Navigation überspringen

Updates für Azure Files: NFS 4.1, höhere Leistungslimits und Preise für reservierte Instanzen

Veröffentlicht am 15 Dezember, 2021

Program Manager, Azure Storage

Azure Files bietet vollständig verwaltete, einfache, sichere und serverlose Clouddateifreigaben auf Unternehmensniveau. Das Azure Files-Team verfolgt das Ziel, Azure Files auf weitere Plattformen und Workloads auszuweiten. Mit der Ankündigung der allgemeinen Verfügbarkeit unserer NFS 4.1-Freigaben haben wir einen großen Schritt bei der Workloaderweiterung getan. Die Workloads, die Sie auf Azure-Dateifreigaben ausführen können, werden erheblich erweitert, da POSIX-kompatible Dateisysteme für Linux-VMs und containerbasierte Workloads bereitgestellt werden. Dieser Blog enthält Informationen zur allgemeinen Verfügbarkeit von NFS 4.1-Freigaben, zur gesteigerten Leistung für alle Premium-Dateifreigaben und zu den Preisen für reservierte Instanzen für Premium-Dateifreigaben, mit denen Sie Ihre Kosten senken können.

NFS 4.1-Freigaben jetzt allgemein verfügbar

Im November haben wir die allgemeine Verfügbarkeit der NFS 4.1-Unterstützung in Azure Files bekanntgegeben. Jetzt können Sie diese vollständig POSIX-konformen, verteilten NFS-Dateifreigaben für eine Vielzahl von Linux-basierten und containerbasierten Workloads in Ihren Produktionsumgebungen bereitstellen.

An der Vorschauversion bestand großes Interesse. Unternehmen aller Größen – von aufstrebenden Startups bis hin zu Fortune 100-Unternehmen – haben teilgenommen und eine Vielzahl an Workloads ausgeführt. Einige Beispiele für Workloads sind die SAP-Anwendungsschicht, Unternehmensmessaging, Stammverzeichnisse für Benutzer, benutzerdefinierte Branchenanwendungen, Datenbanksicherungen, Datenbankreplikationen, KI- und ML-Benutzerverzeichnisse, DevOps-Pipelines und viele weitere branchenspezifische Workloads wie die unten vorgestellte Lösung von EDF Energy.

EDF Energy verwendet Azure-Dateifreigaben als Teil seiner Asset-Management-Lösung:

Logo von EDF Energy

„Die nukleare Sicherheit hat oberste Priorität bei EDF Energy. Für die Standortlizenzbedingungen der Asset-Management-Lösung, die wir für die Arbeitskontrolle, die Wartung und die Behebung von Defekten einsetzen, haben wir ein leistungsfähiges System wie eine NFS-Freigabe für die Dateifreigabe zwischen mehreren Linux-Servern und Anwendungsservern benötigt. Wir haben die Vorschauversion von NFS 4.1 in Azure Files getestet und sind nun vollständig auf dieses System umgestiegen. Wir sind von NFS überzeugt, denn unsere Dateien sind sicher und die IaaS-Anforderungen werden auf einem Minimum gehalten.“

Cathy Handley, AMS Upgrade Programme Manager bei EDF Energy (Helping Britain Achieve Net Zero)

Kunden wie SAP, die kritische Systeme ausführen, haben uns berichtet, dass die synchrone Zonenredundanz einen großen Teil dazu beigetragen hat, Hochverfügbarkeit für ihre Anwendungsschicht zu erzielen. Mit Premium-Dateifreigaben von Azure können Sie zwischen lokal redundantem Speicher (LRS) und zonenredundantem Speicher (ZRS) wählen. Mit ZRS werden Daten synchron in drei verschiedene Verfügbarkeitszonen innerhalb einer Azure-Region repliziert. Das bedeutet, dass der Zugriff Ihrer Anwendungen auf die Daten auch im unwahrscheinlichen Fall eines Ausfalls der gesamten Zone nicht unterbrochen wird. Von SAP-Speicheradministrator*innen haben wir sehr positives Feedback erhalten. Das System sei benutzerfreundlich, leistungsstark und ermögliche eine bessere Kostenoptimierung.

