Aktualisieren der Berichte mit den neuen Namen der Azure-Abrechnungseinheiten

  • Mithilfe der folgenden Schritte können Sie die von uns bereitgestellte Zuordnungsdatei filtern, um nur die von Ihnen genutzten Abrechnungseinheiten anzuzeigen. Um weitere Informationen zu den Verbesserungen der Namen zu erhalten, klicken Sie hier. Hinweis: Die unten gezeigten Screenshots wurden von einem Direct-Kundenabonnement erstellt. Die Werte in den einzelnen Spalten können je nach Abonnement abweichen.

    1. Laden Sie die Liste der standardisierten Abrechnungseinheiten hier herunter, und speichern Sie die Datei lokal (z.B. C:\AzureMeterMapping-de.xls).
    2. Laden Sie entweder eine detaillierte Nutzungsübersicht herunter, oder erstellen Sie basierend auf der Ausgabe einer der verfügbaren Azure-APIs eine Arbeitsmappe und speichern die Datei lokal (z.B. C:\AzureUsage.xls). Unten finden Sie ein Beispiel, in dem eine Datei mit einer detaillierten Nutzungsübersicht verwendet wird.
      • Wenn Sie CSP-Partner sind, laden Sie eine nutzungsbasierte Datei zum Abgleich aus Partner Center herunter. Hinweis: Zurzeit enthalten weder die Datei zum Abgleich noch die CSP-Preisliste Informationen zu Maßeinheiten. Ab Juli 2017 werden sowohl die Datei zum Abgleich als auch die CSP-Preisliste Maßeinheiten enthalten.
      • Wenn Sie Direktkunde sind, laden Sie die Datei „Version 2 – Preview“ aus dem Azure-Kontoportal herunter.
      • Wenn Sie EA-Kunde sind, laden Sie den Bericht mit Nutzungsdetails aus dem Enterprise Portal unter „Berichte > Nutzung herunterladen“ herunter.
      Beispiel für heruntergeladene CSV-Datei
    3. Öffnen Sie die Datei „AzureUsage.xls“, und entfernen Sie alle Daten, die sich nicht auf die tägliche Nutzung beziehen (z.B. Informationen zur Abrechnung oder zum Bereitstellungsstatus). Benennen Sie das Arbeitsblatt in „Tabelle1“ um, wenn es nicht bereits „Tabelle1“ heißt.
    4. Bereinigen Sie die Daten in „AzureUsage.xls“, bevor Sie SVERWEIS ausführen, um die Namensänderungen zu interpretieren.
      1. Um sicherzustellen, dass SVERWEIS gültige Ergebnisse liefert, entfernen Sie mithilfe der Excel-Funktion „Suchen und Ersetzen“ die Anführungszeichen von der ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID) in „AzureUsage.xls“. Verschieben Sie dann die Spalte „ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID)“ nach links, damit sie zu Spalte A wird und für die Funktion SVERWEIS verwendet werden kann, und speichern Sie die Datei. Die für den Vergleich zu verwendenden Daten sollten in etwa wie die unten gezeigten Daten aussehen (Hinweis: Die Abweichungen in den Attributnamen der Abrechnungseinheiten, die in der unten stehenden Tabelle als Spaltenüberschriften angezeigt werden, sind von Ihrem spezifischen Azure-Abonnement abhängig).
        Screenshot der Excel-Datei
    5. Öffnen Sie die Datei „AzureMeterMapping-de.xls“, und erstellen Sie einen standardmäßigen SVERWEIS von der ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID) zur Datei „AzureUsage.xls“.
      1. Fügen Sie in der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ rechts neben der Spalte A eine Spalte hinzu.
      2. Geben Sie die SVERWEIS-Funktion in Zelle B2 ein: =SVERWEIS(A2,'[AzureUsage.xls]Tabelle1'!$A:$A,1,FALSE)
      3. Filtern Sie alle N/V-Werte aus Spalte B heraus, um alle Abrechnungseinheiten zu löschen, die Sie nicht nutzen. Die aktualisierte Datei sollte wie das Beispiel unten aussehen. Gefiltertes Ergebnis
      4. Die Ergebnisse in der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ zeigen nur die von Ihnen genutzten Abrechnungseinheiten, die sich in Ihrer Nutzungsübersicht befinden. Die alten Namenskonventionen für Abrechnungseinheiten finden Sie in den Spalten C bis G. Die neuen Namenskonventionen finden Sie in den Spalten H bis L.
