Navigation überspringen

SLA für Speicherkonten

Zuletzt aktualisiert: April 2016

  • Wir garantieren, dass wir in mindestens 99,99 % (99,9 % für Kalte Zugriffsebene) der Fälle Anfragen zum Lesen von Kontendaten aus dem Speicher vom Typ „Lesezugriff (georedundant)“ (RA-GRS) erfolgreich bearbeiten werden, vorausgesetzt, dass fehlgeschlagene Datenleseversuche in der Primärregion in der Sekundärregion erneut getestet werden.
  • Wir garantieren, dass wir in mindestens 99,9 % (99 % für Kalte Zugriffsebene) der Fälle Anfragen zum Lesen von Kontendaten aus dem Lokalredundanten Speicher (LRS), Zonenredundanten Speicher (ZRS) und Georedundanten Speicher (GRS) erfolgreich bearbeiten werden.
  • Wir garantieren, dass wir in mindestens 99,9 % (99 % für Kalte Zugriffsebene) der Fälle Anfragen zum Eintragen von Kontendaten in den LRS, ZRS, GRS sowie RA-GRS erfolgreich bearbeiten werden.

Diese Vereinbarung zum Servicelevel für Microsoft-Onlinedienste (diese „SLA“) ist Teil Ihres Microsoft-Volumenlizenzvertrags („Vertrag“). Alle hier verwendeten, aber nicht in dieser SLA definierten Begriffe haben die Bedeutung, die ihnen im Vertrag zugewiesen wurde. Diese SLA gilt für die hierin aufgeführten Microsoft-Onlinedienste (ein „Dienst“ oder die „Dienste“), jedoch nicht für Dienste mit separatem Markennamen, die mit den Diensten zur Verfügung gestellt werden oder mit diesen verbunden sind, oder für jegliche firmeneigene Software, die Teil eines Dienstes ist.

Wenn wir die in dieser SLA beschriebenen Servicelevels für die einzelnen Dienste nicht erreichen und aufrechterhalten, haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Gutschrift bezüglich eines Teils Ihrer monatlichen Servicegebühren. Während der anfänglichen Laufzeit Ihres Abonnements werden wir die Bestimmungen Ihrer SLA nicht ändern. Wenn Sie jedoch Ihr Abonnement verlängern, gilt die Version dieser SLA, die zum Zeitpunkt der Verlängerung aktuell ist, während des Verlängerungszeitraums. Wir werden Sie mindestens 90 Tage im Voraus über entgegenstehende, wesentliche Änderungen dieser SLA informieren.

Definitions

"Applicable Monthly Period" means, for a calendar month in which a Service Credit is owed, the number of days that you are a subscriber for a Service.

"Applicable Monthly Service Fees" means the total fees actually paid by you for a Service that are applied to the month in which a Service Credit is owed.

"Downtime" is defined for each Service in the Services Specific Terms below.

"Error Code" means an indication that an operation has failed, such as an HTTP status code in the 5xx range.

"External Connectivity" is bi-directional network traffic over supported protocols such as HTTP and HTTPS that can be sent and received from a public IP address.

"Incident" means (i) any single event, or (ii) any set of events, that result in Downtime.

"Management Portal" means the web interface, provided by Microsoft, through which customers may manage the Service.

"Service Credit" is the percentage of the Applicable Monthly Service Fees credited to you following Microsoft’s claim approval.

"Service Level" means the performance metric(s) set forth in this SLA that Microsoft agrees to meet in the delivery of the Services.

"Service Resource" means an individual resource available for use within a Service.

"Success Code" means an indication that an operation has succeeded, such as an HTTP status code in the 2xx range.

"Support Window" refers to the period of time during which a Service feature or compatibility with a separate product or service is supported.

Terms

Claims
In order for Microsoft to consider a claim, you must submit the claim to customer support at Microsoft Corporation including all information necessary for Microsoft to validate the claim, including but not limited to: (i) a detailed description of the Incident; (ii) information regarding the time and duration of the Downtime; (iii) the number and location(s) of affected users (if applicable); and (iv) descriptions of your attempts to resolve the Incident at the time of occurrence.

For a claim related to Microsoft Azure, we must receive the claim within two months of the end of the billing month in which the Incident that is the subject of the claim occurred. For claims related to all other Services, we must receive the claim by the end of the calendar month following the month in which the Incident occurred. For example, if the Incident occurred on February 15th, we must receive the claim and all required information by March 31st.

