Unerreichte Leitung für alle Ihre geschäftskritischen Anwendungen mit neuen Azure-Investitionen

Veröffentlicht am 5 November, 2019

Corporate Vice President, Microsoft Azure Compute

Technologie wird immer mehr zu einem Teil jedes Aspekts unseres Lebens. Von Sportstadien über Operationssäle und Kühlschränke bis hin zu Autos befindet sich Technologie im Zentrum all unserer Aktivitäten. Digitale disruptive Technologien stammen nicht mehr nur von Einhörnern. Jedes Unternehmen möchte die Vorteile der Technologie nutzen und die Verbindung mit den Kunden, deren Zufriedenheit und die Gewinne verbessern. Organisationen wie BP, Lufthansa und Team Rubicon optimieren und transformieren ihre Geschäfte mit Azure-Infrastruktur, indem sie neue Anwendungen zum Verbinden von Kundendienst, Logistik und Dienstbereitstellung auf neuartige Weise erstellen, die die Produktivität der Mitarbeiter erhöhen und den Anliegen der Kunden besser entgegenkommen.

Diese Woche möchten wir von der Microsoft Ignite aus wichtige Verbesserungen an der Azure-Infrastruktur besprechen, die die Journey der digitalen Transformation unserer Kunden weiter unterstützen.

Verbesserte Leistung und geringere Kosten für jede Workload

Azure weist das am weitesten gesteckte Portfolio an Computeangeboten auf, von kleinen virtuellen Computern (VMs) bis hin zu den größten der Branche – und speziell entwickelter Hardware, die native VMware-Workloads, durch NetApp unterstützte Dateispeicherung auf Enterpriseniveau und SAP-Bereitstellungen mit horizontaler Skalierung bis hin zu 120 TB unterstützen. CONA Services, der Dienstleister für die Flaschenabfüllung von Coca-Cola, führt ein 40 TB umfassendes unternehmenskritisches System in einer speziell entwickelten SAP HANA-Infrastruktur von Azure aus (eine der größten SAP HANA-Cloudbereitstellungen überhaupt). Als Ergänzung unseres Computeportfolios bieten wir Datenträger mit einer der höchsten Leistungen an, darunter einen der schnellsten Datenträger in der heutigen Cloud mit Azure Ultra Disks, die bis zu 160.000 IOPS erreichen.

Kunden befassen sich mit neuen Hochleistungsszenarien, die früher als zu teuer oder schlicht nicht möglich angesehen wurden. Mit unseren neuen virtuellen Azure-Computern der HB- und HC-Serien demokratisiert Azure das High Performance Computing mit unerreichter Leistung, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz für große, eng miteinander verbundene Workloads in der Cloud. InfiniBand-Netzwerke bieten die niedrigste Latenz und die höchste Bandbreite und helfen bei der Ausführung von Kundenworkloads auf bis zu 23.000 Kernen für eine einzige MPI-basierte Anwendung. Dieser Wert ist um das 10-Fache höher als alle anderen Cloudangebote. Mit der HBv2-Serie, dem ersten virtuellen Azure-Computer mit 200-GBit-InfiniBand, unterstützt Azure-Workloads auf bis zu 80.000 Kernen pro Auftrag. 

Unsere Kunden verschieben außerdem immer mehr Windows Server- und Linux-Workloads zu Azure. Mehr als 50 % von Azure-Compute fallen heute auf Linux-Workloads. Bei Windows Server und SQL vertrauen 30 % mehr Unternehmen Azure als dem nächstplatzierten großen Cloudanbieter. Wir bieten eine beispiellose Innovation mit verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanzen, App Service und Windows Virtual Desktop sowie eine unerreichte Sicherheit und nahtlose Hybridfunktionen. Damit ist Azure die beste Cloud für Windows- und SQL Server-Workloads. In Bezug auf die Leistung ist Azure SQL-Datenbank der Preis-Leistungs-Marktführer für geschäftskritische Workloads, der zudem um bis zu 86 % preisgünstiger im Vergleich zu AWS RDS ist.

