Navigation überspringen

Zusätzliche Nutzungsbestimmungen für Microsoft Azure-Vorschauen

Last updated: July 2022

Azure may include preview, beta, or other pre-release features, services, software, or regions offered by Microsoft for optional evaluation ("Previews"). Previews are licensed to you as part of your agreement governing use of Azure, and subject to terms applicable to "Previews" as detailed in the Universal License Terms for Online Services section of the Microsoft Product Terms and the Microsoft Products and Services Data Protection Addendum ("DPA").

Certain named Previews are subject to additional terms set forth below, if any. These Previews are made available to you pursuant to these additional terms, which supplement your agreement governing use of Azure. Capitalized terms not defined herein shall have the meaning set forth in your agreement. If you do not agree to these terms, do not use the Preview(s).

Azure Active Directory-Vorschauprogramme

Azure Active Directory bietet Updates und neue Features in Form von Vorschauprogrammen. Microsoft führt Vorschauen phasenweise ein, damit Microsoft und die Kunden Gelegenheit haben, das neue Feature zu evaluieren und zu verstehen, bevor es Bestandteil des Standardservice von Azure AD wird. Die Phasen gestalten sich wie folgt:

  1. Private Vorschau – Während dieser Phase ersuchen wir ein paar Kunden, sich an einem frühen Zugang zu neuen Konzepten und Funktionen zu beteiligen. In dieser Phase gibt es keinen offiziellen Support.
  2. Öffentliche Vorschau – Während dieser Phase erlauben wir jedem Kunden mit der entsprechenden Azure AD-Lizenz, die neue Funktion zu bewerten. Der Microsoft Kundendienst stellt in dieser Phase Supportservices bereit, doch die normalen Vereinbarungen zum Servicelevel gelten nicht. Bei neuen Features, die im Azure AD Portal bereitgestellt werden, können Kunden Informationsbanner auf der Benutzeroberfläche erwarten, die auf das neue, während der Vorschau verfügbare Angebot hinweisen. Durch Klicken auf das Informationsbanner können Kunden an der Vorschau teilnehmen.
  3. Allgemein verfügbar (GA) – Im Anschluss an die öffentliche Vorschau kann das Feature von allen lizenzierten Kunden genutzt werden, und es wird über alle Microsoft-Supportkanäle unterstützt. Bedenken Sie, dass ein neues Feature, das Auswirkungen auf vorhandene Funktionen hat, verändern kann, wie Sie oder Ihre Nutzer die Funktionen verwenden.

Für jedes Azure Active Directory-Vorschauprogramm gelten eigene Teilnahmevoraussetzungen und Abhängigkeiten.

Azure Maps (Vorschau)

Erlaubte und verbotene Nutzungen von Azure Maps Content

Navigationseinschränkungen

Der Kunde ist nicht berechtigt, Azure Maps zur Aktivierung von Funktionen für Wegbeschreibungen mit Sprachnavigation in Anwendungen zu nutzen.

Datenbankeinschränkungen

Der Kunde ist nicht berechtigt, Azure Maps oder Teile davon zu nutzen, um konkurrierende Datenbanken bzw. Dienste oder abgeleitete Datenbanken zu entwickeln, die vollständig oder teilweise mit den Daten des Kunden und/oder mit von Dritten gelieferten oder erstellten Daten aufgefüllt werden.

Der Kunde nutzt nicht die von Azure Maps bereitgestellten Daten in Kombination mit anderen Datenbanken Dritter, mit der Ausnahme, dass der Kunde auf die Daten eines Typs aufschichten kann, der nicht bereits im Dienst enthalten ist (beispielsweise proprietäre Inhalte) oder der von Microsoft anderweitig lizenziert wird.

API-Ergebnisse

Der Kunde ist nicht berechtigt, Informationen, die von der Azure Maps-API bereitgestellt werden, zwischenzuspeichern oder zu speichern, u. a. Geocodes und umgekehrte Geocodes, Kartendatenkacheln und Routeninformationen (die „Ergebnisse“), um diese Ergebnisse zu skalieren, um mehreren Nutzern zu dienen oder um jegliche Funktionalität in Azure Maps zu umgehen.

Das Zwischenspeichern oder Speichern von Ergebnissen ist gestattet, wenn das Zwischenspeichern erfolgt, um die Wartezeiten der Anwendung des Kunden zu verringern. Die Ergebnisse dürfen nicht für einen Zeitraum gespeichert werden, der: (i) den in den zurückgegebenen Headern angegebenen Gültigkeitszeitraum oder (ii) 6 Monate überschreitet, je nachdem, welcher Zeitraum kürzer ist. Ungeachtet des Vorstehenden kann der Kunde kontinuierlichen Zugriff auf Geocodes behalten, solange er ein aktives Azure-Konto unterhält.