We will evaluate all information reasonably available to us and make a good faith determination of whether a Service Credit is owed. We will use commercially reasonable efforts to process claims during the subsequent month and within forty-five (45) days of receipt. You must be in compliance with the Agreement in order to be eligible for a Service Credit. If we determine that a Service Credit is owed to you, we will apply the Service Credit to your Applicable Monthly Service Fees.

If you purchased more than one Service (not as a suite), then you may submit claims pursuant to the process described above as if each Service were covered by an individual SLA. For example, if you purchased both Exchange Online and SharePoint Online (not as part of a suite), and during the term of the subscription an Incident caused Downtime for both Services, then you could be eligible for two separate Service Credits (one for each Service), by submitting two claims under this SLA. In the event that more than one Service Level for a particular Service is not met because of the same Incident, you must choose only one Service Level under which to make a claim based on the Incident. Unless as otherwise provided in a specific SLA, only one Service Credit is permitted per Service for an Applicable Monthly Period.

Service Credits
Service Credits are your sole and exclusive remedy for any performance or availability issues for any Service under the Agreement and this SLA. You may not unilaterally offset your Applicable Monthly Service Fees for any performance or availability issues.

Service Credits apply only to fees paid for the particular Service, Service Resource, or Service tier for which a Service Level has not been met. In cases where Service Levels apply to individual Service Resources or to separate Service tiers, Service Credits apply only to fees paid for the affected Service Resource or Service tier, as applicable. The Service Credits awarded in any billing month for a particular Service or Service Resource will not, under any circumstance, exceed your monthly service fees for that Service or Service Resource, as applicable, in the billing month.

If you purchased Services as part of a suite or other single offer, the Applicable Monthly Service Fees and Service Credit for each Service will be pro-rated.

If you purchased a Service from a reseller, you will receive a service credit directly from your reseller and the reseller will receive a Service Credit directly from us. The Service Credit will be based on the estimated retail price for the applicable Service, as determined by us in our reasonable discretion.

Limitations
This SLA and any applicable Service Levels do not apply to any performance or availability issues:

  1. Due to factors outside our reasonable control (for example, natural disaster, war, acts of terrorism, riots, government action, or a network or device failure external to our data centers, including at your site or between your site and our data center);
  2. That result from the use of services, hardware, or software not provided by us, including, but not limited to, issues resulting from inadequate bandwidth or related to third-party software or services;
  3. That result from connecting to a serverless database that is pausing, paused or resuming.
  4. Caused by your use of a Service after we advised you to modify your use of the Service, if you did not modify your use as advised;
  5. During or with respect to preview, pre-release, beta or trial versions of a Service, feature or software (as determined by us) or to purchases made using Microsoft subscription credits;
  6. That result from your unauthorized action or lack of action when required, or from your employees, agents, contractors, or vendors, or anyone gaining access to our network by means of your passwords or equipment, or otherwise resulting from your failure to follow appropriate security practices;
  7. That result from your failure to adhere to any required configurations, use supported platforms, follow any policies for acceptable use, or your use of the Service in a manner inconsistent with the features and functionality of the Service (for example, attempts to perform operations that are not supported) or inconsistent with our published guidance;
  8. That result from faulty input, instructions, or arguments (for example, requests to access files that do not exist);
  9. That result from your attempts to perform operations that exceed prescribed quotas or that resulted from our throttling of suspected abusive behavior;
  10. Due to your use of Service features that are outside of associated Support Windows; or
  11. For licenses reserved, but not paid for, at the time of the Incident.
  12. Your initiated operations such as restart, stop, start, failover, scale compute, and scale storage that incur downtime are excluded from the uptime calculation.
  13. Monthly maintenance window that incurs a downtime to patch your server and infrastructure is excluded from the uptime calculation.

Services purchased through Open, Open Value, and Open Value Subscription volume licensing agreements, and Services in an Office 365 Small Business Premium suite purchased in the form of a product key are not eligible for Service Credits based on service fees. For these Services, any Service Credit that you may be eligible for will be credited in the form of service time (i.e., days) as opposed to service fees, and any references to “Applicable Monthly Service Fees” is deleted and replaced by “Applicable Monthly Period.”

Zusätzliche Definitionen

Durchschnittliche Fehlerrate“ für einen Monat der Rechnungsstellung ist die Summe der Fehlerraten für jede Stunde im Monat der Rechnungsstellung, geteilt durch die Gesamtzahl der Stunden in diesem Monat.

Blob-Speicherkonto“ ist ein Speicherkonto, das der Speicherung von Daten als Blobs dient und Nutzern ermöglicht, eine Zugriffsebene festzulegen und anzeigen zu lassen, wie häufig auf die Daten in diesem Konto zugegriffen wird.

