Kann ich mein GitHub-Konto für die Registrierung bei Azure verwenden?

Sie können sich mit Ihrem GitHub-Konto bei Azure registrieren und Ihren Code aus Repositorys in die Bereitstellung zu übertragen.

Related questions and answers

  • Rufen Sie folgende Website auf, wenn Sie einen vorhandenen V4-Bot in einen Skill konvertieren möchten: https://docs.microsoft.com/azure/bot-service/skill-implement-skill?view=azure-bot-service-4.0&tabs=cs.

  • Senden Sie ganz einfach eine Supportanfrage über das Azure-Portal, um problemlos Zugang zu Azure-Support zu erhalten. Der Zugang zur Abonnementverwaltung und zum Abrechnungssupport ist in Ihrem Microsoft Azure-Abonnement enthalten. Technischer Support wird über einen Azure-Supportplan bereitgestellt. Eine ausführliche Anleitung für das Azure-Portal finden Sie unter Erstellen einer Azure-Supportanfrage. Supporttickets können alternativ programmgesteuert mithilfe der Azure-REST-API für Supporttickets erstellt und verwaltet werden.

  • Ja. Azure Stack Hub ist eine Erweiterung von Azure, und Support für Azure Stack Hub ist in den gebührenpflichtigen Supportplänen „Standard“, „Professional Direct“ und „Premier“ enthalten. Beachten Sie, dass Azure Stack im gebührenpflichtigen Supportplan „Developer“ nicht enthalten ist.

  • Wir haben unsere Azure-Support-Pläne so gestaltet, dass sie verschiedene Geschäftsanforderungen erfüllen. Kostenpflichtige Supportpläne bieten rund um die Uhr Zugang zu technischem Support für zu behebende Probleme. Supportpläne höherer Ebenen bieten kürzere anfängliche Reaktionszeiten sowie Zugang zu Beratungs- und Überprüfungsdiensten zur Optimierung der Konfiguration sowie weitere Vorteile. Weitere Informationen zu den vorhandenen Supportplänen finden Sie auf der Seite mit den Azure-Supportplänen.

    Azure Stack Hub wird durch die Supportpläne Standard, Pro Direct und Premier abgedeckt.

  • Herausgeber aus den folgenden Ländern bieten derzeit ihre Lösungen im Azure Marketplace an: Afghanistan, Albanien, Algerien, Angola, Antigua und Barbuda, Argentinien, Armenien, Australien, Österreich, Aserbaidschan, Bahrain, Bangladesch, Belarus, Belgien, Benin, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Botswana, Brasilien, Bulgarien, Burkina Faso, Burundi, Kambodscha, Kamerun, Kanada, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Chile, Kolumbien, Komoren, Kongo, Kongo (Demokratische Republik), Costa Rica, Côte d'Ivoire, Kroatien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, Ägypten, El Salvador, Eritrea, Estland, Äthiopien, Fidschi, Finnland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Ghana, Griechenland, Guatemala, Guinea, Haiti, Honduras, Hongkong (SAR), Ungarn, Island, Indien, Indonesien, Irak, Irland, Israel, Italien, Jamaika, Japan, Jordanien, Kasachstan, Kenia, Südkorea, Kuwait, Laos, Lettland, Libanon, Liberia, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Mazedonien (ehemalige jugoslawische Republik), Madagaskar, Malawi, Malaysia, Mali, Malta, Mauritius, Mexiko, Monaco, Mongolei, Montenegro, Marokko, Mosambik, Nepal, Niederlande, Neuseeland, Nicaragua, Niger, Nigeria, Norwegen, Oman, Pakistan, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Katar, Rumänien, Russland, Ruanda, Saudi-Arabien, Senegal, Serbien, Sierra Leone, Singapur, Slowakei, Slowenien, Somalia, Südafrika, Spanien, Sri Lanka, Saint Vincent und die Grenadinen, Schweden, Schweiz, Taiwan, Tadschikistan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Togo, Tonga, Trinidad und Tobago, Tunesien, Türkei, Turkmenistan, Uganda, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten, Uruguay, Usbekistan, Venezuela, Vietnam, Sambia, Simbabwe.

  • Herausgeber im Azure Marketplace müssen Softwareprodukte anbieten, die für IT-Experten und Cloudentwickler konzipiert sind und zum Erstellen einer Anwendung in Azure verwendet werden können. Sie müssen auch eine Vereinbarung zum Servicelevel, eine Datenschutzrichtlinie sowie Telefon- und Onlinesupport für Kunden bereitstellen. Für verschiedene Workloads gelten zusätzliche Anforderungen. Lesen Sie die Azure Marketplace-Teilnahmerichtlinien und den Herausgeberleitfaden, um weitere Informationen zu erhalten.