Navigation überspringen

Sind VPNs sicher?

In diesem einführenden Leitfaden erfahren Sie, wie ein VPN-Dienst seinen Benutzern mehr Onlinesicherheit bietet. Erfahren Sie, wie Sie einen Anbieter auswählen, der dafür sorgt, dass Ihre privaten Daten geschützt bleiben.

Was ist ein VPN?

Ein virtuelles privates Netzwerk (Virtual Private Network, VPN) ist eine Art von Onlinedienst, mit dem Sie Ihre Browseraktivität, Identität und Ihren Standort beim Surfen im Internet verbergen können.

In der Regel erstellt Ihr Computer eine öffentliche Verbindung mit Ihrem Internetdienstanbieter (Internet Service Provider, ISP), um auf das Internet zuzugreifen. Ein VPN stellt dann eine private Verbindung zwischen Ihrem Computer und einem Remoteserver her, der sich im Besitz des VPN-Anbieters befindet. Diese digitale Verbindung oder „Tunnel“ verschlüsselt Ihre Daten, sodass sie niemand sonst einsehen kann. Außerdem wird Ihre IP-Adresse maskiert, sodass Sie von niemandem nachverfolgt werden kann. Im Ergebnis ist Ihre Onlineerfahrung sicherer und anonymer.

Nachdem Sie jetzt wissen, was ein VPN ist, erkunden wir die Sicherheitsvorteile bei der Nutzung eines VPN-Anbieters sowie die Art der Features, auf die Sie bei der Auswahl eines sicheren VPN-Anbieters achten sollten.

Sind VPNs sicher?

Das Senden Ihrer Daten an einen Drittanbieterserver mag besorgniserregend erscheinen, insbesondere, wenn Sie dies noch nie zuvor getan haben. Wie können Sie feststellen, ob ein Anbieter seine Zusagen erfüllt? Wie sicher ist ein VPN?

Obwohl es nach einer Aktivität im Dark Web klingt, ist die VPN-Technologie vollkommen legal, sicher und für alle zugänglich, die ihre Daten schützen möchten. Organisationen verwenden VPNs, um ihrem Netzwerk eine zusätzliche Ebene für ihren Datenschutz hinzuzufügen, während einzelne Benutzer sie verwenden können, um Betrüger daran zu hindern, ihre Informationen zu stehlen. Dies gilt insbesondere für öffentliche WLAN-Netzwerke. Mit der Zunahme von Identitätsdiebstahl und anderen Formen von Cyberverbrechen ist diese zusätzliche Ebene mehr als ein nettes zusätzliches Feature – sie ist notwendig, um geschützt zu sein.

Auswählen eines sicheren VPN-Anbieters

Das Surfen im Internet ist bei Verwendung eines VPN deutlich sicherer als ohne, solange Sie einen vertrauenswürdigen Anbieter auswählen. Hier sind einige Features, auf die Sie bei der Auswahl eines sicheren VPN achten sollten:

Moderne Verschlüsselungsmethoden. Sicherheit ist der integrale Bestandteil jedes VPN. Aus diesem Grund sollten Sie einen Anbieter auswählen, der die neueste branchenweit führende Verschlüsselungstechnologie verwendet. Eine AES-256-Bit-Verschlüsselung, die von Banken und staatlichen Ministerien verwendet wird, ist der aktuelle Goldstandard. Er wird von den meisten VPN-Protokollen unterstützt. Mit einer starken Verschlüsselungsmethode wird sichergestellt, dass Ihre Daten für jeden anderen unlesbar bleiben, sofern er dafür keine Berechtigung hat.

Optionen rund um die Maskierung von IP-Adressen. Die Möglichkeit, Ihre IP-Adresse zu maskieren oder umzuleiten, ist ein weiteres wichtiges Feature, das VPNs bieten. Ein guter Anbieter sollte es Ihnen ermöglichen, Ihre IP-Adresse auf die Adresse des Remoteservers Ihres Anbieters umzuleiten. Sie können aus desto mehr Standorten – und IP-Adressen – auswählen, je mehr Server weltweit zur Verfügung stehen.

