Trace Id is missing
Zum Hauptinhalt wechseln
Sichern Ihrer Clouddienste

Sind VPNs sicher und geschützt?

In diesem einführenden Leitfaden erfahren Sie, wie ein VPN-Dienst seinen Nutzern mehr Sicherheit im Internet bietet. Erfahren Sie, wie Sie einen Anbieter auswählen, der Ihre Daten vertraulich und geschützt hält.

Was ist ein VPN?

Ein VPN (virtuelles privates Netzwerk) ist ein Online-Dienst, mit dem Sie Ihre Surfaktivitäten, Ihre Identität und Ihren Standort verbergen können, während Sie im Internet surfen.

Um auf das Internet zugreifen zu können, stellt Ihr Computer normalerweise eine öffentliche Verbindung zu Ihrem Internet-Dienstanbieter (ISP) her. Ein VPN stellt eine private Verbindung zwischen Ihrem Computer und einem entfernten Server her, der dem VPN-Anbieter gehört. Diese digitale Verbindung, auch Tunnel genannt, verschlüsselt Ihre Daten, so dass sie von niemandem eingesehen werden können. Außerdem wird Ihre IP-Adresse maskiert, so dass niemand Sie zurückverfolgen kann. Dadurch wird Ihr Online-Erlebnis sicherer, geschützter und anonymer.

Da Sie nun wissen, was ein VPN ist, lassen Sie uns die Sicherheitsvorteile der Nutzung eines VPNs sowie die Funktionen, auf die Sie bei der Auswahl eines sicheren VPN-Anbieters achten sollten, näher betrachten.

Eine Frau, die an mehreren Monitoren arbeitet
Ein Dashborad ist auf dem Laptop geöffnet

Sind VPNs sicher?

Das Senden Ihrer Daten an einen Server eines Drittanbieters mag beängstigend erscheinen, vor allem, wenn Sie es noch nie getan haben. Woran können Sie erkennen, ob ein Anbieter seine Versprechen einhält? Wie sicher ist ein VPN?

Auch wenn es wie etwas klingt, das man im Dark Web finden würde, ist die VPN-Technologie völlig legal, sicher und für jeden zugänglich, der seine Daten schützen möchte. Organisationen nutzen VPNs, um ihr Netzwerk zusätzlich zu schützen, während Privatpersonen ein VPN nutzen, um Betrüger daran zu hindern, ihre Daten zu stehlen, insbesondere über ein öffentliches Wi-Fi-Netzwerk. Angesichts der Zunahme von Identitätsdiebstahl und anderen Formen der Internetkriminalität ist diese zusätzliche Schicht nicht nur ein netter Bonus, sondern notwendig, um geschützt zu sein.

Auswählen eines sicheren VPN-Anbieters

Das Surfen im Internet ist mit einem VPN viel sicherer als ohne, solange Sie einen seriösen Anbieter wählen. Im Folgenden finden Sie einige Funktionen, auf die Sie bei einem sicheren VPN achten sollten:

Moderne Verschlüsselung. Sicherheit ist das wichtigste Merkmal eines jeden VPN, weshalb Sie einen Anbieter wählen sollten, der die neueste branchenführende Verschlüsselungstechnologie verwendet. Eine AES-256-Bit-Verschlüsselung, die von Banken und staatlichen Stellen verwendet wird, ist der aktuelle Goldstandard und wird von den meisten VPN-Protokollen unterstützt. Eine starke Verschlüsselungsmethode sorgt dafür, dass Ihre Daten für jeden, der keine Leseberechtigung hat, unlesbar bleiben.

Optionen für die Maskierung der IP-Adresse. Die Möglichkeit, Ihre IP-Adresse zu verschleiern oder umzuleiten, ist eine weitere wichtige Funktion, die VPNs bieten. Ein guter Anbieter sollte es Ihnen ermöglichen, Ihre IP-Adresse auf die der Remote-Server Ihres Anbieters umzustellen. Je mehr Server auf der ganzen Welt, desto mehr Standorte – und IP-Adressen – haben Sie zur Auswahl.

