns auf Ihr Feedback zu diesem Feature.  

  • Speicherkonten
  • Azure Data Lake Storage
  • Features
  • Security

Verwandte Produkte