JETZT VERFÜGBAR

Änderungen von Azure Lab Services: Adressbereichsfunktion jetzt verfügbar

Veröffentlichungsdatum: 08 Mai, 2019

Wir haben in Azure Lab Services eine Funktion hinzugefügt, mit der Sie VM-Adressbereiche für Labs angeben können. Das ist besonders in Szenarios nützlich, in denen Lizenzierungsserver für eine Anwendung auf der Lab-VM nur einen bestimmen IP-Adressbereich akzeptieren.

Zudem wurde ein optionales Feld hinzugefügt, mit dem Sie beim Erstellen eines Labkontos im Azure-Portal einen Adressbereich angeben können. Wenn dort ein Adressbereich angegeben wird, werden alle VMs in den Labs dieses Labkontos in diesem Adressbereich erstellt. Der Adressbereich sollte in der CIDR-Notation liegen. Wenn Sie einen Adressbereich angeben, sollten Sie die Anzahl der VMs beachten, die in den Labs erstellt werden sollen, und einen entsprechenden Adressbereich angeben. 

Die Adressbereichseinstellung kann außerdem in der Labkonfiguration vorgenommen werden, falls Sie den Adressbereich nach der Erstellung des Labkontos anpassen möchten. In diesem Fall gelten Änderungen des Adressbereichs nur für neue Labs, die erstellt werden, nachdem die Änderungen vorgenommen wurden.

Wenn Sie Feedback oder Anregungen haben, besuchen Sie das Feedbackforum.

Wenn Sie eine Frage haben, können Sie auf Stack Overflow nach einer Antwort suchen.

Weitere Informationen zu Azure Lab Services finden Sie in der Azure Lab Services-Dokumentation.

  • Azure Lab Services
  • Features
  • Services

Verwandte Produkte