Notausschalter. Wenn Ihre VPN-Verbindung unerwartet getrennt wird, könnte Ihre IP-Adresse kompromittiert werden. Eine Notausschaltfunktion unterbricht Ihre Anwendungen oder sogar das Internet, sobald Sie nicht mehr verbunden sind. Dies wiederum schützt Sie vor Datenlecks und schützt Ihre Identität.

Nullprotokollrichtlinie. Wie Ihr Internetdienstanbieter kann ein VPN-Anbieter möglicherweise auf die Daten, die Sie freigeben, zugreifen, sie verkaufen oder verschenken während Sie auf das VPN-Netzwerk tippen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie ein Unternehmen mit einer transparenten Protokollierungsrichtlinie oder einer Nullprotokollrichtlinie auswählen. Bei einem VPN mit Nullprotokoll oder ohne Protokoll werden alle Daten, die über Ihre sichere Verbindung übertragen werden, nicht gespeichert oder gesammelt. Dies kann Anmeldeinformationen, Nutzungsprotokolle, Ihren Suchverlauf oder sogar Ihre IP-Adresse umfassen. Diese Richtlinie schützt nicht nur Ihre Identität bei potenziellen Datenschutzverletzungen, sondern stellt auch sicher, dass Ihr Anbieter Ihre Informationen nicht für finanzielle Vorteile verwendet oder offen legt.

Sichere Authentifizierung. Wenn ein Computer eine Verbindung mit dem Server seines Anbieters herstellt, muss er zunächst seine Identität authentifizieren, indem er sich über ein Webportal oder einen VPN-Client anmeldet. Ein gutes VPN sollte zusätzliche Optionen für die Authentifizierung bieten, z. B. Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA), die Ihre Anmeldung über eine mobile App autorisiert, oder physische Sicherheitsschlüssel, mit denen Sie sich nur nach dem Einlegen eines USB-Sticks sicher anmelden können.

Eine vertrauenswürdige Zuverlässigkeit. Wie jedes führende Softwareunternehmen sollte auch ein guter VPN-Anbieter für seine stabile Netzwerkinfrastruktur, seine starke Sicherheitsaufzeichnung, offene Transparenz und das gut zu erreichende, leicht erreichbare Supportteam bekannt sein.

Transparente Preise. Dank des wachsenden Bewusstseins für Online-Sicherheit hat die Zahl der neuen VPN-Anbieter deutlich zugenommen – und viele von ihnen bieten ihre Dienste kostenlos an. Aber wie vergleichen sich diese Dienste mit ihren kostenpflichtigen Gegenstücken? Sind kostenlose VPNs sicher?

Ein Premium-VPN erfordert möglicherweise eine monatliche Gebühr, aber die Qualität des Diensts und der Sicherheit, die Sie erhalten, ist den Preis wert. Wenn ein Dienst mit einem kostenpflichtigen Abonnementmodell betrieben wird, trägt Ihr Geld dazu bei, die Kosten für Infrastruktur, Wartung und Support zu bezahlen. Ein kostenloses VPN kann den Anspruch haben, die gleichen Features wie ein Premium-Anbieter anzubieten, aber es kann auch Ihre Daten sammeln und an Drittanbieter verkaufen – genau das, wozu ein VPN entwickelt wurde, um diese Features zu bezahlen. Beim Recherchieren von VPNs empfiehlt es sich, eines mit einem transparenten Geschäftsmodell auszuwählen, und häufig sind kostenlose Dienste nicht verfügbar. Vermeiden Sie sie, wenn sie es können.

Sind VPNs sicher?

