Navigation überspringen

Verwaltete Azure SQL-Datenbank-Instanz: allgemeine Verfügbarkeit des Tarifs „Universell“

Veröffentlicht am 24 September, 2018

Principal Program Manager, Microsoft Azure Data Group

Wir freuen uns, die allgemeine Verfügbarkeit des Diensttarifs „Universell“ in der verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanz am 1. Oktober 2018 bekannt zu geben. Die verwaltete Instanz ist ein neuer Ressourcentyp in SQL-Datenbank, die die Migration von SQL Server-Workloads optimiert und das Beste von SQL Server mit allen Vorteilen eines vollständig verwalteten Datenbankdiensts kombiniert. Der Diensttarif „Universell“ soll als optimales Ziel in der Cloud für die Mehrheit der Geschäftsanwendungen dienen, die typische Anforderungen an Leistung und E/A-Latenz haben.

„Eine große Herausforderung bei der Migration war, dass wir 8 TB an Daten in der Produktionsumgebung hatten und es kein anderes SQL-PaaS-Angebot gab, das mehr als 8 TB unterstützt. Wir wussten, dass wir die Lösung und die Überwachung in den internen Bereich verlagern mussten.

Wir haben die verwaltete SQL-Datenbank-Instanz verwendet, eine Möglichkeit, riesige Datenbanken in die Azure-Cloud zu migrieren, ohne Code zu ändern, und mit allen Anwendungen konform zu bleiben, damit wir eine 1:1-Übertragung durchführen können. Vor der Migration galten unsere größten Bedenken der Leistung. Wir haben viele Benutzer, und überraschenderweise ist die Leistung nicht schlechter geworden, sie ist gleich geblieben. Darüber hinaus haben wir die Sicherheit, dass immer die neueste Softwareversion ausgeführt wird.

Die verwaltete SQL-Datenbank-Instanz ermöglichte uns eine zuverlässige Datenbankeinrichtung, ohne dass wir uns um den zugrunde liegenden Server, das Datenträgersystem, das Sicherungssystem oder andere Hardware kümmern mussten. Dies ist von unschätzbarem Wert, da unser Team sich auf die Datenbanknutzung und nicht auf die Datenbankverwaltung konzentriert.“

– Charlotte Lindahl, Project Manager, KMD

Migrieren Ihrer Datenbanken zu einem vollständig verwalteten Dienst

Azure SQL-Datenbank ist ein vollständig verwalteter Datenbankdienst, d.h., Microsoft betreibt SQL Server für Sie und stellt die Verfügbarkeit und Leistung sicher. Sie können verwaltete Instanzen in der Größenordnung bereitstellen und anpassen, die Ihr Unternehmen benötigt. Umfangreiche Compute- und Speicheroptionen von 8 bis 80 virtuellen Kernen und von 32 GB bis 8 TB ermöglichen es Ihnen, klein anzufangen und nahtlos zentral hochzuskalieren, ohne die Leistung der Anwendungen zu beeinträchtigen, um den Anforderungen Ihrer größten Workloads gerecht zu werden.

Die verwaltete Instanz beinhaltet auch innovative Features, die Ihre Sicherheit und Geschäftskontinuität auf ein Niveau erweitern, das Sie bisher nicht gekannt haben. Beispielsweise können Sie die integrierte Hochverfügbarkeit, automatisierte Sicherungen und die Point-in-Time-Wiederherstellung  nutzen, um Geschäftskontinuität sicherzustellen. Mit einem umfassenden Sicherheitsportfolio können Sie intelligente Schutzfeatures wie z.B. die Bedrohungserkennung aktivieren, die wie ein Alarmsystem für Ihre Datenbank funktioniert, sodass Sie proaktive Warnungen zu potenziell schädlichen Aktivitäten erhalten. Stellen Sie sich eine nahezu automatische Verwaltung von Hunderten bis Tausenden Ihrer SQL Server-Datenbanken vor!

