Zusätzliche Nutzungsbestimmungen für Microsoft Azure-Vorschauen

Last updated: August 2020

Azure kann Vorschau-, Beta- oder andere vorab freigegebene Funktionen, Dienste, Software oder Regionen enthalten, die von Microsoft angeboten werden („Vorschauversionen“). Vorschauversionen werden Ihnen als Teil Ihres Vertrags, der die Nutzung von Azure regelt, lizenziert.

In Anwendung der Bestimmungen Ihres Azure-Abonnements werden Vorschauen „WIE BESEHEN", „MIT ALLEN FEHLERN“ und „WIE VERFÜGBAR“ BEREITGESTELLT UND SIND VON DEN SERVICELEVEL-VEREINBARUNGEN UND DER BESCHRÄNKTEN GEWÄHRLEISTUNG AUSGESCHLOSSEN. Vorschauen werden möglicherweise nicht vom Kundendienst abgedeckt. Vorschauen können reduzierten oder verschiedenen Sicherheits-, Einhaltungs- und Datenschutzverpflichtungen unterliegen, wie sie in der Microsoft-Datenschutzerklärung, im Microsoft Azure Trust Center, in den Bestimmungen für Onlinedienste und allen zusätzlichen Merkblättern, die mit der Vorschau bereitgestellt werden, näher erläutert werden. Die folgenden Bestimmungen im DPA gelten nicht für Vorschauen: Verarbeitung personenbezogener Daten; DSGVO, Datensicherheit und HIPAA-Geschäftspartner. Kunden sollten Vorschauversionen nicht nutzen, um personenbezogenen Daten oder andere Daten zu verarbeiten, die erhöhten gesetzlichen oder regulatorischen Anforderungen unterliegen.

Bestimmte, namentlich genannte Vorschauversionen unterliegen gegebenenfalls den unten aufgeführten Zusatzbestimmungen. Diese Vorschauversionen werden Ihnen in Anwendung dieser Zusatzbestimmungen zur Verfügung gestellt, die Ihren Vertrag zur Nutzung von Azure ergänzen. Wir können Vorschauen jederzeit ohne Ankündigung ändern oder einstellen. Wir können uns auch dafür entscheiden, keine Vorschau in „Allgemeine Verfügbarkeit“ zu veröffentlichen.

Bing-URL-API-Vorschau (private Vorschau) verwenden und Anforderungen anzeigen

Sie dürfen Daten aus der Bing-URL-API-Vorschau nur verwenden, um Vorschauausschnitte und Miniaturbilder, die mit ihren Quellseiten verlinkt sind, anzuzeigen, bei der vom Endbenutzer initiierten URL-Sharing auf Social-Media, bei Chat-Bots oder ähnlichen Angeboten oder (ii) als Signal dafür, dass es sich bei den Inhalten der URL um Erwachsenenmaterial handelt. Sie müssen alle Anfragen zur Deaktivierung der Vorschau berücksichtigen, die Sie von der Website oder den Inhaltsbesitzern erhalten.

Sie sollten nicht:

  • Senden Sie alle personenbezogenen Daten (wie festgelegt in der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr („DSGVO“)) an die Bing-URL-Vorschau-API.
  • Kopieren, speichern oder zwischenspeichern Sie Daten aus Antworten.
  • Daten, die Sie durch die benutzerdefinierte thematische Bing-API-Suche erhalten haben, sollten Sie als Teil des maschinellen Lernens oder einer ähnlichen algorithmischen Aktivität verwenden. Verwenden Sie diese Daten nicht, um neue oder bestehende Dienste zu trainieren, zu bewerten oder zu verbessern, welche durch Sie oder Dritte angeboten werden könnten.
  • Modifizieren Sie den Ergebnisinhalt (außer, um den Inhalt auf eine Weise neu zu formatieren, die gegen andere Anforderungen verstößt), es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben oder durch Microsoft genehmigt.
  • Verzichten Sie auf Attribute und URLs, die dem Ergebnisinhalt zugeordnet sind.
  • Zeigen Sie andere Inhalte eines Teils einer Antwort so an, dass der Benutzter davon ausgeht, dass dieser andere Inhalt Teil der Antwort ist.