Was können Sie mit einem VPN tun? Welche Sicherheiten bietet ein VPN? Nachdem Sie nun wissen, worauf Sie bei einem sicheren und seriösen Anbieter achten sollten, wollen wir die Sicherheitsvorteile einer VPN-Verbindung untersuchen. So stellt ein VPN sicher, dass Ihre Onlineaktivitäten privat und geschützt bleiben:

Sicherheit für Organisationen und Remotemitarbeiter. Viele Organisationen verwenden VPNs, um Unternehmensdaten zu schützen, damit niemand, der nicht mit ihrem Netzwerk verbunden ist, sie sehen kann. Dies ist wichtig beim Umgang mit vertraulichen Informationen, z. B. geschäftlichen E-Mails oder Bankdaten. Ein VPN ermöglicht Remotemitarbeitern auch dann den Zugriff auf Unternehmensressourcen, wenn sie sich nicht vor Ort befinden.

Eine private Verbindung über öffentliches WLAN. In einem ungesicherten Netzwerk kann jeder Ihre persönlichen Informationen sehen. Eine VPN-Verbindung schützt dagegen, indem Ihre Daten verschlüsselt und Ihre Identität ausgeblendet wird. Dies ist insbesondere für das mobile Browsen über öffentliches WLAN erforderlich.

Die Möglichkeit, Inhaltsblöcke und Zensur sicher zu umgehen. Wenn ein Benutzer eine Verbindung mit einem VPN-Server herstellt, hat er die Möglichkeit, den Standort an den Standort des Servers zu wechseln oder zu spoofen. Standortspoofen ist nützlich, um Firewalls, Inhaltssperren und Formen staatlicher Zensur zu umgehen und so ein eingeschränktes und überwachungsfreies Surfen zu ermöglichen.

Schutz vor drittanbieterbasierter Nachverfolgung. Ihre eindeutige IP-Adresse wird verwendet, um Ihren Browserverlauf zu verfolgen, der verkauft, weitergegeben oder kompromittiert werden kann. Wenn Sie Ihre Verbindung von Ihrem Internetdienstanbieter zu einem entfernten VPN umleiten, ersetzt das VPN Ihre echte IP-Adresse durch eine Schein-IP, so dass Sie für Ihren Internetdienstanbieter, Werbetreibende, Betrüger und den Staat nicht mehr auffindbar sind.

Schutz vor Cyberkriminalität. IP-Maskierung und Standortspoofing tragen auch zum Schutz vor Identitätsdiebstahl, Doxing, DDoS-Angriffen und anderen Formen von Cyberkriminalität bei. Wenn Ihre Identität verborgen bleibt, kann niemand sie stehlen oder offenlegen, und niemand kann Sie angreifen.

Wie sicher ist ein VPN?

Ein VPN kann starke Protokolle und Verschlüsselung auf Verteidigungssniveau aufweisen, aber das bedeutet nicht, dass es unfehlbar ist. Es kann weder das Tracking von Cookies noch Viren oder Malware verhindern, und es kann auch nicht vor Phishing-Betrug schützen. Datenlecks können auftreten. Der wichtigste Punkt ist jedoch, dass ein VPN nur so sicher ist wie das Unternehmen, das es betreibt. Einem VPN-Anbieter, der veraltete Protokolle verwendet, IPs ausspäht und Ihre Daten protokolliert, können Sie nicht vertrauen. Kein VPN kann absolute Sicherheit gewährleisten, aber die Wahl eines zuverlässigen VPN – und die proaktive Sicherung Ihrer Systeme – kann einen großen Unterschied ausmachen.

Eine Person, die Berichte auf mehreren Bildschirmen analysiert
Drei Personen, die mit ihren Desktops und Laptops arbeiten

Was ist VPN-Schutz?

Die allgemeinen Sicherheitsvorteile eines VPN liegen auf der Hand, aber angesichts der Verfügbarkeit kostenloser Tools zum Schutz der Privatsphäre, wie z. B. privates Surfen und Proxy-Server, mag ein VPN dem Durchschnittsnutzer etwas übertrieben erscheinen. Ist ein VPN für die tägliche Verwendung erforderlich? Funktionieren VPNs wirklich?