Notschalter. Wenn Ihre VPN-Verbindung unerwartet unterbrochen wird, könnte Ihre IP-Adresse kompromittiert werden. Ein Notschalter-Feature trennt Ihre Anwendungen oder sogar Ihre Verbindung zum Internet, sobald Sie vom VPN getrennt werden. Dies schützt Sie wiederum vor Datenlecks und der Offenlegung Ihrer Identität.

Null-Protokoll-Richtlinie. Ähnlich wie Ihr Internetdienstanbieter kann auch ein VPN-Anbieter möglicherweise auf die von Ihnen geteilten Daten zugreifen und sie verkaufen oder verschenken, während Sie im VPN-Netzwerk arbeiten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie ein Unternehmen mit einer transparenten Protokollierungsrichtlinie oder einer Null-Protokoll-Richtlinie auswählen. Bei einem Null-Protokoll-VPN oder einem VPN ohne Protokollierung werden alle Daten, die über Ihre sichere Verbindung übertragen werden, nicht gespeichert oder erfasst. Dies kann Anmeldeinformationen, Verwendungsprotokolle, Ihren Suchverlauf oder sogar Ihre IP-Adresse umfassen. Diese Richtlinie schützt nicht nur Ihre Identität im Falle möglicher Datenlecks, sondern stellt auch sicher, dass Ihr Anbieter Ihre Informationen nicht mit Gewinnabsicht verwendet oder preisgibt.

Sichere Authentifizierung. Wenn ein Computer eine Verbindung mit dem Server seines Anbieters herstellt, muss er zuerst seine Identität authentifizieren, indem er sich über ein Webportal oder einen VPN-Client anmeldet. Ein gutes VPN sollte zusätzliche Optionen für die Authentifizierung bereitstellen, z. B. Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA), die Ihre Anmeldung über eine mobile App autorisiert, oder physische Sicherheitsschlüssel, mit denen Sie sich erst nach dem Einstecken eines USB-Sticks sicher anmelden können.

Ein vertrauenswürdiger Ruf. Wie jedes Top-Softwareunternehmen sollte ein guter VPN-Anbieter für eine robuste Netzwerkinfrastruktur, eine starke Erfolgsbilanz im Hinblick auf Sicherheit, Transparenz sowie ein qualifiziertes und leicht erreichbares Supportteam bekannt sein.

Transparente Preisgestaltung. Dank eines erhöhten Bewusstseins rund um die Onlinesicherheit hat es eine erhebliche Zunahme von Anbietern im Bereich der VPNs gegeben – und viele von ihnen bieten ihre Dienste kostenlos an. Aber wie schneiden diese Angebote im Vergleich zu ihren kostenpflichtigen Pendants ab? Sind kostenlose VPNs sicher?

Für ein Premium-VPN fällt möglicherweise eine monatliche Gebühr an, aber die Qualität des Diensts und der Sicherheit, die Sie erhalten, ist diesen Preis wert. Wenn ein Dienst mit einem kostenpflichtigen Abonnementmodell arbeitet, trägt Ihre Zahlung zur Finanzierung der Infrastruktur- sowie von Wartungs- und Supportkosten bei. Ein kostenloses VPN könnte zwar für sich beanspruchen, die gleichen Funktionen wie ein Premiumanbieter anzubieten. Es sammelt aber möglicherweise auch Ihre Daten und verkauft sie an werbetreibende Dritte, um für diese Features zu bezahlen – genau das, wovor Sie ein VPN eigentlich schützen sollte. Wenn Sie VPN-Anbieter vergleichen, wählen Sie am besten einen mit einem transparenten Geschäftsmodell aus. Kostenlose Dienste greifen häufig zu kurz. Vermeiden Sie sie, wenn Sie können.

Sind VPNs sicher?

Was können Sie mit einem VPN machen? Welche Sicherheiten stellt ein VPN bereit? Nachdem Sie jetzt wissen, worauf Sie bei der Suche nach einem sicheren und vertrauenswürdigen Anbieter achten müssen, erkunden wir nun die Sicherheitsvorteile durch die Verwendung einer VPN-Verbindung. Folgendermaßen stellt ein VPN sicher, dass Ihre Onlineaktivitäten privat und geschützt bleiben:

Sicherheit für Organisationen und mobil arbeitende Personen. Viele Organisationen verwenden VPNs, um Unternehmensdaten zu schützen, sodass niemand, der nicht mit dem Netzwerk verbunden ist, sie einsehen kann. Dies ist wichtig, wenn sie mit vertraulichen Informationen wie geschäftlichen E-Mails oder Bankdaten arbeiten. Ein VPN ermöglicht bei der Remotearbeit auch dann den Zugriff auf Unternehmensressourcen, wenn Sie nicht am Arbeitsplatz sind.