Auf der Microsoft Ignite erweitern wir unsere Compute-, Speicher- und Netzwerkangebote, um ein noch breiteres Angebot an Kundenszenarien bedienen zu können. Einige Highlights:

  •  Allgemeine Verfügbarkeit der Serien Ea v4 und Eas v4 von virtuellen Azure-Computern für speicherintensive Workloads und der Serien Da v4 und Das v4 von virtuellen Azure-Computern für universelle Anwendungen. Diese neuen virtuellen Azure-Computer sind die ersten in der Cloud mit dem neuesten AMD EPYC™ 7452-Prozessor.
  •  Vorschauversionen der VM-Serien NVv4 und HBv2 zur Unterstützung von virtuellen Desktops und HPC-Workloads. Diese neuen virtuellen Azure-Computer bieten die neuesten AMD EPYC™ 7742-Prozessoren. Die NVv4-Serie wurde als kostengünstigste Möglichkeit für Visualisierungsworkloads entwickelt und unterstützt VMs mit Teilen von GPUs (bis zu 1/8 GPU). NVv4 ist die erste für Visualisierungen optimierte VM von Azure mit AMD RADEON INSTINCT™-GPUs, während HBv2 die erste HPC-VM von Azure mit 200-GBit-InfiniBand-Netzwerk ist.
  •  Vorschauversion der VM-Serie NDv2 zur Unterstützung anspruchsvollster Machine Learning-Modelle und verteilter KI-Trainingsworkloads. Diese aktualisierten VMs bieten acht NVIDIA Tesla V100-GPUs mit NVLINK-Verbindung und je 32 GB Arbeitsspeicher.
  •  Vorschauversion neuer kleinerer Modelle mit 4, 8 und 16 GB und SSD Premium, SSD Standard sowie Ultra Disks mit geringeren Kosten für Kunden, die Workloads mit weniger vorhersehbaren Datenverkehrsmustern zur Cloud migrieren.
  •  Vorschauversion der neuen Burstingfunktionen für entsprechende SSD Premium-Modelle mit einer bis zu 30-fachen Leistung für Workloads mit vielen vereinzelten Spitzen.
  •  Vorschauversion von ADLS-Zugriff über mehrere Protokolle und somit Kernblobfunktionen mit Azure Data Lake Storage (ADLS) Gen2, einschließlich Protokollierung, Einordnung in Ebenen und Event Grid-Integration für eine Verbesserung der Unternehmensintegration.
  •  Vorschauversion von Azure Peering Service für Kunden mit einer internetzentrischen Netzwerkstrategie zum Zugreifen auf Azure- und SaaS-Dienste wie Office 365. Über Partnerschaften mit Internetdienstanbietern können Kunden nun unser globales Netzwerk für zuverlässige und optimierte Internetverbindungen mit Microsoft-Diensten nutzen.
  •  Allgemeine Verfügbarkeit von Satellitenunterstützung für Azure ExpressRoute zum Ausweiten von Diensten auf schwierig zu erreichende Bereiche, die für viele Kunden in allen Branchen kritisch sind.
  •  Allgemeine Verfügbarkeit von Azure Bastion, durch die Azure zur ersten öffentlichen Cloud wird, die diese Funktionalität als Dienst in die Plattform integriert hat – mit schneller und extrem einfacher Bereitstellung eines Bastionhosts in Ihrer Infrastruktur in Azure.

Unerreichte Sicherheit und vereinfachte Skalierbarkeit für jede Workload

Mit 54 Regionen auf sechs Kontinenten bieten wir mehr Regionen als jeder andere Cloudanbieter weltweit an. Wir investieren fortlaufend weiter in Azure, um sicherzustellen, dass die höchsten Zuverlässigkeits- und Skalierbarkeitsstandards eingehalten werden, sodass Sie beim Ausführen Ihrer geschäftskritischen Workloads voll auf uns vertrauen können. Bei der Cloudsicherheit investieren wir mehr als eine Milliarde US-Dollar pro Jahr und beschäftigen über 3.500 Mitarbeiter im Sicherheitsbereich. Vor wenigen Wochen haben wir die allgemeine Verfügbarkeit von Azure Sentinel bekannt gegeben, einem integrierten, cloudnativen SIEM-System, das Ihr gesamtes Unternehmen schützt.

Diese Woche heben wir einige der Verbesserungen hervor, die wir an der Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit von Azure vorgenommen haben:

  •  Allgemeine Verfügbarkeit von Azure Virtual Machines in Generation 2, die mit der Unterstützung für Intel Software Guard Extensions (Intel SGX) verbesserte Sicherheit aufweist und die Möglichkeit bietet, große VMs (bis zu 12 TB) und Betriebssystemdatenträger über 2 TB bereitzustellen.
  •  Vorschauversion neuer Features für VM-Skalierungsgruppen für Windows und Linux, die die Verwaltung von VMs vereinfachen und die Laufzeitfunktionen und die Leistung verbessern. Beispielsweise können Sie nun über den Katalog mit freigegebenen Images benutzerdefinierte VM-Images in der gewünschten Größenordnung bereitstellen und dabei die Bereitstellungszeit verkürzen.
  •  Vorschauversion des Objektreplikationsdiensts zur Unterstützung von geografisch verteilten Anwendungen mit Blobreplikation in verschiedenen Regionen unter der Kontrolle des Kunden.
  •  Verbesserungen an den Funktionen von Azure Security Center, einschließlich noch umfangreicherer Sicherheitsrisikobewertung für VMs mit Qualys, Unterstützung für Kubernetes-Container und Integration von Sicherheitsempfehlungen von Partnern wie Check Point, Tenable und CyberArk demnächst verfügbar.
  •  Verbesserungen an Azure Sentinel, einschließlich Connectors für Citrix und ZScaler, Untersuchungstools für verdächtige URLs und erweiterter Erkennungen.
  •  Verbesserung an Azure Managed Disks für die Kontrolle über Complianceanforderungen durch die Kunden mit serverseitiger Verschlüsselung mit vom Kunden verwalteten Schlüsseln. Mit dieser Verbesserung können Kunden Azure Key Vault nutzen und die Verwendung ihrer Schlüssel nachverfolgen. Die neuen Kapazitäten sind für die Datenträgertypen SSD Premium, SSD Standard und HDD Standard verfügbar.

Vereinheitlichte Hybridverwaltung in allen Ihren Umgebungen

Viele IT-Umgebungen unserer Kunden entwickeln sich in eine neue Richtung, da immer mehr Workloads in die Cloud verschoben werden und Edgecomputing immer wichtiger wird. IT-Umgebungen werden zunehmend komplexer mit unterschiedlichen Arten von Anwendungen und Hardware sowie mehreren Clouds und Edgeumgebungen, um im Endeffekt die IT-Ressourcen weit zu verteilen. Kunden teilen uns mit, dass sie nach einem vereinheitlichten Konzept suchen, mit dem sie ihre IT-Ressourcen unabhängig von ihrem Standort von einem zentralen Ort aus und in jeder Größenordnung organisieren, verwalten und absichern können.

Auf der Microsoft Ignite geben wir Hybridfunktionen bekannt, mit denen Cloudinnovation an jedem Ort mit konsistenter Verwaltung lokal und in Umgebungen mit mehreren Clouds möglich wird. Zu diesen Funktionen gehören:

  •  Vorschauversion von Azure Arc, einer Zusammenstellung von Technologien, die die Azure-Verwaltung erweitern und Azure-Datendienste lokal, in mehreren Clouds und am Edge ermöglichen. Kunden verfügen damit von jedem Standort aus über ein zentrales, vereinheitlichtes Konzept zum Verwalten und Überwachen von Windows- und Linux-Servern, Kubernetes-Clustern und Azure-Datendiensten. Azure Arc weitet außerdem die Einführung von Cloudmethoden wie DevOps, Azure-Governance und Azure-Sicherheit auf lokale und Edgeumgebungen sowie Umgebungen mit mehreren Clouds aus.
  •  Allgemeine Verfügbarkeit von Windows Admin Center Version 1910 mit leistungsstarken Hybridfunktionen zum Verwalten von Windows-Servern an jedem Ausführungsort. Dieser Dienst optimiert die Integration von lokalen Servern in Azure für Notfallwiederherstellung, Sicherung, Patching und Überwachung und schließt nun eine Integration mit Azure Security Center ein. Windows Admin Center ermöglicht Kunden außerdem, mithilfe von Azure Arc die Vorteile einer vereinheitlichten Hybridverwaltung in Azure zu nutzen.
  •  Wir erweitern darüber hinaus das Azure Stack-Portfolio um Azure Stack Edge. Azure Stack Edge ist eine verwaltete Azure-Appliance, die die Compute- und Speicherleistung sowie die intelligenten Funktionen von Azure an Edgestandorten verfügbar macht. Sie können Azure Stack Edge direkt im Azure-Portal verwalten.

Alle diese neuen Funktionen können mit den neuesten Entwicklungen von Azure für die Anwendungsmodernisierung kombiniert werden, einschließlich unserer neuen Möglichkeiten für serverlose Umgebungen, Container und Funktionen.

Dies sind nur einige der Highlights, die wir diese Woche auf der Microsoft Ignite vorstellen. Wir freuen uns darauf, die Integration dieser Funktionen in die Journey der digitalen Transformation unserer Kunden zu erleben.


Azure. Erfinden mit dem Ziel im Blick.