  • Im folgenden Abschnitt finden Sie Informationen dazu, wie Sie die genutzten Abrechnungseinheiten in einem kombinierten Bericht zusammenfassen, der sowohl die alten als auch die neuen Namen anzeigt. Befolgen Sie diese Anweisungen, wenn Sie erfahren möchten, wie Ihre Berichte nach der Implementierung der neuen Namen aussehen. Um weitere Informationen zu den Verbesserungen der Namen zu erhalten, klicken Sie hier. Hinweis: Die unten gezeigten Screenshots wurden von einem Direct-Kundenabonnement erstellt. Die Werte in den einzelnen Spalten können je nach Abonnement abweichen.

    1. Laden Sie die Liste der standardisierten Abrechnungseinheiten hier herunter, und speichern Sie die Datei lokal (z.B. C:\AzureMeterMapping-de.xls).
    2. Laden Sie entweder eine detaillierte Nutzungsübersicht herunter, oder erstellen Sie basierend auf der Ausgabe einer der verfügbaren Azure-APIs eine Arbeitsmappe und speichern die Datei lokal (z.B. C:\AzureUsage.xls). Unten finden Sie ein Beispiel, in dem eine Datei mit einer detaillierten Nutzungsübersicht verwendet wird.
      • Wenn Sie CSP-Partner sind, laden Sie eine nutzungsbasierte Datei zum Abgleich aus Partner Center herunter. Hinweis: Zurzeit enthalten weder die Datei zum Abgleich noch die CSP-Preisliste Informationen zu Maßeinheiten. Ab Juli 2017 werden sowohl die Datei zum Abgleich als auch die CSP-Preisliste Maßeinheiten enthalten.
      • Wenn Sie Direktkunde sind, laden Sie die Datei „Version 2 – Preview“ aus dem Azure-Kontoportal herunter.
      • Wenn Sie EA-Kunde sind, laden Sie den Bericht mit Nutzungsdetails aus dem Enterprise Portal unter „Berichte > Nutzung herunterladen“ herunter.
      Beispiel für heruntergeladene CSV-Datei
    3. Öffnen Sie die Datei „AzureUsage.xls“, und entfernen Sie alle Daten, die sich nicht auf die tägliche Nutzung beziehen (z.B. Informationen zur Abrechnung oder zum Bereitstellungsstatus).
    4. Bereinigen Sie die Daten in „AzureUsage.xls“, bevor Sie SVERWEIS ausführen, um die Namensänderungen zu interpretieren.
      1. Um sicherzustellen, dass SVERWEIS gültige Ergebnisse liefert, entfernen Sie mithilfe der Excel-Funktion „Suchen und Ersetzen“ die Anführungszeichen aus allen Zellen der Datei „AzureUsage.xls“. Verschieben Sie dann die Spalte „ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID)“ nach links, damit sie zu Spalte A wird und für die Funktion SVERWEIS verwendet werden kann, und speichern Sie die Datei. Die für den Vergleich zu verwendenden Daten sollten in etwa wie die unten gezeigten Daten aussehen (Hinweis: Die Abweichungen in den Attributnamen der Abrechnungseinheiten, die in der unten stehenden Tabelle als Spaltenüberschriften angezeigt werden, sind von Ihrem spezifischen Azure-Abonnement abhängig).
    5. Öffnen Sie eine neue Excel-Datei, und nennen Sie sie „Nutzungsübersicht – neue Namen.xls“. Speichern Sie die Datei lokal.
