Vorstellung: Azure DevOps Server 2019 RC1

Veröffentlicht am 20 November, 2018

Director of Program Management, Azure DevOps

Wir freuen uns, heute den ersten Release Candidate (RC) von Azure DevOps Server 2019 vorstellen zu können. Azure DevOps Server 2019 stellt die Codebasis von Microsoft Azure DevOps bereit und ist gleichzeitig für Kunden optimiert, die ihre Umgebung selbst hosten möchten. Dies kann bei Kunden der Fall sein, die Azure DevOps lokal ausführen müssen, eine garantierte isolierte Instanz von Azure DevOps benötigen oder in Regionen arbeiten möchten, in denen keine gehostete Version von Azure DevOps verfügbar ist.

Sie können Azure DevOps Server 2019 RC1 noch heute herunterladen.

Ebenso wie die Weiterentwicklung von Team Foundation Server (TFS) umfasst Azure DevOps Server die neue, schnelle und bereinigte Azure DevOps-Benutzeroberfläche mit einer Vielzahl neuer Features. Im Folgenden stellen wir einige Features vor, von denen unsere Kunden am meisten profitieren. In unseren umfassenden Versionshinweisen finden Sie alle Features und Informationen zu diesem ersten Release.

Unterstützung für Azure SQL hinzugefügt

Azure DevOps Server bietet zusätzlich zur vorhandenen Unterstützung für SQL Server auch Unterstützung für Azure SQL. So können Unternehmen Azure DevOps auf einer lokalen SQL Server-Instanz in ihrem eigenen Rechenzentrum selbst hosten. Kunden haben jetzt auch die Option, Azure DevOps in der Cloud selbst zu hosten und von all den fantastischen Funktionen und der Leistungsstärke von Azure SQL zu profitieren. Mit diesem Release bietet Azure DevOps jetzt erstklassige Zusammenarbeitsfunktionen für die Entwicklung in der hybriden Cloud – Kunden können Azure DevOps lokal installieren, selbst in der Cloud hosten oder den global verfügbaren, von Microsoft gehosteten Dienst nutzen, um von automatischen Updates und automatischer Skalierung zu profitieren.

Verbesserungen bei der Releaseverwaltung

Mit Azure DevOps Server 2019 ist auch die neue Oberfläche für die Releaseverwaltung verfügbar, über die Sie sich noch leichter über den Status und Fortschritt Ihrer Bereitstellung informieren können. Dank der einmaligen End-to-End-Nachverfolgbarkeit in Azure DevOps können Sie ganz einfach ermitteln, welche Bestandteile in welchen Umgebungen bereitgestellt wurden und warum diese Bereitstellung so erfolgte. Sie können auch Agents miteinander kombinieren, die lokal oder in einer Cloud mit Windows, Mac oder Linux selbst gehostet werden. Die Bereitstellung lässt sich problemlos sowohl in IaaS oder PaaS auf Azure oder in einer lokalen Infrastruktur durchführen.

Screenshot der verbesserten Azure Pipelines-Oberfläche: Nachverfolgen eines Release bis zur Produktion mithilfe progressiver Verfahren zum Verfügbarmachen

Die neue Navigation und die verbesserte Benutzeroberfläche in Azure DevOps wurden in unserem gehosteten Dienst ausführlich getestet und von Kunden und Benutzern kommentiert. Beachten Sie aber, dass das neue Navigationsmodell für Kunden, die ihre Umgebung selbst hosten, möglicherweise Updates der internen Dokumentations- und Schulungsmaterialien erfordert. Sie sollten also entsprechend planen, da alle Ihre Azure DevOps Server-Benutzer die neue Benutzeroberfläche sehen werden, sobald Sie das Upgrade durchgeführt haben. Frühere Versionen von Team Foundation Server nutzen weiterhin die alte Benutzeroberfläche.

Upgrade und Lizenzierung

Weitere Informationen zu den Abhängigkeiten, die für Ihre selbst gehostete Installation erforderlich sind, finden Sie auf der Seite zu Anforderungen und Kompatibilität von Azure DevOps Server. Wenn Sie TFS 2018 ausführen können, ist das Upgrade auf Azure DevOps Server ganz einfach, da alle Betriebssysteme und die Unterstützung für SQL Server in diesem Release fortgeführt werden.

Ein direktes Upgrade auf Azure DevOps Server wird von jeder TFS-Version ab Team Foundation Server 2012 unterstützt. Wenn Sie TFS 2010 oder früher bereitgestellt haben, müssen Sie vor dem Upgrade auf Azure DevOps Server 2019 einige Zwischenschritte ausführen. Weitere Informationen finden Sie auf der Installationsseite.

Azure DevOps Server 2019 RC1 enthält eine Go-Live-Lizenz, mit der dieser Release Candidate sich für den sofortigen Einsatz in der Produktion eignet. Wir interessieren uns aber sehr für Ihre Erfahrungen mit der Ausführung von Azure DevOps in einer selbst gehosteten Konfiguration – lokal oder in der Cloud. Wir würden uns auch sehr über Feedback von Benutzern freuen, die ein Upgrade ihrer TFS-Instanzen auf Azure DevOps Server durchführen.

Wenn Sie Fragen haben oder Feedback übermitteln möchten, informieren Sie uns über die Website der Azure DevOps-Entwicklercommunity.

Ressourcen