Der Kunde ist nicht berechtigt, Ergebnisse, mit Ausnahme von Geocodes und/oder Azure Maps Weather Service-Ergebnissen, die ausschließlich in diesen Bestimmungen über Onlinedienste beschrieben sind, in Inhalten oder Landkarten-Datenbanken Dritter anzuzeigen.

API-Suche

Microsoft leitet gegebenenfalls an Azure Maps gesendete Anfragen zur Verarbeitung an die Bing Maps API weiter. Alle an die Bing Maps-API gesendeten Daten unterliegen den Bing Maps-Nutzungsbedingungen im Abschnitt „Hinweise“. In Bezug auf personenbezogene Daten, die der DSGVO unterliegen und die an Microsoft gesendet und in Verbindung mit der Bing Maps API verarbeitet werden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie und Microsoft unabhängige Datenverantwortliche gemäß der DSGVO sind. Sie sind alleine für Ihre Einhaltung der DSGVO verantwortlich.

Kartendaten

Die Nutzung der Inhalte, die den TomTom-Urheberrechtshinweis anzeigen, muss entsprechend den Einschränkungen erfolgen, die in den TomTom-Lizenzbestimmungen und Lizenzbestimmungen für Produkte Dritter beschrieben werden (https://www.tomtom.com/de_de/legal/). Azure Maps verwendet Bing Imagery, das dem Hinweis zu Bing Maps im Abschnitt Hinweise unterliegt.

Der Kunde stellt sicher, dass alle seine Endnutzer die in diesem Abschnitt beschriebenen Dienste im Rahmen eines gültigen und aktuellen Abonnements nutzen.

Parameter „User Region“

Der Parameter für die Nutzerregion in Azure Maps muss in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen einschließlich derjenigen genutzt werden, die die Kartierung des Lands betreffen, in dem Karten, Bilder und andere Daten sowie Inhalte von Dritten, auf die der Kunde über Azure Maps zugreifen darf, bereitgestellt werden.

Keine Garantie der Korrektheit

Microsoft und seine Lieferanten geben keine Garantie, dass die Karten, Bilder, Daten oder anderen Inhalte, die von Azure Maps bereitgestellt werden, korrekt oder vollständig sind.

Urheberrecht

Der Kunde ist nicht berechtigt, Logos und/oder Urheberrechtshinweise zu entfernen, zu verdecken, zu maskieren oder zu ändern, die auf Azure Maps platziert oder von Azure Maps automatisch generiert werden.

Eingeschränkter Zugang zu Cognitive Services und Angewendeten KI-Diensten (Vorschauen)

Der Zugang zu bestimmten Diensten unterliegt dem alleinigen Ermessen von Microsoft auf der Grundlage von Berechtigungs- und Nutzungskriterien („Dienste mit eingeschränktem Zugang“), die Microsoft jederzeit nach eigenem Ermessen ändern kann. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, die Dienste nur für die genehmigten Zwecke zu nutzen, die in seinem Anmeldeformular angegeben und/oder in seiner Anmeldung oder seinem Vertrag genehmigt wurden. Microsoft kann vom Kunden jederzeit eine erneute Überprüfung der Einhaltung der genehmigten Zwecke verlangen und den Zugriff auf diese Dienste mit beschränktem Zugriff aussetzen. Der Kunde muss auf Verlangen von Microsoft zur erneuten Überprüfung innerhalb von zehn Arbeitstagen nach Erhalt eines Gesuchs reagieren (Gesuche können über Azure-Tools zur Selbstzertifizierung übermittelt werden). Wenn Microsoft zusätzliche Informationen benötigt, um die Einhaltung dieser Bestimmungen zu gewährleisten, wird der Kunde in angemessener Weise mit Microsoft zusammenarbeiten, um diese Informationen innerhalb von 30 Arbeitstagen nach dem Gesuch bereitzustellen. Zur Beantragung des Zugriffs und der Nutzung von Diensten mit eingeschränktem Zugriff muss der Kunde aktuelle, vollständige und genaue Informationen im Anmeldeformular und in allen Nachprüfungsgesuchen von Microsoft angeben.

Cognitive Services und Angewendete KI-Dienste in verbundenen oder getrennten Containern (Vorschauen)

Da die Kunden die Einsatzumgebung für Container kontrollieren, ist es ihnen nicht untersagt, Vorschauversionen von Diensten in Containern zu verwenden, um personenbezogene Daten oder andere Daten zu verarbeiten, die erhöhten rechtlichen oder regulatorischen Anforderungen unterliegen. Für die Nutzung von Vorschauversionen von Diensten in Containern durch den Kunden gelten alle anderen Vorschau-(und sonstigen anwendbaren) Bestimmungen. Der Kunde bleibt dafür verantwortlich festzustellen, ob eine Vorschauversion eines Dienstes in einem Container für die Verarbeitung von Daten, die bestimmten Gesetzen oder Vorschriften unterliegen, geeignet ist, und sicherzustellen, dass die Nutzung einer solchen Vorschau in einer Weise erfolgt, die mit den rechtlichen und regulatorischen Verpflichtungen des Kunden vereinbar ist.