Nutzung von Bing-Dienstdaten

Microsoft darf Daten, die Microsoft durch die Nutzung der Bing URL Preview API („Bing-Dienstdaten“) zur Verfügung gestellt werden, nur verarbeiten, um: Ihnen den Bing URL Preview API-Dienst anzubieten und (ii) die Microsoft-Produkte und -Dienstleistungen zu verbessern. Microsoft darf ausschließlich für diese Verarbeitungszwecke Bing-Dienstdaten erfassen, aufbewahren, nutzen, vervielfältigen und Bearbeitungen von diesen erstellen; Sie gewähren Microsoft ein beschränktes, einfaches und unwiderrufliches weltweites Recht, dies zu tun. Sie beschaffen alle bzw. verfügen über alle Rechte, die notwendig sind, damit Microsoft die in diesem Absatz beschriebenen Bing-Dienstdaten verarbeiten kann, ohne die Rechte Dritter zu verletzen oder Microsoft Ihnen oder Dritten gegenüber anderweitig zu verpflichten. Sie tragen die alleinige Verantwortung für den Inhalt aller Bing-Dienstdaten. Dieser Abschnitt über die Nutzung von Bing-Dienstdaten überdauert die Kündigung oder den Ablauf einer Vereinbarung, die sich auf Ihre Nutzung der Bing-URL-API-Vorschau bezieht.

DSGVO-Compliance

Hinsichtlich aller personenbezogenen Daten, die der DSGVO unterliegen und die an Microsoft durch Verstoß gegen diese Nutzungs- und Anzeigeanforderungen übermittelt und durch die Bing-URL-API-Vorschau verarbeitet werden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie und Microsoft unabhängige Datenverantwortliche gemäß der DSGVO sind. Sie sind alleine für Ihre Einhaltung der DSGVO verantwortlich.

Benutzerdefinierte thematische Bing-API-Suche (private Vorschau) verwenden und Anzeigenanforderungen

Sie sollten nicht:

  • Kopieren, speichern oder zwischenspeichern Sie alle Daten, die durch die benutzerdefinierte thematische Bing-API-Suche erhalten haben.
  • Daten, die Sie über die benutzerdefinierte thematische Bing-API-Suche erhalten haben, sollten Sie als Teil des maschinellen Lernens oder einer ähnlichen algorithmischen Aktivität verwenden. Verwenden Sie diese Daten nicht, um neue oder bestehende Dienste zu trainieren, zu bewerten oder zu verbessern, welche durch Sie oder Dritte angeboten werden könnten.

Sie sollten:

  • Fügen Sie einen gut sichtbaren und funktionalen Hyperlink zur Datenschutzerklärung von Microsoft in der Nähe von jedem Punkt in der Benutzererfahrung (UX) ein, der es dem Benutzer ermöglicht, eine Suchabfrage durchzuführen. Versehen Sie den Hyperlink mit der Bezeichnung „Datenschutzerklärung von Microsoft“.
  • Markante Vorführung der Microsoft-Markenbildung in Übereinstimmung mit den Markenrichtlinien zur eingetragenen Marke Microsoft & in der Nähe jedes Punktes in der Nutzererfahrung (UX), die einem Nutzer die Möglichkeit bietet, eine Suchanfrage einzugeben. Dieses Branding muss dem Benutzer unzweifelhaft signalisieren, dass Microsoft die Internet-Suchabfrage unterstützt.
  • Stellen Sie sicher, dass die angezeigten Inhalte angemessene Maßnahmen enthalten, um sicherzustellen, dass Ihre Nutzung der Daten, die Sie über die benutzerdefinierte thematische Bing-API-Suche erhalten haben, nicht gegen geltende Gesetze verstößt oder Rechte Dritter verletzt.

Nutzung von Bing-Dienstdaten

Microsoft darf Daten, die Microsoft durch die Nutzung der Custom Visual Search API („Bing-Dienstdaten“) zur Verfügung gestellt werden, nur verarbeiten, um: Ihnen den Custom Visual Search-Dienst anzubieten und (ii) Microsoft-Produkte und -Dienstleistungen zu verbessern. Microsoft darf ausschließlich für diese Verarbeitungszwecke Bing-Dienstdaten erfassen, aufbewahren, nutzen, vervielfältigen und Bearbeitungen von diesen erstellen; Sie gewähren Microsoft ein beschränktes, einfaches und unwiderrufliches weltweites Recht, dies zu tun. Sie beschaffen alle bzw. verfügen über alle Rechte, die notwendig sind, damit Microsoft die in diesem Absatz beschriebenen Bing-Dienstdaten verarbeiten kann, ohne die Rechte Dritter zu verletzen oder Microsoft Ihnen oder Dritten gegenüber anderweitig zu verpflichten. Sie tragen die alleinige Verantwortung für den Inhalt aller Bing-Dienstdaten. Dieser Abschnitt über die Nutzung von Bing-Dienstdaten überdauert die Kündigung oder den Ablauf einer Vereinbarung, die sich auf Ihre Nutzung der benutzerdefinierten thematischen Bing-Suche-API bezieht.

