Migrieren wichtiger SQL-Workloads zum wirtschaftlichsten Cloudziel

Veröffentlicht am 4 Dezember, 2018

Principal Program Manager, Microsoft Azure Data Group

Co-Autor für diesen Blogbeitrag war Eric Hudson, Senior Product Marketing Manager, CADD & AI.

Wir freuen uns, die allgemeine Verfügbarkeit des Diensttarifs „Unternehmenskritisch“ für die verwaltete Azure SQL-Datenbank-Instanz bekannt zu geben. Die verwaltete Instanz ist eine neue Bereitstellungsoption in SQL-Datenbank, die die Migration von SQL Server-Workloads von einem lokalen Standort in die Cloud optimiert und das Beste von SQL Server mit allen Vorteilen eines vollständig verwalteten Datenbankdiensts kombiniert.

„Der langfristige Erfolg von Descartes wurde entscheidend durch unsere Fähigkeit gefördert, unseren Kunden über unsere Logistiklösungen konsistent Werte zu liefern. Dank der verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanz von Microsoft können wir uns ganz auf das Lösen der Probleme unserer Kunden konzentrieren und müssen uns keine Gedanken über die Verwaltung der Datenbankserver oder anderer Infrastruktur im Rechenzentrum machen.“

– Raimond Diederik, EVP Information Services, Descartes

Der Tarif „Unternehmenskritisch“ ist für Anwendungen mit extrem hohen Anforderungen an Leistung und Verfügbarkeit vorgesehen und stellt die Ideallösung für unternehmenskritische Workloads dar. Die hohe Leistung und Verfügbarkeit werden durch mehrere isolierte Always On-Replikate und superschnelle lokale SSD-Speicher erreicht, die für minimale Latenz und höchstmöglichen E/A-Durchsatz sorgen. Neben herausragender E/A-Leistung und Hochverfügbarkeit unterstützt der Tarif „Unternehmenskritisch“ auch Features wie speicherinternes OLTP, zusätzliche schreibgeschützte Replikate (horizontale Leseskalierung) und flexible Datenbanklayouts, mit denen die Limits der SQL Server-Datenbank-Engine (von bis zu 32.767 Dateien pro Datenbank) erreicht werden.

Diagramm zum Tarif „Unternehmenskritisch“

Einen ausführlichen Vergleich zwischen den Diensttarifen „Universell“ und „Unternehmenskritisch“ finden Sie auf der Dokumentationsseite.

„Wir haben mit der Verwendung der verwalteten Instanz im Tarif ‚Unternehmenskritisch‘ mit 4 TB Speicher für Black Desert als Konsolenspiel in den USA und für Black Desert Online in Russland begonnen.  Verglichen mit einer lokalen SQL Server-Instanz, die wir davor genutzt haben, zeigt die verwaltete Instanz eine bessere Leistung und Verfügbarkeit bei voller Kompatibilität.  Da sich der Umstieg von lokalem SQL Server zur verwalteten Instanz als so einfach herausstellte und keinerlei Codeänderungen erfordert hat, überlegen wir, sie auch für den nächsten Launch unserer Spiele zu nutzen.“

Hee Hwan Ji, CTO, PearlAbyss

SQL Server-Migrationsvorgänge noch einfacher – Einführung neuer Funktionen

Wir freuen uns auch, neue Funktionen für die Diensttarife „Universell“ und „Unternehmenskritisch“ für die verwaltete Instanz bekannt zu geben, mit denen SQL Server-Migrationsvorgänge deutlich vereinfacht werden. Jetzt als Vorschauversion verfügbar: Sortierungen auf Instanzebene und Azure Active Directory-Anmeldungen (AAD)

Über die Sortierung auf Instanzebene können Sie Sortierungen für die Systemdatenbanken (Katalogmetadaten) auswählen und zwischen Benutzerdatenbanken und tempdb zuordnen. Somit können Sie lokalisierte SQL-Anwendungen zur verwalteten Instanz migrieren und müssen in den meisten Fällen keinen zusätzlichen Code schreiben.