Container unterliegen der Klausel zur Nutzung von Software mit dem Onlinedienst in den Allgemeinen Lizenzbestimmungen für Onlinedienste. Microsoft kann erforderliche und/oder optionale Aktualisierungen oder Ergänzungen für die Dienste in Containern anbieten. Wenn eine Aktualisierung erforderlich ist, wird der Kunde den Container gemäß den Benachrichtigungsanforderungen von Microsoft aktualisieren; die Nichtdurchführung dieser Aktualisierungen kann die Funktionalität des Containers beeinträchtigen und/oder der Container kann seinen Betrieb einstellen. Der Kunde ist berechtigt, die Aktualisierungen oder Ergänzungen zu den Diensten in den Containern, den Vorschauversionscode, die zusätzlichen Funktionen und die optionalen Zusatzdienste in den Containern zu nutzen, vorbehaltlich der spezifischen Bestimmungen (falls vorhanden), die ihnen beigefügt sind. Bei allgemeiner Verfügbarkeit („GA“) eines Containers muss der Kunde die Nutzung von Vorschau-Containern einstellen und ist verpflichtet, spätestens bis zum Ende der jährlichen Reaktivierungsperiode des Containers die Aktualisierung auf die entsprechende(n) GA-Version(en) durchzuführen.

Cognitive Services, Raumanalyse-Container

  1. Hinweis zu H.264/AVC Visual Standard, VC-1 Video Standard, MPEG-4 Teil 2 Visual Standard und MPEG-2 Video Standard.
    • Diese Software enthält möglicherweise die visuelle Komprimierungstechnologien H.264/AVC, VC-1, MPEG-4 Part 2, und MPEG-2. MPEG LA, L.L.C. verlangt den folgenden Hinweis:
    • DIESES PRODUKT IST UNTER DEN AVC-, VC-1-, MPEG-4 PART 2 VISUAL UND MPEG-2-VISUAL-PATENTPORTFOLIOLIZENZEN FÜR DEN PERSÖNLICHEN UND NICHTKOMMERZIELLEN EINSATZ DURCH EINEN VERBRAUCHER LIZENZIERT, UM (i) VIDEOS IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN OBEN GENANNTEN STANDARDS („VIDEO-STANDARDS“) ZU VERSCHLÜSSELN UND/ODER (ii) AVC-, VC-1-, MPEG-4 PART 2- UND MPEG 2-VIDEO ZU ENTSCHLÜSSELN, DIE VON EINEM VERBRAUCHER IM RAHMEN PERSÖNLICHER UND NICHTKOMMERZIELLER AKTIVITÄTEN VERSCHLÜSSELT WURDEN UND/ODER VON EINEM VIDEOANBIETER STAMMEN, DER EINE LIZENZ FÜR DIE BEREITSTELLUNG SOLCHER VIDEOS BESITZT. Für eine andere Verwendung wird keine Lizenz, weder ausdrücklich noch stillschweigend, gewährt. Zusätzliche Informationen erhalten Sie von MPEG LA, L.L.C. SIEHE www.mpegla.com.
    • Zur Klarstellung: Dieser Hinweis beschränkt oder verhindert nicht die Nutzung der Software im Container für normale geschäftliche Zwecke, die diesem Geschäft eigen sind und nicht (i) die Weitergabe der Software an Dritte einschließlich des Zugriffs auf Kundenlösungen durch Dritte oder (ii) die Erstellung von Inhalten mit den VIDEO STANDARDS-konformen Technologien zur Weitergabe an Dritte umfassen.
  2. NVIDIA-Komponenten.
    • Räumliche Analyse in Containern kann das CUDA Toolkit der NVIDIA Corporation, Tesla-Treiber, cuDNN, DIGITS, NCCL und TensorRT („NVIDIA-Komponenten“) enthalten. Der Kunde stimmt zu, dass seine Nutzung von NVIDIA Komponenten durch die folgenden NVIDIA Endnutzer-Lizenzverträge geregelt wird: NVIDIA CUDA ToolKit; NVIDIA cuDNN; NVIDIA NCCL; NVIDIA TensorRT.

Cognitive Services und Angewendete KI-Dienste, Disconnected Containers (eine Dienstvorschau mit begrenztem Zugang)

Vorbehaltlich der hierin enthaltenen Änderungen gelten die Produktbestimmungen für Cognitive Services und Angewendete KI-Dienste für Disconnected Containers.

