Zum Hauptinhalt wechseln

 Subscribe

Das Azure Space-Ökosystem zeigt mehrere Orbits und Geodatenfunktionen anhand von maschinellem Lernen.

Abbildung 1: Das Azure Space-Ökosystem zeigt mehrere Orbits und Geodatenfunktionen anhand von maschinellem Lernen.

Letztes Jahr hat Microsoft die Azure Space angekündigt, wodurch die Möglichkeiten des Weltraums mit der Leistungsfähigkeit der Cloud miteinander kombiniert werden, um Menschen und Organisationen zu helfen, auf dem Planeten und darüber hinaus mehr zu erreichen.

Heute kündigen wir neue Partnerschaften und Funktionen für Azure Space an, einschließlich der Folgenden:

  • Azure Orbital ist nun als Vorschauversion verfügbar. Jetzt kann jeder über unsere eigenen und partnerbasierten Erdfunkstellen auf der ganzen Welt mit Satelliten kommunizieren und diese steuern – ohne Backhaulkosten in Azure.
  • Zu den Innovationen, die auf Azure basieren, gehören das „Sehen“ durch die Wolken mit SpaceEye und das Verbessern der Bilder durch Project Touring.
  • Durch unsere neue Partnerschaft mit Airbus werden die weltweit führenden hochauflösenden Satellitenbilder und Höhendaten in Azure integriert, um unser Verständnis der Welt weiter zu transformieren.
  • Eine Virtualisierungspartnerschaft mit iDirect, einem der größten Satellitenmodemanbieter, entwickelt moderne und flexible Lösungen für Kunden.
  • Neue Geodaten- und Datenanalysepartnerschaften mit Esri, Blackshark.ai und Orbital Insight für Azure ermöglichen unseren Kunden neue Erkenntnisse.

Die Leistung des Extrahierens und Nutzens von Daten aus dem Weltraum kann ganze Branchen transformieren und neue Paradigmen schaffen. Azure Space bietet Kunden durch Partnerschaften, Weltraumdaten, Tools für die Zusammenarbeit sowie Microsoft-Dienste und -Funktionen leistungsstarke Möglichkeiten.

Verwalten von Satellitendaten auf Cloud-Ebene mit Azure Orbital

Azure Orbital-Erdfunkstelle in Quincy, WA (USA)

Aufgrund der Anforderung von geringer Latenz wird eine hohen Kapazität bei der Infrastruktur der Erdfunkstellen immer wichtiger, da die öffentlichen und privaten Sektoren eine große Anzahl von Satelliten und neue Konstellationen in den Weltraum bringen. Microsoft stellt seine weltweit führende Infrastruktur der Erdfunkstellen zusammen mit Partnern zur Verfügung, um diese Branche zu unterstützen.

Microsoft kündigt den nächsten Meilenstein für Azure Orbital mit der Vorschauversion eines Diensts an, mit dem Satellitenbetreiber die Herausforderungen hinsichtlich Technik, Planung und Kosten beim Erstellen eines dedizierten Netzwerks an Erdfunkstellen meistern können. Die Skalierung und der Bereich der globalen Erdfunkstellen über Azure Orbital und unser Partnernetzwerk erleichtern Satellitenanbietern die Abdeckung zu geringeren Kosten, wodurch eine hohe Zuverlässigkeit und Resilienz auf der ganzen Welt ermöglicht wird, um die Unterstützung für jedes Missionsprofil sicherzustellen.

Die Azure Orbital-Vorschauversion umfasst Unterstützung für Erdfunkstellen von Microsoft und KSATlite. Ab diesem Monat können Kunden mithilfe von Azure Orbital-APIs oder des Azure-Portals über Antennen von Microsoft und KSAT mit ihren Satelliten kommunizieren. Dieses Netzwerk wird Anfang nächsten Jahres mit Unterstützung für die Erdfunkstellenpartner ViaSat und USEI weiter ausgebaut.

