Einführung in Näherungsplatzierungsgruppen

Veröffentlicht am 15 Juli, 2019

Principal Program Manager, Azure Compute

Nahe Standorte für Ihre Azure-Ressourcen für eine bessere Anwendungsleistung

Die Leistung Ihrer Anwendungen ist essenziell für den Erfolg Ihrer IT-Organisation. Die Anwendungsleistung kann sich direkt darauf auswirken, wie Sie die Kundenzufriedenheit und damit letztendlich auch Ihre Geschäfte steigern können.

Viele Faktoren haben Einfluss auf die Leistung Ihrer Anwendungen. Einer Faktor ist die Netzwerklatenz, die unter anderem durch den räumlichen Abstand zwischen den bereitgestellten virtuellen Computern beeinflusst wird.

Wenn Sie beispielsweise Ihre Microsoft Azure Virtual Machines-Instanzen in einer einzigen Azure-Region platzieren, reduziert sich damit die Entfernung zwischen den virtuellen Computern. Die Anordnung in einer Verfügbarkeitszone ist ein weiterer Schritt für eine örtlich nähere Bereitstellung Ihrer virtuellen Computer. Wenn jedoch Ihre Ressourcen in Azure zunehmen, kann eine einzige Verfügbarkeitszone auch mehrere physische Rechenzentren umspannen. Dies würde dann wieder zu Netzwerklatenzen führen, die sich auf die allgemeine Leistung Ihrer Anwendungen auswirken können. Falls eine Region keine Verfügbarkeitszonen unterstützt oder wenn Ihre Anwendung keine Verfügbarkeitszonen nutzt, kann sich die Latenz zwischen den Logikschichten erhöhen.

Wir können heute die Vorschauversion von Näherungsplatzierungsgruppen bekannt geben. Mit dieser neuen Funktion ermöglichen wir Ihnen das Platzieren Ihrer IaaS-Ressourcen (Infrastructure-as-a-Service) in Azure in räumlicher Nähe, um die Netzwerklatenzen zwischen diesen zu verringern.

Azure-Näherungsplatzierungsgruppen stellen eine neue Möglichkeit der logischen Gruppierung für Ihre virtuellen Azure-Computer dar. Sie können bei der Auswahl der Platzierung Ihrer virtuellen Computer als eine Bereitstellungseinschränkung genutzt werden. Tatsächlich werden virtuelle Computer, die Sie einer Näherungsplatzierungsgruppe zuordnen, auch im selben Rechenzentrum platziert, was zu einer niedrigeren und vorhersagbaren Latenz für Ihre Anwendungen führt.

Einsatzgebiete für Näherungsplatzierungsgruppen

Näherungsplatzierungsgruppen verbessern die allgemeine Anwendungsleistung durch die Reduzierung der Netzwerklatenz zwischen virtuellen Computern. Sie sollten den Einsatz von Näherungsplatzierungsgruppen bei mehrschichtigen, IaaS-basierten Bereitstellungen in Erwägung ziehen, bei denen die Logikschichten mithilfe mehrerer virtueller Computer, Verfügbarkeitsgruppen und/oder VM-Skalierungsgruppen bereitgestellt werden.

Gehen Sie beispielsweise vom Fall aus, dass jede Schicht Ihrer Anwendung in einer Verfügbarkeitsgruppe oder VM-Skalierungsgruppe bereitgestellt und für Hochverfügbarkeit konfiguriert wird. Wenn Sie für alle Schichten Ihrer Anwendungen eine einzige Näherungsplatzierungsgruppe verwenden, wird selbst bei Verwendung unterschiedlicher VM-SKUs und -Größen erzwungen, dass alle Bereitstellungen zusammen in einem Rechenzentrum erfolgen, um die beste Latenz zu erreichen.

Für optimale Ergebnisse mit Näherungsplatzierungsgruppen sollten Sie sicherstellen, dass Sie den beschleunigten Netzwerkbetrieb verwenden und Ihre virtuellen Computer für niedrige Latenz optimieren.

Erste Schritte mit Näherungsplatzierungsgruppen

Am einfachsten ist der Einstieg in Näherungsplatzierungsgruppen, wenn Sie sie in Ihren Azure Resource Manager-Vorlagen (ARM) verwenden.