Die Servicefunktionen in Disconnected Containers sind für die Verwendung ohne Online-Verbindung zu einem Azure-Abrechnungsendpunkt vorgesehen. Disconnected Containers haben eine begrenzte Kapazitätsauslastung und werden in Einheiten gemessen. Der Kunde darf nur so viele Disconnected Container-Einheiten installieren und nutzen, wie er zur Deckung seines mit seinem Abonnement lizenzierten monatlichen Verbrauchs benötigt. Der Kunde ist dafür verantwortlich, eine ausreichende Anzahl von Disconnected Container-Einheiten zu lizenzieren, um die tatsächliche Servicenutzung des Kunden zu erfüllen. Disconnected Container-Einheiten sind zeitempfindlich, und der Kunde ist verpflichtet, die in Gebrauch befindlichen Einheiten innerhalb von 12 Monaten zu aktivieren und zu reaktivieren, um den Betrieb des Disconnected Containers aufrechtzuerhalten. Der Kunde kann nicht auf Daten oder Dienstausgaben zugreifen, wenn er den Disconnected Container nicht reaktiviert.

Kunden dürfen die lizenzierten Disconnected Container-Einheiten nur (1) auf Hardwaregeräten des Kunden, die ausschließlich für die Nutzung durch den Kunden bestimmt sind, und (2) in den Microsoft Azure-Dienstkonten des Kunden installieren und nutzen. Jede dedizierte Hardware, die unter der Verwaltung oder Kontrolle eines anderen Unternehmens als des Kundenunternehmens oder eines seiner verbundenen Unternehmen steht, unterliegt der Outsourcing-Software-Management-Klausel der Universellen Lizenzbestimmungen für sämtliche Software.

Cognitive Services and Applied AI Services, Azure OpenAI Service Preview (Limited Access)

Limited Access Service. The Azure OpenAI Service Preview is a Limited Access Service preview subject to the Limited Access Services terms for Azure Cognitive Services and Applied AI Services in the Product Terms for Online Services.

Use Limitations.

  • Microsoft may limit Customer's access to or use of Output Content or the Azure OpenAI Service if Microsoft has a reasonable basis to believe that the Output Content or Customer's use of the Azure OpenAI Service (i) violates the Acceptable Use Policy for Online Services; (ii) is inconsistent with the information submitted in connection with Customer's registration to use the Azure OpenAI Limited Access preview service, or (iii) is inconsistent with requirements in the product documentation for the Azure OpenAI Service, as updated from time to time. "Output Content" means any data or content output by the Azure OpenAI Service.
  • Customer may not use the Azure OpenAI Service to discover any underlying components of the models, algorithms, and systems, such as exfiltrating the weights of models.
  • Customer may not use web scraping, web harvesting, or web data extraction methods to extract data from the Azure OpenAI Service or from Output Content.

Data Access and Use. As part of providing the Azure OpenAI service, Microsoft will process and store Customer Data submitted to the service, as well as Output Content, for purposes of (1) monitoring for and preventing abusive or harmful uses or outputs of the service; and (2) developing, testing, and improving capabilities designed to prevent abusive use of and/or harmful outputs from the service. Authorized Microsoft employees may review data that has triggered our automated systems to investigate and verify potential abuse. Microsoft engineers and data scientists may also access and use this data to improve our systems that monitor for and prevent abusive or harmful uses or outputs of the service. In both cases, for customers who have deployed Azure OpenAI service in the European Union, the authorized Microsoft employees will be located in the European Union. See the Azure OpenAI product documentation for more information.

Third Party Claims. Customer is responsible for responding to any third-party claims regarding Customer's use of the Azure OpenAI Service preview in compliance with applicable laws (including, but not limited to, copyright infringement or other claims relating to Output Content output during Customer's use of the service).

Azure Quantum-Dienst (Vorschauversion)

Sie dürfen ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von Microsoft keinen Zugriff auf die Vorschauversion von Azure Quantum gewähren oder die Vorschauversion von Azure Quantum im Auftrag einer dritten Person oder Partei verwenden.