    6. Kopieren Sie die Daten aus der Datei „AzureUsage.xls“, und fügen Sie sie in der folgenden Reihenfolge in die Datei „Nutzungsübersicht – neue Namen.xls“ ein, wie im Beispiel unten gezeigt. Daten aus der Datei „AzureUsage.xls“ kopieren und einfügen
    7. Erstellen Sie in der Datei „Nutzungsübersicht – neue Namen.xls“ eine SVERWEIS-Funktion in den Spalten O–S, um die Spalten G–K der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ zu importieren. Schließen Sie auch die Spaltenüberschriften ein. Siehe nachstehenden Beispielscreenshot. Screenshot der Nutzungsübersicht
    8. Erstellen Sie aus der Datei „Nutzungsübersicht – neue Namen.xls“ eine Pivottabelle.
      1. Um die Pivottabelle zu erstellen, führen Sie die folgenden Schritte aus:
        1. Fügen Sie der Datei „Nutzungsübersicht – neue Namen.xls“ ein neues Arbeitsblatt hinzu, und nennen Sie dieses „Übersicht vorher-nachher“.
        2. Markieren Sie alle Zellen in der Datei „Nutzungsübersicht – neue Namen.xls“.
        3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Einfügen“, und klicken Sie auf „PivotTable“. Erstellen Sie die Pivottabelle auf dem Arbeitsblatt „Übersicht vorher-nachher“.
        4. Fügen Sie folgende PivotTable-Felder zu Zeilen hinzu.
          1. ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID)
          2. Kategorie der Abrechnungseinheit (Dienstname oder Name)
          3. Unterkategorie der Abrechnungseinheit (Diensttyp oder Typ)
          4. Name der Abrechnungseinheit (Ressourcenname, Ressource, Dienstressource)
          5. Region der Abrechnungseinheit (Region)
          6. Einheit (Abrechnungseinheit)
          7. Neue Konvention: Dienstname, Name oder Kategorie der Abrechnungseinheit
          8. Neue Konvention: Diensttyp, Typ oder Unterkategorie der Abrechnungseinheit
          9. Neue Konvention: Ressourcenname, Ressource, Dienstressource oder Name der Abrechnungseinheit
          10. Neue Konvention: Region der Abrechnungseinheit oder Region
          11. Neue Konvention: Einheit oder Abrechnungseinheit
        5. Fügen Sie das Feld „Verbrauchte Menge“ als „Summe von verbrauchte Menge“ zu den Werten hinzu.
        6. Wechseln Sie zur Registerkarte „Entwurf“, und klicken Sie auf „Berichtslayout“. Klicken Sie in der Dropdownliste auf „In Tabellenformat anzeigen“.
        7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jede Spaltenüberschrift, und deaktivieren Sie „Teilergebnis <Spaltenüberschrift>“. Beispiel: Teilergebnis „Kategorie der Abrechnungseinheit (Dienstname oder Name)“.
    9. Die Ausgabe sollte wie das folgende Beispiel aussehen: Screenshot der finalen Ausgabe
  • Im folgenden Abschnitt finden Sie Informationen dazu, wie Sie die genutzten Abrechnungseinheiten in einem kombinierten Bericht zusammenfassen, der sowohl die alten als auch die neuen Namen anzeigt. Befolgen Sie diese Anweisungen, wenn Sie nach der Implementierung der neuen Namen noch eine Zeitlang die bisherigen Namen in Ihren Berichten beibehalten müssen. Um weitere Informationen zu den Verbesserungen der Namen zu erhalten, klicken Sie hier. Hinweis: Die unten gezeigten Screenshots wurden von einem Direct-Kundenabonnement erstellt. Die Werte in den einzelnen Spalten können je nach Abonnement abweichen.

    1. Laden Sie die Liste der standardisierten Abrechnungseinheiten hier herunter, und speichern Sie die Datei lokal (z.B. C:\AzureMeterMapping-de.xls).
    2. Laden Sie entweder eine detaillierte Nutzungsübersicht herunter, oder erstellen Sie basierend auf der Ausgabe einer der verfügbaren Azure-APIs eine Arbeitsmappe und speichern die Datei lokal (z.B. C:\AzureUsage.xls). Unten finden Sie ein Beispiel, in dem eine Datei mit einer detaillierten Nutzungsübersicht verwendet wird.
      • Wenn Sie CSP-Partner sind, laden Sie eine nutzungsbasierte Datei zum Abgleich aus Partner Center herunter. Hinweis: Zurzeit enthalten weder die Datei zum Abgleich noch die CSP-Preisliste Informationen zu Maßeinheiten. Ab Juli 2017 werden sowohl die Datei zum Abgleich als auch die CSP-Preisliste Maßeinheiten enthalten.
