Einführung in Azure Cost Management für Partner

Veröffentlicht am 18 November, 2019

Senior Program Manager

Als Partner spielen Sie eine sehr wichtige Rolle beim Planen und Verwalten langfristiger Cloudimplementierungen für Ihre Kunden. Einerseits garantiert die Cloud die Flexibilität, die notwendig ist, um die Infrastruktur entsprechend den sich ändernden Anforderungen zu skalieren, andererseits wird es ziemlich schwierig, die Ausgaben zu kontrollieren, da Cloudkosten je nach Nachfrage erheblichen Schwankungen unterliegen können. Hier kommt Azure Cost Management ins Spiel: Dieser Dienst unterstützt Sie dabei, Ihre Cloudkosten nachzuverfolgen und zu kontrollieren, überflüssige Ausgaben zu vermeiden und die Vorhersagbarkeit der Cloudkosten zu verbessern.

Ankündigung der allgemeinen Verfügbarkeit von Azure Cost Management für alle Cloud Solution Providers (CSPs), die ihre Kunden in die neue Microsoft-Kundenvereinbarung aufgenommen haben. Mit diesem Update können Partner und Kunden von den Azure Cost Management-Tools profitieren, die zur Verwaltung von Cloudausgaben verfügbar sind – ähnlich den Kostenverwaltungsfunktionen, die Kunden mit nutzungsbasierter Bezahlung und Unternehmenskunden bereits heute zur Verfügung stehen.

Dies ist das erste der regelmäßigen Updates zur Unterstützung der Kostenverwaltung für Partner – damit Partner die Kosten für all ihre Kunden und Rechnungen besser verstehen, analysieren, aufgliedern und verwalten können.

Mit diesem Update können CSPs Azure Cost Management für Folgendes verwenden:

  • Genaue Kenntnis der in Rechnung gestellten Kosten und Zuordnung der Kosten zu Kunden, Abonnements, Ressourcengruppen und Diensten.
  • Intuitive Übersicht über die Azure-Kosten in der Kostenanalyse mit Funktionen zur Analyse der Kosten nach Kunde, Abonnement, Ressourcengruppe, Ressource, Verbrauchseinheit, Dienst und vielen weiteren Dimensionen.
  • Anzeigen von Ressourcenkosten, für die in der Kostenanalyse ein Partner Earned Credit (PEC) angewendet wird.
  • Einrichten von Benachrichtigungen und Automatisierung mithilfe programmgesteuerter Budgets und Warnungen, wenn die Kosten Budgets überschreiten.
  • Aktivieren der Azure Resource Manager-Richtlinie, die dem Kunden Zugriff auf Cost Management-Daten ermöglicht. Kunden können dann die Verbrauchskostendaten für ihre Abonnements mit Preisen bei nutzungsbasierter Bezahlung anzeigen.

Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit Azure Cost Management für Partner.

Analysieren von Kosten nach Kunde, Abonnement, Tags, Ressourcengruppe oder Ressource mithilfe der Kostenanalyse

Mithilfe der Kostenanalyse können Partner Kosten nach Kunde, Abonnement, Tags, Ressourcengruppe, Ressource und MPN-ID (Microsoft Partner Network) des Partners gruppieren und filtern und profitieren so von mehr Transparenz und einer besseren Kostenkontrolle. Partner können die Kosten für verschiedene Abrechnungsbereiche sowohl in der Abrechnungswährung als auch in USD anzeigen.

Abbildung: So können Sie Kosten in der Kostenanalyse gruppieren und filtern.

Abgleichen von Kosten mit Rechnungen

Partner können Kosten über Kunden und Abonnements hinweg abgleichen, um zu erfahren, welche Kosten vor Steuern in der Rechnung enthalten sind.

Abbildung: So hilft die Kostenanalyse bei der Analyse von Azure-Ausgaben zum Abgleich von Kosten.

Sie können die Azure-Ausgaben für die von Ihnen unterstützten Kunden und deren Abonnements und Ressourcen analysieren. Mit diesem verbesserten Einblick in die Kosten Ihrer Kunden können Sie Ausgabenmuster verwenden, um Kontrollmechanismen wie Budgets und Warnungen einzurichten, mit denen Sie die Kosten mit dauerhafter und verbesserter Verantwortlichkeit verwalten können.

