Navigation überspringen

SAP NetWeaver in SQL Server

Die Anwendungslösung NetWeaver in SQL Server zeigt, wie eine Benutzeranforderung durch eine auf NetWeaver basierende SAP-Landschaft geleitet wird, wobei SAP-Anwendungen und eine SQL Server-Datenbank mithilfe von Azure Virtual Machines gehostet werden. Dieses System nutzt die Vorteile des Betriebssystemclusterings für Hochverfügbarkeit, Storage Premium für bessere Speicherleistung und Skalierbarkeit, SQL Server Always On-Funktionen für die Replikation und eine vollständige Notfallwiederherstellungskonfiguration für eine Systemverfügbarkeit von 99,95 Prozent.

SAP NetWeaver on SQL ServerThis NetWeaver on SQL Server application solution illustrates how a user request flows through an SAP landscape built on NetWeaver using Azure Virtual Machines to host SAP applications and a SQL Server database. This system takes advantage of OS clustering for high availability, premium storage for faster storage performance and scalability, SQL Server AlwaysOn capability for replication, and a full disaster recovery (DR) configuration for 99.95 percent system availability.123456789

Mithilfe des Azure Active Directory-Diensts, der mit dem lokalen Active Directory synchronisiert ist, authentifiziert sich ein Benutzer der SAP-Anwendung mit Anmeldeinformationen für einmaliges Anmelden bei der SAP-Landschaft in Azure.

Das Azure ExpressRoute-Highspeedgateway verbindet das lokale Netzwerk sicher mit virtuellen Azure-Computern und anderen Ressourcen.

Die Anforderung für einen Kundenauftrag wird an hochverfügbare ABAP SAP Central Services (ASCS) und dann über SAP-Anwendungsserver geleitet, die auf einem Dateiserver mit horizontaler Skalierung in Azure Virtual Machines auf einer Azure-VM ausgeführt werden.

Die Anforderung wird vom SAP-App-Server an SQL Server übertragen, der auf einer primären leistungsstarken Azure-VM ausgeführt wird.

Primäre (aktive) und sekundäre (Standby-)Server, die auf SAP-zertifizierten virtuellen Computern ausgeführt werden, werden zur Erzielung einer Verfügbarkeit von 99,95 Prozent auf Betriebssystemebene geclustert. Die Datenreplikation erfolgt über SQL Server Always On im synchronen Modus vom primären zum sekundären Server, wodurch eine Recovery Point Objective (RPO) von Null ermöglicht wird.

SQL Server-Daten werden im leistungsstarken Speicher „Azure Storage Premium“ gespeichert.

SQL Server-Daten werden über das Backbone-Highspeednetzwerk von Azure und mithilfe der Always On-Replikation von SQL Server im asynchronen Modus in einer anderen Azure-Region repliziert. Die Notfallwiederherstellungs-VM kann zur Kosteneinsparung kleiner sein als die Produktions-VM.

VMs in der Notfallwiederherstellungsregion können für nicht produktive Aufgaben verwendet werden, um Kosten zu sparen.

SAP-App-Server mit ASCS auf der Notfallwiederherstellungsseite können zwecks Kostensenkung im Standbymodus für das Herunterfahren betrieben und bei Bedarf gestartet werden.

  1. 1 Mithilfe des Azure Active Directory-Diensts, der mit dem lokalen Active Directory synchronisiert ist, authentifiziert sich ein Benutzer der SAP-Anwendung mit Anmeldeinformationen für einmaliges Anmelden bei der SAP-Landschaft in Azure.
  2. 2 Das Azure ExpressRoute-Highspeedgateway verbindet das lokale Netzwerk sicher mit virtuellen Azure-Computern und anderen Ressourcen.
  3. 3 Die Anforderung für einen Kundenauftrag wird an hochverfügbare ABAP SAP Central Services (ASCS) und dann über SAP-Anwendungsserver geleitet, die auf einem Dateiserver mit horizontaler Skalierung in Azure Virtual Machines auf einer Azure-VM ausgeführt werden.
  4. 4 Die Anforderung wird vom SAP-App-Server an SQL Server übertragen, der auf einer primären leistungsstarken Azure-VM ausgeführt wird.
  5. 5 Primäre (aktive) und sekundäre (Standby-)Server, die auf SAP-zertifizierten virtuellen Computern ausgeführt werden, werden zur Erzielung einer Verfügbarkeit von 99,95 Prozent auf Betriebssystemebene geclustert. Die Datenreplikation erfolgt über SQL Server Always On im synchronen Modus vom primären zum sekundären Server, wodurch eine Recovery Point Objective (RPO) von Null ermöglicht wird.
  1. 6 SQL Server-Daten werden im leistungsstarken Speicher „Azure Storage Premium“ gespeichert.
  2. 7 SQL Server-Daten werden über das Backbone-Highspeednetzwerk von Azure und mithilfe der Always On-Replikation von SQL Server im asynchronen Modus in einer anderen Azure-Region repliziert. Die Notfallwiederherstellungs-VM kann zur Kosteneinsparung kleiner sein als die Produktions-VM.
  3. 8 VMs in der Notfallwiederherstellungsregion können für nicht produktive Aufgaben verwendet werden, um Kosten zu sparen.
  4. 9 SAP-App-Server mit ASCS auf der Notfallwiederherstellungsseite können zwecks Kostensenkung im Standbymodus für das Herunterfahren betrieben und bei Bedarf gestartet werden.

Implementierungsleitfaden

Produkte/Beschreibung Dokumentation

Virtual Machines

Informationen über virtuelle Computer für SAP-Anwendungsserver

Storage Premium

Microsoft Azure Storage Premium bietet verbesserten Durchsatz und weniger Schwankungen bei E/A-Latenzen. Zur Verbesserung der Leistung verwendet Storage Premium SSDs (Solid State Disks) in Azure Storage-Knoten und einen Lesecache, der durch die lokale SSD eines Azure-Serverknotens abgesichert ist.

Zugehörige Lösungsarchitekturen

SAP S/4HANA on HANA large instances with HA and DRThis solution architecture illustrates how a user request flows through an SAP landscape built on high-performance Azure Virtual Machines and an in-memory HANA database running on HANA large instances for unparalleled scalability and performance. This system takes advantage of OS clustering for database performance, high availability using HANA system replication and a full disaster recovery (DR) configuration for guaranteed system availability.123456789

SAP S/4HANA auf großen HANA-Instanzen mit Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung

Diese Lösungsarchitektur veranschaulicht, wie eine Benutzeranforderung durch eine SAP-Landschaft geleitet wird, die auf hochleistungsfähigen Azure Virtual Machines-Instanzen und einer In-Memory-HANA-Datenbank aufgebaut ist. Die Datenbank wird in großen HANA-Instanzen ausgeführt, um eine unvergleichliche Skalierbarkeit und Leistung zu erzielen. Dieses System profitiert von Betriebssystemclustern für eine hohe Datenbankleistung, von Hochverfügbarkeit über die HANA-Systemreplikation und von einer vollständigen DR-Konfiguration (Disaster Recovery, Notfallwiederherstellung) für eine garantierte Systemverfügbarkeit.