Unterstützen von Go-Entwicklern bei der Entwicklung besserer Cloud-Apps in kürzerer Zeit

Veröffentlicht am 28 August, 2018

Sr. Program Manager, Azure Developer Experience

Wir freuen uns, Ihnen zum heutigen Beginn der GopherCon in Denver (USA), an der fast 2.000 Gopher teilnehmen, unsere neuesten Angebote und Ankündigungen für Go-Entwickler präsentieren zu können. Seitdem Anfang dieses Jahres das Azure SDK für Go allgemein verfügbar gemacht wurde, haben unsere Teams hart an der Entwicklung von Go-Tools und -Diensten für Azure, Visual Studio Code und Visual Studio Team Services gearbeitet. Wir werden auch weiterhin alles tun, damit Go-Entwickler bessere Cloud-Apps noch schneller und mit immer mehr Diensten, die den gesamten cloudinternen Workflow abdecken, entwickeln können:

  • Schreiben und testen Sie Code mit Visual Studio Code, dem beliebtesten Editor bei Go-Entwicklern. Debuggen Sie mit visuellen Breakpoints, wenden Sie Go-Formatierungen beim Speichern an, und verwenden Sie Codevervollständigung für mehr Geschwindigkeit und Produktivität.
  • Hosten Sie private Git-Repositorys, und integrieren und veröffentlichen Sie anschließend Apps mit Visual Studio Team Services und Azure DevOps Projects.
  • Führen Sie Code, Container und Apps in Azure Kubernetes Service aus, einem vollständig verwalteten Kubernetes-Cluster, oder mit Azure App Service. Oder verwenden Sie beliebte Linux-Distributionen in Azure Virtual Machines.
  • Speichern Sie strukturierte Daten in verwalteten PostgreSQL- und MySQL-Datenbanken, Objekte in Blob Storage und Zwischenspeicherelemente in Redis Cache. Sie können auch Cosmos DB verwenden, eine global replizierte Datenbank mit mehreren Modellen, die mit MongoDB kompatibel ist.
  • Kommunizieren Sie zwischen Microservices mit Azure Service Bus, Event Hubs und Event Grid.
  • Authentifizieren Sie Benutzer, und verwalten Sie ein Verzeichnis mit OpenID Connect und Azure Active Directory.
  • Sammeln und überwachen Sie Ablaufverfolgungen mit Application Insights und – demnächst – mit OpenCensus.

Abbildung

Neue SDK-Pakete und Buffalo-Azure-Projekt

Zur weiteren Verbesserung der Umgebung für Go-Entwickler in Azure erstellen wir neue Pakete und verbessern die vorhandenen. Wir beginnen mit dem Azure SDK für Go und den zugehörigen Beispielen. Seit Jahresbeginn haben wir u.a. auch neue Pakete für Service Bus, Event Hubs und Blob Storage veröffentlicht. Wir berücksichtigen dabei immer das Feedback unserer Kunden – wenn Sie also ein weiteres Paket benötigen oder sich Verbesserungen an einem vorhandenen wünschen, teilen Sie uns dies über die GitHub-Problemverfolgung zum Go SDK mit.

Pakete sind aber noch nicht alles. Sie haben nach Frameworks und Vorlagen für einen schnelleren Einstieg in Go und Azure gefragt, und wir haben daher Plug-Ins für das Buffalo-Projekt hinzugefügt, die Ihnen den Anfang erleichtern. Buffalo ist ein immer beliebter werdendes Framework für die schnelle Generierung von Komponenten für Go-Web-Apps. Über das Buffalo-Azure-Projekt werden neue Plug-Ins zur Verfügung gestellt, die bei der Bereitstellung von App- und Datenbankressourcen, der Verwendung von Service Bus-Warteschlangen für Workertasks und dem Erstellen von Handlern für Event Grid-Ereignisse helfen. Sie benötigen Hilfe bei anderen Diensten oder haben Feedback zu ihnen? Öffnen Sie dazu einfach Probleme in der Problemverfolgung des Projekts. Unsere Roadmap richtet sich nach Ihren Anforderungen!

Erste-Schritte-Videos

Zum Erlernen von Go in Azure und den ersten Schritten damit haben unsere Gopher kürzlich das Studio von Microsoft Channel9 übernommen und eine Reihe von Videos aufgezeichnet, in denen das Erstellen und Ausführen von Go-Apps mit Azure, Visual Studio Code und Visual Studio Team Services veranschaulicht wird. Sie finden Sie in der Wiedergabeliste unten.