      • Wenn Sie Direktkunde sind, laden Sie die Datei „Version 2 – Preview“ aus dem Azure-Kontoportal herunter.
      • Wenn Sie EA-Kunde sind, laden Sie den Bericht mit Nutzungsdetails aus dem Enterprise Portal unter „Berichte > Nutzung herunterladen“ herunter.
      Beispiel für heruntergeladene CSV-Datei
    3. Öffnen Sie eine neue Excel-Datei, und nennen Sie sie „Nutzungsübersicht – alte Namen.xls“. Speichern Sie die Datei lokal.
    4. Bereinigen Sie die Daten in „AzureUsage.xls“, bevor Sie SVERWEIS ausführen, um die Namensänderungen zu interpretieren.
      1. Um sicherzustellen, dass SVERWEIS gültige Ergebnisse liefert, entfernen Sie mithilfe der Excel-Funktion „Suchen und Ersetzen“ die Anführungszeichen aus allen Zellen der Datei „AzureUsage.xls“. Verschieben Sie dann die Spalte „ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID)“ nach links, damit sie zu Spalte A wird und für die Funktion SVERWEIS verwendet werden kann, und speichern Sie die Datei. Die für den Vergleich zu verwendenden Daten sollten in etwa wie die unten gezeigten Daten aussehen (Hinweis: Die Abweichungen in den Attributnamen der Abrechnungseinheiten, die in der unten stehenden Tabelle als Spaltenüberschriften angezeigt werden, sind von Ihrem spezifischen Azure-Abonnement abhängig).
    5. Kopieren Sie die Daten aus der Datei „AzureUsage.xls“, und fügen Sie sie in der folgenden Reihenfolge in die Datei „Nutzungsübersicht – alte Namen.xls“ ein, wie im Beispiel unten gezeigt. Daten aus der Datei „AzureUsage.xls“ kopieren und einfügen
    6. Erstellen Sie in der Datei „Nutzungsübersicht – alte Namen.xls“ eine SVERWEIS-Funktion in den Spalten O–S, um die Spalten B–F der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ zu importieren. Schließen Sie auch die Spaltenüberschriften ein. Siehe nachstehenden Beispielscreenshot. Screenshot der Nutzungsübersicht
    7. Erstellen Sie aus der Datei „Nutzungsübersicht – alte Namen.xls“ eine Pivottabelle.
      1. Um die Pivottabelle zu erstellen, führen Sie die folgenden Schritte aus:
        1. Fügen Sie der Datei „Nutzungsübersicht – neue Namen.xls“ ein neues Arbeitsblatt hinzu, und nennen Sie dieses „Übersicht vorher-nachher“.
        2. Markieren Sie alle Zellen in der Datei „Nutzungsübersicht – neue Namen.xls“.
        3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Einfügen“, und klicken Sie auf „PivotTable“. Erstellen Sie die Pivottabelle auf dem Arbeitsblatt „Übersicht vorher-nachher“.
        4. Fügen Sie folgende PivotTable-Felder zu Zeilen hinzu.
          1. ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID)
          2. Kategorie der Abrechnungseinheit (Dienstname oder Name)
          3. Unterkategorie der Abrechnungseinheit (Diensttyp oder Typ)
          4. Name der Abrechnungseinheit (Ressourcenname, Ressource, Dienstressource)
          5. Region der Abrechnungseinheit (Region)
          6. Einheit (Abrechnungseinheit)
          7. Alte Konvention: Dienstname, Name oder Kategorie der Abrechnungseinheit
          8. Alte Konvention: Diensttyp, Typ oder Unterkategorie der Abrechnungseinheit
          9. Alte Konvention: Ressourcenname, Ressource, Dienstressource oder Name der Abrechnungseinheit
          10. Alte Konvention: Region der Abrechnungseinheit oder Region
          11. Alte Konvention: Einheit oder Abrechnungseinheit
        5. Fügen Sie das Feld „Verbrauchte Menge“ als „Summe von verbrauchte Menge“ zu den Werten hinzu.
        6. Wechseln Sie zur Registerkarte „Entwurf“, und klicken Sie auf „Berichtslayout“. Klicken Sie in der Dropdownliste auf „In Tabellenformat anzeigen“.