Zum Erstellen einer Näherungsplatzierungsgruppe fügen Sie einfach die folgende Anweisung hinzu:

{
"apiVersion": "2018-04-01",
"type": "Microsoft.Compute/proximityPlacementGroups",
"name": "[parameters('ppgName')]",
"location": "[resourceGroup().location]"
}

Wenn Sie diese Näherungsplatzierungsgruppe später in der Vorlage für einen virtuellen Computer (oder eine Verfügbarkeitsgruppe oder eine VM-Skalierungsgruppe) verwenden möchten, fügen Sie einfach die folgende Abhängigkeit und Eigenschaft hinzu:

{
   "name": "[parameters('virtualMachineName')]",
   "type": "Microsoft.Compute/virtualMachines",
   "apiVersion": "2018-06-01",
   "location": "[parameters('location')]",
   "dependsOn": [
     "[concat('Microsoft.Compute/proximityPlacementGroups/', parameters('ppgName'))]"
   ],
   "properties": {
     "proximityPlacementGroup": {
       "id": "[resourceId('Microsoft.Compute/proximityPlacementGroups',parameters('ppgName'))]"
   }
}

Weitere Informationen zu Näherungsplatzierungsgruppen finden Sie in den folgenden Tutorials zum Verwenden von Näherungsplatzierungsgruppen mit PowerShell und der Befehlszeilenschnittstelle.

Mögliche Ergebnisse von Näherungsplatzierungsgruppen

Näherungsplatzierungsgruppen ermöglichen das Platzieren von Ressourcen im selben Rechenzentrum. Da Näherungsplatzierungsgruppen jedoch eine zusätzliche Einschränkung bei der Bereitstellung darstellen, können Zuteilungsfehler auftreten (es könnte beispielsweise nicht möglich sein, Ihre virtuellen Azure-Computer derselben Näherungsplatzierungsgruppe zuzuordnen).

Wenn Sie den ersten virtuellen Computer in der Näherungsplatzierungsgruppe anfordern, wird das Rechenzentrum automatisch ausgewählt. In einigen Fällen führt eine zweite Anforderung für eine andere VM-SKU zu einem Fehler, da diese in dem bereits ausgewählten Rechenzentrum nicht verfügbar ist. In diesem Fall wird der Fehler OverconstrainedAllocationRequest zurückgegeben. Überprüfen Sie beim Troubleshooting über das Azure-Portal oder die APIs, ob die virtuellen Computer in der ausgewählten Region oder Zone verfügbar sind. Falls alle gewünschten SKUs verfügbar sind, sollten Sie versuchen, die Reihenfolge zu ändern, in der Sie sie bereitstellen.

Wenn elastische Bereitstellungen erweitert werden, kann die Einschränkung durch eine Näherungsplatzierungsgruppe in Ihrer Bereitstellung dazu führen, dass die Anforderung nicht ausgeführt werden kann. Es wird bei Näherungsplatzierungsgruppen empfohlen, immer alle virtuellen Computer gleichzeitig anzufordern.

Näherungsplatzierungsgruppen sind nun in der Vorschauversion verfügbar und werden kostenlos in allen Regionen außer „Japan, Osten“, „Australien, Osten“ und „Indien, Mitte“ angeboten.

In unserer Dokumentation finden Sie weitere Informationen zu Näherungsplatzierungsgruppen.

Folgendes Feedback haben wir von SAP erhalten, die an der frühen Vorschau teilgenommen haben:

„Es ist großartig, dass diese Funktion jetzt öffentlich verfügbar ist. Wir werden sie in unseren Standardbereitstellung einsetzen. Mein Team automatisiert umfangreiche Bereitstellungen von SAP-Umgebungen. Für eine optimale Leistung der Systeme ist eine niedrige Latenz zwischen den unterschiedlichen Komponenten des Systems enorm wichtig. Dies gilt insbesondere für die Kommunikation zwischen Anwendungsserver und Datenbank sowie die Latenz zwischen HANA-VMs, wenn die synchrone Replikation aktiviert werden muss. Wir haben Ende 2018 einige Messungen in verschiedenen Azure-Regionen vorgenommen und dabei festgestellt, dass die Latenz manchmal nicht den Erwartungen entsprach und keinesfalls im optimalen Bereich lag. Als wir das Problem mit Microsoft besprochen haben, wurde uns angeboten, an der frühen Vorschau teilzunehmen und die Funktion von Näherungsplatzierungsgruppen (Proximity Placement Groups, PPG) zu testen. Schon während der Evaluierung konnten wir die Latenz zwischen allen Systemkomponenten unter 0,3 ms senken, was für eine herausragende Systemleistung mehr als ausreichend ist. Die besten deterministischen Ergebnisse haben wir erzielt wenn die PPGs mit der Netzwerkbeschleunigung von VM-NICs kombiniert wurden. Damit wurden die gemessenen Latenzen noch einmal gesenkt.“

Ventsislav Ivanov, Development Architect, SAP