• 3 min read

Kapazitätsgarantie dank Reservierungen von Bedarfskapazitäten – jetzt in der Vorschau

Heute kündigen wir die Vorschau für Reservierungen von Bedarfskapazitäten für Azure Virtual Machines an. Diese neue Funktion ermöglicht es Ihnen, die für den Betrieb von Azure-VMs erforderliche Computekapazität separat von den VMs bereitzustellen und zu verwalten. Zu den Reservierungen von Bedarfskapazitäten wird auch eine definierte SLA gehören (in Kürze bei allgemeiner Verfügbarkeit).

Microsoft-Kunden nutzen Azure, um unternehmenskritische Workloads und Dienste zu hosten. Ein beträchtlicher Anteil verwendet dabei den traditionellen IaaS-Ansatz (Infrastructure-as-a-Service) zum Bereitstellen virtueller Maschinen, der häufig mit Azure Virtual Machine Scale Sets oder Tools von Drittanbietern orchestriert wird.

Kunden greifen auf Azure zurück, um Computekapazitäten nach Bedarf bereitzustellen. In bestimmten Situationen jedoch brauchen sie konkretere Zusicherungen:

  • Unternehmenskritische Anwendungen: Bestimmte Geschäftsprozesse können bereits durch vorübergehende Unterbrechungen aus dem Tritt gebracht werden.
  • Notfallwiederherstellung: Im Falle einer Naturkatastrophe benötigen Unternehmen Kapazitätsgarantien, um die Betriebsfähigkeit an einem anderen Standort wiederherzustellen und den Betrieb wiederaufzunehmen.
  • Besondere Anlässe: Hier ist manchmal mit einem erheblichen Anstieg des Kapazitätsbedarfs zu rechnen. Eine Kapazitätsgarantie kann dafür Sorge tragen, dass eine Performance des Unternehmens auf höchstem Niveau auch in diesem Fall gewährleistet bleibt.

Bislang bestand die einzige Möglichkeit, eine Vereinbarung zum Servicelevel (Service Level Agreement, SLA) der von Azure Virtual Machines gebotenen Computekapazität zu erhalten, im Vorhalten einer bestimmten Anzahl von VM-Instanzen – ganz gleich, ob diese ausgeführt werden oder nicht. Dies kann zu einem hohen Verwaltungsaufwand führen, wenn alle VMs auf dem aktuellen Stand gehalten werden sollen, und behindert die Nutzung der Computekapazität für andere Geschäftszwecke, wenn beispielsweise die VMs nicht für eine primäre Arbeitslast benötigt werden.

Einführung von Reservierungen von Bedarfskapazitäten

Heute kündigen wir die Vorschau für Reservierungen von Bedarfskapazitäten für Azure Virtual Machines an. Diese neue Funktion ermöglicht es Ihnen, die für den Betrieb von Azure-VMs erforderliche Computekapazität separat von den VMs bereitzustellen und zu verwalten. Zu den Reservierungen von Bedarfskapazitäten wird auch eine definierte SLA gehören (in Kürze bei allgemeiner Verfügbarkeit).

Auf diese Weise erhalten Sie neue Optionen zur besseren Verwaltung Ihres Kapazitätsbedarfs. Im Einzelnen sind dies, wie oben bereits angedeutet:

  • Unternehmenskritische Anwendungen: Nutzen Sie Reservierungen von Bedarfskapazitäten, um die Verfügbarkeit von Computekapazitäten zu gewährleisten, wenn Sie die betreffenden VMs offline nehmen, um beispielsweise Updates aufzuspielen.
  • Notfallwiederherstellung (Disaster Recovery, DR): Jetzt können Sie Computekapazitäten für eine nahtlose Wiederherstellung im Falle einer Naturkatastrophe reservieren. Neben einer DR können diese Computekapazitäten auch zur Ausführung anderer Workloads verwendet werden. Die VM-Wartung kann dadurch erfolgen, dass die Kernimages auf dem aktuellen Stand gehalten werden – eine Bereitstellung oder Wartung von VMs abseits von DR-Tests ist nicht erforderlich.
  • Besondere Anlässe: Die frühzeitige Vorabreservierung von Kapazitäten gibt Ihnen die Gewissheit, dass Ihr Unternehmen die zusätzliche Nachfrage bewältigt.

