Produktinnovationen für SAP HANA und Ausweitung der KI-Kollaboration

Veröffentlicht am 7 Mai, 2019

Corporate Vice President, Microsoft Azure

Für viele Unternehmen ist das Modernisieren Ihrer ERP-Systeme wesentlich für das Erreichen ihrer Ziele bei der Transformation. Microsoft hat es sich zum Ziel gesetzt, seinen Kunden die beste verfügbare Infrastruktur für SAP HANA zu bieten – ohne Einschränkungen. 

Wir bieten nicht nur die meisten SAP HANA-zertifizierten Angebote (25 Konfigurationen für VMs und spezialgefertigte Bare-Metal-Instanzen mit einer Größe von 192 GB bis 24 TB), sondern auch das weitreichendste Netz an Regionen mit SAP HANA-zertifizierter Infrastruktur (aktuell 26, bis Ende 2019 sollen acht weitere dazukommen). Außerdem unterstützten wir einige der größten SAP HANA-Bereitstellungen in der öffentlichen Cloud, z.B. CONA Services.

Wir freuen uns, bei der SAPPHIRE NOW in Kooperation mit SAP einige Verbesserungen an SAP in Azure bekanntgeben zu können. So bieten wir unseren Kunden jetzt zusätzliche Optionen bei der Infrastruktur, sodass sie mehr VM-Arbeitsspeicher und weitere Optionen für Bare-Metal-Instanzen und Geschäftskontinuität zur Verfügung haben.

Darüber hinaus kündigen wir eine noch engere Integration von SAP mit Azure in den Bereichen KI, Datenschutz und Identitätsintegration an. Durch diese Integrationsmöglichkeiten können unsere Kunden die digitale Transformation in ihrem Unternehmen mithilfe leistungsstarker Cloudfunktionen vorantreiben.

Hier die Neuerungen:

  • VMs für SAP HANA mit 6 TB und 12 TB: Am 13. Mai wird die VM-Serie Mv2 in Azure veröffentlicht. In dieser Serie stehen einer einzelne VM bis zu 6 TB RAM zur Verfügung. Das ist die größte verfügbare SAP HANA-zertifizierte Konfiguration für VMs in der öffentlichen Cloud. Mv2-VMs mit 6 TB sind in den Regionen „USA, Osten“ und „USA, Osten 2“ allgemein verfügbar und für die Produktion zertifiziert. In den Regionen „USA, Westen 2“, „Europa, Westen“, „Europa, Norden“ und „Asien, Südosten“ werden sie in den kommenden Monaten verfügbar gemacht.

    Mv2-VMs mit 12 TB werden im dritten Quartal 2019 verfügbar gemacht und für SAP HANA für die Produktion zertifiziert. So können Kunden mit großen SAP HANA-Bereitstellungen dank der Flexibilität von Azure Virtual Machines ihre SAP-Releasezyklen beschleunigen, indem sie Dev/Test-Systeme innerhalb weniger Minuten per Spin-Up erstellen. Zudem können sie mit den integrierten Azure-Tools für automatisches Patching, Überwachen, Sichern und für die automatische Notfallwiederherstellung betriebliche Prozesse vereinfachen.
  • Größte Bare-Metal-Instanz mit Intel Optane für SAP HANA: Für das vierte Quartal 2019 ist die Veröffentlichung der größten Intel Optane-optimierten Bare-Metal-Instanz in der Cloud mit SAP HANA in Azure (große Instanzen) geplant. Dies umfasst eine allgemein verfügbare Instanz mit 4 Sockets und 9 TB Arbeitsspeicher und die Vorschauversion einer Instanz mit 8 Sockets und 18 TB Arbeitsspeicher. Mit diesen Instanzen können Kunden SAP HANA-Daten nach einem Neustart schneller laden, wodurch die Recovery Time Objective (RTO) gesenkt und die Gesamtkosten minimiert werden. Wenden Sie sich an Ihren Microsoft-Ansprechpartner, wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten.
  • Integration der Azure-KI in die digitale Plattform von SAP: Machine Learning-Funktionen von SAP nutzen die Vorschauversion von Microsoft Cognitive Services-Containern für die Gesichts- und Texterkennung. Durch das Bereitstellen von Cognitive Services in Containern kann SAP Informationen näher an der realen Welt analysieren. So gewinnen sie Echtzeiterkenntnisse und können interaktive Funktionen nutzen, die extrem reaktionsfähig sind und den Kontext beachten.