DSGVO-Compliance

Hinsichtlich der personenbezogenen Daten, die der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unterliegen und die über die benutzerdefinierte thematische Bing-API-Suche aufgerufen bzw. verarbeitet werden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie und Microsoft unabhängige Datenverantwortliche gemäß der DSGVO sind. Sie sind alleine für Ihre Einhaltung der DSGVO verantwortlich.

Cognitive Services Benutzerdefinierte neuronale Sprachfähigkeit Vorschau

  1. Genehmigte(r) Anwendungsfall/-fälle. Der Kunde wird die Benutzerdefinierte neuronale Sprachfähigkeit nur für die Anwendungsfälle nutzen, die in Ihrer Anwendung identifiziert und/oder in Ihrem Beitritt oder Vertrag genehmigt wurden.
  2. Zusätzliche Zusicherungen und Gewährleistungen. Der Kunde versichert, garantiert und bestätigt, dass (i) er über eine ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von Stimmtalent(en) („Stimmtalent“) dahingehend verfügt, das Stimmbild zu nutzen, um eine Benutzerdefinierte Neuronale Sprachschrift („Synthetische Stimme“) für den Anwendungsfall zu erstellen, wie in Ihrer Anwendung beschrieben und/oder in Ihrem Beitritt oder Vertrag genehmigt, (ii) der/die Vertrag/Verträge des Kunden die Dauer der Nutzung der Synthetischen Stimme und etwaige Inhaltsbeschränkungen vorsieht/vorsehen und (iii) der Kunde die Offenlegungsrichtlinien von Microsoft für Stimmtalent (https://aka.ms/disclosure-voice-talent), die beschreiben, wie die Benutzerdefinierte Neuronale Sprachfähigkeit funktioniert, direkt oder über den autorisierten Vertreter von Stimmtalent an Stimmtalent weitergegeben hat.
  3. Verhaltenskodex. Einhaltung der Richtlinie über zulässige Nutzung in den Microsoft-Bestimmungen für Onlinedienste (verfügbar unter https://www.microsoft.com/en-us/licensing/product-licensing/products) und des Verhaltenskodex (verfügbar unter https://aka.ms/custom-neural-code-of-conduct) sind die Mindestanforderungen, die alle Sprachsynthese-Implementierungen (Text to Speech - TTS) nach Treu und Glauben erfüllen müssen. Ohne die anderen Rechtsbehelfe von Microsoft im Rahmen der Bestimmungen über Onlinedienste einzuschränken, kann ein Verstoß gegen den Verhaltenskodex zur Aussetzung des Onlinedienstes führen. Microsoft wird den Onlinedienst nur in einem vernünftigerweise erforderlichen Rahmen aussetzen. Sofern Microsoft nicht der Ansicht ist, dass eine unverzügliche Aussetzung erforderlich ist, wird Microsoft eine angemessene Benachrichtigung vor Aussetzung eines Onlinedienstes verschicken.
  4. Einhaltung der Bestimmungen für die Benutzerdefinierte neuronale Sprachfähigkeit durch den Kunden. Der Kunde hat das ausschließliche Recht, die vom Kunden erstellten Synthetischen Stimmen zu nutzen, die durch die Nutzung der Cognitive Services zur Verfügung gestellt werden. Ungeachtet des Vorstehenden ist Microsoft berechtigt, jede vom Kunden erstellte Synthetische Stimme ausschließlich zur Untersuchung und Reaktion auf vermeintliche Verstöße gegen die genehmigten Anwendungsfälle, die Richtlinie über zulässige Nutzung oder den Verhaltenskodex einzubehalten und zu nutzen, und der Kunde gewährt Microsoft dafür eine begrenzte, einfache, unwiderrufliche und weltweite Lizenz. Der Kunde sichert und behält alle Rechte, die Microsoft zur Einbehaltung und Nutzung einer Synthetischen Stimme, wie in diesem Absatz beschrieben, benötigt, ohne die Rechte Dritter zu verletzen oder Microsoft anderweitig gegenüber dem Kunden oder Dritten zu verpflichten. Dieser Absatz gilt auch nach Kündigung oder Ablauf des Kundenvertrags.
  5. Berechtigung. Der Zugriff auf die Benutzerdefinierte neuronale Sprachfähigkeit unterliegt dem alleinigen Ermessen von Microsoft auf der Grundlage unserer Anspruchsvoraussetzungen und des Überprüfungsprozesses. Microsoft behält sich das Recht vor, die Berechtigung jederzeit erneut zu überprüfen und den Zugriff auf die Benutzerdefinierte neuronale Sprachfähigkeit gemäß diesen Bestimmungen auszusetzen. Um die Benutzerdefinierte neuronale Sprachfähigkeit zu beantragen und zu nutzen, müssen Sie aktuelle, vollständige und genaue Informationen im Registrierungsformular geben und Anforderungen zur erneuten Überprüfung seitens Microsoft beantworten.
  6. Professional Services. Möglicherweise sind begrenzte professionelle Dienstleistungen erforderlich, damit Sie eine Synthetische Stimme einrichten können. Dazu kann auch gehören, dass Mitarbeiter oder Unterauftragsverarbeiter von Microsoft Ihre Daten prüfen. Zur Klarstellung: Für diese Services gelten die Bestimmungen für Professional Services innerhalb der Bestimmungen für Microsoft Onlinedienste.