Die Reservierung von Bedarfskapazitäten funktioniert wie ein bereitstellbares Objekt: Sie geben im Compute-Ressourcenanbieter einfach eine VM-Größe, einen Standort und ein Kapazitätsvolumen an. Nach erfolgreichem Abschluss einer Reservierung können die Kunden der reservierten Kapazität dann VMs zuweisen. Die Reservierung erfolgt bedarfsorientiert, denn eine zeitliche Bindung wird nicht verlangt. Sie können Reservierungen von Bedarfskapazitäten löschen, wenn sie nicht mehr benötigt werden.

Das Fehlen einer vertraglichen Laufzeit hat zur Folge, dass Reservierungen nach dem Prinzip der nutzungsbasierten Zahlung auf Grundlage des dann für die VM-Größe geltenden Preises (jedoch ohne die Kosten für das Betriebssystem, das Sie später bereitstellen werden), den Standort und die reservierte Kapazität vorgenommen werden können. Innerhalb des Azure-Abrechnungssystems werden alle verfügbaren Laufzeitrabatte aus erworbenen reservierten VM-Instanzen (RIs) automatisch angerechnet. Die Regeln für die Anrechnung von RIs auf die VM-Nutzung sind mit jenen identisch, die bereits heute für Reservierungen und virtuelle Computer gelten. Weitere Einzelheiten zur Preisgestaltung finden Sie auch in der Dokumentation zu Reservierungen von Bedarfskapazitäten.

An dieser Stelle folgt ein Vergleich zwischen Reservierungen von Bedarfskapazitäten und RIs:

Bild, das die Unterschiede zwischen Reservierungen von Bedarfskapazitäten und reservierten VM-Instanzen (RIs) zeigt

*SLA-Garantien gelten erst mit Eintreten der allgemeinen Verfügbarkeit

Wenn Sie nach Beginn der allgemeinen Verfügbarkeit der Funktion erfolgreich eine Reservierung von Bedarfskapazitäten erstellen, ersetzt die SLA die Kapazitätsprioritätsoption für alle relevanten RIs. Wenn Sie den Rabatt optimal nutzen möchten, können Sie Ihre RIs so konfigurieren, dass ihre Größe flexibel ist.

Bestehende und zukünftige Funktionen

Registrieren Sie während der Vorschauphase alle Abonnements, um auf die API- und Azure-Portalschnittstellen zuzugreifen.

Die Vorschau unterstützt universelle Azure-VM-Familien:

  • Burstfähig (B)
  • Universell (Av2, Dv2 und spätere Generationen einschließlich Dav4)
  • Universell, speicheroptimiert (Ev3 und spätere Generationen einschließlich Eav4)
  • Für Compute optimiert (Fv1 und neuer)

Wir planen für die Zukunft die Unterstützung weiterer VM-Serien. Zusätzliche Ankündigungen sind im weiteren Verlauf dieses Jahres zu erwarten. Die regionale Unterstützung umfasst Azure Public Cloud-Standorte, soweit allgemein verfügbar. Microsoft beabsichtigt, die Unterstützung für Azure for US Government und Azure China in naher Zukunft zu erweitern.

Die Möglichkeit, reservierte Kapazitäten zu nutzen, wird in den kommenden Monaten auf weitere Szenarien ausgedehnt. Erwähnenswert ist beispielsweise die direkte Integration mit Azure Site Recovery (demnächst in der Vorschau). Halten Sie sich auf dem Laufenden.

Ressourcen für die ersten Schritte

Wenn Sie mehr über Reservierungen von Bedarfskapazitäten erfahren möchten, sehen Sie sich dieses Einführungsvideo an und informieren Sie sich über die Funktionsweise.

Sie können auch die Dokumentation zu Reservierungen von Bedarfskapazitäten lesen, in der Sie unter anderem Codebeispiele finden.