AAD-Anmeldungen ermöglichen die Angabe von Benutzern und Gruppen vom Azure Active Directory-Mandanten als Prinzipale, die auch tatsächlich im Bereich der Instanz liegen. So können Sie jeden Vorgang auf Instanzebene ausführen – auch datenbankübergreifende Abfragen. Über die Unterstützung für AAD-Anmeldungen und einen Verbund zwischen dem lokalen Active Directory und Azure Active Directory können Windows-Prinzipale vollumfänglich zugeordnet und zur gewünschten verwalteten Zielinstanz migriert werden. Durch die zentralisierte Benutzerverwaltung in Azure wird außerdem die Sicherheit über das einmalige Anmelden optimiert.

Diese Features ergänzen das instanzbezogene SQL Server-Modell mit seinen Merkmalen wie nativer Datenbankwiederherstellung, vom Benutzer initiierter Sicherung, datenbankübergreifenden Abfragen und Transaktionen, SQL-Agent, Datenbank-E-Mail, Service Broker, Common Language Runtime (CLR), Change Data Capture, instanzbezogener SQL-Überwachung, Katalogansichten und DMVs.

Geschäftskontinuität gesteigert mit der verwalteten Instanz

Wir haben auch weitere Features unserer SQL-Datenbank-Plattform auf die verwaltete Instanz erweitert, mit denen eine problemlose Ausführung in der Produktion sichergestellt werden soll, nachdem die Workloads dann migriert wurden.

Mithilfe der Point-in-Time-Wiederherstellung (PITR) können Sie auf Datenbankebene die Aufbewahrung von Sicherungen konfigurieren und damit das Zeitintervall steuern (von 7 bis 35 Tage in Ein-Tages-Schritten), für das Ihre Daten nach einem Benutzer- oder Anwendungsfehler wiederherstellbar sein sollen.

Unternehmenskritische Anwendungen erfordern eine zuverlässige und regionsübergreifende Lösung für die Notfallwiederherstellung. Dazu können Sie jetzt ganz einfach eine Autofailover-Gruppe zwischen zwei verwalteten Instanzen, die in unterschiedlichen Azure-Regionen ausgeführt werden, konfigurieren. Eine Autofailover-Gruppe stellt eine Erweiterung der aktiven Georeplikation dar, die eine automatische Wiederherstellung aller Benutzerdatenbanken, die auf der verwalteten Instanz gehostet werden, in einer zweiten Region ermöglicht. So können Sie Datenverluste nach einer Katastrophe oder anderen nicht geplanten Ereignissen teilweise oder vollständig vermeiden. Außerdem können Sie die lesbaren sekundären Datenbanken in der Region für die Notfallwiederherstellung zur Auslagerung schreibgeschützter Abfrageworkloads verwenden.

Neue Sicherheitsfeatures steuern den Zugriff auf vertrauliche Daten

Transparent Data Encryption (TDE) für verwaltete Instanzen unterstützt jetzt Bring Your Own Key-Szenarien (BYOK). Zu diesem Zweck wurde Azure Key Vault, das cloudbasierte externe Schlüsselverwaltungssystem von Azure, integriert. Wichtige Verwaltungsaufgaben wie z.B. Schlüsselrotationen, Schlüsseltresorberechtigungen oder das Löschen von Schlüsseln können nun über die BYOK-Unterstützung gesteuert werden. Außerdem können Sie über Funktionen von Azure Key Vault die Überwachung und Berichterstellung für alle TDE-Schutzvorrichtungen aktivieren.

Darüber hinaus wurde die Netzwerksicherheit über eine integrierte Firewall wesentlich verbessert. Die Firewall wird automatisch als Teil der Bereitstellung einer verwalteten Instanz konfiguriert und bietet dann umfassenden Schutz für den eingehenden Datenverkehr. Sie erlaubt nur minimalen Zugriff auf den Verwaltungsendpunkt, der in einem Subnetz bereitgestellt wird, dessen IP-Adressbereiche außerhalb des virtuellen Netzwerks ausgeführten Verwaltungs- und Bereitstellungsdiensten von Microsoft zugeordnet sind. Microsoft verwaltet diese Firewall nach der Bereitstellung einer Instanz automatisch, sodass eventuelle Änderungen am IP-Adressbereich des Diensts auch übernommen werden. 