    Das Machine Learning-Team von SAP arbeitet gemeinsam mit dem Microsoft Cognitive Services-Team daran, sein Portfolio an eigenen und Partnerdiensten zu erweitern. Sie nutzen die Dienste zum maschinellen Sehen und zur Texterkennung, um Anwendungsfälle für die Identitätsüberprüfung und das Verstehen von Texten umzusetzen.“ – Dr. Sebastian Wieczorek, Vizepräsident, Head of SAP Leonardo Machine Learning Foundation
  • SAP Data Custodian in Microsoft Azure ist jetzt verfügbar: Im September 2018 haben wir angekündigt, dass wir SAP Data Custodian, ein SaaS-Angebot, in Microsoft Azure verfügbar machen möchten. Diesen Plan setzen wir heute in die Tat um. Durch die Kooperation zwischen SAP und Microsoft bieten beide Unternehmen ihren Kunden Datengovernance und Compliance in noch die dagewesenem Maße. Darüber hinaus erhält Microsoft Zugriff auf die Betaversion von SAP Data Custodian für unsere Implementierungen von SAP SuccessFactors in Azure. Weitere Informationen erhalten Sie in diesem SAP-Blogbeitrag.
  • Verwaltete Geschäftskontinuität mit Azure Backup für SAP HANA: SAP HANA-Datenbanken werden jetzt in der Public Preview von Azure Backup unterstützt. So können Kunden große SAP HANA-Implementierungen ohne Sicherungsinfrastruktur verwalten. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Azure Backup für SAP HANA.
  • Vereinfachte Integrationen mit dem Logic Apps-Connector für SAP: Ab heute ist der Logic Apps-Connector für SAP ECC und SAP S/4HANA für alle Kunden allgemein verfügbar. Azure Logic Apps ist ein Platform-as-a-Service-Integrationsangebot, das Connectors für mehr als 250 Anwendungen und SaaS-Dienste umfasst. So können Kunden die Time-to-Market für Integrationen von SAP mit erstklassigen SaaS-Anwendungen deutlich verkürzen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum SAP-Connector für Logic Apps.
  • Erhöhte Produktivität und verbesserte Sicherheit mit Azure Active Directory und SAP Cloud Platform: Ab heute befindet sich die standardbasierte Integration von Azure Active Directory mit SAP Cloud Platform in der Vorschauphase. Durch diese Integration werden eine erhöhte Unternehmenssicherheit und verbesserte Funktionen gewährleistet. Wenn sie z.B. die Dienste zur Identitätsbereitstellung und Identitätsauthentifizierung von SAP Cloud Platform nutzen, können Kunden SAP SuccessFactors mit Azure Active Directory integrieren, um nahtlosen Zugriff auf SAP-Anwendungen wie SAP S/4HANA zu gewährleisten. Dadurch wir die Produktivität des Endbenutzers erhöht und gleichzeitig werden Sicherheitsanforderungen des Unternehmens erfüllt.

Kunden, die SAP in Azure nutzen

Mehr als 90 % der Fortune 500 verwenden Microsoft Azure und SAP. Während der mittlerweile 25-jährigen Partnerschaft haben wir uns immer darum bemüht, unseren Kunden gemeinsam zum Erfolg zu verhelfen. Wir sind davon überzeugt, dass die heutigen Ankündigungen SAP in Azure-Kunden dabei helfen, ihr Unternehmen weiterzuentwickeln und noch mehr Innovationen zu schaffen: Die Forrester-Studie zum Total Economic Impact hat gezeigt, dass SAP in Azure-Kunden durchschnittlich eine Rendite von 102% verzeichnen und Cloudinvestitionen in weniger als neun Monaten wieder einnehmen.