Durch diesen wichtigen Schritt bei der Partnerschaft zwischen Microsoft und KSAT profitieren Kunden von einer umfassenden weltweiten Abdeckung ohne Integrations- und Datenbereitstellungskosten, die mit typischen Multinetzwerklösungen verbunden sind. Dadurch wird der Zugriff auf leistungsfähig Microsoft Cloud zum Verarbeiten, Speichern und Extrahieren von Erkenntnissen aus Weltraumdaten vereinfacht.

„Im letzten Jahr haben wir hier bei KSAT hart daran gearbeitet, unsere Zusammenarbeit mit Azure Orbital fortzusetzen, um unser weltweites Netzwerk an Erdfunkstellen für Satelliten in Microsoft zu integrieren und so eine nahtlose, globale Unterstützung für Transport, Verarbeitung und Speicherung von weltraumbasierten Daten zu bieten. Die Möglichkeit, Satellitendaten bereitzustellen und ressourcenintensives Computing wie Machine Learning-Techniken und andere Anwendungen mit cloudbasierten Lösungen ausführen zu können, verändert nicht nur die Art und Weise, wie wir unsere Dienste anbieten, sondern auch, wie unsere Kunden diese Informationen in Zukunft nutzen können. Im Rahmen dieser Partnerschaft ist es unser Ziel, unseren Kunden weiterhin die technisch fortschrittlichsten Lösungen für ihre Missionen zur Verfügung zu stellen“– Rolf Skatteboe, CEO KSAT

Weitere Informationen zu Azure Orbital finden Sie in dieser Folge von Microsoft Mechanics.

Neue Innovationen verbessern Satellitenbilder in Azure

SpaceEye verwendet KI, um vorherzusagen, wie das Bild unter den Wolken aussieht.

SpaceEye – Durch die Wolken „sehen“

67 Prozent der Erde sind durch Wolken verdeckt – eine große Herausforderung bei der Erderkundung aus dem Weltraum besteht darin, dass ein Großteil der Erde durch undurchsichtige Wolken verdeckt ist. SpaceEye basiert auf Azure von Microsoft Research und ist ein KI-basiertes System, das tägliche wolkenfreie optische und multispektrale Bilder für den Planeten generiert.

SpaceEye verwendet das SAR-Instrument (Synthetic Aperture Radar) der Sentinel-1-Mission als Basisdatenquelle, da Radardaten nicht von der Verdeckung durch Wolken betroffen sind. Space Eye kombiniert diese Radardaten dann mit historischen optischen Bildern, um eine KI-Bildvorhersage zu generieren, wies es unter den Wolken aussieht. Dadurch können wichtige Anwendungsfälle untere anderem in der Landwirtschaft, bei der Überwachung der Flächennutzung und bei der Katastrophenhilfe erschlossen werden.

Project Turing – Erhöhen der menschlichen Wahrnehmung von Overheadbildern

Project Turing verwendet Satellitenbilder, um die Auflösung zu verbessern und die menschliche Wahrnehmung zu unterstützen.

Microsoft Azure wird auch zum Vorbereiten und Verbessern von Geodaten verwendet, um eine bessere Interoperabilität für Menschen zu ermöglichen. Mithilfe der Turing-Forschung von Microsoft haben wir die fiktive Funktion „Bild verbessern“ aus Hollywood Realität werden lassen. Mit der semantischen Superauflösung von Turing können wir Satellitenbilder verwenden und die Auflösung so erhöhen, dass sie mit Luftaufnahmen vergleichbar ist, was die menschliche Wahrnehmung von Overheadbildern deutlich erhöht. Heute wird diese Technologie in Azure ausgeführt, um Bing Maps weltweit zu verbessern und über 50 Prozent aller Benutzeranforderungen zu decken.