Go on Azure: Part 1—Build Go apps with Visual Studio Code | Azure Friday (Go in Azure: Teil 1 – Erstellen von Go-Apps mit Visual Studio Code) – Ramya Achutha Rao (Senior Software Engineer) zeigt zusammen mit Erik St. Martin, wie Go-Apps mit Visual Studio Code erstellt werden. Sie verwendet die Go-Erweiterung für VS Code, die eine intelligente Codevervollständigung, integriertes Debuggen und noch vieles mehr bietet. Am Ende erstellt sie – immer noch in VS Code – einen Docker-Container für die App, die damit für die Veröffentlichung in der Cloud bereit ist.

Go on Azure: Part 2—CI/CD, Docker, and Kubernetes with VSTS | Azure Friday (Go in Azure: Teil 2 – CI/CD, Docker und Kubernetes mit VSTS) – Cloud Developer Advocates Jessica Deen und Erik St. Martin zeigen die ersten Schritte in DevOps mit Visual Studio Team Services (VSTS) für Go-Entwickler. Erfahren Sie, wie Sie bereits auf GitHub vorhandenen Code mit VSTS verbinden und dann CI/CD-Pipelines erstellen, um Ihre Go-Apps auf Kubernetes in Azure bereitzustellen. Sie lernen außerdem die ersten Schritte mit DevOps Projects in Azure kennen. Dieses Feature kümmert sich für Sie um den gesamten Gerüstbau – einschließlich Ihres VSTS-Kontos, sofern Sie noch nicht über eines verfügen.

Go on Azure: Part 3—Go on Web Apps and Azure Kubernetes Service | Azure Friday (Go in Azure:Teil 3 – Go in Web-Apps und Azure Kubernetes Service) – Josh Gavant (Senior Program Manager) zeigt zusammen mit Erik St. Martin, wie Sie Ihre Go-Apps in einer verwalteten Umgebung mit Azure-Web-Apps ausführen. Für größere Anwendungen bietet AKS einen vollständig verwalteten Kubernetes-Cluster für beliebige Apps und Dienste.

Go on Azure: Part 4—Cloud-native Go apps | Azure Friday (Go in Azure: Teil 4 – cloudnative Go-Apps) – Josh Gavant (Senior Program Manager) spricht mit Erik St. Martin über cloudnative Go-Apps. Azure bietet eine ganze Reihe von Diensten, mit denen Go-Entwickler Apps mit hoher Sicherheit und Skalierbarkeit erstellen können. Erfahren Sie z.B., wie Josh Gavant strikte Authentifizierung mit Azure AD implementiert, Caching mit Redis Cache hinzufügt, beliebige Daten in Azure Storage speichert und Nachrichten und Warteschlangenaufträge mit Service Bus sendet.

Go on Azure: Part 5—Build apps with the Azure SDK for Go | Azure Friday (Go in Azure: Teil 5 – Erstellen von Apps mit dem Azure SDK für Go) – Joel Hendrix (Senior Software Engineer) und Erik St. Martin erklären das Azure SDK für Go. Sie zeigen, wie Sie Apps erstellen können, die mit Azure-Diensten interagieren und diese verwalten.

Go on Azure: Part 6—Events and Messaging | Azure Friday (Go in Azure: Teil 6 – Ereignisse und Messaging) – Messagingdienste sind wichtige Komponenten aller Architekturen, die auf Microservices basieren. David Justice (Senior Software Engineer) zeigt zusammen mit Erik St. Martin einige der Optionen für Messagingdienste in Azure mit Demos zu deren Verwendung in Go-Apps.

Go on Azure: Part 7—Build a Go app with Buffalo and deploy to Azure | Azure Friday (Go in Azure: Teil 7 – Erstellen einer Go-App mit Buffalo und Bereitstellen in Azure) – wussten Sie, dass Buffalo über Plug-Ins für Azure verfügt? In dieser Episode demonstrieren Martin Strobel und Erik St. Martin das Erstellen einer Go-App mit Buffalo und deren Bereitstellung in Azure App Service.

Wir sind noch lange nicht fertig.

Unser Team möchte noch weitere Dienste, Tools, Runtimes, Dokumentationen und Anleitungen erstellen, die das Schreiben und Verwalten von Go-Cloud-Apps noch einfacher und angenehmer machen, daher sind Ihre Anregungen als Go-Entwickler für uns sehr wichtig! Wenn Sie auf der GopherCon sind, kommen Sie doch an unserem Stand vorbei, und sprechen Sie uns an. Sie können auch Anforderungen in unseren Problemverfolgungen öffnen, damit wir wissen, woran Sie arbeiten und wie Azure Ihnen noch besser helfen kann.

Und schließlich sollten Sie neben den Updates für diese Produkte und Dienste auch die Ankündigung im Blog zu Microsoft + Open Source zu Projekten und Aktivitäten der Go-Community, die wir leiten und begleiten, beachten.

Bild von Ashley McNamara

Bildquelle: @AshleyMcNamara

Weitere Informationen