Im Folgenden sind fünf Gründe dafür aufgelistet, weshalb sich Kunden immer häufiger bei der digitalen Transformation für Azure entscheiden und welche Kunden Erfolge mit Azure verzeichnen:

  • Unternehmensflexibilität: Mit der SAP-zertifizierten Azure-Infrastruktur, die nach Bedarf genutzt werden kann, können Kunden Dev/Test-Prozesse beschleunigen, den SAP-Releasezyklus verkürzen und Skalierungen umgehend durchführen, um Spitzen bei der Nutzung abzudecken. Die Daimler AG hat Beschaffungsprozesse beschleunigt, um Lieferungen schneller durchführen zu können. In der alten lokalen Umgebung hätte dies weitere Monate in Anspruch genommen. Durch den Wechsel zu SAP S/4HANA auf Azure-VMs der M-Serie unterstützt die AG 400.000 Zulieferer weltweit.
  • Effiziente Erkenntnisse: Dairy Farmers of America hat seine IT-Anwendungen, die auf 18 verschiedene Rechenzentren verteilt waren, zu Azure migriert. Dazu gehören auch unternehmenskritische SAP-Systeme. Das Unternehmen nutzt Azure Data Services und Power BI, damit Remotebenutzer unkompliziert und sicher auf SAP-Daten zugreifen können.
  • Echtzeitvorgänge mit IoT: Der weltweit größte Hersteller von Industrienähgarn, Coats, ist vor einigen Jahren von SAP in Oracle zu SAP HANA in Azure migriert. Dadurch konnte das Unternehmen seine betrieblichen Vorgänge durch neue, IoT-gesteuerte Prozesse optimieren. Mithilfe der IoT-Überwachung kann Coats jetzt Trends bei Bestands, Herstellung und Verkauf so genau wie nie zuvor vorhersagen.
  • Transformationen mit KI: Carlsberg, ein weltweit führender Brauereikonzern, hat 80 % seiner Unternehmensanwendungen zu Microsoft Azure migriert, darunter auch unternehmenskritische SAP-Apps. Durch Azure-KI und Sensoren, die an Forschungsuniversitäten in Dänemark entwickelt wurden, konnte Carlsberg in seinem Beer Fingerprinting Project jeder Probe einen „Geschmacksfingerabdruck“ zuordnen. So konnten sie die Zeit, die für das Untersuchen von Geschmackskombinationen aufgewendet werden muss, um ein Drittel reduzieren. Dadurch kann das Unternehmen einzigartige Biere herstellen, die es schneller auf den Markt bringen kann.
  • Unternehmenskritische Infrastruktur: CONA Services, der Dienstleister für Coca-Cola-Abfüller, hat sich für Azure entschieden. Sie führen das 24 TB große, unternehmenskritische SAP BW on HANA-System in der spezialgefertigten SAP HANA-Infrastruktur von Azure aus. Dadurch sind 160.000 Bestellungen täglich möglich, die zu einem Jahresnettoumsatz von 21 Milliarden USD führen.

Über die letzten Jahre haben sich Kunden weltweit in unterschiedlichen Branchen dazu entschieden, ihre unternehmenskritischen SAP-Workloads in Azure auszuführen. Weltweit setzen Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen für die digitale Transformation auf SAP in Azure: Co-op und Coca-Cola im Einzelhandel, Accenture und Malaysia Airlines in der Dienstleistung, Astellas Pharma und Zeullig Pharma in der Pharmaindustrie und Rio Tinto und Devon Energy in der Öl- und Gasindustrie.

Sollten Sie an der SAPPHIRE NOW teilnehmen, finden Sie Microsoft am Stand 729. Dort erhalten Sie alle Informationen zu den oben beschriebenen Produktverbesserungen und können diese Szenarios anhand von Demos selbst testen.