        7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jede Spaltenüberschrift, und deaktivieren Sie „Teilergebnis <Spaltenüberschrift>“. Beispiel: Teilergebnis „Kategorie der Abrechnungseinheit (Dienstname oder Name)“.
    8. Die Ausgabe sollte wie das folgende Beispiel aussehen: Screenshot der finalen Ausgabe
  • Mithilfe der folgenden Schritte können Sie die von uns bereitgestellte Zuordnungsdatei ausschließlich basierend auf den Attributnamen der Abrechnungseinheiten filtern, um nur die von Ihnen genutzten Abrechnungseinheiten anzuzeigen. Führen Sie diese Schritte aus, bevor die Namensänderungen in Kraft treten, wenn Sie keine Nutzungsdatei mit einer ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID) besitzen. Um weitere Informationen zu den Verbesserungen der Namen zu erhalten, klicken Sie hier. Hinweis: Die unten gezeigten Screenshots wurden von einem Direct-Kundenabonnement erstellt. Die Werte in den einzelnen Spalten können je nach Abonnement abweichen.

    1. Laden Sie die Liste der standardisierten Abrechnungseinheiten hier herunter, und speichern Sie die Datei lokal (z.B. C:\AzureMeterMapping-de.xls).
    2. Öffnen Sie eine neue Excel-Datei, und benennen Sie sie (z.B. „Alte Namen.xls“). Speichern Sie die Datei lokal. Fügen Sie folgende Spaltenüberschriften hinzu, die Sie basierend auf Ihrem Azure-Abonnement anpassen müssen. Siehe nachstehendes Beispiel.
      Screenshot der Excel-Datei
    3. Fügen Sie die alten Namensdaten aus Ihrer Datei basierend auf den erstellten Überschriften in die Datei „Alte Namen.xls“ ein. Siehe nachstehenden Beispielscreenshot. Screenshot der Excel-Datei
    4. In Spalte F der Datei „Alte Namen.xls“ müssen Sie die Daten in jeder Zeile verketten. Geben Sie folgende Formel in Zelle F2 ein: =VERKETTEN(A2," ",B2," ",C2," ",D2," ",E2). Siehe nachstehenden Beispielscreenshot.
      Screenshot der Excel-Datei
      1. Kopieren Sie die Inhalte aus Spalte F, und fügen Sie sie im reinen Textformat ein. Dadurch werden die Formeln entfernt, aber die Ergebnisse in den Zellen beibehalten. Verschieben Sie dann Spalte F nach Spalte A. Ihre Datei sollte in etwa wie die unten gezeigte Datei aussehen.
        Daten aus der Datei „AzureUsage.xls“ kopieren und einfügen
    5. Fügen Sie in der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ zwischen den Spalten F und G eine Spalte ein. Wiederholen Sie die Schritte 3 und 3i, indem Sie die Spalten B–F in der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ verketten. Siehe nachstehenden Beispielscreenshot.
      Screenshot der Excel-Datei
    6. Fügen Sie in der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ rechts neben der Spalte G eine weitere Spalte hinzu.
    7. Erstellen Sie einen standardmäßigen SVERWEIS in Spalte G der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ auf Spalte A der Datei „Alte Namen.xls“.
      1. Um einen standardmäßigen SVERWEIS zu erstellen, geben Sie die SVERWEIS-Funktion in Zelle H2 ein: =SVERWEIS(G2,'[Alte Namen.xls.xlsx]Tabelle1'!$A:$A,1,FALSE)
      2. Die älteren Namen haben sich möglicherweise im Lauf der Zeit geändert, daher wird eventuell keine Übereinstimmung angezeigt. Falls keine Übereinstimmung gefunden wird, finden Sie den aktuellen Namen Ihrer Abrechnungseinheit in der aktuellen detaillierten Nutzungsübersicht im Azure-Verwaltungsportal.
