Gibt es Richtlinien für die Inhalte, die ein Azure-Partnerverzeichnisprofil enthalten sollte?

Das Azure-Partnerverzeichnis ist ein Listingtool für Kunden, die sich im Hinblick auf die Nutzung der öffentlichen Azure-Cloud mit Partnern vernetzen möchten. In diesem Sinne bitten wir Partner, ihr Unternehmen im Kontext der von ihnen angebotenen Microsoft Azure-Dienste bzw. -Lösungen zu beschreiben, die die Anforderungen eines Kunden erfüllen.

  • Es müssen allgemein die Azure-Markenvorgaben eingehalten werden (z.B. „Microsoft Azure“, nicht „Windows Azure“).
  • Das Profil muss ein Logo enthalten (340 x 148 Pixel im Format PNG, JPG oder JPEG).
  • Die URL sollte auf Ihr Microsoft Azure-Unternehmen verweisen und nicht auf eine generische Homepage.
  • Die Servicebeschreibung sollte nicht allgemein gehalten sein (z.B. Überblick über das Unternehmen), sondern sich speziell auf Ihre Microsoft Azure-Serviceleistung beziehen.
  • Das Profil darf nur auf Azure-Dienste oder -Lösungen verweisen, zu denen Sie aktive Leistungen und entsprechendes Know-how besitzen.

Related questions and answers

  • Mit verwalteten Instanzen lassen sich Compute- und Speicherressourcen unabhängig voneinander skalieren. Kunden zahlen für Computekapazität (gemessen in virtuellen Kernen) sowie für Speicher und Sicherungen (gemessen in GB).

    Für verwaltete Instanzen gibt es zwei Preisoptionen:

    • Enthaltene Lizenz: Ausgenommen Azure-Hybridvorteil für SQL Server. Diese Option eignet sich für Kunden, die ihre vorhandenen SQL Server-Lizenzen mit Software Assurance nicht auf verwaltete Instanzen anwenden möchten.
    • Basistarif: Reduzierter Preis einschließlich Azure-Hybridvorteil für SQL Server. Kunden können diesen Tarif nutzen, indem sie ihre SQL Server-Lizenzen mit Software Assurance verwenden.
  • Managed Instance wird nach einem vorhersagbaren Stundensatz abgerechnet. Dieser basiert auf der Dienstebene, den bereitgestellten Computekapazitäten (virtuellen Kernen) und der pro Monat bereitgestellten Speicher- und Sicherungskapazität in GB. Der Sicherungsspeicher für Ihren gesamten Datenbankspeicher ist inbegriffen. Darüber hinaus werden Ihnen Speicherkapazitäten pro GB und Monat berechnet.

  • Kunden mit Enterprise Agreement (EA) können technischen Support der Kategorien Azure Standard und ProDirect über ihren Handelspartner oder einen Microsoft-Vertriebsmitarbeiter erwerben. Für Enterprise Agreements wird kein Developer Support angeboten. Kunden, die an Unified Support oder Premier Support interessiert sind, müssen sich an einen Microsoft-Vertriebsmitarbeiter wenden.

  • Zurzeit ist geplant, die virtuellen Computer dieser drei Aktionen bis zum 31. Oktober 2020 für die bedarfsgesteuerte Bereitstellung verfügbar zu machen. Virtuelle Computer der Aktionen, die vor diesem Datum bereitgestellt wurden, können weiter ausgeführt werden. Diese virtuellen Computer stehen nach Ablauf der Aktion jedoch nicht mehr für neue Bereitstellungen zur Verfügung.

  • Rufen Sie folgende Website auf, wenn Sie einen vorhandenen V4-Bot in einen Skill konvertieren möchten: https://docs.microsoft.com/azure/bot-service/skill-implement-skill?view=azure-bot-service-4.0&tabs=cs.

  • Senden Sie ganz einfach eine Supportanfrage über das Azure-Portal, um problemlos Zugang zu Azure-Support zu erhalten. Der Zugang zur Abonnementverwaltung und zum Abrechnungssupport ist in Ihrem Microsoft Azure-Abonnement enthalten. Technischer Support wird über einen Azure-Supportplan bereitgestellt. Eine ausführliche Anleitung für das Azure-Portal finden Sie unter Erstellen einer Azure-Supportanfrage. Supporttickets können alternativ programmgesteuert mithilfe der Azure-REST-API für Supporttickets erstellt und verwaltet werden.