Personalizer-Microservice

Der in einem Container gestartete Personalizer-Microservice sendet Kundendaten an die vom Kunden in Azure konfigurierte Personalizer-Dienstinstanz, um die Personalizer-Modelle zu trainieren, die sowohl im Personalizer-Microservice als auch im Personalizer verwendet werden. Durch die Verwendung der Software erklärt sich der Kunde mit der Übertragung der in diesem Abschnitt beschriebenen Informationen einverstanden. In sonstiger Hinsicht wird der Personalizer-Microservice auf derselben Basis wie Cognitive Services in Containern lizenziert.

Visual Studio-Codespaces – Ergänzende Vorschaubestimmungen

  1. Erweiterungen. Visual Studio Codespaces geben Ihnen möglicherweise die Möglichkeit, Softwarepakete von Microsoft und Drittanbietern aus unserem Marktplatz für Erweiterungen oder von Paket-Managern zu nutzen. Diese Pakete stehen unter deren eigenen Lizenzen. Weder vertreibt und lizenziert Microsoft Pakete von Drittanbietern noch gibt sie Garantien dafür. Mit Zugriff auf oder Nutzung unseres Marktplatzes für Erweiterungen erklären Sie sich mit den Bedingungen des Marktplatzes für Erweiterungen unter https://aka.ms/vsmarketplace-ToU einverstanden.
  2. Daten.
    • (a) Datenerhebung. Bestimmte Funktionen von Visual Studio Codespaces (z. B. die browserbasierte Visual Studio Code-Funktion) können Informationen über Sie und Ihre Nutzung des Dienstes erfassen und an Microsoft senden. Microsoft kann diese Informationen nutzen, um Visual Studio Codespaces bereitzustellen und zu verbessern. Sie können viele dieser Szenarien ablehnen, aber nicht alle, wie in der Dokumentation unter https://docs.microsoft.com/de-de/visualstudio/online/overview/what-is-vsonline beschrieben. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie unter https://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=824704. Weitere Informationen zur Datenerhebung und -nutzung finden Sie in der Dokumentation und unserer Datenschutzerklärung. Ihre Nutzung von Visual Studio Codespaces gilt als Zustimmung zu diesen Praktiken.
    • (b) Verarbeitung personenbezogener Daten. Soweit Microsoft eine Auftragsverarbeiterin oder Unterauftragsverarbeiterin von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit Visual Studio-Codespaces ist, verpflichtet sich Microsoft gegenüber allen Kunden mit Wirkung vom 25. Mai 2018 zu den in der EU-Datenschutz-Grundverordnung enthaltenen Bestimmungen für Onlinedienste https://docs.microsoft.com/de-de/legal/gdpr/.
  3. Akzeptable Nutzung. Ohne die Richtlinie über zulässige Nutzung in den oben genannten Bestimmungen über Onlinedienste einzuschränken, dürfen Sie Folgendes nicht tun, soweit gesetzlich zulässig:
    • Funktionen des Dienstes zurückentwickeln, dekompilieren oder disassemblieren oder anderweitig versuchen, den Quellcode für solche Funktionen abzuleiten, außer und nur in dem Umfang, der von den Lizenzierungsbestimmungen Dritter für die Nutzung bestimmter Open-Source-Komponenten, die in diesen Funktionen enthalten sein können, gefordert wird;
    • Hinweise von Microsoft oder seinen Lieferanten in Bezug auf diese Funktionen entfernen, minimieren, blockieren oder ändern;
    • diese Funktionen in einer Weise nutzen, die gegen das Gesetz verstößt, oder
    • solche Funktionen zu teilen, zu veröffentlichen, zu vermieten oder zu verleasen oder als Angebot (unabhängig oder integriert mit einem anderen Angebot) für andere zur Verfügung zu stellen.