Im Gegensatz zu den niedrigeren NFS-Versionen ist ein Sperrfeature in NFS 4.1 integriert. Software wie IBM MQ ist von der Sperrunterstützung von NFS 4.1 abhängig, um die Daten innerhalb eines verteilten Systems konsistent zu halten. In der Vorschauphase haben wir unsere Unterstützung für das Sperrfeature verbessert und Upgrades und Downgrades für dieses implementiert.

Der CSI-Treiber von Azure Files ist jetzt allgemein verfügbar und erleichtert den Zugriff auf Azure-Dateifreigaben über Azure Kubernetes Service (AKS). Anwendungen, die in kürzester Zeit hoch- oder herunterskaliert werden müssen, profitieren vom schnellen Anfügen und Trennen in Azure Files.

NFS 4.1 ist in allen Regionen verfügbar, in denen auch der Premium-Tarif für Azure Files verfügbar ist. Eine vollständige Liste der Regionen finden Sie auf der Website zur Verfügbarkeit von Azure-Diensten. Befolgen Sie diese einfache Anleitung, um selbst mit der Nutzung von NFS zu beginnen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation.

Verbesserte Leistung

Heute kündigen wir mehr IOPS und Durchsatz für alle Premium-Dateifreigaben (SMB und NFS) an.

Alle Freigaben bieten jetzt mindestens 3.000 IOPS statt der vorherigen Baseline von 400 IOPS. Wir haben auch die Mindestrate für den IOPS-Burst erhöht, sodass sogar für die kleinsten Freigaben ein Burst auf bis zu 10.000 IOPS möglich ist. Wie zuvor können die IOPS weiterhin linear auf bis zu 100.000 IOPS skaliert werden, wenn die Freigabegröße zunimmt.

Sie können jetzt den gesamten bereitgestellten Durchsatz für Lese- oder Schreibvorgänge verwenden. Das bedeutet, dass bis zu 10 GB/s für Lese- oder Schreibdatenverkehr möglich sind. Zuvor haben Premium-Freigaben den zugeteilten Durchsatz mit einem Verhältnis von 40:60 für Schreib- und Lesevorgänge verwendet, woraus ein maximaler Schreibdatenverkehr von 4 GB/s und ein maximaler Lesedatenverkehr von 6 GB/s resultierte.

Diese Leistungsverbesserungen gelten ohne Zusatzkosten für alle vorhandenen und neuen Freigaben in allen Regionen, einschließlich öffentlicher Clouds und Sovereign Clouds.

Weitere Informationen zur bereitgestellten Leistung finden Sie in unserer Dokumentation.

Niedrigere Kosten durch reservierte Instanzen

Alle Premium-Dateifreigaben (SMB und NFS) unterstützen jetzt Kapazitätsreservierungen, durch die bis zu 36 Prozent Rabatt möglich sind, indem Sie im Voraus eine Mindestabnahme für die Speichernutzung zusagen.

Reservierte Instanzen werden auch für heiße und kalte Azure-Dateifreigaben unterstützt (nur SMB).

Weitere Informationen finden Sie auf Preisseite für Azure Files.

Seien Sie dabei

Zusammengefasst sorgen die in diesem Blogbeitrag erwähnten Updates für NFS 4.1-Freigaben für einen höheren Durchsatz und mehr IOPS zu geringeren Kosten. Natürlich gelten die Leistungsverbesserungen und reservierten Instanzen sowohl für NFS- als auch für SMB-Freigaben. Wir werden die Investitionen in Azure Files weiter steigern und freuen uns schon darauf, die nächste Updatewelle zu veröffentlichen.

Wir freuen uns über Feedback und Anmerkungen an azurefiles@microsoft.com.