Durch die Vorschauversion von Azure Quantum sind Sie möglicherweise in der Lage, Arbeitsauslastungen auf oder mit der Software oder Hardware eines Dritten („Anbieter“), die sich in den Räumlichkeiten des Anbieters befinden kann, auszuführen („Anbieterlösung“). Anbieterlösungen werden vom Anbieter (nicht Microsoft) unter den eigenen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien des Anbieters bereitgestellt. Wenn es einen Widerspruch zwischen diesen Bedingungen und irgendwelchen zusätzlichen Bedingungen gibt, die auf eine bestimmte Anbieterlösung anwendbar sind, dann gelten die zusätzlichen Bedingungen dieses Anbieters. Für jede von Ihnen ausgewählte Anbieterlösung ermächtigen Sie Microsoft, Ihre Arbeitsauslastung auf die ausgewählte Anbieterlösung zu übertragen und entsprechende Ergebnisse zu erhalten und auf Ihren Abonnementvertrag zurückzukommen. Sie sind für alle Gebühren verantwortlich, die von den Anbietern für die Nutzung ihrer Anbieterlösungen erhoben werden.

Azure-Kommunikationsdienste-(Vorschau)

Azure-Kommunikationsdienste

Azure-Kommunikationsdienste ist ein Entwicklerprodukt und ein Beitrag zu den Anwendungen der Kunden. Die Kunden sind allein haftbar und verantwortlich für die Rechtskonformität ihrer Anwendungen oder Angebote, die Funktionen und Dienste der Azure-Kommunikationsdienste einschließen.

Azure-Kommunikationsdienste stellt Aktualisierungen und neue Funktionen in Form von Vorschauprogrammen zur Verfügung. Microsoft stellt Vorschauen in Phasen bereit, um Microsoft und Kunden die Möglichkeit zu geben, die neue Funktion zu bewerten und zu verstehen, bevor sie Teil der standardmäßigen Azure-Kommunikationsdienste wird. Die Phasen gestalten sich wie folgt:

  1. Private Vorschau – In dieser Phase laden wir einige wenige Kunden ein, an einem frühen Zugriff auf neue Konzepte und Funktionen teilzunehmen. In dieser Phase gibt es keinen offiziellen Support.
  2. Öffentliche Vorschau – Während dieser Phase erlauben wir jedem Kunden mit der entsprechenden Azure-Kommunikationsdienste-Lizenz, die neue Funktion zu testen. Microsoft stellt während dieser Phase Supportdienste zur Verfügung, aber die normalen Vereinbarungen zum Servicelevel (SLA) gelten nicht. Öffentliche Vorschaufunktionen werden durch Informationsbanner in der Dokumentation unter docs.microsoft.com oder durch „Beta“- oder „Vorabversion“-Kennzeichnungen auf den Anwendungsprogrammierschnittstellen und Software Development Kits gekennzeichnet.
  3. Allgemein verfügbar (GA) – Nachdem die öffentliche Vorschau abgeschlossen ist, steht die Funktion jedem lizenzierten Kunden zur Nutzung offen und wird über alle Microsoft-Supportkanäle unterstützt. Bedenken Sie, dass ein neues Feature, das Auswirkungen auf vorhandene Funktionen hat, verändern kann, wie Sie oder Ihre Nutzer die Funktionen verwenden.

Einige private und öffentliche Vorschauen der Azure-Kommunikationsdienste werden möglicherweise unter einer separaten Lizenz bereitgestellt, z. B. einer Open Source-Lizenz. Im Falle eines Widerspruchs zwischen diesen Bestimmungen und einer separaten Lizenz hat die separate Lizenz Vorrang in Bezug auf die Vorschau der Azure-Kommunikationsdienste, die Gegenstand einer solchen separaten Lizenz ist. Jede Partei behält sich alle Rechte vor (und niemand erhält irgendwelche Rechte), die nicht ausdrücklich durch die vorgenannten Lizenzen gewährt werden.

Kein Zugriff auf Notfalldienste.

Azure Communication Services in der privaten oder öffentlichen Vorschau unterstützen keine Notrufe oder SMS-Zugang zu Notfalldiensten. Es ist Ihnen untersagt, ausgehende Sprach- oder SMS-Funktionen der Azure-Kommunikationsdienste zu aktivieren oder zu nutzen, um offizielle, staatlich geförderte Notrufnummern (wie z. B. 911 oder 112) zu kontaktieren, die für die Entsendung professioneller Notfallhelfer für Notfalldienste („Notfalldienste”) verwendet werden.

Sie müssen die Benutzer klar und deutlich darüber informieren, dass der Zugriff auf Notfalldienste in Azure Communication Services während der privaten oder öffentlichen Vorschau nicht verfügbar ist und auf andere Weise erlangt werden muss, während sich das Produkt noch in der Vorschau befindet.