Cool Access-Ebene“ ist ein Attribut eines Blob-Speicherkontos, mit dem angegeben wird, dass auf die Daten in diesem Konto nur selten zugegriffen wird und dass für diese Daten ein anderes Servicelevel gilt als für Daten in anderen Zugriffsebenen.

Ausgeschlossene Transaktionen“ sind Speichertransaktionen, die weder für die Gesamtzahl der Speichertransaktionen noch für Fehlgeschlagene Speichertransaktionen zählen. Zu den Ausgeschlossenen Transaktionen zählen Fehler vor der Authentifizierung, Authentifizierungsfehler, versuchte Transaktionen für Speicherkonten über deren festgelegte Kontingente hinaus, Erstellung oder Löschung von Containern, Tabellen oder Warteschlangen, Löschen von Warteschlagen und Kopieren von BLOBs zwischen Speicherkonten.

Fehlerrate“ ist die Gesamtzahl der Fehlgeschlagenen Speichertransaktionen geteilt durch die Gesamtzahl der Speichertransaktionen während eines festgelegten Zeitintervalls (derzeit auf eine Stunde festgelegt). Wenn die Gesamtzahl der Speichertransaktionen in einem bestimmten Ein-Stunden-Intervall Null ist, liegt die Fehlerrate für dieses Intervall bei 0 %.

Fehlgeschlagene Speichertransaktionen“ ist die Reihe aller Speichertransaktionen innerhalb der Gesamtzahl der Speichertransaktionen, die nicht in der Maximalen Verarbeitungszeit abgeschlossen werden, welche den jeweiligen Transaktionstypen gemäß der Tabelle unten zugeordnet sind. Die Maximale Verarbeitungszeit umfasst nur die Zeit, die zum Verarbeiten einer Transaktionsanforderung innerhalb des Speicherdienstes verbraucht wird, und nicht jede sonstige Zeit, die zum Übertragen der Anforderung an den oder vom Speicherdienst benötigt wird.

Anforderungstypen Maximale Verarbeitungszeit
PutBlob und GetBlob (umfasst Blocks und Seiten)
Gültige Seiten-BLOB-Bereiche abrufen
Zwei (2) Sekunden multipliziert mit der Anzahl MB, die im Lauf der Anforderungsbearbeitung übertragen werden
BLOB kopieren Neunzig (90) Sekunden (wobei sich die Quell- und Ziel-BLOBs im gleichen Speicherkonto befinden)
PutBlockList Sechzig (60) Sekunden
GetBlockList
Tabellenabfrage
Vorgänge auflisten
Zehn (10) Sekunden (zum Abschluss der Verarbeitung oder Rückgabe einer Fortsetzung)
Batchtabellenvorgänge Dreißig (30) Sekunden
Alle Tabellenvorgänge einer einzelnen Entität
Alle anderen BLOB- und Nachrichtenvorgänge
Zwei (2) Sekunden

Diese Zahlen stellen maximale Verarbeitungszeiten dar. Es wird von erheblich kürzeren tatsächlichen und durchschnittlichen Zeiten ausgegangen.

Zu Fehlgeschlagenen Speichertransaktionen zählen nicht:

  1. Transaktionsanforderungen, die vom Speicherdienst aufgrund des Fehlers beim Einhalten geeigneter Backoff-Prinzipien gedrosselt werden.
  2. Transaktionsanforderungen, deren Zeitüberschreitungen niedriger als die oben angegebenen Maximalen Verarbeitungszeiten festgelegt sind.
  3. Lesetransaktionsanforderungen an RA-GRS-Konten, für die Sie nicht versucht haben, die Anforderung in einer Sekundären, dem Speicherkonto zugeordneten Region auszuführen, wenn die Anforderung an die Primäre Region nicht erfolgreich war.
  4. Lesetransaktionsanforderungen an RA-GRS-Konten, die aufgrund der Georeplikationsverzögerung fehlschlagen.

Georeplikationsverzögerung“ für GRS- und RA-GRS-Konten ist die Zeit, die erforderlich ist, um die in der Primären Region des Speicherkontos gespeicherten Daten an die Sekundäre Region des Speicherkontos zu replizieren. Da GRS- und Ra-GRS-Konten asynchron an die Sekundäre Region repliziert werden, sind die Daten, die in die Primäre Region des Speicherkontos geschrieben werden, nicht sofort in der Sekundären Region verfügbar. Sie können die Georeplikationsverzögerung für ein Speicherkonto abfragen, aber Microsoft garantiert keine Dauer einer Georeplikationsverzögerung unter dieser SLA.

Konto für georedundanten Speicher (Geographically Redundant Storage, GRS)“ ist ein Speicherkonto, für das Daten synchron innerhalb einer Primären Region und dann asynchron an eine Sekundäre Region repliziert werden. Sie können keine Daten direkt in der Sekundären Region, die GRS-Konten zugeordnet ist, lesen oder schreiben.

Konto für lokal redundanten Speicher (Locally Redundant Storage, LRS)“ ist ein Speicherkonto, für das Daten synchron nur innerhalb einer Primären Region repliziert werden.

Primäre Region“ ist eine geografische Region, in der sich Daten in einem Speicherkonto befinden und die von Ihnen beim Erstellen des Speicherkontos ausgewählt wird. Sie können Schreibanforderungen nur für Daten ausführen, die in der den Speicherkonten zugeordneten Primären Region gespeichert sind.

Konto für Speicher des Typs „Lesezugriff (georedundant)“ (Read Access Geographically Redundant Storage, RA-GRS)“ ist ein Speicherkonto, für das Daten synchron innerhalb einer Primären Region und dann asynchron an eine Sekundäre Region repliziert werden. Sie können Daten direkt in der Sekundären Region, die RA-GRS-Konten zugeordnet ist, lesen, aber nicht schreiben.

Sekundäre Region“ ist eine geografische Region, in der Daten innerhalb eines GRS- oder RA-GRS-Kontos repliziert und gespeichert werden, wie von Microsoft Azure basierend auf der Primären, dem Speicherkonto zugeordneten Region zugewiesen. Sie können die den Speicherkonten zugeordnete Sekundäre Region nicht angeben.

Gesamtzahl der Speichertransaktionen“ ist die Gruppe aller Speichertransaktionen mit Ausnahme der Ausgeschlossenen Transaktionen, die innerhalb eines Ein-Stunden-Intervalls in allen Speicherkonten im Speicherdienst in einem bestimmten Abonnement versucht wurden.

Konto für zonenredundanten Speicher (Zone Redundant Storage, ZRS)“ ist ein Speicherkonto, für das Daten über mehrere Einrichtungen hinweg repliziert werden. Diese Einrichtungen können in der gleichen geografischen Region liegen oder sich über zwei geografische Regionen erstrecken.

Prozentsatz der monatlichen Betriebszeit: Der Prozentsatz der monatlichen Betriebszeit wird mithilfe der folgenden Formel berechnet:

100 % – Durchschnittliche Fehlerrate

Dienstgutschrift – LRS, ZRS, GRS und RA-GRS (Schreibanforderungen)-Konten:

Prozentsatz der monatlichen Betriebszeit Servicegutschrift
< 99,9 % 10 %
< 99 % 25 %

Dienstgutschrift – RA-GRS (Leseanforderungen)-Konten:

Prozentsatz der monatlichen Betriebszeit Servicegutschrift
< 99,99 % 10 %
< 99 % 25 %

Dienstgutschrift – LRS, GRS, GRS und RA-GRS (Schreibanforderungen)-Blob-Speicherkonten (Cool Access-Ebene):

Prozentsatz der monatlichen Betriebszeit Servicegutschrift
< 99 % 10 %
< 98 % 25 %

Dienstgutschrift – RA-GRS (Leseanforderungen)-Blob-Speicherkonten (Cool Access-Ebene):

Prozentsatz der monatlichen Betriebszeit Servicegutschrift
< 99,9 % 10 %
< 98 % 25 %

Versionsübersicht

1.5 Last updated: January 2022
Versionshinweise: Addition of files in storage accounts to the list of features covered by uptime guarantee.

1.4 Zuletzt aktualisiert: März 2019
Versionshinweise: Die SLA für die neuen Blockblob-Speicherkonten wurde aktualisiert.

1.3 Zuletzt aktualisiert: Dezember 2017
Versionshinweise: Aktualisierte Definition des “Cool-Access-Levels”; hinzugefügte Definition des “Hot-Access-Levels“.

1.2 Zuletzt aktualisiert: April 2017
Versionshinweise: Aktualisierte SLA zur Berücksichtigung der Garantien für Azure File Storage.

1.1 Zuletzt aktualisiert: April 2016
Versionshinweise: Die SLA für die neuen Blob-Speicherkonten mit der Cool Access-Ebene wurde aktualisiert.

1.0 Last updated: May 2015

Weitere Informationen

Speicherkonten