Navigation überspringen

Freigegebene Azure-Datenträger und neue Erweiterungen für Azure Disk Storage jetzt allgemein verfügbar

Veröffentlicht am 16 Juli, 2020

Corporate Vice President, Microsoft Azure for Operators

Unternehmen strukturieren ihre Geschäftsabläufe um. Viele möchten den Umstieg in die Cloud beschleunigen, um die Vorteile der Cloud – wie niedrigere Gesamtkosten, verbesserte Flexibilität und Sicherheit – zu nutzen, ohne Kompromisse bei der Leistung, Anwendungskompatibilität und Verfügbarkeit einzugehen. Wir möchten mit innovativen Lösungen dazu beitragen, dass unsere Kunden ihre geschäftskritischen Anwendungen reibungslos zu Azure migrieren können.

Heute kündigen wir die allgemeine Verfügbarkeit von freigegebenen Datenträgern in Azure Disk Storage an, die die Migration vorhandener lokaler Windows- und Linux-basierter Clusterumgebungen zu Azure vereinfachen. Außerdem stellen wir wichtige neue Erweiterungen für Azure Disk Storage vor, die die Verfügbarkeit, Sicherheit und Flexibilität in Azure erhöhen.

Allgemeine Verfügbarkeit von freigegebenen Azure-Datenträgern

Azure Disk Storage ist dank freigegebener Datenträger der einzige freigegebene Blockspeicher in der Cloud, der sowohl Windows- als auch Linux-basierte Cluster- oder Hochverfügbarkeitsanwendungen unterstützt. Durch dieses einzigartige Angebot kann ein einzelner Datenträger gleichzeitig an mehrere virtuelle Computer (VMs) angefügt und von diesen genutzt werden. So können Sie anspruchsvollste Unternehmensanwendungen, wie gruppierte Datenbanken, parallele Dateisysteme, persistente Container und Machine Learning-Anwendungen, in der Cloud ausführen, ohne dass bekannte Bereitstellungsmuster für schnelles Failover und Hochverfügbarkeit beeinträchtigt werden.

Mit freigegebenen Azure-Datenträgern können Partner SCSI Persistent Reservations (PR) oder STONITH Block Device (SBD)-Fencingmodelle nutzen, die mit ihren vorhandenen lokalen Anwendungen kompatibel sind. Bei Verwendung von SCSI PR können Sie mithilfe einer Reihe gängiger Befehle verschiedene unterstützte Zugriffsmodi für einen oder mehrere Knoten auswählen, um vom Datenträger zu lesen oder darauf zu schreiben. Partner können freigegebene Azure-Datenträger auch als ReadWriteMany-Raw-Blockgeräte für zustandsbehaftete Kubernetes-Anwendungen nutzen. Dazu gehören z. B. Datenbanken, die ohne aufwendiges Dateisystem auskommen. Freigegebene Datenträger sind für Ultra Disks und SSD Premium-Datenträger verfügbar. So können Partner jetzt einzigartige überzeugende Angebote für Azure zusammenstellen, indem sie eine Reihe von Blockspeicheroptionen nutzen, um die Kosten und die Leistung zu optimieren.

Freigegebene Datenträger ermöglichen es Ihnen, die folgenden Anwendungen problemlos zu Azure zu migrieren:

  • SQL Server-Failoverclusterinstanzen (FCI), Dateiserver mit horizontaler Skalierung (SoFS), SAP-ASCS/SCS, die unter Windows Server 2008 und höher ausgeführt werden (und mehr).
  • Linux-Anwendungen, die unter GFS2 oder OCFS2 ausgeführt werden oder verteilte Anwendungen, die E/A-Fencing unter Linux nutzen, einschließlich Red Hat Enterprise Linux High Availability (HA), SUSE Linux Enterprise HA und Ubuntu HA.

Sie müssen Zugriff anfordern, um mit freigegebenen Azure-Datenträgern zu starten.

Seit der Vorschauankündigung am 13. Februar 2020 haben wir eine hohe Akzeptanz und großartiges Feedback von einer Vielzahl von Kunden und Partnern verzeichnet, da freigegebene Datenträger die Migration von unternehmens- und geschäftskritischen Workloads zur Cloud ermöglichen.