Ermöglichen der Kostenverwaltung basierend auf Einzelhandelspreisen für Ihre Kunden

Mit diesem Update können Partner Kostenverwaltungsfunktionen für Kunden und Handelspartner aktivieren, die Zugriff auf die Abonnements im Kundenmandanten haben – zunächst in den Tarifen mit nutzungsbasierter Bezahlung. Wenn Sie als Partner beschließen, die Kostenverwaltung für Benutzer zu aktivieren, die Zugriff auf das Abonnement haben, stehen diesen Benutzern dieselben Funktionen zur Verfügung: Sie können die von ihnen genutzten Dienste analysieren und Budgets einrichten, um die Kosten für genutzte Azure-Dienste zu kontrollieren, die basierend auf Preisen bei nutzungsbasierter Bezahlung berechnet werden. Dies ist erst das erste von vielen Updates – wir haben für das erste Halbjahr 2020 weitere Features geplant, um die Kostenverwaltung für Kunden basierend auf Preisen zu ermöglichen, die vom Partner durch Anwenden eines Aufschlags auf die Preise bei nutzungsbasierter Bezahlung festgelegt werden.

Partner können eine Richtlinie einrichten, um die Kostenverwaltung für Benutzer mit Zugriff auf ein Azure-Abonnement zu ermöglichen, sodass diese die Kosten basierend auf Einzelhandelspreisen für einen bestimmten Kunden anzeigen können.

Abbildung: So können Partner eine Richtlinie festlegen, um Kosten basierend auf Einzelhandelspreisen für einen bestimmten Kunden anzuzeigen.

Wenn die Richtlinie für Abonnements im Mandanten des Kunden aktiviert ist, können Benutzer mit RBAC-Zugriff (Role-Based Access Control, rollenbasierte Zugriffssteuerung) auf das Abonnement jetzt Azure-Verbrauchskosten basierend auf Einzelhandelspreisen verwalten.

Abbildung: So können Kunden mit RBAC-Zugriff den Azure-Verbrauch basierend auf Einzelhandelspreisen verwalten.

Einrichten programmgesteuerter Budgets und Warnungen zur Automatisierung und Benachrichtigung beim Überschreiten von Schwellenwerten

Als Partner können Sie Budgets und Warnungen einrichten, sodass Benachrichtigungen an bestimmte E-Mail-Empfänger gesendet werden, wenn ein Kostenschwellenwert überschritten wird. Im Partnermandanten können Sie Budgets für Kosten einrichten, die dem Partner in Rechnung gestellt werden. Sie können auch monats-, quartals- oder jahresbasierte Budgets für all Ihre Kunden oder für einen bestimmten Kunden einrichten und diese nach Abonnement, Ressource, MPN-ID des Handelspartners oder Ressourcengruppe filtern.

Abbildung: So können Sie Budgets und Warnungen einrichten.

Jeder Benutzer mit RBAC-Zugriff auf ein Abonnement oder eine Ressourcengruppe kann ebenfalls Budgets und Warnungen für die Azure-Verbrauchskosten basierend auf Einzelhandelspreisen im Kundenmandanten einrichten, wenn die Richtlinie für die Kostentransparenz für diesen Kunden aktiviert wurde.

Abbildung: So können Benutzer Budgets erstellen.

Wenn ein Budget für ein Abonnement oder eine Ressourcengruppe im Kundenmandanten erstellt wird, können Sie dieses auch so einrichten, dass eine Aktionsgruppe aufgerufen wird. Die Aktionsgruppe kann verschiedene Aktionen ausführen, wenn der Budgetschwellenwert erreicht wird. Weitere Informationen zu Aktionsgruppen finden Sie unter Erstellen und Verwalten von Aktionsgruppen im Azure-Portal. Weitere Informationen zum Verwenden der budgetbasierten Automatisierung mit Aktionsgruppen finden Sie unter Verwalten von Kosten mit Azure-Budgets.

Alle Funktionen, die wir nativ in Azure Cost Management bereitstellen, sind auch als REST-APIs verfügbar, sodass Sie automatisierte Kostenverwaltungsfunktionen einrichten können.

Bald verfügbar

  • Wir werden Empfehlungen und Optimierungsvorschläge in Bezug auf Kosten bereitstellen, sodass Sie höhere Einsparungen und eine bessere Effizienz bei der Verwaltung von Azure-Kosten erzielen können.
  • Wir führen Azure Cost Management basierend auf Einzelhandelspreisen für Kunden ein, die keine Microsoft-Kundenvereinbarung abgeschlossen haben und von CSPs unterstützt werden.
  • Für 2020 haben wir auch Showbackfeatures geplant, mit denen Partner einen Aufschlag auf Verbrauchskosten berechnen können.

Testen Sie Azure Cost Management für Partner noch heute! Der Dienst ist für alle Partner, die ihre Kunden in die neue Microsoft-Kundenvereinbarung aufgenommen haben, im Azure-Portal nativ verfügbar.