Der Einzelhandel setzt auf Azure IoT Central

Veröffentlicht am 13 Januar, 2020

Sr. Product Marketing Manager

Für viele Einzelhändler rund um die Welt ist das umsatzstärkste Quartal des Jahres – das Weihnachtsgeschäft einschließlich „Black Friday“, „Cyber Monday“ usw. – gerade erst zu Ende gegangen. Ob Lieferkettenoptimierung, digitaler Vertrieb oder In-Store-Analysen – die Einzelhandelsbranche setzt vollständig auf IoT-Technologien, um diese Bedarfsspitzen zu bewältigen. Insbesondere, wenn Unternehmen ihre Marke flexibel gestalten, die besten Talente gewinnen und die Kundenerfahrung optimieren müssen, um Markentreue zu erzielen. In unserer neuesten Untersuchung zu IoT-Signalen für den Einzelhandel, die von Microsoft beauftragt und im Januar 2020 veröffentlicht wurde, geht es um die wichtigsten Erkenntnisse führender Unternehmen, die IoT heute nutzen. Wir erörtern Wachstumsfelder wie die Verbesserung der Kundenfreundlichkeit, die Verwendung künstlicher Intelligenz zur Erfolgsoptimierung und spezifische Unterschiede zwischen globalen Märkten in Fragen der Sicherheit und Compliance.

Entwickeln von IoT-Lösungen für den Einzelhandel mit Azure IoT Central

Mit dem Ziel, Einzelhändler rund um die Welt zu unterstützten, setzen Microsoft und seine globalen Partner kontinuierlich Erkenntnisse aus dem Einzelhandel in Lösungen um. Dabei stellen sich Entscheidungsträger die wichtige Frage, ob sie in die Entwicklung völlig neuer IoT-Lösungen investieren oder Lösungen kaufen sollen, die ihre Anforderungen bereits erfüllen. Für viele Lösungsentwickler ist Azure IoT Central die perfekte Wahl: Eine vollständig verwaltete IoT-Plattform mit vorhersagbaren Preisen und einzigartigen Features, wie spezifischen Anwendungsvorlagen für den Einzelhandel, die die Entwicklung von Lösungen beschleunigen können, da sie über 30 grundlegende Azure-Dienste einschließen. Überlassen Sie uns die Verwaltung der Dienste, damit Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren und Ihr fundiertes Branchenwissen zur Unterstützung Ihrer Kunden nutzen können.

Neue Tools, die die Entwicklung einer IoT-Lösung für den Einzelhandel beschleunigen

Wir freuen uns, heute die Einführung unserer sechsten IoT Central-Anwendungsvorlage für die Lösungsentwicklung im Einzelhandel anzukündigen. Die Micro-Fulfillment Center-Vorlage veranschaulicht, wie sich Kosten durch Konnektivität und Automatisierung reduzieren lassen, indem Downtimes vermieden, die Sicherheit erhöht und die Effizienz verbessert werden. Mithilfe von App-Vorlagen können Lösungsentwickler direkt durchstarten. Die Vorlagen umfassen Beispieldashboards für Bediener, Beispielgerätevorlagen, simulierte Geräte, die Echtzeitdaten erzeugen, Zugriff auf Plug & Play-Geräte und Sicherheitsfeatures, die Ihnen ein sorgenfreies Arbeiten ermöglichen. Die Optimierung der Fulfillment-Prozesse ist für viele Einzelhändler ein wichtiger Bestandteil der Betriebsabläufe. Mit einer frühen Optimierung lassen sich bedeutende Renditen in der Zukunft erzielen. Anwendungsvorlagen helfen Lösungsentwicklern, Herausforderungen zu bewältigen, beispielsweise die Proof of Concept-Phase zu überwinden oder schnelle IoT-Geschäftszenarien zu entwerfen.