Im Folgenden einige Aussagen von Teilnehmern des Vorschauprogramms:

Freigegebene Azure-Datenträger und neue Erweiterungen für Azure Disk Storage jetzt allgemein verfügbar 1

„Wir warten seit dem ersten Tag auf freigegebene Datenträger in Azure. Jetzt sind wir in der Lage, mithilfe von virtuellen Azure-Computern und Azure Disk Storage SQL Server-Failovercluster bereitzustellen. So können wir unsere Hochverfügbarkeitsworkload aus lokalen Umgebungen problemlos zur Cloud migrieren und profitieren zusätzlich von Anwendungskompatibilität.“ – Javier Villegas, Global Database Administrator and Design Coordinator, MSC Technology

 

Freigegebene Azure-Datenträger und neue Erweiterungen für Azure Disk Storage jetzt allgemein verfügbar 3

„Mit freigegebenen Azure-Datenträgern können wir die Einführung von Pure Cloud Block Store beschleunigen. Dies ist ein branchenführendes Blockspeicherangebot für hochskalierbare Unternehmensworkloads, Notfallwiederherstellung sowie Test- und Entwicklungsaufgaben in Azure. Dank freigegebener Datenträger können wir in Azure eine umfassende Hochverfügbarkeitslösung für unsere gemeinsamen Kunden bereitstellen, die ihre Produktionsanwendungen und primäre Speicherinfrastruktur zur Cloud migrieren. Freigegebene Datenträger ermöglichen es uns auch, unsere Produktarchitektur zu vereinfachen, und verleihen uns die Flexibilität, eine ausgewogene Preis-Leistungs-Option mit einer Mischung aus Ultra Disks und SSD Premium-Datenträgern anzubieten.“ Kunal Kapoor, Director Product Management (Cloud Data Services)

Freigegebene Azure-Datenträger und neue Erweiterungen für Azure Disk Storage jetzt allgemein verfügbar 4 v3

„Teradata Vantage bietet eine cloudbasierte Analyseplattform für unternehmenskritische Unternehmensanwendungen, die eine hochverfügbare, resiliente und skalierbare Architektur erfordern. Freigegebene Azure-Datenträger helfen uns, die Systemwiederherstellungszeit um 70 Prozent zu reduzieren, was letztendlich die Kundenfreundlichkeit und die Verfügbarkeits-SLAs für unsere Kunden verbessert hat. Außerdem können wir unsere Lösung mit umfassender Unterstützung für SCSI Persistent Reservations vereinfachen. Durch die Unterstützung verschiedener Datenträgertypen können wir unseren Kunden auch verschiedene Leistungsoptionen anbieten, um ihren unterschiedlichen Workload- und Geschäftsanforderungen gerecht zu werden.“ Eleni Rundle, Vice President of Product Engineering, Cloud and Applications, Teradata

Typen, Größen und Preise freigegebener Datenträger

Freigegebene Datenträger sind für Ultra Disks und SSD Premium-Datenträger (größer als P15) verfügbar und können nur als Datenträger für Daten (nicht für Betriebssysteme) aktiviert werden. Bei SSD Premium-Datenträgern wird für jede zusätzliche Einbindung eines freigegebenen Datenträgers eine Einbindungsgebühr berechnet, die sich nach der Datenträgergröße richtet. Bei Ultra Disks entstehen keine Gebühren pro Einbindung, sondern für die Kapazität, die Gesamtanzahl der IOPS und den Gesamtdurchsatz auf dem Datenträger. Ausführliche Informationen zu den Preisen bei allgemeiner Verfügbarkeit finden Sie auf der Seite mit der Preisübersicht für Azure-Datenträger.

Neben der Unterstützung neuer Blockspeicherworkloads für die Migration zur Cloud auf Basis freigegebener Datenträger führen wir auch neue Erweiterungen für Azure Disk Storage ein, die die Verfügbarkeit, Sicherheit und Flexibilität der in Azure ausgeführten Workloads verbessern.

Verbesserte Verfügbarkeitsgarantien mit SLAs für einzelne VMs für SSD Standard und HDD Standard

Um die Verfügbarkeitsgarantie unserer VMs zu verbessern, weiten wir die SLA für Einzelinstanz-VMs auf alle Datenträgertypen aus, einschließlich SSD Standard und HDD Standard. Zuvor haben wir eine SLA von 99,9 Prozent für Einzelinstanz-VMs mit SSD Premium-Datenträgern und Ultra Disks angeboten.