WEDER MICROSOFT NOCH SEINE VERTRETER HAFTEN UNTER EINER RECHTLICHEN ODER BILLIGEN THEORIE FÜR ANSPRÜCHE (EINSCHLIESSLICH ANSPRÜCHE DRITTER), SCHÄDEN ODER VERLUSTE (UND SIE WERDEN MICROSOFT VON ALLEN DERARTIGEN ANSPRÜCHEN FREISTELLEN, VERTEIDIGEN UND SCHADLOS HALTEN), DIE SICH AUS DER UNFÄHIGKEIT ERGEBEN, AZURE-KOMMUNIKATIONSDIENSTE IN DER PRIVATEN VORSCHAU ODER DER ÖFFENTLICHEN VORSCHAU ZUR KONTAKTIERUNG VON NOTFALLDIENSTEN ZU VERWENDEN ODER DAMIT ZUSAMMENHÄNGEN.

Preise

Ungeachtet der Bestimmungen in Ihrem Volumenlizenzvertrag gilt die feste Preisgestaltung nicht für Azure-Kommunikationsdienste („ACS“). Die ACS-Preise sind marktbasiert und hängen von Drittanbietern von Telekommunikationsdiensten ab. Die zum Zeitpunkt des Kaufs verfügbaren Preise können sich jederzeit ändern. Sie können sich auf dem Azure-Portal über Preisanpassungen informieren.

Nummernzuweisung und Übertragbarkeit

Telefonnummern, die Ihnen während eines Vorschauprogramms zugewiesen werden, werden am Ende des Vorschauprogramms an Microsoft zurückgegeben, sofern Microsoft nichts anderes vereinbart. Während der privaten Vorschau und der öffentlichen Vorschau können Telefonnummern nicht portiert werden.

Interoperabilität von Microsoft Teams

Die Interoperabilität zwischen Azure-Kommunikationsdiensten und Microsoft Teams ermöglicht Ihren Anwendungen und Nutzern die Teilnahme an Teams-Anrufen, -Sitzungen und -Chats. Es obliegt Ihnen sicherzustellen, dass die Nutzer Ihrer Anwendung benachrichtigt werden, wenn in einem Teams-Anruf oder einer -Sitzung „Aufzeichnung“ oder „Transkription“ aktiviert ist. Microsoft zeigt Ihnen mithilfe der API der Azure-Kommunikationsdienste an, dass die Aufzeichnung oder Transkription begonnen hat, und Sie müssen diese Tatsache in Echtzeit an Ihre Nutzer innerhalb der Benutzeroberfläche Ihrer Anwendung kommunizieren.

Rückmeldung

Microsoft sendet Ihnen möglicherweise Feedbackanfragen, um zu erfahren, wie der Dienst funktioniert und ob er verbessert werden sollte. Sie stimmen dem Erhalt von Umfragen und Feedbackanfragen zu. Nach den Datenschutzgesetzen der Europäischen Union ist Microsoft in Bezug auf die Erfassung und Verarbeitung Ihres Feedbacks ein Datenverantwortlicher. Da das Kundenfeedback für die erfolgreiche Entwicklung von Vorschaudiensten von entscheidender Bedeutung ist, ist diese Verarbeitung zur Erfüllung dieses Vertrags erforderlich.

Anrufaufzeichnung

In vielen Ländern und Staaten gelten Gesetze und Vorschriften für die Aufzeichnung von Telefonfestnetz-, Sprach- und Videoanrufen, die oft verlangen, dass die Nutzer der Aufzeichnung ihrer Kommunikation zustimmen. Es obliegt Ihnen, die Anrufaufzeichnungsfunktionen in Übereinstimmung mit den Gesetzen zu nutzen. Sie müssen die Zustimmung der Parteien der aufgezeichneten Kommunikation auf eine Weise einholen, die den für jeden Teilnehmer geltenden Gesetzen entspricht.

Azure API für FHIR® (Vorschau)

Die Azure API für FHIR-Vorschau enthält bestimmte Vorab-APIs, einschließlich damit verbundener Vorabversionen von Tools, Software und Diensten, die in die Azure API für FHIR integriert werden sollen. Da Kunden die Bereitstellung der unten aufgeführten Azure API für FHIR-Vorschau kontrollieren, ist es Kunden nicht untersagt, diese Azure API für FHIR-Vorschau zu nutzen, um Personenbezogene Daten oder andere Daten, die erhöhten gesetzlichen oder regulatorischen Anforderungen unterliegen, zu verarbeiten. Alle anderen Azure-Vorschau-Bestimmungen (und andere anwendbare Bedingungen) gelten für die Nutzung der Azure API für FHIR-Vorschau durch den Kunden.

Der Kunde bleibt verantwortlich: (a) für die Feststellung, ob die Azure API für FHIR-Vorschau für die Verarbeitung von Daten, die bestimmten Gesetzen oder Vorschriften unterliegen, geeignet ist, und (b) für die Sicherstellung, dass die Nutzung der Azure API für FHIR-Vorschau in einer Weise erfolgt, die mit den rechtlichen und regulatorischen Verpflichtungen des Kunden vereinbar ist.