Die einfache Migration ohne Neuschreibung von Code und die Vorteile eines vollständig verwalteten Datenbankdiensts machen die verwaltete Instanz zum wirtschaftlichsten Ziel für Ihre Anwendungen in der Cloud. Laut der von Forrester Consulting durchgeführten Untersuchung Total Economic ImpactTM bietet die verwaltete Instanz eine 3-jährige Rendite von 212 Prozent, Investitionseinsparungen durch vermiedene Hardware-, Speicher- und Netzwerkkosten von bis zu 800.000 US-Dollar pro Jahr und Produktivitätssteigerungen von bis zu 40 Prozent für interne Datenbankadministratoren und 20 Prozent verbesserte Produktivität für IT-Teams1.

„Wir konnten unsere TimeXtender-Lösung innerhalb weniger Wochen in der verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanz in der Produktion bereitstellen. Wir haben sofort 49 % Kosteneinsparungen erzielt, und die Aussicht, künstliche Intelligenz durch maschinelles Lernen auf unsere Daten anzuwenden, ist eine vielversprechende Möglichkeit für uns.“

– John Steele, GM of Business Technology & Systems, Komatsu Australia

Neben den Vorteilen eines vollständig verwalteten Diensts ermöglicht die verwaltete Instanz ein instanzbezogenes Programmiermodell, das eine hohe Kompatibilität mit der lokalen SQL Server-Instanz (2005 bis einschließlich der aktuellen Versionen) bietet, sodass die Notwendigkeit einer Umgestaltung der Anwendungen oder die Verwaltung dieser Datenbanken reduziert wird oder entfällt, nachdem sie sich in der Cloud befinden. Dieses instanzbezogene Modell enthält Features wie native Datenbankwiederherstellung, vom Benutzer initiierte Sicherung, SQL-Agent, Datenbank-E-Mail, Service Broker, Common Language Runtime (CLR), Change Data Capture, Anmeldungen und instanzbezogene SQL-Überwachung, Katalogansichten und DMVs. 

Eine umfassende Übersicht über die Funktionen der verwalteten Instanz finden Sie in unserer Ankündigung zur öffentlichen Vorschauversion und auf der Landing Page für die Dokumentation.

Was ist SQL MI?

Neue überzeugende Features allgemein verfügbar

Die allgemein verfügbare verwaltete Instanz umfasst viele neue Funktionen zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, darunter Verbesserungen bei der Bereitstellung von Instanzen durch Datenbankmigration, Sicherheitskonfiguration und kontinuierliche Integritäts- und Leistungsüberwachung. Mit diesem wichtigen Meilenstein werden auch eine SLA mit 99,99 % Verfügbarkeit, eine umfangreichere Gruppe von Programmierfeatures sowie branchenführende Sicherheit und Konformität eingeführt.

Zunächst haben wir die Liste der verfügbaren Regionen um „Japan, Westen“, „Frankreich, Mitte“ und „Vereinigtes Königreich, Westen“ erweitert und die durchschnittliche Bereitstellungszeit in allen verfügbaren Regionen für die erste Instanz auf wenige Stunden reduziert.

Um die Einrichtung des Netzwerks zu vereinfachen, haben wir ARM-Vorlagen erstellt und Optionen im Azure-Portal aktiviert, mit denen die Kompatibilität Ihrer vorhandenen VNETs und Subnetze geprüft oder ein neues mit der verwalteten SQL-Instanz konformes VNET mit nur einem Klick erstellt werden kann. Zum schnellen Einstieg können Sie zudem eine verwaltete Instanz und einen virtuellen Clientcomputer mit vorinstalliertem SQL Server Management Studio (SSMS) bereitstellen, indem Sie auf die Schaltfläche Bereitstellung in Azure auf der Seite mit den ARM-Schnellstartvorlagen klicken.