IoT Central-Einzelhandelsanwendungsvorlagen für Lösungsentwickler

: 6 IoT Central-Einzelhandelsanwendungsvorlagen, die die Lösungsentwicklung beschleunigen sollen

Innovative Einzelhändler lernen aus den IoT-Erfahrungen anderer

Neben umfassenden Brancheneinblicken, die IoT-Signale für den Einzelhandel bieten, freuen wir uns, drei Fallbeispiele mit den Entscheidungen, Kompromissen, Prozessen und Ergebnissen führender globaler Unternehmen zu veröffentlichen, die in IoT-Lösungen investieren. Zusätzlich werden die Entwickler von Einzelhandelslösungen beschrieben, die diese Unternehmen unterstützen. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese Unternehmen von der Implementierung und Investition in IoT-Lösungen profitieren, und entdecken Sie wichtige Details, die sich positiv auf Ihre eigenen Investitionen und Möglichkeiten auswirken könnten.

South African Breweries und CIRT-Team enträtseln Kühlsystemüberwachung

South African Breweries ist eine Tochtergesellschaft von AB InBev. Das weltweit größte Brauerei-Unternehmen hat sich verpflichtet, sein Bier für Kunden immer frisch und kühl zu halten – eine Herausforderung, die für die meisten Verbraucher selbstverständlich ist. Mit dem Ziel, fehlende Kühlsysteme zu ermitteln, Kosten zu reduzieren und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, entschied sich Sameer Jooma, Director of Innovation and Analytics bei AB InBev, mithilfe von Consumption Information Real Time (CIRT), einem südafrikanischen Lösungsentwickler, innovative IoT-Produkte einzuführen. CIRT wurde mit dem Pilotprojekt „Fridgeloc Connected Cooler“, einem Kühlanlagenüberwachungssystem, beauftragt. Das System bietet Echtzeiteinblicke in die Temperatur (von internen Kühlanlagen und Kondensatoren) und in den Verbindungsstatus und Standort von Hunderten Kühlsystemen in städtischen und ländlichen Gebieten Südafrikas. Die Umgestaltung eines bestehenden Kühlüberwachungsprozesses, in dem Prüfer beim Händler vor Ort sicherstellen mussten, dass sich die Kühlung am richtigen Ort befand, und die Zeit zwischen der Auslieferung und Aufstellung im Lokal nachhalten mussten, sind nur zwei der von Jooma identifizierten Vorteile der Prozessoptimierung.

„Das Managementteam benötigte einen Überblick über die Kühlgeräte und wollte diese von einem zentralen Ort landesweit verwalten. IoT Central hat uns diese Live-Ansicht verschafft.“ – Sameer Jooma, Director: Innovation and Analytics, AB InBev

Erfahren Sie in diesem Fallbeispiel, welche Herausforderungen Händler und Konsumgüterhersteller bei der durchgängigen Kühlung ihrer Produkte bewältigen müssen.

Auf dem Weg zu einem vernetzten Kühlschrank im ländlichen Südafrika – ein Außendiensttechniker „versandet“ auf der Fahrt zum Lokal.

Auf dem Weg zu einem vernetzten Kühlschrank im ländlichen Südafrika – ein Außendiensttechniker „versandet“ auf der Fahrt zum Lokal.

„Fridgeloc Connected Cooler“ in einem Lokal in Soweto, Südafrika

„Fridgeloc Connected Cooler“ in einem Lokal in Soweto, Südafrika

Mars Incorporated gewinnt dank Footmarks Inc. neue Einblicke in seine Halloween-Displaykampagne

Die meisten Unternehmen in der Konsumgüterindustrie verzeichnen dank Investitionen in Marketing und Vertrieb rund um die Feiertage einen sprunghaften Umsatzanstieg. Dabei reichen die Maßnahmen von Onlineanzeigen bis hin zu physischen Displays in den Geschäften. In der vergangenen Halloweensaison beschloss Jason Wood, Global Display Development Head bei Mars Inc., einem weltweiten Hersteller von Süßwaren und anderen Nahrungsmitteln, dass es an der Zeit war, ein uraltes Problem anzugehen: Den Weg seiner Produktdisplays zu verfolgen, nachdem sie das Lager verlassen hatten. Bis dahin konnte Mars nur die Anzahl der produzierten und die Anzahl der an den Einzelhandel ausgelieferten Displays nachverfolgen. Als geeigneter Partner stellte sich Footmarks Inc. heraus. Dieser konzipierte die Beacon- und Gateway-basierte Lösung zur Nachverfolgung der Displays mit Azure IoT Central, um sichere, einfache und skalierbare Einblicke in die Reise der Displays zu liefern. Während der Kampagne und danach ergaben sich einige interessante Einblicke.

