Navigation überspringen

Zuverlässigere ereignisgesteuerte Anwendungen in Azure mit aktualisiertem Event Grid

Veröffentlicht am 19 Februar, 2019

Program Manager, Event Grid

Wir sind sehr stolz, dass wir am Aufschwung der ereignisgesteuerten Programmierung als einem zentralen Baustein der Architektur für Cloudanwendungen teilhaben dürfen. Wir machen die folgenden Features nun allgemein verfügbar, damit Sie noch komplexere, leistungsstärkere und stabilere ereignisgesteuerte Anwendungen in Azure erstellen können. Wir freuen uns, die allgemeine Verfügbarkeit der folgenden Features, die bisher nur als Vorschauversionen verfügbar waren, bekannt zu geben:

  1. Verarbeitung unzustellbarer Nachrichten
  2. Wiederholungsrichtlinien
  3. Storage-Warteschlangen als Ziel
  4. Hybrid Connections als Ziel
  5. Manueller Validierungshandshake

Damit Sie die Vorteile der allgemeinen Verfügbarkeit dieser Features nutzen können, müssen Sie unsere API und SDKs der Version 2019-01-01 verwenden. Wenn Sie das Azure-Portal oder CloudShell verwenden, sind Sie bereits voll einsatzbereit. Wenn Sie die Befehlszeilenschnittstelle oder PowerShell nutzen, vergewissern Sie sich, dass Sie mindestens Version 2.0.56 der CLI bzw. 1.1.0 von PowerShell verwenden.

Verarbeitung unzustellbarer Nachrichten

Die Verarbeitung unzustellbarer Nachrichten garantiert, dass Sie die Ereignisse in Ihren unternehmenskritischen Systemen mindestens einmal empfangen. Wenn Sie ein Ziel für die Verarbeitung unzustellbarer Nachrichten einrichten, geht keine Nachricht mehr verloren – selbst wenn Ihr Ereignishandler ausfällt, Fehler bei Ihrer Autorisierung auftreten oder ein Endpunkt durch einen Fehler das Datenvolumen nicht verarbeiten kann.

Mithilfe der Verarbeitung unzustellbarer Nachrichten können Sie jedes Ereignisabonnement einem Speicherkonto zuweisen. Wenn also Ihre primäre Ereignispipeline ausfällt, kann Azure Event Grid diese Ereignisse an ein Speicherkonto übermitteln, wo sie jederzeit verarbeitet werden können.

Wiederholungsrichtlinien

Wiederholungsrichtlinien sorgen für mehr Stabilität Ihrer primären Ereignispipeline gegenüber kurzzeitigen Ausfällen. Die Verarbeitung unzustellbarer Nachrichten bietet Schutz bei längerfristigen Fehlern in Ihrem System, häufiger anzutreffen sind in verteilten Systemen jedoch kurzzeitige Ausfälle.

Durch das Konfigurieren von Wiederholungsrichtlinien können Sie festlegen, wie oft oder wie lange ein Ereignis wiederholt werden soll, bevor es als unzustellbare Nachricht verarbeitet oder ganz verworfen wird. Es gibt Fälle, in denen Sie ein Ereignis so lange wie möglich wiederholen möchten – egal wie alt es ist. In anderen Fällen hat ein Ereignis, wenn es veraltet ist, keinen Nutzen mehr, sodass Sie es sofort verwerfen können. Mithilfe von Wiederholungsrichtlinien können Sie einen Zustellungszeitplan erstellen, der Ihren Anforderungen am besten entspricht.

Storage-Warteschlangen als Ziel

Event Grid kann Ihre Ereignisse direkt in eine Azure Storage-Warteschlange pushen. Warteschlangen können sehr gute Ereignishandler sein, wenn Sie Ihre beim Ereignishandler eingehenden Ereignisse puffern möchten, um eine geeignete Skalierung durchzuführen. Ebenso gilt: Wenn Ihr Ereignishandler keine Betriebszeit garantieren kann, können Sie durch das Zwischenschalten einer Storage-Warteschlange solche Ereignisse speichern und erst dann verarbeiten, wenn Ihr Ereignishandler dazu bereit ist.

Storage-Warteschlangen sind darüber hinaus mit Virtual Network (VNET) integriert, sodass Sie Event Grid-Ereignisse in ein VNET einschleusen können. Wenn Sie eine Ereignisquelle mit einem Ereignishandler in einem VNET verbinden möchten, können Sie Event Grid anweisen, eine Storage-Warteschlange zu veröffentlichen und die Ereignisse dann über Ihre Warteschlange in Ihrem VNET verarbeiten.

Hybrid Connections als Ziel

Wenn Sie lokal erstellen und debuggen möchten, während Sie für ein Ereignis mit Cloudressourcen verbunden sind, wenn ein lokaler Dienst einen HTTP-Endpunkt nicht verfügbar machen kann oder wenn Sie hinter einer Firewall arbeiten, können Sie solche Ressourcen über Hybrid Connections mit Event Grid verbinden.

Hybrid Connections stellen als ein Ereignishandler einen HTTP-Endpunkt bereit, mit dem Sie Event Grid verbinden können. Außerdem bieten sie die Möglichkeit, eine ausgehende WebSocket-Verbindung von Ihrer lokalen Ressource zu derselben Hybrid Connections-Instanz herzustellen. Hybrid Connections leitet Ihre von Event Grid eingehenden Ereignisse an Ihre lokale Ressource weiter.

Manueller Validierungshandshake

Nicht alle Ereignishandler können ihre HTTP-Antwort anpassen, um sich als Besitzer des Endpunkts auszuweisen. Mit einem manuellen Validierungshandshake können Sie ganz einfach per Copy & Paste beweisen, dass Sie autorisierter Besitzer eines Endpunkts sind.

Wenn Sie ein Event Grid-Abonnement registrieren, wird ein Validierungsereignis an den Endpunkt gesendet, das einen Validierungscode enthält. Sie können auch weiterhin auf das Validierungsereignis antworten, indem Sie den Validierungscode zurücksenden, sollte dies aber ungeeignet sein, können Sie die im Ereignis enthaltene Validierungs-URL kopieren und in jedem beliebigen Browser einfügen, um den Endpunkt zu validieren. Durch ein GET auf dem Endpunkt wird der Besitz überprüft.

Wir hoffen auf positive Reaktionen auf diese News.

Das Azure Event Grid-Team