Anzeigen von hochauflösenden Satellitenbildern überall auf der Erde durch Partnerschaft mit Airbus

Durch eine neue Partnerschaft mit Airbus und die allgemeine Verfügbarkeit ihrer erstklassigen Satellitenbilder und Höhendaten in Microsoft Azure Maps erweitert Microsoft seine Mission, Azure Space zur Plattform und zum Ökosystem der Wahl für die Luft- und Raumfahrt-Community zu machen. Im Rahmen dieser Partnerschaft versorgt Airbus Azure Maps mit seinen Satellitenbildern in SPOT- (1,5 m), Pléiades- (50 cm) und Pléiades Neo- (30 cm) Auflösung und mit WorldDEM4Ortho-Höhendaten.

„Wir freuen uns sehr, Teil der Microsoft Azure-Community zu sein“, sagte François Lombard, Director of the Intelligence Business bei Airbus Defense and Space. „Azure Maps-Nutzer, die sich nach präzisen und qualitativ hochwertigen Bildern sehnen, können sich auf die erstklassigen Datendienste von Airbus verlassen, um neue Anwendungen zu entwickeln und ihre innovativen Ideen in die Tat umzusetzen.“

Erfahren Sie mehr darüber, wie Geodatenbilder neue Cloud-Computing-Szenarien in Azure erschließen.

Virtualisierung schafft eine neue Ära für die Konnektivität mit dem Weltraum

Bisher war die Konnektivität zwischen einem Satelliten und einer Erdfunkstelle von teurer und unflexibler Funkhardware abhängig. Azure Orbital nutzt die Virtualisierung, die Funktionen von proprietärer Hardware zu Software verschiebt, die mit allgemeiner Hardware bereitgestellt werden kann, um Kunden eine skalierbarere und kostengünstigere Lösung zu bieten.

Eine weitere wichtige Herausforderung für die Luft- und Raumfahrt-Community ist die mangelnde Standardisierung. Wir arbeiten mit der Branche über das DIFI-Konsortium (Digital IF Interoperability), bei dem Microsoft Gründungsvorstandsmitglied ist, zusammen, um Standards zur Unterstützung des Weltraumökosystems zu erstellen. Ein Beispiel ist der neue IEEE-ISTO Std 4900-2021: Digital IF Interoperability Standard für das Streamen von Daten zwischen Digitalisierungsgeräten und virtualisierten Modems. Gemeinsam ermöglichen Virtualisierung und offene Standards es Kunden, die Leistungsfähigkeit der Cloud zu nutzen, um in eine neue Ära der Luft- und Raumfahrtbranche einzutreten.

Microsoft nutzt seine Funktools der Azure-Software für virtualisierte Weltraum- und Satellitenkommunikation (die auf GitHub verfügbar sind) und freut sich, ST Engineering iDirect, eine der am weitesten verbreiteten und vertrauenswürdigen Satellitenplattformen, in die Liste der Erdfunkstellen-Partner für Azure Orbital aufzunehmen. Im Rahmen unserer Entwicklungspartnerschaft werden ST Engineering iDirect und Microsoft zusammen daran arbeiten, die Satcom-Lösungen von ST Engineering iDirect als virtualisierte Modems in Azure zu integrieren, die von Azure Orbital-Kunden sofort bereitgestellt und verwendet werden können. iDirect und Microsoft verwandeln Erdfunkstellen für Satelliten in eine vollständig virtualisierte digitale Plattform, die es Satellitenbetreibern ermöglicht, die Skalierungsvorteile und Software-Effizienz des Betriebs auf Cloud-Ebene zu erreichen.

Geodaten-Partnerschaften ermöglichen eine nahtlose Analyse von Weltraumdaten in Azure

Ein Logo von Airbus, Blackshart.AI, Orbital Insight und Esri.

Heute kündigen wir zudem neue Geodaten- und Datenanalysepartnerschaften mit Esri, Blackshark.ai und Orbital Insight für Azure an, die unseren Kunden neue Erkenntnisse ermöglichen.