„Es war erstaunlich zu erfahren, wann die Displays unser Lager verließen – diese aufschlussreichen Erkenntnisse hätten wir ohne die Lösung nicht gewonnen.“ – Jason Wood, Global Display Development Head, Mars Inc.

Erfahren Sie in diesem Fallbeispiel mehr über die Herausforderungen, die Mars und Footmarks bei der Skalierung, Bewertung und Verwaltung von Geräten für die Nachverfolgung von Displays bewältigen mussten.

: Footmarks Inc., Smart Connect Cloud-Dashboard für Mars Wrigley: Lösung zur Nachverfolgung von Displays mithilfe von IoT-Sensoren für die Halloween-Kampagne 2019

Footmarks Inc., Smart Connect Cloud-Dashboard für Mars Wrigley: Lösung zur Nachverfolgung von Displays mithilfe von IoT-Sensoren für die Halloween-Kampagne 2019

Microsoft kooperiert mit C.H. Robinson und Intel, um Einblicke in die Lieferkette von Xbox und Surface zu erhalten

In Vorbereitung auf die geschäftige Weihnachtssaison 2019 und die Einführung vieler neuer Surface-SKUs wollte das Microsoft-Supply-Chain-Team testen, welche Vorteile eine einzelne integrierte Plattform für IoT-Geräte dem weltweiten Versand und der Optimierung der Analyse und Geräteverwaltung bieten konnte. Das Microsoft-Team dachte auch vorausschauend und bereitete sich auf die Einführung der neuesten Xbox Konsole, Xbox Series X und auf eine Reihe neuer Surface-Produkte vor. Da die weltweite Nachfrage nach Surface- und Xbox-Produkten voraussichtlich ansteigen würde, konnte der Bedarf an Einblicken und geeigneten Maßnahmen entlang der Lieferkette nur zunehmen. Das Microsoft-Team wählte TMC (einen Unternehmensbereich von C.H. Robinson) als Partner. Hierbei handelt es sich um einen weltweiten Technologie- und Logistikmanagementanbieter, der gemeinsam mit Intel eine transformative Lösung auf Grundlage der bestehenden Navisphere Vision-Software entwickelt hat, die mit Azure IoT Central global bereitgestellt werden konnte. Das Ziel bestand darin, die Umgebungsbedingungen während des Versands auf Erschütterungen, Licht- und Temperatureinflüsse zu überwachen, um mögliche Schäden an Millionen von Produkten weltweit in Echtzeit zu erkennen.

„Der wirkliche Nutzen ergibt sich aus der Kombination der Navisphere Vision-Technologie von C.H. Robinson, die von und für Lieferkettenexperten entwickelt wurde, und der Geschwindigkeit, Sicherheit und Konnektivität von Azure IoT Central.“ – Chris Cutshaw, Director of Commercial and Product Strategy bei TMC

Erfahren Sie in diesem Fallbeispiel mehr über die Ergebnisse aus der letzten Feiertagssaison und darüber, wie Navisphere Vision Transparenz in globale Lieferketten bringen kann.

Abbildung von CH Robinson 5

Navisphere Vision-Dashboard mit IoT-Sensoraktivitäten, die über Azure IoT Central verwaltet werden

Erste Schritte

NRF 2020: Retail Big Show in Manhattan vom 12. bis 14. Januar. Azure IoT- und weitere Experten einschließlich Entwickler von Einzelhandelslösungen Attabotics, C.H. Robinson und CIRT zählen zu den Teilnehmern.

Erfahren Sie mehr im Bericht zu IoT-Signalen für den Einzelhandel.

Starten Sie noch heute durch mit Azure IoT Central.

Erfahren Sie mehr über die Lösungen, die diese Kunden heute nutzen.


Intel, das Intel-Logo und andere Intel-Handelsmarken sind Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochterunternehmen.