Verwaltung von Azure Files-Freigabemomentaufnahmen mit Azure Backup ist jetzt allgemein verfügbar

Veröffentlicht am 29 April, 2020

Senior Program Manager

Microsoft Azure Files ermöglicht die Nutzung von vollständig verwalteten Dateifreigaben in der Cloud, auf die über das Branchenstandardprotokoll Server Message Block (SMB) zugegriffen werden kann. Für Benutzer von Azure Files waren Freigabemomentaufnahmen eine Möglichkeit, eine schreibgeschützte Version von Dateifreigaben mit dem Stand zu einem früheren Zeitpunkt zu erhalten. Darüber hinaus sind Freigabemomentaufnahmen inkrementell und weisen daher eine effiziente Speichernutzung auf. Kunden können diese Freigabemomentaufnahmen zwar nutzen, um problemlos auf den Zustand zu bestimmten früheren Zeitpunkten zurückzugreifen, aber die Verwaltung der Momentaufnahmen mit Skripts oder per Automatisierung ist mit hohem Arbeitsaufwand verbunden. Microsoft Azure Backup ist eine einfache und zuverlässige Option, um Azure Files-Daten durch die Erstellung von Freigabemomentaufnahmen zu sichern und zu schützen.

Heute können wir die allgemeine Verfügbarkeit der Verwaltung von Azure Files-Freigaben mit Azure Backup verkünden. Azure Backup ist nicht nur nativ in der Cloud verfügbar, sondern hat auch signifikante Vorteile, was das Schützen von Dateifreigaben per Recovery Services-Tresor betrifft.

Azure Backup-Architektur für Verwaltung von Azure Files-Freigabemomentaufnahmen

Hauptvorteile

  • Einfache Konfiguration: Sie können die Option +Sichern des Recovery Services-Tresors nutzen, um alle ungeschützten Dateifreigaben von Speicherkonten zu ermitteln, ggf. mehrere Dateifreigaben auszuwählen, eine Richtlinie auszuwählen und die Sicherung für alle Dateifreigaben auf einmal zu konfigurieren. Nach der Konfiguration können Sie Ihre Sicherungen direkt über das Azure Files-Portal verwalten.
  • Lösung ohne zusätzlichen Infrastrukturaufwand: Da Azure Backup eine native Azure-Lösung ist, müssen Sie keine zusätzlichen Computeressourcen ausführen. Daher ist es nicht erforderlich, eine Infrastruktur einzurichten, um Momentaufnahmen zu planen oder regelmäßig zu pflegen bzw. anzupassen.

Benutzer der Azure-Dateisynchronisierung müssen die Daten ihrer lokalen Server nicht sichern, weil sie vollständig in der Cloud verfügbar sind. Sie können das Cloudtiering auf Ihren lokalen Servern oder Computern aktivieren und weiterhin Azure Backup nutzen, um die Clouddaten zu schützen.

  • Flexible Sicherungsrichtlinie: Mit Azure Backup können Sie Richtlinien Ihrer Wahl erstellen und ändern, um den Zeitplan für Momentaufnahmen zu definieren.

Sie sind es bereits gewohnt, im Rahmen der Backup-Richtlinie tägliche Momentaufnahmen zu erstellen. Nach Erreichung der allgemeinen Verfügbarkeit ist es jetzt auch möglich, wöchentliche, monatliche und jährliche Momentaufnahmen zu erstellen. Darüber hinaus können Sie für diese Momentaufnahmen auch einen Aufbewahrungszeitraum von bis zu zehn Jahren angeben. Im Rahmen der Sicherungsrichtlinie wird automatisch dafür gesorgt, abgelaufene Momentaufnahmen zu löschen, damit der Grenzwert von 200 Momentaufnahmen pro Dateifreigabe nicht überschritten wird.

  • Umfassende Wiederherstellungsfunktionen: Azure Backup verfügt über verschiedene Optionen für die Wiederherstellung Ihrer Dateifreigabedaten. Sie können auswählen, ob die gesamte Dateifreigabe oder nur einzelne Dateien und Ordner wiederhergestellt werden sollen. Wiederherstellungen können auch für den Originalspeicherort oder andere Dateifreigaben durchgeführt werden, die sich unter demselben oder einem anderen Speicherkonto befinden. Mit Azure Backup werden zudem alle Zugriffssteuerungslisten (Access Control Lists, ACLs) von Dateien und Ordnern gespeichert und wiederhergestellt.

Zusätzlich zu den obigen Optionen ist bei Azure Backup auch dafür gesorgt, dass bei Wiederherstellungen die Synchronisierung beachtet wird. Es erfolgt eine Koordinierung mit dem Dienst für die Azure-Dateisynchronisierung, um eine Neusynchronisierung mit lokalen Servern auszulösen, nachdem die Wiederherstellungen mit den zugeordneten Dateifreigaben in der Cloud durchgeführt wurden.

