Ankündigung der Vorschauversion der Azure-Befehlszeilenschnittstelle (Azure CLI) 2.0

Veröffentlicht am 26 September, 2016

Senior Program Manager, VS and .NET PM

Mit dem fortschreitenden Wachstum von Azure haben wir wahrgenommen, dass viele unserer Kunden unsere Befehlszeilentools nutzen, insbesondere die Windows PowerShell-Tools und unsere Befehlszeilenschnittstelle (CLI) Azure XPlat.  Wir haben umfangreiches Feedback zur Produktivität erhalten, die mit Befehlszeilentools möglich ist. Insbesondere von Kunden, die mit Linux arbeiten, wurde uns aber auch viel über unsere XPlat-CLI und deren mangelhafte Integration mit verbreiteten Linux-Befehlszeilentools und Schwierigkeiten bei der Installation und Verwaltung der Node-Umgebung (auf der sie basierte) berichtet.

Aufgrund dieses Feedbacks – und des Wachstums des auf Azure Resource Manager basierenden Konfigurationsmodells – haben wir die Befehlszeilenschnittstelle verbessert, sodass wir jetzt eine großartige Erfahrung für Azure bieten können. Ab heute stellen wir diese neue Befehlszeilenschnittstelle zur Verfügung. Sie trägt die Bezeichnung Azure-Befehlszeilenschnittstelle (Azure CLI) 2.0 – Vorschauversion und ist nun als Betaversion auf GitHub verfügbar. Probieren Sie sie aus, und geben Sie uns Feedback!

Wenn Sie nun daran interessiert sind, wie wir an dieses Projekt herangegangen sind und was dies für Sie bedeutet, lesen Sie weiter!

Was macht eine großartige moderne Befehlszeilenschnittstelle aus?

Als wir beschlossen hatten, unsere nächste Generation von Befehlszeilentools zu entwickeln, einigten wir uns schnell auf einige Grundprinzipien:

Natürlich und einfach zu installieren: Unabhängig von Ihrer Plattform sollte unsere Befehlszeilenschnittstelle so installiert werden, wie Sie es erwarten. Dies kann über „brew install azure-cli“ auf einem MacBook erfolgen oder über „apt-get install azure-cli“ unter Bash in Windows (demnächst verfügbar).

Konsistenz mit POSIX-Tools: Wenn Befehlszeilentools erfolgreich sein sollen, müssen sie einfach und vorhersehbar zu bedienen sein, indem weit verbreitete Standards implementiert werden.

Teil des Open-Source-Ökosystems: Der Wert von Open Source besteht in der Community und den fantastischen Features und Integrationen, die dort entwickelt werden, von DevOps-Lösungen (Chef, Ansible) bis hin zu Abfragesprachen (JMESPath).

Langfristig einsetzbar und aktuell bei Azure: Im Zeitalter von Continuous Delivery ist die einfache Bereitstellung eines Diensts nicht mehr ausreichend. Wir benötigen aktuelle Tools, mit denen unsere Kunden diesen Dienst sofort nutzen können. 

Bei der Umsetzung dieser Prinzipien erkannten wir, dass der Umfang der Verbesserungen über einige Breaking Changes hinausging. In Verbindung mit dem Feedback, das wir zu unserer XPlat-CLI erhalten hatten, schien es sinnvoll, von Grund auf neu zu beginnen. Durch diese Entscheidung konnten wir uns ausschließlich auf unsere ARM-Verwaltung konzentrieren und uns um ein weiteres häufig erwähntes Problem aus dem Feedback kümmern: den Schalter für den ASM/ARM-Konfigurationsmodus unserer XPlat-CLI.

Vorstellung der Vorschauversion von Azure CLI 2.0

Während wir derzeit den Support für Azure-Kerndienste ausweiten, möchten wir Ihnen die nächste Generation unseres Befehlszeilentools vorstellen: Azure CLI 2.0 (Vorschauversion).

AzBlogAnimation4

Beginnen Sie ohne Verzögerung mit einer schnellen und einfachen Installation unabhängig von der Plattform.

Ihre Tools sollten immer einfach zugänglich und zu installieren sein, gleichgültig, ob Sie im Unternehmensbetrieb oder in der Entwicklung arbeiten. Demnächst wird die Vorschauversion von Azure CLI 2.0 auf allen verbreiteten Plattformpaketdiensten verfügbar sein.

Arbeiten Sie gerne mit Befehlszeilentools wie grep, AWK oder jq?  Wir auch!

Befehlszeilentools sind am produktivsten, wenn sie gut miteinander funktionieren. Die Vorschauversion von Azure CLI 2.0 bietet saubere und an Pipes weiterleitbare Ausgaben für die Interaktion mit verbreiteten Befehlszeilentools wie grep, cut und jq.

Fühlen Sie sich wie ein Azure-Ninja mit konsistenten Mustern und sofort abrufbereiter Hilfe.

Die ersten Schritte in der Cloud können mit all den verfügbaren Tools und Optionen überwältigend sein, aber die Vorschauversion von Azure CLI 2.0 kann Ihnen auf diesem Weg helfen. Sie erhalten Hilfe mit Beispielen und Schulungsinhalten zu verbreiteten Befehlen.  Wir haben unser Hilfesystem mit einer verbesserten in die Tools integrierten Hilfe vollständig neu entworfen.

In zukünftigen Releases werden wir unsere Dokumentation erweitern, sodass sie ausführliche Manpages und Onlinedokumentation in beliebten Repositorys enthalten.