Eine private Verbindung in einem öffentlichen W-Fi. In einem ungesicherten Netzwerk kann jeder Ihre persönlichen Informationen einsehen. Eine VPN-Verbindung schützt davor, indem Ihre Daten verschlüsselt werden und Ihre Identität verborgen bleibt. Dies ist insbesondere beim mobilen Browsen in öffentlichen Wi-Fi-Netzwerken erforderlich.

Die Möglichkeit, Inhaltssperren und Zensur zu umgehen. Wenn ein Benutzer eine Verbindung mit einem VPN-Server herstellt, kann er seinen Standort sozusagen dorthin verlagern wo der Server steht. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von „spoofen“. Das Standort-Spoofing ist nützlich, um Firewalls, Inhaltssperren und Formen staatlicher Zensur zu umgehen, sich also ohne Einschränkungen und Überwachung im Internet zu bewegen.

Schutz vor Nachverfolgung durch Drittanbieter. Ihre eindeutige IP-Adresse wird verwendet, um Ihren Browserverlauf nachzuverfolgen. Dieser kann verkauft, verschenkt oder kompromittiert werden. Wenn Sie Ihre Verbindung von Ihrem Internetdiensteanbieter zu einem Remote-VPN umleiten, ersetzt das VPN Ihre echte IP-Adresse durch eine Dummy-IP-Adresse, wodurch Sie ihr Internetdiensteanbieter, Werbetreibende und Betrüger nicht mehr aufspüren können.

Schutz vor Cyberverbrechen. IP-Maskierung und Standort-Spoofing tragen auch zum Schutz vor Identitätsdiebstahl, Doxing, DDoS-Angriffen und anderen Formen von Cyberverbrechen bei. Wenn Ihre Identität verborgen bleibt, kann niemand sie stehlen oder preisgeben, und somit kann Sie auch niemand angreifen.

Wie sicher ist ein VPN?

Ein VPN kann starke Protokolle und Verschlüsselung auf einem Niveau, wie es vom Militär genutzt wird, bieten. Dies bedeutet aber nicht, dass es unfehlbar ist. Es kann die Nachverfolgung durch Cookies verhindern und schützt auch nicht vor Viren, Schadsoftware oder Phishingbetrug. Datenlecks können auftreten. Vor allem aber ist ein VPN nur so sicher wie das Unternehmen, von dem es betrieben wird. Ein VPN-Anbieter, der veraltete Protokolle verwendet, IPs kompromittiert und Ihre Daten protokolliert, ist nicht vertrauenswürdig. Kein VPN kann absolute Sicherheit garantieren. Dennoch können die Wahl eines zuverlässigen VPN und ein proaktiver Schutz Ihrer Systeme einen erheblichen Unterschied ausmachen.

Was ist VPN-Schutz?

Grundsätzlich bieten VPNs Sicherheitsvorteile, aber aufgrund der Verfügbarkeit kostenloser Datenschutztools wie privatem Browsen und Proxyservern scheint ein VPN für den durchschnittlichen Benutzer etwas übertrieben zu sein. Ist ein VPN für den alltäglichen Einsatz wirklich erforderlich? Funktionieren VPNs hier wirklich?

Die meisten Webbrowser bieten ein Feature für privates Browsen, das verhindert, dass der Browserverlauf eines Benutzers auf dem lokalen Gerät bei jeder Sitzung gespeichert wird. Dies sorgt dafür, dass Ihre Daten für andere lokale Benutzer nicht einsehbar sind. Der Zugriff auf diese Daten durch Dritte wie Cyberkriminelle oder Ihren Internetdienstanbieter wird dadurch aber nicht verhindert. Das liegt daran, dass das private Browsen Ihre IP-Adresse, die zum Nachverfolgen Ihrer Onlineaktivität verwendet wird, nicht ausblenden oder maskieren kann. Das private Browsen bietet daher möglicherweise bis zu einem gewissen Grad Datenschutz und Privatsphäre, sorgt jedoch nicht für Anonymität.