Ab sofort bieten wir eine SLA von 99,5 Prozent für Einzelinstanz-VMs mit SSD Standard-Datenträgern und eine SLA von 95 Prozent für Einzelinstanz-VMs mit HDD Standard-Datenträgern an. Durch die Abdeckung aller Einzelinstanz-VMs verbessern wir unsere Verfügbarkeitsgarantie. Mit dieser SLA-Aktualisierung bietet Azure eine branchenführende Verfügbarkeitsgarantie für VMs, für die SSD-Datenträgeroptionen in der Produktion genutzt werden.

Exportieren und importieren Sie Daten dank der Integration von Azure Private Link (Vorschau) auf sichere Weise über ein virtuelles privates Netzwerk

Dank einem zeitgebundenen SAS-URI (Shared Access Signature) bietet Azure Disk Storage Ihnen die Flexibilität, Daten zur Notfallwiederherstellung in andere Regionen zu exportieren oder für forensische Analysen zu lesen. Sie können den SAS-URI auch verwenden, um lokale VHDs (virtuelle Festplatten) direkt auf einen leeren Datenträger hochzuladen. Um die Sicherheit zu erhöhen, können Sie jetzt den Zugriff auf Ihre Daten einschränken. Dazu lassen Sie nur den Import und Export aus Ihrem privaten virtuellen Azure-Netzwerk zu, indem Sie die Integration von Azure Private Link nutzen. Informieren Sie sich in der Dokumentation, um noch heute loszulegen.

Erzielen Sie eine höhere Leistung und Kosteneinsparungen mit Leistungsstufen (Vorschau)

Azure Disk Storage bietet derzeit integrierte Burstingfunktionen, die eine höhere Leistung zur Verarbeitung von kurzfristigem, unerwartetem Datenverkehr ermöglichen. Bei einem Anlass wie dem Black Friday, bei Leistungstests oder der Ausführung einer Trainingsumgebung müssen Sie für einige Tage oder Stunden eine durchgängig höhere Leistung erzielen und dann zur normalen Leistungsstufe zurückkehren. SSD Premium-Datenträger verleihen Ihnen jetzt die Flexibilität, die Datenträgerleistung zu steigern, ohne den Datenträger zu vergrößern, und zur Basisleistung zurückzukehren, sodass Sie die benötigte Workloadleistung anpassen und die Kosten senken können.

Eine Basisleistungsstufe wird auf Grundlage Ihrer bereitgestellten Datenträgergröße festgelegt. Sie können eine höhere Leistungsstufe festlegen, wenn Ihre Anwendung höhere Leistungsanforderungen erfüllen muss, und danach zur ursprünglichen Basisleistungsstufe zurückkehren. Beispiel: Wenn Sie einen P10-Datenträger (128 GB) bereitstellen, wird Ihre Basisleistungsstufe auf P10 (500 IOPS und 100 MB/s) festgelegt. Sie können die Stufe aktualisieren und auf die Leistung von P50 (7500 IOPS und 250 MB/s) heraufsetzen, ohne die Datenträgergröße zu erhöhen, und zu P10 zurückkehren, wenn keine höhere Leistung mehr benötigt wird. Registrieren Sie sich, um Zugang zu unserer privaten Vorschau zu erhalten.

Erste Schritte

Informieren Sie sich in der Dokumentation zu freigegebenen Datenträgern, um mit der Verwendung freigegebener Datenträger zu starten. Neueste Informationen zur regionalen Verfügbarkeit freigegebener Datenträger und zur Verfügbarkeit von Ultra Disks finden Sie in den häufig gestellten Fragen zu Azure-Datenträgern. In den kommenden Wochen wird die Unterstützung für das Portal aktiviert. Azure Backup und Azure Site Recovery werden derzeit nicht unterstützt. In der Dokumentation zu Azure-Datenträgern finden Sie ausführliche Anweisungen zu allen Datenträgervorgängen. Senden Sie Ihr Feedback per E-Mail an AzureDisks@microsoft.com, oder schreiben Sie einen Kommentar im Azure Storage-Feedbackforum.