Weniger Eingaben = mehr Produktivität

Wir bieten „TAB-Vervollständigung“ für Befehle und Parameternamen. Dadurch ist es einfach, den richtigen Befehl oder Parameter zu finden, ohne Ihren Flow zu unterbrechen. Für Parameter, die bekannte Auswahlmöglichkeiten bieten, sowie für Ressourcengruppen und Ressourcennamen können Sie mithilfe der TAB-Vervollständigung passende Werte suchen.

Umstellung auf die Vorschauversion von Azure CLI 2.0

Was bedeutet dies für die bisherigen Benutzer der XPlat-CLI? Gut, dass Sie danach fragen. Es folgen einige Antworten auf wichtige Fragen, die wir erwarten:

Sie müssen nichts ändern: Die XPlat-CLI funktioniert weiterhin, und Skripts können noch immer verwendet werden. Wir werden diese Befehlszeilenschnittstelle weiterhin unterstützen und ihr neue Features hinzufügen.

Sie können beide Befehlszeilenschnittstellen parallel installieren und verwenden: Anmeldeinformationen und einige Standardwerte, etwa Standardabonnements, werden von den Befehlszeilenschnittstellen gemeinsam verwendet. Dadurch können Sie die Vorschauversion von CLI 2.0 ausprobieren und dabei Ihre bereits vorhandene Azure XPlat-CLI-Installation unverändert lassen. 

Nein, der ASM-Modus bzw. der klassische Modus wird in der Vorschauversion von Azure CLI 2.0 nicht unterstützt: Wir haben unseren Entwurf an ARM-Grundtypen ausgerichtet, z. B. Ressourcengruppen und Vorlagen. Der ASM-Modus bzw. der klassische Modus wird von der XPlat-CLI weiterhin unterstützt.

Ja, wir helfen Ihnen auf Ihrem Weg: Wir können zwar keine Skripts für Sie konvertieren, haben aber einen Online-Konvertierungsleitfaden erstellt, einschließlich einer Konvertierungstabelle, die die Befehle der beiden Befehlszeilenschnittstellen gegenüberstellt.

Beachten Sie bitte, dass für die gemeinsame Verwendung der Anmeldeinformationen mindestens Version 0.10.5 der Azure XPlat-CLI erforderlich ist.

Sind Sie daran interessiert, es auszuprobieren?

Wir sind bei GitHub, aber veröffentlichen auch auf Docker: Sie erhalten das aktuelle Release durch Ausführen von „$ docker run -it azuresdk/azure-cli-python“.

Wenn Sie Feedback haben, geben Sie in der Befehlszeilenschnittstelle „az feedback“ ein, und teilen Sie es uns mit!

Nehmen Sie an der Microsoft Ignite-Konferenz (26. bis 30. September 2016, Atlanta, Georgia) teil? Besuchen Sie uns für eine Vorführung am Stand der Azure-Tools, oder nehmen Sie an unserer Sitzung teil:  Build cloud-ready apps that rock with open and flexible tools for Azure (Erstellen von ansprechenden cloudfähigen Apps mit offenen und flexiblen Tools für Azure).

Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet dies für die bisherigen Benutzer der XPlat-CLI?

Die XPlat-CLI funktioniert weiterhin, und Skripts können noch immer verwendet werden. Beide unterstützen einen unterschiedlichen Hauptbefehl („azure“ bzw. „az“), und Sie können Sie in bestimmten Szenarien gemeinsam verwenden. Anmeldeinformationen und einige Standardwerte (wie das Standardabonnement) werden von den Befehlszeilenschnittstellen gemeinsam verwendet, sodass Sie die Vorschauversion von Azure CLI 2.0 ausprobieren und Ihre vorhandene CLI-Installation unverändert lassen können. Wir werden die XPlat-CLI weiterhin unterstützen und ihr neue Features hinzufügen.

Ich verfüge über Skripts, die den Befehl „azure“ aufrufen. Funktionieren diese mit dem neuen Tool?

Vorhandene Skripts, die für die Azure XPlat-CLI erstellt wurden (Befehl „azure“) funktionieren nicht mit der Vorschauversion von Azure CLI 2.0. Die meisten Befehle weisen zwar ähnliche Benennungskonventionen auf, die Struktur der Ein- und Ausgaben wurde jedoch geändert. Für die meisten Kunden bedeutet dies, dass sie Skripts mit Umgehungen, die von der Azure XPlat-CLI erfordert werden, ändern oder weiterhin beide Tools verwenden müssen.

Stellen Sie die Azure XPlat-CLI ein? Wann wird Azure CLI 2.0 die Vorschauphase verlassen?

Die aktuelle XPlat-CLI wird weiterhin verfügbar sein und unterstützt, da sie für alle ASM-basierten bzw. klassischen Dienste benötigt wird. Die neue Azure CLI 2.0 bleibt vorerst in der Vorschauphase, da wir bis zum endgültigen Release (Datum wird noch bekannt gegeben) frühes Benutzerfeedback sammeln, um Verbesserungen zu ermöglichen.

Wird die Unterstützung von .NET Core und PowerShell in diesem Release geändert?

Die Unterstützung von .NET Core und PowerShell wird in diesem Release nicht geändert. Beide sind weiterhin verfügbar und werden vollständig unterstützt. Wir sind der Auffassung, dass PowerShell und POSIX-basierte Befehlszeilenschnittstellen für verschiedene Benutzergruppen geeignet sind und somit die ideale Auswahl für Automatisierungs-/Skriptszenarien über die Befehlszeile bieten. Beide Optionen sind auf mehreren Plattformen verfügbar.  Beide sind nun Open Source, und wir investieren in beide.