Mit der Version für die allgemeine Verfügbarkeit können Sie Netzwerksicherheitsgruppen (NSGs) in dem Subnetz festlegen, in dem die verwaltete Instanz bereitgestellt wird, um Netzwerkisolation mit einschränkender Filterung des Datenverkehrs zu aktivieren. Außerdem können Sie den Dienst zur SQL-Sicherheitsrisikobewertung verwenden, mit dem potenzielle Datenbankschwachstellen erkannt, nachverfolgt und behoben werden können. Beide Funktionen stellen eine optimale Sicherheit sicher und tragen dazu bei, dass Sie nach der Migration zu Azure mit Ihren Richtlinien konform bleiben.

Mit der Version für die allgemeine Verfügbarkeit werden Datenmigrationen zudem erheblich erweitert. Mit Azure Database Migration Service können Sie bei einer minimalen Ausfallzeit die Datenbanken aus einer lokalen SQL Server-Instanz zu einer verwalteten Azure SQL-Datenbank-Instanz migrieren, sodass ein nahtloser Anwendungswechsel in Azure ohne Beeinträchtigung des Geschäftsablaufs erfolgen kann.

Um die bestmögliche Leistung nach der Migration sicherzustellen, können Sie jetzt die integrierte Cloudüberwachungslösung Azure SQL-Analyse verwenden, um Statistiken zur Abfrageausführung, Wartezeiten und Fehler in den verwalteten Instanzen zu analysieren. Darüber hinaus können Sie Intelligent Insights verwenden, eine integrierte Funktion, mit der Leistungsbeeinträchtigungen automatisch erkannt und angezeigt werden, sodass sich der Zeitaufwand für die Verwaltung und Anpassung Ihrer Instanzen und Datenbanken ganz erheblich senken lässt.

Schließlich haben wir die SQL-Features, die Sie seit Jahren begeistert verwenden, auch in der Cloud hinzugefügt. Sie können nun die Transaktionsreplikation in unterschiedlichen Szenarien verwenden, in denen Datenreplikation und Synchronisierung zwischen lokal gehosteten SQL-Instanzen und der verwalteten Instanz in beiden Richtungen und zwischen mehreren verwalteten Instanzen erforderlich sind. Mit der Transaktionsreplikation können Sie Daten in Hybridumgebungen fortlaufend replizieren, Datenreplikate für Berichte synchronisieren oder Daten wieder in die lokale Umgebung verschieben, wenn dies von der Konformitätsrichtlinie so vorgegeben wird.

Legen Sie noch heute los

Testen Sie den Diensttarif „Universell“ der verwalteten Instanz noch heute, und teilen Sie uns Ihre Meinung dazu mit! Für den schnellen Einstieg finden Sie auf unserer Startseite der Dokumentation und in den fünfminütigen Schnellstarts Informationen zur mühelosen Konfiguration des Azure-Netzwerks für die verwaltete Instanz. Sie können die verwaltete Instanz über das Portal, PowerShell, die Azure-Befehlszeile und über ARM-Vorlagen erstellen oder skalieren.

Wenn Ihre Workload eine optimale Leistung erforderlich macht, können Sie alternativ den Diensttarif „Unternehmenskritisch“ bereitstellen (derzeit in der Vorschauphase mit vollständiger Produktionsunterstützung). Neben der E/A-Premium-Leistung und der Hochverfügbarkeit bietet der Diensttarif „Unternehmenskritisch“ zusätzliche Features, z.B In-Memory-OLTP und ein zusätzliches schreibgeschütztes Replikat (horizontale Leseskalierung). 

Weitere Informationen zu Benutzerszenarien und eine Liste der Features und Funktionen finden Sie in der Dokumentation zur verwalteten Instanz.

Wir freuen uns, dass Sie die verwaltete SQL-Datenbank-Instanz testen und die nahezu automatische Verwaltung für alle Ihre SQL Server-Datenbanken testen können!

 

1 Daten aus Interviews mit Kunden.