Azure Virtual Machines der Reihe „Lsv2“ sind nun allgemein verfügbar

Veröffentlicht am 1 Februar, 2019

Principal Program Manager, Azure Virtual Machines

Nach einer erfolgreichen Vorschauversion mit hervorragender Kundenbindung freuen wir uns, Ihnen offiziell mitteilen zu können, dass Azure Virtual Machines (VMs) der Reihe „Lsv2“ nun allgemein verfügbar sind. Kunden überall auf der Welt und aus den unterschiedlichsten Industriezweigen haben während der zweiten Hälfte des Jahres 2018 die Vorschauversion der VMs der Reihe „Lsv2“ genutzt.

Allgemeine Übersicht

Nutzen Sie die Lsv2-Reihe, die Ihnen einen hohen Durchsatz, niedrige Wartezeiten und direkt zugeordneten lokalen NVMe-Speicher bietet. Lsv2-VMs können auf AMD EPYC™ 7551-Prozessoren mit einem Basistakt von 2,55 GHz für alle Kerne ausgeführt werden. VMs der Lsv2-Reihe sind in verschiedenen Ausführungen von 8 bis 80 vCPUs mit simultanem Multithreading erhältlich. Pro VM stehen 8 GiB Arbeitsspeicher und eine M.2-NVME-SSD mit 1,92 TB für jeweils 8 vCPUs zur Verfügung. Bei 80 vCPUs der Größe L80s v2 sind bis zu 19,2 TB (10 × 1,92 TB) möglich.

Zielworkloads

Die Lsv2-Reihe eignet sich optimal für Ihre Workloads mit hohem Durchsatz und hohem IOPS. Zu den Anwendungsbereichen gehören Big Data-Anwendungen, SQL- und NoSQL-Datenbanken, Data Warehousing und große Transaktionsdatenbanken. Beispiele sind Cassandra, MongoDB, Cloudera und Redis. Kurz gesagt: Diese VMs sind die perfekte Lösung für alle Anwendungen, die von großen In-Memory-Datenbanken profitieren können.

Wir haben eng mit AMD zusammengearbeitet, und damit den Nutzen für Sie als Kunde maximieren können:

„Der AMD EPYC™ 7551-Prozessor, der für die Instanz von Microsoft Azure Lsv2-VMs zum Einsatz kommt, wurde von Grund auf für moderne IT-Unternehmen entwickelt. Zurzeit gibt es keinen Server-Prozessor, der mehr Kerne hat. Außerdem verfügt er über eine einmalige Speicherkapazität und Bandbreite und eine phänomenale E/A-Dichte. Kombinieren Sie dieses Gesamtpaket mit der Leistungsfähigkeit von Azure, und Sie erhalten die perfekte Umgebung für Workloads, wie sie z. B. in Speicherdatenbanken und im Bereich „Big Data" vorkommen. Microsoft Azure ist der erste globale Cloudanbieter, der AMD EPYC-Prozessoren einsetzt, und wir freuen uns, diese Zusammenarbeit fortzusetzen, wenn wir im Jahr 2019 unser gemeinsames Potential noch mehr ausschöpfen möchten.“

- Daniel Bounds, Senior Director für Rechenzentrumslösungen bei AMD

Leistung

Wir haben die Erkenntnisse umgesetzt, die wir in der Vorschauversion gewinnen konnten, und unsere VMs der Reihe „Lsv2“ optimiert, um sie mit maximaler Leistungsfähigkeit auf lokalen NVMe-Datenträgern ausführen zu können. Die Optimierung von Windows Server 2019 in Azure und die neu veröffentlichten Ubuntu-Versionen 18.04 und 16.04 von Canonical im Azure Marketplace ermöglichen uns diese hohen Leistungslevel. Im Laufe des Jahres 2019 werden wir über den Azure Marketplace weiter für die Reihe „Lsv2“ optimierte Linux-Distributionen veröffentlichen. In der Dokumentation Speicheroptimierte VM-Größen finden Sie weitere Informationen zu künftigen Updates.

Verfügbare Konfigurationen und Verfügbarkeit nach Regionen

VMs der Reihe „Lsv2“ erhalten Sie in den folgenden Größen:

Größe vCPUs Arbeitsspeicher (GiB) NVMe-Datenträger NVMe-Datenträger-Datendurchsatz (Lese-IOPS/Mbit/s)
L8s_v2 8 64 1 × 1,92 TB 340.000/2.000
L16s_v2 16 128 2 × 1,92 TB 680.000/4.500
L32s_v2 32 256 4 × 1,92 TB 1.400.000/9.000
L64s_v2 64 512 8 × 1,92 TB 2.700.000/18.000
L80s_v2 80 640 10 × 1,92 TB 3.400.000/22.000

Die Leistungslevel variieren je nach Workload, Konfiguration und ausgewähltem Betriebssystem. Mit der Größe L80s_v2 von NVMe mit 19,2 TB direkt auf der VM konnten wir beispielsweise unter WS 2019 bis zu 3,7 Mio. Lese-IOPS erreichen, und 3,6 Mio. Lese-IOPS unter Ubuntu 18.04/16.04. Sehen Sie sich das folgende Video von der Ignite 2018 an, um weitere Informationen zu erhalten: Inside Azure datacenter architecture with Mark Russinovich (Einblick in die Architektur von Azure-Rechenzentren mit Mark Russinovich).

Die Lsv2-Reihe ist in den folgenden Regionen verfügbar: „USA, Osten“; „USA, Osten 2“; „Europa, Westen“ und „Asien, Südosten“. Wir planen, diese neuen VMs bis Ende des ersten Halbjahrs 2019 in weiteren Regionen verfügbar zu machen, einschließlich der Regionen „USA, Westen 2“ und „Europa, Norden“.

Nächste Schritte

Weitere Informationen zur Lsv2-Reihe erhalten Sie in der Dokumentation Speicheroptimierte VM-Größen. Sowohl unter Windows als auch unter Linux richten sich Ihre Kosten für Lsv2-VMs nach dem ausgewählten Preismodell: Sie können zwischen VMs mit nutzungsbasierter Bezahlung, VMs mit niedriger Priorität und für ein oder drei Jahre reservierten Instanzen (RI) wählen.

Erstellen eines virtuellen Windows-Computers in Azure