    8. Filtern Sie Spalte H, um Ergebnisse mit „N/V“ zu entfernen. Nach dem Filtern zeigt die Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ nur die Abrechnungseinheiten in Ihrer Datei „Alte Namen.xls“ an. Um die neuen Namen für die Abrechnungseinheiten in der Datei „Alte Namen.xls“ anzuzeigen, scrollen Sie in der Arbeitsmappe nach rechts zu den Spalten I–M. Die Ergebnisse sehen Sie im nachstehenden Beispielscreenshot. Screenshot der finalen Ausgabe
  • Mithilfe der folgenden Schritte können Sie die von uns bereitgestellte Zuordnungsdatei ausschließlich basierend auf den Attributnamen der Abrechnungseinheiten filtern, um nur die von Ihnen genutzten Abrechnungseinheiten anzuzeigen. Führen Sie diese Schritte aus, nachdem die Namensänderungen in Kraft getreten sind, wenn Sie keine Nutzungsdatei mit der ID der Abrechnungseinheit (Ressourcen-GUID) besitzen. Um weitere Informationen zu den Verbesserungen der Namen zu erhalten, klicken Sie hier. Hinweis: Die unten gezeigten Screenshots wurden von einem Direct-Kundenabonnement erstellt. Die Werte in den einzelnen Spalten können je nach Abonnement abweichen.

    1. Laden Sie die Liste der standardisierten Abrechnungseinheiten hier herunter, und speichern Sie die Datei lokal (z.B. C:\AzureMeterMapping-de.xls).
    2. Öffnen Sie eine neue Excel-Datei, und benennen Sie sie (z.B. „Neue Namen.xls“). Speichern Sie die Datei lokal. Fügen Sie folgende Spaltenüberschriften hinzu, die Sie basierend auf Ihrem Azure-Abonnement anpassen müssen. Siehe nachstehendes Beispiel.
      Screenshot der Excel-Datei
    3. Fügen Sie die neuen Namensdaten aus Ihrer Datei basierend auf den erstellten Überschriften in die Datei „Neue Namen.xls“ ein. Siehe nachstehenden Beispielscreenshot. Screenshot der Excel-Datei
    4. In Spalte F der Datei „Neue Namen.xls“ müssen Sie die Daten in jeder Zeile verketten. Geben Sie folgende Formel in Zelle F2 ein: =VERKETTEN(A2," ",B2," ",C2," ",D2," ",E2). Siehe nachstehenden Beispielscreenshot.
      Screenshot der Excel-Datei
      1. Kopieren Sie die Inhalte aus Spalte F, und fügen Sie sie im reinen Textformat ein. Dadurch werden die Formeln entfernt, aber die Ergebnisse in den Zellen beibehalten. Verschieben Sie dann Spalte F nach Spalte A. Daten aus der Datei „AzureUsage.xls“ kopieren und einfügen
    5. Wiederholen Sie Schritt 4 in Spalte L der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“, indem Sie die Spalten G–K in der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ verketten. Siehe nachstehenden Beispielscreenshot.
      Screenshot der Excel-Datei
    6. Erstellen Sie einen standardmäßigen SVERWEIS in Spalte G der Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ auf Spalte A der Datei „Alte Namen.xls“.
      1. Um einen standardmäßigen SVERWEIS zu erstellen, geben Sie die SVERWEIS-Funktion in Zelle H2 ein: =SVERWEIS(G2,'[Alte Namen.xls.xlsx]Tabelle1'!$A:$A,1,FALSE)
      2. Die älteren Namen haben sich möglicherweise im Lauf der Zeit geändert, daher wird eventuell keine Übereinstimmung angezeigt. Falls keine Übereinstimmung gefunden wird, finden Sie den aktuellen Namen Ihrer Abrechnungseinheit in der aktuellen detaillierten Nutzungsübersicht im Azure-Verwaltungsportal.
    7. Filtern Sie Spalte M, um Ergebnisse mit „N/V“ zu entfernen. Nach dem Filtern zeigt die Datei „AzureMeterMapping-de.xls“ nur die Abrechnungseinheiten in Ihrer Datei „Neue Namen.xls“ an. Um die alten Namen für die Abrechnungseinheiten in der Datei „Neue Namen.xls“ anzuzeigen, scrollen Sie in der Arbeitsmappe nach links zu den Spalten B–F. Die Ergebnisse sehen Sie im nachstehenden Beispielscreenshot. Screenshot der finalen Ausgabe
  • Wenn Sie weitere Fragen zu den Änderungen bei den Namen der Abrechnungseinheiten haben, wenden Sie sich an den Azure-Support.