Die meisten Webbrowser bieten eine Funktion zum privaten Surfen, die verhindert, dass der Browserverlauf eines Nutzers bei jeder Sitzung auf dem lokalen Gerät gespeichert wird. Dadurch bleiben Ihre Daten vor anderen lokalen Nutzern geschützt, aber sie verhindern nicht, dass Dritte, wie z. B. Cyberkriminelle oder Ihr Internetanbieter, auf diese Daten zugreifen können. Das liegt daran, dass beim privaten Surfen Ihre IP-Adresse nicht versteckt oder verschleiert werden kann, da diese zur Verfolgung Ihrer Online-Aktivitäten verwendet wird. Privates Browsen mag ein gewisses Maß an Privatsphäre bieten, aber es schafft keine Anonymität.

Proxyserver bieten ein höheres Maß an Schutz und funktionieren im Grunde genommen genauso wie VPNs. Ein Proxyserver leitet Ihre Online-Aktivitäten auf einen entfernten Server um, der Ihre IP-Adresse maskiert, Ihren Standort verbirgt, die Umgehung von Inhaltssperren ermöglicht und die Verfolgung durch Dritte verhindert. Der Unterschied zwischen einem Proxyserver und einem VPN ist die Sicherheit. Ein gutes VPN verwendet Verschlüsselungstechnologien auf höchstem Niveau, um Ihre Daten zu schützen und Ihre Verbindung zu sichern, während eine Proxy-Verbindung nur ein standardmäßiges Sicherheitsniveau bietet. Es ist auch wichtig zu beachten, dass Proxys nur Schutz innerhalb der Anwendung bieten, für die sie konfiguriert ist. Wenn Sie einen Proxy in Ihrem Webbrowser aktiviert haben, funktioniert er für Ihren Desktopclient nicht.

unternehmensweiter Supportplan
Blendet die Browseraktivität aus Datenverschlüsselung IP-Maskierung Schutzebene Umgehung von Inhaltsbeschränkungen Verhindern der Nachverfolgung durch Dritte
Privates Browsen
included

Browser

Proxyserver
included
included

Browser, App

included
VPN
included
included
included

Systemweit

included
included

Ein VPN bietet einen starken Schutz Ihrer Daten, Ihrer Identität und Ihrer Autonomie über alle Anwendungen hinweg – etwas, wofür andere Datenschutz-Tools einfach nicht geeignet sind. Eine VPN-Verbindung wird über hochsichere Protokolle mit einem Verschlüsselungsgrad hergestellt, der noch nie geknackt wurde. In Verbindung mit der Anonymität der IP-Maskierung und des Standortspoofen macht dies Ihre Online-Präsenz nahezu unauffindbar. Wenn Sie oder Ihre Organisation mit sensiblen Informationen arbeiten, dann ist ein VPN ein Muss. Doch ein VPN bietet jedem, der ein freies, sicheres und geschütztes Erlebnis im Internet sucht, den besten Seelenfrieden.

Häufig gestellte Fragen

  • VPNs sind völlig sicher, legal und zugänglich – solange Sie einen seriösen Anbieter mit starker Verschlüsselung, IP-Maskierung und Transparenz bei der Protokollierung und Preisgestaltung wählen.

  • Es empfiehlt sich, einen Premium-Dienst zu verwenden. Um die Kosten für den Betrieb eines Dienstes zu decken, kann ein kostenloser VPN-Anbieter Ihre Nutzung einschränken, bei den Funktionen sparen oder sogar auf Ihre Daten zugreifen und sie an dritte Werbekunden verkaufen. Selbst kostenlose VPNs haben ihren Preis.

  • Ein VPN kann zwar keine absolute Sicherheit gewährleisten, aber es ist die beste Methode, um Ihre privaten Daten zu schützen. Außerdem bietet es Ihnen einen starken Schutz vor der Verfolgung durch Dritte, staatlicher Zensur und Internetkriminalität.

Erste Schritte mit einem kostenlosen Azure-Konto

Nutzen Sie beliebte Dienste 12 Monate lang kostenlos sowie mehr als 55 Dienste dauerhaft kostenlos, und erhalten Sie eine Gutschrift in Höhe von 200 USD, die Sie in den ersten 30 Tagen verwenden können.

Azure dashboard