Die Ergebnisse, die sich aus der Nutzung der Azure API für FHIR-Vorschau ergeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf den nicht identifizierten Export und den FHIR-Konverter, werden auf der Grundlage von Faktoren wie den eingegebenen Daten und den vom Kunden ausgewählten Funktionen variieren. Microsoft ist nicht in der Lage, die Ergebnisse der Azure API für FHIR-Vorschau zu bewerten, um die Akzeptanz der Anwendungsfälle und Konformitätsbedürfnisse des Kunden zu bestimmen. Es kann nicht gewährleistet werden, dass die Ergebnisse der Azure API für FHIR-Vorschau bestimmte gesetzliche, regulatorische oder Konformitätsanforderungen erfüllen.

Haftungsausschluss für medizinische Geräte

Der Kunde bestätigt, dass die Azure API für FHIR-Vorschau (1) nicht als medizinische(s) Gerät(e) konzipiert, vorgesehen oder zur Verfügung gestellt wird, und (2) nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose, Behandlung oder Beurteilung konzipiert oder vorgesehen ist und nicht als Austausch oder Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose, Behandlung oder Beurteilung genutzt werden sollte. Der Kunde ist allein dafür verantwortlich, den Endnutzern der Implementierung der Azure API für FHIR-Vorschau durch den Kunden entsprechende Zustimmungen, Warnungen, Haftungsausschlüsse und Bestätigungen anzuzeigen und/oder von ihnen einzuholen.

FHIR® ist das eingetragene Warenzeichen von HL7 und wird mit Erlaubnis von HL7 genutzt.

Azure Healthcare APIs (Vorschauversion)

Die Azure Healthcare APIs-Vorschauversion enthält bestimmte Vorabversionen von Azure Healthcare APIs, einschließlich damit verbundener Vorabversionen von Tools, Software und Diensten, die in die Azure Healthcare APIs integriert werden sollen. Da Kunden die Bereitstellung der Azure Healthcare APIs-Vorschauversion kontrollieren, ist es Kunden nicht untersagt, die Azure Healthcare APIs-Vorschauversion zur Verarbeitung personenbezogener Daten oder anderer Daten zu nutzen, die erhöhten rechtlichen oder regulatorischen Anforderungen unterliegen. Alle anderen Azure-Vorschau- (und andere anwendbare) Bestimmungen gelten für die Nutzung der Azure Healthcare APIs-Vorschauversion durch den Kunden.

Der Kunde bleibt verantwortlich: (a) um festzustellen, ob die Azure Healthcare APIs-Vorschauversion für die Verarbeitung von Daten geeignet ist, die bestimmten Gesetzen oder Vorschriften unterliegen; und (b) um sicherzustellen, dass die Nutzung der Azure Healthcare APIs-Vorschauversion in einer Weise erfolgt, die mit den rechtlichen und regulatorischen Verpflichtungen des Kunden vereinbar ist.

Die Ergebnisse, die sich aus der Nutzung der Azure Healthcare APIs-Vorschauversion ergeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf den nicht identifizierten Export und den FHIR®-Konverter, variieren je nach Faktoren wie den eingegebenen Daten und den vom Kunden ausgewählten Funktionen. Microsoft ist nicht in der Lage, die Ergebnisse der Azure Healthcare APIs-Vorschauversion zu bewerten, um die Akzeptanz der Anwendungsfälle und Konformitätsbedürfnisse des Kunden zu bestimmen. Es wird nicht garantiert, dass die Ergebnisse der Azure Healthcare APIs-Vorschauversion bestimmte rechtliche, regulatorische oder Konformitätsanforderungen erfüllen.

Haftungsausschluss für medizinische Geräte

Der Kunde bestätigt, dass die Azure Healthcare APIs-Vorschauversion (1) nicht als medizinische(s) Gerät(e) konzipiert, vorgesehen oder zur Verfügung gestellt wird, und (2) nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose, Behandlung oder Beurteilung konzipiert oder vorgesehen ist und nicht als Austausch oder Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose, Behandlung oder Beurteilung genutzt werden sollte. Der Kunde ist allein dafür verantwortlich, den Endnutzern der Implementierung der Azure Healthcare APIs-Vorschauversion durch den Kunden entsprechende Zustimmungen, Warnungen, Haftungsausschlüsse und Bestätigungen anzuzeigen und/oder von ihnen einzuholen.

FHIR® ist das eingetragene Warenzeichen von HL7 und wird mit Erlaubnis von HL7 genutzt.