  • Schutz vor versehentlichem Löschen: Das versehentliche Löschen ist auf unterschiedlichen Ebenen möglich.
    • Einzelne Dateien und Ordner: Die niedrigste Ebene ist eine Datei oder ein Ordner. Dies ist auch das häufigste Szenario. Die Lösung dieses Problems ist die Nutzung von Momentaufnahmen nach Zeitplan und die Möglichkeit, einzelne Dateien und Ordner wiederherzustellen.
    • Momentaufnahme: Azure Backup wird zum Initiator der Momentaufnahme, die basierend auf der Sicherungsrichtlinie erstellt wird. Administratoren können aber weiterhin bestimmte Momentaufnahmen auf ihren Dateifreigaben löschen. Das Durchführen dieser Löschvorgänge ist aber nicht zu empfehlen, da die Wiederherstellungspunkte ungültig werden. Wir arbeiten aktiv an einem Mechanismus für Azure Backup, der verhindert, dass Sie Momentaufnahmen versehentlich löschen.
    • Dateifreigabe: Es kann passieren, dass Sie Ihre Dateifreigabe löschen und alle Momentaufnahmen verloren gehen, die für die Dateifreigabe erstellt wurden. Wir entwickeln derzeit einen Schutz für Azure Backup, der das versehentliche Löschen von Dateifreigaben verhindert. Die Lösung sollte in Kürze in den ersten Regionen verfügbar sein.
    • Speicherkonto: Beim Löschen von Speicherkonten kann es passieren, dass alle Dateifreigaben des Speicherkontos sowie die zugehörigen Momentaufnahmen verloren gehen. Unsere Gespräche mit Kunden haben ergeben, dass dies zwar kein häufiger Fall ist, aber trotzdem eine entsprechende Schutzeinrichtung benötigt wird. Aus diesem Grund wird bei Azure Backup eine Löschsperre für ein Speicherkonto erstellt, wenn für die erste Dateifreigabe des Speicherkontos der Sicherungsvorgang konfiguriert wird.
  • Bedarfsgesteuerte Momentaufnahmen: Neben der Sicherungsrichtlinienoption zum Planen von Momentaufnahmen können Sie auch so vorgehen, dass täglich je nach Bedarf bis zu vier Sicherungen erstellt werden. Indem jeden Tag mehrere bedarfsgesteuerte Sicherungen erstellt werden, wird der RPO-Wert (Recovery Point Objective) für Kunden reduziert. Azure Backup löscht diese Momentaufnahmen basierend auf dem Aufbewahrungszeitraum, der beim Sicherungsvorgang festgelegt wurde. Sie müssen aber sicherstellen, dass Sie bei der Verwendung dieser Funktion den Grenzwert von 200 Momentaufnahmen pro Dateifreigabe nicht überschreiten.
  • Warnungen und Berichte: Durch die Integration mit Azure Backup können Sie E-Mail-Benachrichtigungen für kritische Fehler konfigurieren. Nachdem das Release für allgemeine Verfügbarkeit in allen Regionen veröffentlicht wurde, enthalten die Azure Backup-Berichte Daten zu den Sicherungen.

Nächste Schritte

Ausgehend von unseren Gesprächen mit Kunden arbeiten wir derzeit an Funktionen, die über die Verwaltung von Momentaufnahmen mit Azure Backup hinausgehen, z. B. Kopieren der Daten von Dateifreigaben in einen Recovery Services-Tresor. Wir freuen uns über dieses und jedes andere Feedback von unseren Kunden, das uns die Entwicklung von Features ermöglicht, die Ihnen den größten Nutzen bringen. Sie können uns hierbei unterstützen, indem Sie an dieser Umfrage teilnehmen.

Erste Schritte

Richten Sie den Schutz für Ihre Dateifreigaben ein, indem Sie die Recovery Services-Tresore in Ihrer Region verwenden. Eine Liste mit den unterstützten Regionen finden Sie in der Supportmatrix. Mit der Option „Sicherungsziel“ in der Tresorübersicht können Sie Azure File-Freigaben auswählen, die für Speicherkonten in Ihrer Region gesichert werden sollen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Dokumentation.

Einstieg: Verwenden eines Sicherungsziels im Recovery Services-Tresor zum Schützen von Dateifreigaben

Preise

Aktuelle Informationen zu den Preisen finden Sie jeweils auf der Seite mit der Preisübersicht für Azure Backup. Wir stellen die Preise für die einzelnen Regionen nach und nach auf dieser Seite bereit. Gebühren für die Verwaltung von Momentaufnahmen mit Azure Backup werden Kunden erst ab dem 1. September 2020 berechnet. Bis Ende August 2020 können alle Benutzer ohne Zusatzkosten auf das Feature zugreifen und es ausprobieren. Wenn Sie Feedback senden möchten oder Fragen haben, können Sie eine E-Mail an AskAzureBackupTeam@microsoft.com senden.

Weitere Informationen und Inhalte