Azure Active Directory-Vorschauprogramme

Azure Active Directory bietet Updates und neue Features in Form von Vorschauprogrammen. Microsoft führt Vorschauen phasenweise ein, damit Microsoft und die Kunden Gelegenheit haben, das neue Feature zu evaluieren und zu verstehen, bevor es Bestandteil des Standardservice von Azure AD wird. Die Phasen gestalten sich wie folgt:

  1. Private Vorschau – In dieser Phase fordern wir einige wenige Kunden zum vorzeitigen Zugriff auf neue Konzepte und Features auf. In dieser Phase gibt es keinen offiziellen Support.
  2. Öffentliche Vorschau – In dieser Phase geben wir jedem Kunden mit einer ordnungsgemäßen Azure AD-Lizenz die Möglichkeit, das neue Feature zu evaluieren. Der Microsoft Kundendienst stellt in dieser Phase Supportservices bereit, doch die normalen Vereinbarungen zum Servicelevel gelten nicht. Bei neuen Features, die im Azure AD Portal bereitgestellt werden, können Kunden Informationsbanner auf der Benutzeroberfläche erwarten, die auf das neue, während der Vorschau verfügbare Angebot hinweisen. Durch Klicken auf das Informationsbanner können Kunden an der Vorschau teilnehmen.
  3. Allgemein verfügbar (GA) – Im Anschluss an die öffentliche Vorschau kann das Feature von allen lizenzierten Kunden genutzt werden, und es wird über alle Microsoft-Supportkanäle unterstützt. Bedenken Sie, dass ein neues Feature, das Auswirkungen auf vorhandene Funktionen hat, verändern kann, wie Sie oder Ihre Nutzer die Funktionen verwenden.

Für jedes Azure Active Directory-Vorschauprogramm gelten eigene Teilnahmevoraussetzungen und Abhängigkeiten.

Azure Maps-Vorschaufunktion

Azure Maps Mobility and Weather Services geben vom Kunden bereitgestellte Adress-/Standortabfragen („Abfragen“) an die Drittparteien TomTom, Moovit und AccuWeather zum Rendern des Kartenbilds sowie für Mobilitäts- bzw. Wetterfunktionen weiter. Abfragen sind nicht mit einem Kunden oder Endnutzer verknüpft, wenn sie an diese Drittparteien weitergegeben werden, und können nicht zur Identifizierung einzelner Personen verwendet werden. Microsoft ist dabei, TomTom, Moovit und AccuWeather der Liste der Vertragspartner für Onlinedienste hinzuzufügen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Dokumentation.

Azure Stack HCI

Produktbenutzungsrechte und Nutzungsbedingungen

Der Kunde darf Azure Stack HCI-Software nur (i) auf für den internen Gebrauch des Kunden vorgesehenen Servern und (ii) als Betriebssystem für das Hosten, Verwalten und Warten ordnungsgemäß validierter virtueller Computer, die ordnungsgemäß lizenzierte Anwendungen ausführen, verwenden. Jeder dedizierte Server, der unter der Verwaltung oder Kontrolle eines anderen Unternehmens als des Kunden oder eines seiner verbundenen Unternehmen steht, unterliegt der Outsourcing-Software-Management-Klausel der Produktbestimmungen. Der Kunde darf die Azure Stack HCI-Software solange verwenden, wie sie (i) im gültigen Azure-Abonnement des Kunden registriert ist, damit zusätzliche Azure Stack HCI-Funktionen aktiviert werden können und eine Messung der Nutzung durch den Kunden sowie eine Rechnungsstellung an den Kunden erfolgen kann, und (ii) mindestens alle 30 (dreißig) aufeinanderfolgenden Kalendertage über das Internet mit dem Azure-Abonnement des Kunden verbunden wird.