Proxyserver bieten einen besseren Schutz, und tatsächlich funktionieren sie auf dieselbe Weise wie VPNs. Ein Proxyserver leitet Ihre Onlineaktivitäten auf einen Remoteserver um, der Ihre IP-Adresse maskiert, Ihren Standort verbirgt, es Ihnen ermöglicht, Inhaltssperren zu umgehen, und die Nachverfolgung durch Drittanbieter verhindert. Der Unterschied zwischen einem Proxyserver und einem VPN liegt in der Sicherheit. Ein gutes VPN verwendet die höchsten Verschlüsselungstechnologien, um Ihre privaten Daten und Ihre Verbindung zu schützen, während eine Proxyverbindung nur Standardsicherheitsstufen bietet. Beachten Sie außerdem, dass Proxys nur innerhalb der Anwendung Schutz bieten, für die sie konfiguriert sind. Wenn Sie einen Proxy in Ihrem Webbrowser aktiviert haben, funktioniert er nicht für Ihren Desktopclient.

Nicht verfügbar Verbirgt die Browseraktivität Datenverschlüsselung IP-Maskierung Schutzniveau Umgehen inhaltlicher Beschränkungen Nachverfolgung durch Drittanbieter verhindern
Privates Browsen Verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Browser Nicht verfügbar Nicht verfügbar
Proxyserver Verfügbar Nicht verfügbar Verfügbar Browser, App Verfügbar Nicht verfügbar
VPN Verfügbar Verfügbar Verfügbar Systemweit Verfügbar Verfügbar

Ein VPN bietet einen starken Schutz Ihrer Daten, Ihrer Identität und Ihrer Autonomie über sämtliche Anwendungen hinweg – etwas, das andere Datenschutztools einfach nicht bieten können. Eine VPN-Verbindung wird über sehr sichere Protokolle mit einer Verschlüsselungsstufe hergestellt, die noch nie geknackt wurde. Zusammen mit der Anonymität, die durch IP-Maskierung und Standortspoofing gewährleistet wird, ist Ihre Onlinepräsenz dadurch praktisch nicht mehr nachzuverfolgen. Wenn Sie oder Ihre Organisation mit vertraulichen Informationen arbeiten, ist ein VPN ein echtes Muss. Aber auch für all jene, die sich freier und sicherer im Internet bewegen wollen, bietet ein VPN den sinnvollsten Schutz.

Häufig gestellte Fragen

  • VPNs sind vollständig sicher, legal und zugänglich – solange Sie einen vertrauenswürdigen Anbieter mit starker Verschlüsselung, IP-Maskierung und Transparenz in Bezug auf Protokollierung und Preisgestaltung auswählen.

    Erkunden Sie VPN-Sicherheitsfeatures

  • Es ist empfehlenswert, einen Premiumdienst zu nutzen. Um die Kosten für seinen Dienst tragen zu können, schränkt ein Anbieter kostenloser VPN-Lösungen möglicherweise Ihre Nutzung ein, verzichtet auf Features oder greift sogar auf Ihre Daten zu und verkauft sie an werbetreibende Dritte. Auch kostenlose VPNs haben ihren Preis.

    Weitere Informationen zu Anbietern sicherer VPN-Lösungen

  • Auch wenn ein VPN keine absolute Sicherheit garantieren kann, ist es die Methode der Wahl zum Schutz Ihrer privaten Daten. Es kann Ihnen auch starken Schutz vor Nachverfolgung durch Dritte, Behörden und Cyberkriminelle bieten.

    Erkunden Sie VPN-Sicherheitsfeatures

Erste Schritte mit einem kostenlosen Azure-Konto

Profitieren Sie 12 Monate lang kostenlos von beliebten Diensten. Mehr als 25 von ihnen sind dauerhaft kostenlos. Außerdem erhalten Sie ein Guthaben von $200, das Sie in den ersten 30 Tagen nutzen können.

Können wir Ihnen helfen?