Neue Skalierbarkeit und Flexibilität für Ihre veränderlichen Workloadanforderungen

In der verwalteten Instanz gehostete Anwendungen können die Azure-Plattform flexibel über den Vorgang zum Onlineupdate des Diensttarifs nutzen. Dieser erlaubt das unabhängige Skalieren von Compute und Speicher zwischen 8 und 80 virtuellen Kernen sowie zwischen 32 GB und 8 TB. Durch die allgemeine Verfügbarkeit des Tarifs „Unternehmenskritisch“ wird nicht nur das zentrale Hoch- und Herunterskalieren innerhalb des gewählten Diensttarifs ermöglicht, sondern auch das Wechseln des Diensttarifs von „Universell“ zu „Unternehmenskritisch“ und zurück – je nach Workloadanforderung und ohne Ausfallzeiten bei Anwendungen.

Das wirtschaftlichste Ziel in der Cloud für Ihre SQL Server-Daten

Die Migration eines vollständig verwalteten intelligenten Datenbankdiensts ohne kostenintensive Codierung kann erhebliche Einsparungen für Investitionen und Betrieb bedeuten. Laut der von Forrester Consulting durchgeführten Untersuchung Total Economic ImpactTM bietet die verwaltete Instanz eine 3-jährige Rendite von bis zu 212 Prozent, Investitionseinsparungen durch vermiedene Hardware-, Speicher- und Netzwerkkosten von bis zu 800.000 US-Dollar pro Jahr und Produktivitätssteigerungen von bis zu 40 Prozent für interne Datenbankadministratoren sowie 20 Prozent verbesserte Produktivität für IT-Teams1.

Zusätzlich zu diesen Vorteilen können Sie die Kosten noch weiter reduzieren – um bis zu 80 %. Nutzen Sie dazu den Azure-Hybridvorteil und die neuen Preise für Reservekapazität, die nun auch im Diensttarif „Unternehmenskritisch“ zur Verfügung stehen. Bei Dev/Test-Workloads empfehlen wir die Preisangebote Enterprise Dev/Test oder Dev/Test Pay-As-You-Go, mit denen Sie bis zu 55 % bei den in der Lizenz enthaltenen Raten sparen können.

Jetzt einsteigen

Besuchen Sie für einen schnellen Einstieg in die verwaltete Instanz die Startseite unserer Dokumentation, und absolvieren Sie einen 5-Minuten-Schnellstart, um das Azure-Netzwerk ganz einfach für die verwaltete Instanz zu konfigurieren oder eine verwaltete Instanz im Portal, mit PowerShell, über Azure-Befehlszeile oder mit ARM-Vorlagen zu erstellen oder zu skalieren.  Wenn für Ihre Workload eine optimale Leistung erforderlich ist, nutzen Sie für die Bereitstellung den Diensttarif „Unternehmenskritisch“ sowie Premium-E/A-Leistung, Hochverfügbarkeit und Features wie speicherinternes OLTP oder zusätzliche schreibgeschützte Replikate (horizontale Leseskalierung).

Installieren Sie zum Optimieren Ihrer Erfahrung SSMS 18.0 (Vorschauversion 5), sodass Sie auch unsere kürzlich hinzugefügten Funktionen nutzen können: Replikation von AAD-Anmeldungen und -Transaktionen sowie Verbesserungen an Skripts und Benutzeroberfläche für Anmeldeinformationen und Überprüfungen. Überwachen Sie die Leistung der Datenbanken Ihrer verwalteten Instanz, richten Sie automatisierte Warnungen ein, und nutzen Sie künstliche Intelligenz für die automatische Problembehandlung bei Leistungsproblemen mithilfe der nativen Cloudüberwachungslösung von Azure: Azure SQL-Analyse.

Wir freuen uns, dass Sie die verwaltete SQL-Datenbank-Instanz testen und die nahezu automatische Verwaltung mit den niedrigsten Gesamtkosten für alle Ihre SQL Server-Datenbanken testen können. Testen Sie die verwaltete Instanz noch heute, und teilen Sie uns Ihre Meinung dazu mit!

 

1 „The Total Economic Impact™ of Microsoft Azure SQL Database Managed Instance“ (Der TEI, Total Economic Impact, der verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanz von Microsoft), eine geförderte Studie von Forrester Consulting im Auftrag der Microsoft Corporation, Okt. 2018.