Lizenzbeschränkungen

Kunden ist es nicht gestattet, (i) etwaige obligatorische Registrierungs- und Anmeldeverfahren für Azure Stack HCI zu umgehen oder (ii) Anwendungen, Betriebssystemrollen und/oder andere Workloads direkt auf der Azure Stack HCI-Software auszuführen; davon ausgenommen sind (A) Dienstprogramm- und Betriebssystemrollen sowie (B) virtualisierte Computer, auf denen Azure Stack HCI ausgeführt wird; (A) und (B) sind gestattet, sofern sie nötig sind, um Azure Stack HCI zu ermöglichen, ordnungsgemäß lizenzierte virtuelle Computer, auf denen ordnungsgemäß lizenzierte Anwendungen ausgeführt werden, zu hosten, zu verwalten und zu warten.

Keine Hosting-Ausnahme

Die Hosting-Ausnahme in den Bedingungen für Onlinedienste gilt nicht für Azure Stack HCI.

Kundensupport

Die Bereitstellung von Kundensupport für Azure Stack HCI durch Microsoft setzt voraus, dass Azure Stack HCI auf Serverhardware ausgeführt wird, die vorab von Microsoft unter dem Hardwarevalidierungsprogramm für Azure Stack HCI oder ggf. einem Nachfolgeprogramm überprüft wurde.

Cognitive Services in Containern (Vorschauversionen)

Da Kunden die Einsatzumgebung für Container kontrollieren, ist es Kunden nicht untersagt, Vorschauversionen von Cognitive Services in Containern zu nutzen, um personenbezogene Daten oder andere Daten zu verarbeiten, die erhöhten gesetzlichen oder regulatorischen Anforderungen unterliegen. Alle anderen Vorschaubestimmungen und andere anwendbare Bestimmungen gelten für die Nutzung von Vorschauversionen von Cognitive Services in Containern durch den Kunden. Es obliegt dem Kunden zu bestimmen, ob eine Vorschauversion eines Cognitive Service in einem Container für die Verarbeitung von Daten, die bestimmten Gesetzen oder Vorschriften unterliegen, geeignet ist, und sicherzustellen, dass die Nutzung einer solchen Vorschauversion in einer Weise erfolgt, die mit den rechtlichen und regulatorischen Verpflichtungen des Kunden vereinbar ist.

Azure IoT Connector für FHIR® (Vorschauversion)

Da Kunden die Einsatzumgebung für Azure IoT Connector für FHIR kontrollieren, ist es Kunden nicht untersagt, die Vorschauversion von Azure IoT Connector für FHIR zu nutzen, um personenbezogene Daten oder andere Daten zu verarbeiten, die erhöhten gesetzlichen oder regulatorischen Anforderungen unterliegen. Alle anderen Vorschaubestimmungen und andere anwendbare Bestimmungen gelten für die Nutzung von Vorschauversionen von Azure IoT Connector für FHIR durch den Kunden. Es obliegt dem Kunden zu bestimmen, ob die Vorschauversion von Azure IoT Connector für FHIR für die Verarbeitung von Daten, die bestimmten Gesetzen oder Vorschriften unterliegen, geeignet ist, und sicherzustellen, dass die Nutzung einer solchen Vorschauversion in einer Weise erfolgt, die mit den rechtlichen und regulatorischen Verpflichtungen des Kunden vereinbar ist.

FHIR® ist das eingetragene Warenzeichen von HL7 und wird mit Erlaubnis von HL7 genutzt.

Azure Quantum Service (Preview)

You may not provide access to the Preview of Azure Quantum or use the Preview of Azure Quantum on behalf of any third person or party without Microsoft's prior written approval.

Through the Preview of Azure Quantum you may be able to execute workloads on or with a third party’s (“Provider”) software or hardware (which may be on the Provider’s premises) (“Provider Solution”). Provider Solutions are provided by the Provider (not Microsoft) under the Providers’ own terms of service and privacy policies. If there is a conflict between these terms and any additional terms and conditions applicable to a specific Provider Solution, then such Provider’s additional terms and conditions will govern. For each Provider Solution you select, you authorize Microsoft to transfer your workload to the selected Provider Solution and to receive and return such results to your Subscription Agreement. You are responsible for any fees charged by Providers to use their Provider Solutions.

Any pricing, performance or technical specification information disclosed to you as part of the Preview is confidential, and you may not disclose that pricing, performance or technical specification information except in your communications with Microsoft or the applicable Provider.