Navigation überspringen
JETZT VERFÜGBAR

Azure API Management-Update vom 24. September

Veröffentlichungsdatum: 24 September, 2018

Das neueste Update für Azure API Management enthält diese Bugfixes, Änderungen und neuen Funktionen:

  • Wir haben einen Fehler im API-Import behoben, durch den Richtlinien für Operationen, die während der Verarbeitung gelöscht wurden, verwaisten. Dies wiederum führte dazu, dass benannte Werte, auf die in diesen Richtlinien verwiesen wurde, erhalten blieben und ihre Namen nicht wiederverwendet werden konnten.
  • Änderungen an Clientzertifikaten (neu, aktualisiert oder gelöscht) werden unmittelbar an die Gateways weitergegeben und spiegeln sich beispielsweise sofort in der Zertifikatssammlung des Kontexts wider.
  • Wir haben die Validierungslogik für Headernamen in der Diagnose-Konfiguration verschärft und erlauben nun nur noch konforme HTTP-Header-Namen. Namen, die „@“ oder Zeilenumbrüche enthalten, bestehen die Validierung nicht.
  • Der Fehler, der intermittierende Fehler beim Senden von Ausnahmen, die in der Wiederholungsrichtlinie auftreten, an Azure Application Insights verursachte, ist behoben.
  • Wir haben einen Fehler behoben, der das Entfernen eines Zertifikat einer Zwischenzertifizierungsstelle unmöglich machte.
  • Wir haben die Erstellung eines Backups zuverlässiger gemacht, indem wir die Art und Weise des Umgangs mit Datenbanktimeouts geändert und eine Validierung hinzugefügt haben, um zu prüfen, ob das angegebene Zielspeicherkonto Blockblobs unterstützt.
  • OAuth-Clientbezeichner und geheime Clientschlüssel, die in URLs nicht erlaubte Zeichen enthalten, werden korrekt behandelt.
  • Header mit leeren Werten werden in der Headersammlung des Kontexts widergegeben.
  • Ein file://-Ursprung ist nun neben http(s)://-Ursprüngen in der CORS-Richtlinie erlaubt.
  • Im Entwicklerportal schlägt die Dokumentationsseite nicht mehr fehl, wenn der Abfrageparameter soapAction in einem Vorgang einer SOAP 1.1-API fehlt. Wir haben auch aufgehört, redundante ContentType-Header in SOAP 1.2-APIs hinzuzufügen.
  • Wenn Sie einen Header in der Testkonsole des Microsoft Azure-Portals hinzufügen, können Sie seinen Namen aus einer Dropdownliste mit bekannten Headernamen auswählen.

Das Dienstupdate begann am 24. September 2018. Wir aktualisieren Dienstinstanzen in Batches, und es dauert in der Regel etwa eine Woche, bis das Update jede aktive Dienstinstanz erreicht.

  • API Management
  • Features

Verwandte Produkte