Microsoft Defender für IoT

Enterprise IoT, ein neues Feature von Azure Defender für IoT, befindet sich derzeit in der VORSCHAU. Für Kunden, die auch aktive Kunden von Microsoft 365 Defender (Microsoft Defender for Endpoint) sind, wird Enterprise IoT Daten aus ihrem Microsoft Defender for Endpoint-Abonnement verarbeiten und speichern, und die beiden Produkte werden nahtlos integriert, um eine einzige, einheitliche Inventaransicht über Portale hinweg einzuführen. Dazu gehören von Microsoft Defender für Endpoint stammende Daten zu allen von Microsoft Defender für Endpoint unterstützten Geräten – verwaltete Geräte, potenziell verwaltete Geräte, Netzwerkgeräte und IoT-Geräte (die im Rahmen der Funktion Device Discovery entdeckt werden). Für diese Daten gelten die Datenschutz- und Datenverarbeitungspflichten, die für Enterprise IoT und nicht für Microsoft Defender for Endpoint gelten. Weitere Informationen finden Sie in der Enterprise-IoT-Dokumentation. Durch die Nutzung von Enterprise IoT erklären Sie sich außerdem damit einverstanden, dass Microsoft-Ingenieure auf Ihre Daten zugreifen und diese nutzen, um Analysemodelle zu erstellen, zu testen und zu optimieren. Wenn Sie einen solchen Zugriff nicht zulassen wollen, verwenden Sie die VORSCHAU BITTE NICHT

Nutzungsrechte für Synapse Analytics-Datenbankvorlagen (Vorschau)

Datenbankvorlagen“ bezeichnet branchenspezifische Datenmodelle und Schemata oder Teile davon, die Microsoft dem Kunden zur Verfügung stellt.

Materialien“ bezeichnet Datenbankvorlagen und zugehörige Materialien, Tools, Funktionen und Dienste, die Microsoft dem Kunden im Rahmen dieser Vorschaubestimmungen zur Verfügung stellt.

Nutzungsrechte

Der Kunde darf auf Datenbankvorlagen zugreifen und Materialien, die dem Kunden von Microsoft zur Verfügung gestellt werden, ausschließlich für interne Geschäftszwecke des Kunden und nur zur Ausführung auf Microsoft Azure Synapse Analytics nutzen. Microsoft bestimmt die Komponenten, Merkmale und/oder Funktionen, die in den Materialien enthalten sein sollen, und kann den Zugriff auf einzelne oder alle Komponenten, Merkmale und/oder Funktionen der Materialien jederzeit nach eigenem Ermessen ändern, aussetzen oder beenden.

Lizenzbeschränkungen

Der Kunde wird nicht (und wird nicht versuchen): (1) technische Beschränkungen in den Materialien oder Beschränkungen oder Einschränkungen in der mit den Materialien verbundenen Dokumentation zurückentwickeln oder umgehen; (2) die Materialien in einer Weise nutzen, die gegen das Gesetz verstößt, oder um Malware oder andere bösartige Codes oder Software zu erstellen oder zu verbreiten; (3) die Materialien an Dritte weitergeben, veröffentlichen, vertreiben, übertragen oder verleihen (mit Ausnahme von Vertragspartnern in Übereinstimmung mit diesen Vorschaubestimmungen) oder die Materialien anderweitig als eigenständige gehostete Lösung zur Nutzung durch andere bereitstellen; (4) Hinweise von Microsoft oder ihren Lieferanten in den Materialien entfernen, minimieren, blockieren oder ändern; oder (5) die Materialien anderweitig für Zwecke nutzen, die in diesen Vorschaubestimmungen nicht ausdrücklich gestattet sind.

Azure Compute Gallery sharing functionality

Azure Compute Gallery ("ACG") contains functionality that enables an Azure subscription owner or delegate to make galleries within their Azure subscription, and resources in those galleries, accessible to other Azure users or communities as a new resource type. Azure users may then access and deploy those resources which may include, but are not limited to, scripts, virtual machine images or virtual machine applications (referred to herein as "Gallery Resources") solely to create Azure Virtual Machines within their own Azure subscription.

If Customer chooses to share Gallery Resources, Customer agrees:

(i) if Customer does not provide a separate license for the Gallery Resources at the Gallery level or in each Gallery Resource, Customer gives a license to all authorized users, including the rights to use modify, and repost such Gallery Resources in Azure; and

(ii) it is allowing Microsoft to make the shared Gallery Resources available to such users in a manner and location of Microsoft's choosing.

Microsoft Dev Box (Preview)

Microsoft Dev Box Data Handling Dev Box integrates Customer Data from other Online Services, including Azure Active Directory, Microsoft Intune, Azure Virtual Desktop, Windows 365, and other Online Services as configured by Customer, if any (collectively “Dev Box Input Services”). Once Customer Data from Dev Box Input Services is integrated into Dev Box, only the Universal License Terms for all Online Services and the DPA provisions applicable to Dev Box apply to that data.