Esri

Microsoft wird mit Esri, einem der globalen Marktführer von Software für geografische Informationssysteme (GIS), Standortdaten und Kartierung, zusammenarbeiten, um Workflows für Geodatenanalysen von Weltraumdaten nativ in der Azure-Cloud zur Verfügung zu stellen.

„Microsoft bietet weiterhin Cloud-Innovationen, um die Möglichkeiten für Partner zu verbessern. Azure Orbital und Esri werden die Workflows für Weltraumdaten optimieren, um Azure-Kunden den Zugriff auf Satellitendaten nahezu in Echtzeit zusammen mit der ArcGIS-Geoanalysesoftware von Esri zu ermöglichen.“ –Richard Cooke, VP, Esri, Imagery and Remote Sensing

Esri stellt Azure-Kunden ArcGIS Image, ein dediziertes SaaS-Angebot mit einer einzelnen Instanz, zur Verfügung und ermöglicht die durchgängige Geodatenverwaltung und -analyse für Weltraumdaten nahezu in Echtzeit. ArcGIS Image for ArcGIS Online ist ein mehrinstanzenfähige SaaS-Angebot, das Kunden beim Verwalten, Interpretieren, Analysieren und Freigeben von Bildern und abgeleiteten Erkenntnissen aus vorhandenen Bilddaten von Kunden unterstützt. Kunden können Bilder problemlos in der Azure-Cloud hosten, sodass sie keine eigene Infrastruktur verwalten, und erweiterte Analysen für diese Daten im entsprechenden Umfang vornehmen.

Blackshark.ai

Microsoft und Blackshark.ai arbeiten zusammen an der Integration der erweiterten Geodaten und synthetischen 3D-Umgebungen von Blackshark.ai mit entsprechender Skalierung, um kommerziellen Kunden und Behördenkunden Daten, Erkenntnisse und einen digitalen Zwilling unseres Planeten in Microsoft Azure bereitzustellen.

Orbital Insight

Darüber hinaus geht Microsoft eine Partnerschaft mit Orbital Insight – einem weltweit führenden Softwareunternehmen für die Geodatenanalyse, das Organisationen hilft, zu verstehen, was auf und mit der Erde geschieht – ein, um die Orbital Insight GO-Plattform in Microsoft Azure zur Verfügung z stellen. Mit GO in Azure können Unternehmen und Regierungen Erkenntnisse zu Lebensmustern gewinnen, Lieferketten sichtbar machen, Anomalien finden, Einrichtungen überwachen und Militärbewegungen erkennen, damit Entscheidungsträger sicher agieren können.

Weitere Informationen

Wir arbeiten weiterhin daran, die Funktionen für die Luft- und Raumfahrt durch Tools für die Zusammenarbeit und Produktivität, die Kunden weltweit zur Verfügung stehen, besser zugänglich zu machen. Wir arbeiten auch eng mit einem wachsenden Partnerökosystem zusammen, um Innovationen für die Erde und den Weltraum voranzutreiben. Durch die Kombination aus Cloud-Funktionen und Funktionen für die Luft- und Raumfahrt werden neue Datenquellen gesammelt, transportiert und analysiert, um schnell neue Erkenntnisse zu gewinnen und die Welt um uns herum zu verstehen. Erfahren Sie noch heute mehr über Azure Space.

Wir sind gespannt darauf, Unternehmen aus verschiedenen Branchen dabei zu helfen, Lösungen für einige der schwierigsten Probleme der Welt zu finden, Weltraummissionen auf der Erde und im Weltraum zu unterstützen und das Potenzial von Cloud- sowie Luft- und Raumfahrttechnologien zu nutzen. Zudem freuen wir uns, unsere Branchenkollegen zu treffen, um diese Diskussion auf der nächsten Woche stattfindenden World Satellite Business Weekfortzusetzen.

  • Explore

     

    Let us know what you think of Azure and what you would like to see in the future.

     

    Provide feedback

  • Build your cloud computing and Azure skills with free courses by Microsoft Learn.

     

    Explore Azure learning


Join the conversation